+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Thema: Hündin mit Leishmaiose

  1. #1
    Trixmix
    Gast

    Ausrufezeichen Hündin mit Leishmaiose

    Hallo Zusammen,

    wir haben uns in eine Hündin aus Spanien verliebt, jedoch wurde uns gesagt, sie habe Leishmaniose mit einem sehr gerinegn Titer 1/350.

    Nun stehe wir natürlich vor der Entscheidung, Hündin holen oder besser nicht...

    Hinzu kommt noch, dass wir eine Seniorin hier haben, sie wir 18 Jahre und hat schon einen Herzfehler und wegen des hohen Alters auch nicht mehr so ein gutes Immunsystem.

    Kann sich unsere Omi anstecken??

    Dann haben wir uns natürlich noch nicht so mit den Mittelmeerkrankheiten auseinander gesetzt und wissen nicht was auf uns zu kommt!

    Ist die Krankheit bei einem so geringen Titer schon ausgebrochen?
    Wie sollte man die Hündin behandeln? Tabletten, Spritzen?
    Und was kommen da für Kosten auf uns zu? Kann man das in etwa sagen?

    Ich freue mich über Antworten, denn ich habe mich total in die Hündin verliebt!

    Viele Grüß
    Trixmix

  2. #2
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2007
    Beiträge
    714
    Hallo Trixmix,

    herzlich Willkommen hier

    Weißt Du, so allgemein kann man nicht alle Deine Fragen beantworten, insbesondere nicht, was da evtl. an Kosten auf Euch zukommen können.
    Die Fachleute hier sind oft erst abends da, aber ich kann Dir schon mal
    sagen, dass dieser Titer erstmal nur besagt, dass Eure Süße mit den Leishmanien "Kontakt" hatte und sich deshalb Antikörper gebildet haben.
    Es muss nicht heißen, dass die Krankheit ausbricht, kann aber schon
    geschehen sein oder noch kommen...leider. Sehen, ob die LM aktiv ist, kann
    man an einer Blutuntersuchung "Elektrophorese" mit grafischer Darstellung.

    Wie wäre es, wenn Du Dich hier registrierst.....dann kannst Du viele Berichte
    von Betroffenen lesen....und siehst dann auch wie unterschiedlich die
    jeweiligen Hunde die LM "wegstecken" oder damit kämpfen müssen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall "die richtige" Entscheidung bzgl. ob oder
    ob nicht.

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Na das hat doch schonmal was gebracht.

    Also ist die Krankheit noch nicht ausgebrochen, denn laut Orga geht es ihr sehr gut!

    Und was heißt 1/350 ??
    Es wurden Antikörper gebildet OK aber warum dann 1/350 ??

    Und wie behandelt man bei so einem 1/350 Titer?
    Wird da schon vorbeugend was getan oder wartet man, bis die Krankheit ausbricht??

    Ich weiß, viele Fragen... aber wir wollen uns nicht so einfach abschrecken lassen!
    Registrieren werd ich mich auch noch!!!

    VG

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2007
    Beiträge
    714
    ....siehst Du, das sind jetzt Fragen, die ich Dir nicht so richtig erklären
    kann. Ich weiß zwar um was es sich handelt, aber erklären kann ich es
    nicht, hab nämlich keinen LM-Hund, sondern einen Ehrlichiose-positiven,
    auch eine sog. Mittelmeer-Krankheit.

    Ich denke, Du müsstest dann auf die Antworten der Fachleute warten,
    bevor ich Dir irgendwelche "Halbwahrheiten" erzähle, okay??

    Eines vielleicht noch, es wird nicht dieser Titer behandelt, weil dieser
    nichts über den Verlauf bzw. der Aktivität der Krankheit aussagt.....
    es kann wie schon gesagt, ein Titer
    vorliegen....aber trotzdem die Krankheit nicht ausgebrochen sein.

    Ich versuche mal gaaanz laienhaft einen Vergleich.....ich habe z.B.
    Herpes-Viren in mir.....die sind also da....das heißt aber nicht, dass
    ich nun dauernd diese Herpes-Bläschen bekomme....sondern nur, wenn
    mein Immunsystem etwas anderes bekämpft wie ´ne Erkältung/Stress
    oder ähnliches. Und dann erst behandle ich den Herpes.
    Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber vielleicht verstehst Du, was ich meine.

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Aso.... *grübel*

    Also wenn die Fachleute mir dann folgende Fragen beantworten würden, würd ich mich wirklich sehr freuen....

    1. Besteht ansteckungsgefahr für meine Omi?

    2. Geht man mit einem LM Hund genauso um, wie mit einem gesunden Hund?

    3. Geht man, wenn zu Fachärzten oder kann sowas auch der normale Doc, weil gang und gebe?

    4. Lebt ein LM Hund genauso lange wie ein gesunder Hund, insofern der Titer so bleibt?

    5. Ist es abzusehen, dass die LM ausbricht oder ist es auch möglich das der Hund nie Syntome zeigt?

    6. Steht die LM irgendwo in dem EU Ausweis? Und kann man mit einem LM Hund ohne weiteres vereisen oder ist die Einfuhr eines LM in manchen Länder untersagt?


    So... das sind erst mal die brennenden Frage...

    VG Trixmix

  6. #6
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    690
    Hallo Trixmix,

    die Frage, ob man einen LM-Hund aufnehmen soll oder nicht, wird relativ häufig heir gestellt. Hier mal zwei Beiträge, in denen Du Ratschläge/Antworten/Gedanken dazu findest: http://www.leishmaniose-forum.de/showthread.php?t=10640
    Zitat Zitat von Trixmix Beitrag anzeigen
    Kann sich unsere Omi anstecken??
    und http://www.leishmaniose-forum.de/showthread.php?t=8764

    Zur Übertragung der Leishmaniose bedarf es bestimmter Überträger, so.Vektoren, dies sind Sandmücken. Es gibt sie zwar in Deutschland. Gott sei Dank bisher jedoch eher vereinzelt,auf jeden Fall nicht flächendeckend. Damit ein LM-Hund aber nicht zur Gefahr für andere (insbesondere Kleinkinder und andere Hunde) wird, ist ein Schutz notwendig. Als gut und meist auch recht gut verträglich haben sich hierzu Scaliborhalsbänder erwiesen.

    Zitat Zitat von Trixmix Beitrag anzeigen
    Dann haben wir uns natürlich noch nicht so mit den Mittelmeerkrankheiten auseinander gesetzt und wissen nicht was auf uns zu kommt!
    Melde Dich doch als Mtglied an und lese mal im Mitgliederbereich. Es gibt sowohl Fälle, die weitgehend ohne große Schwierigkeiten verlaufen, als auch Fälle, in denen der Hund die LM nicht überlebt hat (so z.B. unsere Rita, die wir 2007 LM-Folgen bedingt einschläfern lassen mussten).

    Zitat Zitat von Trixmix Beitrag anzeigen
    Ist die Krankheit bei einem so geringen Titer schon ausgebrochen?
    Wie sollte man die Hündin behandeln? Tabletten, Spritzen?
    Und was kommen da für Kosten auf uns zu? Kann man das in etwa sagen?
    Die Kosten lassen sich so nicht beziffern. Grundsätzlich kommen in erhöhtem Maße Tierarztkosten auf einen zu, ggf. auch Behandlungs- und Medikamentenkosten. Die Beträge sind stark unterschiedlich. Die TA- und Medikamentenkosten von Rita beliefen sich etwa auf die Höhe, was ein neuer Kleinwagen kostet (innerhalb von fünf Jahren).

    Zur Frage mit der Titerbestimmung, hier ein Beitrag von einem Admin zum Thema: http://www.leishmaniose-forum.de/showthread.php?t=17. Ich hoffe, Du kannst es öffnen, obwohl es aus dem Mitgliederbereich ist. Falls nicht, bitte als Mitglied anmelden.

    LG Michael, Tanja, Icona und Rita im Herzen
    Geändert von Michael Hansen (18.06.2008 um 22:46 Uhr)
    *****
    Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben aber den Tagen mehr Leben. (Cicely Saunders)

    Befunde Icona

  7. #7
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    690
    Hallo Tixmix,

    Deine Fragen kommen schneller, als man antworten kann

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    1. Besteht ansteckungsgefahr für meine Omi?
    s.o.

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    2. Geht man mit einem LM Hund genauso um, wie mit einem gesunden Hund?
    Es kommt auf den Gesundheitszustand des Hundes ab. Sicher ist, dass LM-Hunde nicht geimpft werden sollen und sie möglichst hochwertige Nahrung zu sich nehmen sollen, dies schließt i.d.R. eine Fütterung mit Trockenfutter aus. Ggf. sollten LM-hund auch nicht so belastet werden, wie gesunde Hunde (z.B. im Falle einer Nierenisuffizienz).

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    3. Geht man, wenn zu Fachärzten oder kann sowas auch der normale Doc, weil gang und gebe?
    Gang und gebe ist LM GsD (noch) nicht. Es ist meist schwierig einen kompetenten TA zu finden. Wichtiger als sein Wissen ist meist die Bereitschaft, sich in das Thema einzufinden, weil es keine einheitliche Meinung (auch in der veterinärwissenschaftlich en Literatur) gibt.

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    4. Lebt ein LM Hund genauso lange wie ein gesunder Hund, insofern der Titer so bleibt?
    Das hängt davon ab. Meist werden die Tiere nicht so alt. Behandelt können sie jedoch oft noch eine schöne und durchaus längere Zeit haben.

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    5. Ist es abzusehen, dass die LM ausbricht oder ist es auch möglich das der Hund nie Syntome zeigt?
    Auch das hängt davon ab. Es gibt durchaus auch einzelne Hunde, die keine Symptome zeigen. Es dürfte sich aber dabei eher um einen kleineren Anteil von Hunden mit LM-Titer handeln. Die meisten versterben übrigens an Nierenversagen, einige auch an Anämien.

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    6. Steht die LM irgendwo in dem EU Ausweis? Und kann man mit einem LM Hund ohne weiteres vereisen oder ist die Einfuhr eines LM in manchen Länder untersagt?

    Nein LM steht nicht im Ausweis, ist auch nicht melde- oder sonstwas-pflichtig. LM-Hunde können jedoch nicht -wie eingangs erwähnt- geimpft werden, damit sind Auslandsreisen auf legalem Weg unmöglich.

    LG Michael, Tanja, Icona und Rita im Herzen
    Geändert von Michael Hansen (18.06.2008 um 22:49 Uhr)
    *****
    Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben aber den Tagen mehr Leben. (Cicely Saunders)

    Befunde Icona

  8. #8
    registrierter Teilnehmer Avatar von renny11111
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    6.780
    Hallo Trixmix,

    du wurdest ja schon sehr gut beraten. Wenn möglich, versuche doch über die Orga ein grosses Screening plus eine Eiweisselektophorese in Spanien machen zu lassen, dann könnte man besser beurteilen, inwieweit der Hund mit der Leishmaniose klarkommt oder ob er schon Probleme hat, die eine Behandlung notwendig machen würden. Ein Titer allein sagt noch nicht viel aus.

    hier kannst etwas über die Übertragung nachlesen.

    Ich hoffe, das hilft dir erstmal weiter.
    LG Renate

    Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern unsere Sicht der Dinge. (Epiktet)

    Wer aufgibt, hat schon verloren. CARPE DIEM.

  9. #9
    Unregistriert
    Gast
    Wow, Leute ich bin niedergeschmettert von der ganzen Infos.... :-)

    Also, ich habe jetzt ein Email mit der Bitte um ein großes Screening & das Eiweisselektophorese an die Vermittlerin geschickt.
    Ich hoffe auf schnelle Antwort.

    Die Hündin ist mittlerweile auch schon in Deutschland und lebt derzeit in einer Hundepension.
    Wenn wir die Hündin zu uns nehmen dann erst einmal nur auf Pflegestellenbasis mit evtl. späterer Übernahme.
    Die TA Kosten werden dann auch erstmal von der Orga getragen, hoffe ich, habe ich auch in der Email gefragt!

    Wenn ich die Infos habe die ich bzw. ihr braucht, dann werde ich diese hier einstellen.

    Wir werden uns die Hündin auch erst anschauen fahren, wenn ich besser informiert bin, ansonsten besteht bei mir die Gefahr der "Mitleidshandlung" ;-)

    Die Niereninsufizienz kann man auch auf dem Screening sehen oder??
    Die Hündin scheint nämlich eine wirklich hyperaktive Wuchtbrumme zu sein und dann müsste man sie ja auch bremsen...

    Oh weih, das muss ich erstmal alles sacken lassen....

    Ich danke euch ganz ganz dolle für die vielen Infos und ich melde mich auch direkt mal an...

    Viele Grüße
    Steffi

  10. #10
    Inaktiv
    Registriert seit
    07.2007
    Beiträge
    0
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Wow, Leute ich bin niedergeschmettert von der ganzen Infos.... :-)
    Hallo Steffi,

    auch von mir ein herzliches Willkommen in diesem Forum - und "niederrschmettern" wollte Dich hier bestimmt niemand, auch wenn mir das Gefühl irgendwie aus eigenem Erleben noch bekannt sehr vorkommt...

    Du kannst Dich hier auch schon anmelden, wenn Dir die "nötigen Befunde" noch nicht vorliegen, durch hier erlesbare Informationen rundet sich das Bild so nach und nach ab - und Fragen werden sich Dir ohnehin noch so einige stellen... wir antworten gerne.

    Liebe Grüße
    anke

  11. #11
    Unregistriert
    Gast

    leishmaniose

    hallo guten abend, ich habe 2 hund von mallorca übernommen und meine kleine schnecke ist positiv und die krankheit ist aus gebrochen. man sollte sie halbjährig testen lassen wie hoch der titerwert ist, bei 1 : 350 reicht es völlig aus sie mit allopurinol zu behandeln. allopurinol bekommt man über ein privatrezept was der tierarzt ausstellt und kostet ca. 12€für 100 tabletten. ich benötige sie für meine schnecke in der form von 100mg pro tag als dauertherapie, da sie die innere form der leishmaniose hat, diese schlägt auf die inneren organe. sie hatte im märz komplettes organversagen aber wir haben gekämpft und gewonnen. die krankheit kann in schüben auftreten und ist nicht heilbar!! das ist aber kein grund den kleinen hund nicht zu nehmen, sie kann damit richtig alt werden.ihr solltet darauf achen, das sie keine ausgefransten ohren hat ( klingt blöde, ich weiß, ist aber so ), läsionen auf der haut,kahle stellen usw. wenn so was ist, kann ein schub da sein. auch sind sie müde und haben kein appettit.ich unterstütze das immunsstem meiner hündin mit FERRum hausmann sirup, gibts in der apotheke, ist für den aufbau der roten blutkörperchen und unterstützt das defekte immunsystem des hundes.bekommen in der humanmedizin menschen, deren ein organ transplantiert wurde. auch könnt ihr nutrical untersfutter mischen oder als leckere paste auf dem finger verabreichen, ist ein hochkonzentrierter energieträger. ich weiß, das klingt alles recht schlimm und schwierig, ist es aber nicht wirklich denn man tut alles für sein tier und das gern.wenn das labor den titerwert bestimmt hat, schlägt es meist vor mit wieviel mg allopurinol behandelt werden sollte, ansonsten kann der tierarzt in einem buch nachschauen was er haben müsste.

    die krankheit kann ausbrechen und schübe verursachen muss aber nicht sein. man kann die krankheit mit dem hiv virus bei menschen vergleichen, man ist träger des virusses aber er muss deshalb ja nicht ausbrechen.der unterschied ist aber auch, das leishmaniose nicht von tier zu tier oder zu mensch übertragbar ist!!!!!!!!!! ist nur übertragbar durch die "gemeine Steckmücke" oderauch "sandmücke " genannt. diese hält sich meist nur in den mittelmeerländern auf( wobei lt. bericht, man angebl. in BW diese auch mittlerweile entdeckt hätte vereinzelt ) in der zeit von märz bis oktober an biotopen,gewässern usw.
    um euch zu erkundigen gebe ich euch mal die adresse und telefon-nr. von einer fakultät, die euch alles erklären könnenund die haben dienstags und donnerstag von 8-9.00 uhr telefonische sprechstunde. die sind wirklich total nett.ich habe auch heute wieder mit denen telefoniert um mir einen rat zu holen.

    institut fürvergleichende tropenmedizin und parasitologie
    tierärztliche fakultät der ludwig-maximilian-uni münchen
    abtlg. prof.dr.med.vet.k.pfister
    leopoldstr.5
    80802 münchen
    tel.: 089/2180-3622 das ist das sekretariat und die verbinden einen dann entsprechend mit dem diensthabenden arzt.
    falls ihr noch fragen habt, meldet euch ruhig bei mir. ich helf euch gern : andreaknobel@alice.de

    und noch was !!! ich bin ehrlich, mich hat es nicht abgeschreckt und ich habe gleich 2 tiere aus dem süden aufgenommen welche beide positiv sind nur bei dem einen ist s ausgebrochen, bei dem anderen nicht.

    ich kann euch nur sagen, nehmt die hündin und ihr werdet wirklich freude an diesem teir haben, sie sind so dankbar und lieb das gibt es überhaupt nicht.
    ich wünsche euch einen schönen abend

    mfg
    andrea knobel mit schnecke & dakota

  12. #12
    Unregistriert
    Gast

    impfen

    übrigens, ich habe gerade gelesen, dass ein leishmaniose kranker hund nicht geimpft werden darf. ich weiss nicht woher ihr diese info bekommen habt aber das ist nicht richtig!!
    jedes tier was aus dem süden zu uns kommt, muss einen eu ausweis haben und geimpft und gechipt sein sonst dürfen diese innerhalb der eu garnicht fliegen oder reisen.

    sorry aber diese info mit nicht impfen ist quatsch.

    gruß
    andrea mit schnecke & dakota

  13. #13
    Unregistriert
    Gast

    wuchtbrumme

    du brauchst sie nicht zu bremsen, lass sie das machen woran sie spass und freude dran hat. wenn es ihr nicht gut tut lässt sie es von allein. ich mache mit meinen sogar agility und sie haben die begleithundeprüfung gemacht so dass sie auch auf offenen turnieren starten können. wenn es ihr gut geht dürft ihr so ziemlich alles machen nur nicht unter stress arbeiten mit dem tier. und klar, sollte ein akuter schub kommen, klar dann absolute ruhe, keine grossen spaziergänge usw. ansonsten könnt ihr mit der hündin ein super leben führen und ich kenne einen kleinen pinscher der auch von mallorca kommt und leishmaniose hat mit einem 350iger titer und hobbit ist mittlerweile 18 jahre alt. soviel zu die tiere werden in der regel nicht so alt mit der krankheit. er bekommt halt eben auch allopurinol und das ist auch ok so.lasst euch bitte von den tierarztkosten nicht abschrecken dieser hündin ein zuhause zu geben, das ist das was sie braucht und dann wird es ihr gut gehen. ich habe meine schnecke jetzt 3 1/2 jahre und habe keine kosten bisher geheabt in höhe eines kleinwagens. ok, ich habe das erstemal in diesem jahr als sie das organversagen hatte in der klinik einige hunderte euro gelassen und ansonsten habe ich die kosten des allopurinols in höhe von ca.12€ bei 100 tabletten und das finde ich ist nicht die welt oder ?? richtig ist, dass das tier hochwertiges futter bekommen sollte. ich bestelle das von royal canine im internet, dort ist es etwas günstiger als beim tierarzt.
    ups, hoffe jetzt bin ich alles los geworden.

    bis dann

  14. #14
    Inaktiv Avatar von tizian_2003
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    25.254
    ups, hoffe jetzt bin ich alles los geworden
    Ups, Andrea, geht es darum? Sorry, aber ich finde es unpassend, ins Forum reinzuschneien und eine Menge Halbwahrheiten zu verbreiten. Dieser Teil des Forums ist öffentlich, aber nicht unmoderiert, wie du siehst. Ich will damit nur verhindern, dass andere Hilfesuchende glauben könnten, eine Behandlung hinge tatsächlich vom Titer ab.

    sorry aber diese info mit nicht impfen ist quatsch
    Und das ist leider noch größerer Quatsch. Sei so gut und mach dich erst mal schlau, bevor du vermeintliches Wissen weitergibst, ja? Dafür ist dieses Forum nämlich da, Hundehalter wie dich zu informieren, damit nicht alle Fehler wie zum Beispiel das Impfen kranker Tiere wiederholt wird. Du bist herzlich eingeladen, dich hier einzulesen und Fragen zu stellen.

    Liebe Grüße
    Andrea

  15. #15
    Unregistriert
    Gast

    unwahrheiten

    hallo tizian_2003, hallo andrea

    erstmal vielen dank für deine nette einladung.

    ich bin erschrocken über das was du geschrieben hast, dass ich unwahrheiten verbreiten würde. ich habe eine verdammt kranke hündin hier und stehe mit der tierärztlichen fakultät der ludwig-maximilan-uni in münchen in kontakt und auch mein tierarzt. das sind alles informationen die mir von diesen gegeben wurden und ich glaube, dass die leute, die die leishmaniose erforschen und damit zu tun haben, doch ein bischen ahnung haben und mir nicht lügen auftischen.ich weiß es nicht aber mir wurde diese fakultät empfohlen von einigen kliniken da dort die angeblichen " leishmaniose-päbste " sitzen.ich weiß nicht ob hochmoor, asterlagen oderauch berlin zeelendorf damit so unrecht haben. ich kann nur sagen, meine hunde sind geimpft, sind ja sogar geimpft aus spanien gekommen obwohl sie leishmaniose positiv sind, und es hat ihnen nicht geschadet. sag mir bitte wie das gehen soll einen ungeimpften hund oder anderes tier nach deutschland zu bekommen wenn die impfungen, chip usw. dort eingetragen werden müssen ?? versteh ich nicht. oder wird da dann einfach was reingeklebt und unterschrieben was garnicht der wahrheit entspricht.

    auch habe ich nicht behauptet, dass es bei leishmaniose nur auf den titer ankommt.ich habe gesagt, man sollte sich nicht daran stören wenn man das tier haben möchte, es kann ausbrechen muss aber nicht, deshalb regelmäßige kontrolle,da inkubationszeit ja auch bis zu 7 jahren besteht.oder stimmt das auch nicht ?

    warum sollen tiere nicht verreisen ? reisen muss nicht stress bedeutet für das tier. ich verreise mit beiden hunden und es hat ihnen immer gut getan. und warum nicht ins ausland ? ich war auch schon mit beiden im ausland und sorry aber das macht garnichts und ist auch nicht verboten soviel ich weiß. leishmaniose ist schließlich KEINE SEUCHE die meldepflichtig o. s. ist, auch wenn manche leute bzw. ärzte das auch heute noch so sehen.

    der hund darf auch toben,sport machen usw. solange es ihm dabei gut geht. im gegenteil, wenn er das nicht mehr machen darf, ist das wieder eine veränderung die sich negativ auswirken kann. solange das tier spass daran hat und es ihm gut geht darf es das auch alles tun.

    sorry, ich hatte dich gern selber angeschrieben aber ich finde hier keine adresse von dir, so dass ich das hätte tun können.

    ich kann nur sagen ich bin bisher mit den aussagen von der fakulät und dem tierarzt gut gefahren und das was mir geraten wurde habe ich auch umgesetzt.

    jetzt stehe ich da und überlege, ob man mir die ganze zeit dann mist erzählt hat über die krankheiten.es wäre nett, wenn du mir darauf eine antwort geben könntest, dann werd ich da direkt anrufen und fragen, was sie mir da eigentlich erzählt haben und was das soll die leute so zu veräppeln mit kranken tieren.

    es ist jetzt spät. ich wünsche eine gute nacht.

    liebe grüße
    andrea ,schnecke und dakota

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •