Hallo,

ich bin im Tierschutz tätig und wir haben immer mal wieder Hunde, die z. Bsp. Leishmaniose positiv sind.
Als aktuellen "Fall" haben wir ein altes Hundemädchen, dass Leismaniose zweifelhaft positiv ist - 1:19 ( Allopurinol 300mg - morgens und abends 1/2 Tablette), noch einen Babesiose-Titer von 1:40 nach ihrer abgeschlossenen Babesiose-Behandling hat und sie hat zusätzlich noch Dirofilaria repens. Gegen die Makrofilarien wird nichts unternommen. Gegen die Mikrofilarien bekommt sie aller 4 Wochen advocate, was sie ganz gut verträgt.
Sie hatte einen Milchleistentumor, der mitsamt der Milchleiste enfernt wurde. Gleichzeitig ist sie kastriert worden.
Sie wird auf ca. 12 Jahre geschätzt.
Ihr Gesamtzustand ist recht gut. Ab und zu mag sie nicht fressen. Aber das gibt sich recht schnell wieder.

Nun meine Fragen:
Wie kann man solche Hunde ernährungstech unterstützen?
Was sollte man meiden?
Was ist zu empfehlen?
Welche Zusammensetzung vom Futter ist empfehlenswert?
Muss man auch auf bestimmte Medikamente achten? Cortison auf keinen Fall - gibt es noch mehr solche NoGoes?

Über Antworten von euch wäre ich sehr dankbar!
Vielen Dank schon mal im voraus für eure Hilfe.

LG Jacqueline

Für alle Fälle hier mal meine Emailadresse:

info(ät)photo-pencil.de