+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Thema: Seltsame Krankheit

  1. #1
    Umbanda
    Gast

    Seltsame Krankheit

    hallo,
    es geht zwar nicht um leishmaniose aber ich hoffe, daß mir hier trotzdem jemand weiterhelfen kann.
    meine hündin (zwischen 6 und 9 jahre alt) ist seit monaten krank und keiner weiß was es ist. es ging damit los, daß sie anfang märz auf einem hinterbein lhamte und da sehr berührungsempfindlich war. das war dann wieder weg und ca. 3 wochen später bemerkte ich, daß sie total lustlos und antriebslos wurde. nach einiger zeit wurde eine gebärmutterentzündung festgestellt, behandelt und geheilt. aber die antriebslosigkeit blieb und das lahmen kam wieder - erst hinten dann vorn. dann nahm ich an, daß es eine borreliose wär und ließ sie mit antibiotika behandeln - ohne ergebnis. zwischendurch wurde eine röntgenaufnahme gemacht, die ein leicht vergrößertes herz ergab. es wurden bluttests gemacht, deren ergebnisse auch nicht weiterhalfen. es ist keine schilddrüsenunterfunktion .
    heute gehen wir zum herzultraschall und lassen noch mal den rheuma-faktor bestimmen.
    hat hier vielleicht jemand eine idee was das sein könnte?
    nadine

  2. #2
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.823
    Hallo Nadine,

    woher kommt denn Deine Hündin, und wo war sie ggf. mit im Urlaub / auf Reisen? In welcher Gegend wohnt Ihr? Und hast du schon irgendwelche Blutbefunde von ihr? Wenn ja, stell sie doch mal komplett hier rein, vielleicht fällt uns etwas auf.

    Bei diesen Problemen hätte ich auch zuerst auf eine Borreliose getippt. Die ist sehr schwer festzustellen, aber es gibt ein Speziallabor dafür (www.zecklab.de). Wie lange wurde Deine Hündin mit Antibiotika behandelt, und mit welchem?

  3. #3
    Umbanda
    Gast
    also ich hab sie vor 4 jahren aus dem tierheim geholt, vorgeschichte unbekannt. ich war mit ihr noch nie im ausland.
    sie kriegt jetzt seit kanpp 2 wochen das antibiotikum synulox.
    die blutwerte hab ich jetzt nicht hier. der letzte test hatte leicht erhöhte leukos, eine leichte anämie, leicht erhöhte leber- und nierenwerte. ach ja - ein muskelwert (ck-wert) war auch erhöht. an sich alles eher unauffällig, aber im vergleich zum bluttest im april hatten sich manche werte fast verdoppelt. aber alles noch im rahmen der normalen parameter.
    war vorhin nochmal beim tierarzt, wo ich noch eine rheuma-faktor bestimmung machen lasse. außerdem wurde die hüfte geröntgt und eine leichte arthrose festgestellt.
    nadine

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.823
    Hallo Nadine,

    kannst Du denn die Blutwerte vom Tierarzt bekommen und mal hier reinstellen?

    Gegen Borreliose hilft Synulox meines Wissens nicht, aber Borreliose macht auch keine Anämie oder ähnliches.

  5. #5
    Umbanda
    Gast
    mittlerweile bin ich der überzeugung, daß es doch eine hypothyreose sein muß. die blutwerte sprechen meines erachtens dafür, ebenso die herzvergrößerung und ihre lahmheit. der hrzultraschall gestern erbrachte im prinzip kein ergebnis. die pumpfunktion ist beeinträchtigt, ursache unbekannt.
    allerdings hat sie (noch?) keine hautsymptome. heute nachmittag werde ich noch mal meine andere tierärztin aufsuchen und da auch gleich die bluttests mitnehmen.
    nadine

  6. #6
    Heidrun
    Gast
    Hallo Nadine,

    stell doch mal die Schilddrüsenwerte hier rein. Lähmungserscheinungen, erhöhte Leukozyten, Anämie, erhöhter CK-Wert sprechen eigentlich nicht für eine Schilddrüsenunterfunktion .
    Erhöhte Leukozyten sprechen u.a. für eine Entzündung auch der CK-Wert (Creatinkinase, ein Muskelenzymwert) erhöht sich u.a. bei Entzündungen.
    Folgende Werte sollten bei einem Schilddrüsenprofil erstellt werden: T4, T3, freies T4, freies T3, TSH, Selen, Antikörper gegen Schilddrüsengewebe. Cholesterin kann erhöht sein, evtl. sollte auch Cortisol mitgetestet werden.

    Viele Grüße Heidrun

  7. #7
    Umbanda
    Gast
    so, nun ist es raus - sie hat rheuma. ob das jetzt aber die blutwerte erklärt, muß ich heute erst mal mit meiner tierärztin besprechen.
    ich hoffe, wir kriegen es in den griff. hat hier vielleicht jemand erfahrungen? schulmedizinisch kann man ja leider nur schmerzmittel geben. aber mit homöopathie gibts vielleicht aussichten.
    nadine

  8. #8
    Heidrun
    Gast
    Hallo Nadine,

    ist denn durch den Rheumafaktor abgeklärt ob es sich um ein entzündliches Rheuma (Arthritis) oder um ein degeneratives Rheuma (Arthrose) handelt.
    Beide Erkrankungen haben schulmedizinisch unterschiedliche Therapieansätze. Bei beiden kommen Schmerzmittel zum Einsatz, bei entzündlichem Rheuma werden Kortikoide in Verbindung mit Antibiotika eingesetzt. Zum Muskelaufbau auch Anabolika.
    Da ein entzündliches Rheuma autoimmun bedingt sein kann, sollte man mit immunstärkenden Maßnahmen vorsichtig sein.
    Es kann auch vorkommen, daß eine Entzündung an anderer Stelle im Körper durch fortgeleitete Bakterien Gelenkentzündungen hervorruft. Da muß natürlich auch die Grunderkrankung behandelt werden.
    Im Falle Deiner Hündin wäre evtl. eine Kastration anzuraten (wenn ihr gesundheitlicher Zustand das wieder zuläßt) um einer weiteren Gebärmutterentzündung vorzubeugen.
    Auch könntest Du einen genaueren Borrelientest in einem speziellen Labor zur Sicherheit nochmals durchführen lassen.
    Naturheilkundlich kann man mit Wärmebehandlungen, Schutz vor Kälte und Nässe, Physiotherapie, Akupunktur, Ernährungsumstellung, verschiedenen Naturheilmitteln unterstützend eingreifen.
    Dazu könntest Du einmal im Gesunde-Hunde-Forum nachfragen.
    Grüße Heidrun

  9. #9
    Umbanda
    Gast
    seit freitag liegt meine arme maus in der kleintierklinik in leipzig und kämpft um ihr leben... sie hatte freitag abend einen epileptischen anfall und in der klinik dann gleich noch einen. die untersuchung im kernspintomographen hat eine veränderung im gehirn ergeben - wahrscheinlich hat sie eine enzephalitis. auch staupe ist nicht ausgeschlossen. ich hoffe so sehr, daß sie durchkommt...
    nadine

  10. #10
    Heidrun
    Gast
    Hallo Nadine,

    das tut mir sehr leid. Ich drücke Euch ganz ganz fest die Daumen.

    Liebe Grüße Heidrun

  11. #11
    registrierter Teilnehmer Avatar von Manuela
    Registriert seit
    03.2005
    Beiträge
    675
    Hallo Nadine,

    ich frage mich mal wieder, wie es soweit kommen konnte. Es gab doch noch andere Anzeichen. Wie konnte die TÄ "nur" Rheuma behandeln ohne Rückschlüsse auf andere Krankheiten zu ziehen?

    Ich drücke Euch ganz fest die Daumen.

    Viele Grüße

    Manuela

  12. #12
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.823
    Hallo Nadine,

    das tut mir sehr leid, und ich drücke Euch beiden fest die Daumen, dass sie wieder gesund wird. Wann ist sie eigentlich zuletzt geimpft worden?

  13. #13
    Umbanda
    Gast
    sie ist im märz geimpft worden. die ersten anzeichen liegen aber schon viel länger zurück. schon so im dezember habe ich mich gewundert, daß sie gar nicht so durch den schnee tollt wie sonst und auf spaziergängen schlapper wirkte. da dachte ich noch, wenn sie erst runtergeschoren ist, fühlt sie sich wohler. dann war ich im märz beim ta weil sie hinkte, drei wochen später war die schlappheit nicht mehr zu übersehen und ich bin deshalb zum tierarzt. seitdem ist ja alles mögliche gemacht worden. der doppelt erhöhte rheuma-faktor kann, im nachhinein betrachtet, als anzeichen gewertet werden. aber ansonsten waren ja alle symptome so unspezifisch, daß es alles mögliche hätte sein können.
    nadine

  14. #14
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.823
    Hallo Nadine,

    ich weiß dass erhöhte Rheumafaktoren eine ganze Reihe von Ursachen haben können, aber oft wird nichts weiter gefunden.

    Was machen sie denn dort im Moment mit ihr?

    Kannst Du zu ihr?

  15. #15
    Umbanda
    Gast
    ich hab vorhin in der tierklinik angerufen. es geht ihr wohl ein kleines bißchen besser als gestern, aber es ist noch nicht raus, ob sie auf die behandlung anspricht. sie wird auf enzephalitis behandelt.womit weiß ich nicht. ich krieg jedesmal fast einen herzinfarkt wenn das telefon klingelt.
    besuchen darf ich sie nicht. "zum glück" war sie das ganze wochenende auf valium, so daß sie nichts mitgekriegt hat.
    nadine

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •