+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Leishmaniose - ab welchem Alter nachweisbar?

  1. #1
    Schmiddi
    Gast

    Leishmaniose - ab welchem Alter nachweisbar?

    Hallo,
    wir planen uns einen Familienhund zuzulegen. Haben auch schon einen im Visier.
    Der ist jetzt knapp 6 Monate alt. Auf Wunsch eines vorherigen Interessenten wurde
    der Hund auf Leishmaniose untersucht und es hat da wohl einen erhöhten Wert
    gegeben. Man sagte uns nun, das dies aber nicht aussagekräftig sei, da ein verlässliches
    Ergebnis frühestens ab dem 7-8 Monat möglich sei. Man gehe davon aus, das diese
    Werte evtl. vom Muttertier stammen und über die Plazenta weitergegeben worden sein.
    Ist da was dran???

  2. #2
    Deaktiviert
    Registriert seit
    12.2005
    Beiträge
    0
    Hallo Du,

    allgemein kann man Sagen: Antikörper gegen Leishmanien können von der Mutter über die Plazenta auf den Welpen übertragen werden. Diese mütterlichen Antikörper sind mit dem Ende des ersten Lebensjahres vollständig abgebaut, wahrscheinlich sogar eher.

    Bei Dir geht es aber nun ja nicht unbedingt nur um eine allgemeine Information, sondern die Umsetzung dieser konkret bezogen auf einen bestimmten Hund. Wenn Blutwerte existieren, könntest Du versuchen, diese zu besorgen und einzustellen, damit wir konkretere Angaben haben und Dich konkreter beraten können. Ist der betreffende Hund noch im Ausland oder bereits in Deutschland? Gibt es gesundheitliche Auffälligkeiten?

    Wird ein Welpe positiv auf LM getestet, könnte es sich um mütterliche Antikörper handeln, es besteht aber auch die Möglichkeit, daß der Welpe selbst infiziert ist und Antikörper produziert. Anhand des Titers alleine kann man das nicht beurteilen, zusätzlich müßte man ein Blutbild, die Organwerte und eine Eiweißelektrophorese in Kurvendarstellung sowie das Allgemeinbefinden zur Beurteilung der Situation heranziehen.

    Ich hoffe, daß hilft Dir erstmal weiter.

    Liebe Grüße

    Steffi

  3. #3
    Schmiddi
    Gast
    Hallo Steffi,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Der Hund ist bereits in Deutschland bei einer Pflegefamilie.
    Unter
    http://www.retriever-care-europe.de/...?t=1568&page=3
    kannst Du ihn sehen. Es handelt sich um Sky, einen Retriever-Husky-Mix.

    Werde mal versuchen ob ich die Werte von der Pflegestelle bekommen kann.
    Hatte mit denen schon ersten Kontakt. Dabei wurde ich über diesen besagten Test
    in Kenntnis gesetzt.
    Die machen aber erst einmal einen Besuchstermin vor Ort um die örtlichen bzw.
    wohnlichen Gegebenheiten sowie uns persönlich kennen zu lernen und zu bewerten.
    Ob ich da vorher schon Testergebnisse erhalte, weiss ich nicht.
    Laut Pflegestelle hat er keine Auffälligkeiten oder Anzeichen von Erkrankungen und
    entwickelt sich ganz normal. Soll sehr menschenbezogen sein und ein "kampfkuschler" :-)

    Nochmals danke und sollte ich Testergebnisse bekommen, melde ich mich wieder.

    LG
    Joerg

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Schmusebacke
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Vettweiß bei Düren
    Beiträge
    6.518
    Hallo Joerg,
    der Sky ist aber ein superschöner
    Wir wünschen Dir und ihm dass alles klappt, die Werte gut sind und ein langes und glückliches Leben für den Süssen.
    Liebe Grüße
    Gerti mit Pino, Naddi , Kalle und Momo
    Tagebuch von Pino, Naddi, Kalle und Momo


    Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.
    Mahatma Gandhi


    Befunde Kalle


    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

  5. #5
    registrierter Teilnehmer Avatar von Jeanie
    Registriert seit
    09.2006
    Beiträge
    4.245
    Hallo, Joerg,

    da bin ich derselben Meinung wie Gerti - so ein richtig süßer Knuffelhund
    Auch ich wünsch Euch, daß die Werte im grünen Bereich sind und ihr zusammen viiiiiiele schöne Jahre mit Spaß und "ägschen" vor euch habt.
    Herzliche Grüße von Evi und ihren Lieblingen Jeanie und Foxi und Mohrle im Regenbogenland
    Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig (Marie von Ebner-Eschenbach)

    Befunde Frau Mohr Befunde Jeanie Befunde Foxi




    Tagebuch von Mohrle und Jeanie

  6. #6
    Schmiddi
    Gast
    Hallo,

    zuerst mal danke für die Meinungen zu Sky und die guten Wünsche.


    Steffi,

    habe von der Pflegestelle das Testergebnis erhalten. Da ich hier nichts reinkopieren kann,
    hier wie folgt der Text:

    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Angaben zum Patienten: Hund Labrador-Husky-Mix "Sky"
    männlich 4 Monate
    Probenentnahme: 13-04-2009
    Patientenbesitzer: RC
    Probenmaterial: Serum


    Messgrößen Ist


    Leishmaniose-Antikörper (IFAT)
    ------------------------------
    Leishmaniose-Titer 1:1024


    Bewertung:
    -----------
    Titer <1:32 werden als negativ, >1:64 als positiv bewertet.
    Niedrig positive Tier können im Rahmen von Kreuzreaktionen
    z.B. mit Babesien oder Trypanosomen entstehen. Vereinzelt können
    serologische Reaktionen bei infizierten Tieren fehlen.
    Maßgeblich für die Bewertung ist der klinische Befund; weicht der
    klinische vom Laborbefund ab, so sollte eine Kontrolle im Abstand
    von einigen Wochen erfolgen oder eine PCR (aus Lymphknoten-
    oder Knochenmarkpunktat) durchgeführt werden.
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Soweit also das uns vorliegende Testat. Wenn ihr mir dazu noch weitere Info geben
    könnt, danke ich hiermit schon mal im voraus.


    Beste Grüße aus OWL
    Jörg

  7. #7
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2007
    Beiträge
    344
    hallo,

    ich glaube sicher sein kann man sich bei einem hund aus dem süden nie. dessen muss man sich wohl leider bewusst sein.

    ich würde mir halt überlegen ob ich damit umgehen könnte wenn der hund doch lm hätte.

    und wenn die antwort ja ist!

    herzlichen glückwunsch

    lg mel

  8. #8
    Deaktiviert
    Registriert seit
    12.2005
    Beiträge
    0
    Hallo Jörg,

    der eingestellte LM-Antikörpertiter ist recht hoch, daraus ergibt sich der deutliche Hinweis darauf, daß es sich hier nicht um mütteliche Antikörper handelt, sondern Sky tatsächlich selbst LM infiziert ist. Der nächste Schritt wäre nun die Erstellung von Blutbild, Organwerten und Elektrophorese in Kurvendarstellung, um zu überprüfen, wie es im Hund aussieht, ob und wenn ja wie stark die LM ausgebrochen ist und ob und wie behandelt werden sollte. Auch wenn Sky äußerlich unauffällig ist, könnte sich im Inneren bereits etwas zeigen.

    Nun überlegt ihr ja, Sky zu adoptieren. Obwohl ein negatives Testergebnis keine Garantie ist, daß nicht doch etwas im Hund schlummert und später ausbricht, würdet ihr Euch nun in Skys Fall bewußt für einen kranken Hund entscheiden, wenn er tatsächlich bei Euch einzieht.

    Wenn ihr nun Fragen habt, legt los, ihr braucht da auch nicht bescheiden zu sein! Eine weitere Möglichkeit wäre es, daß ihr Euch registrieren laßt, das ist kostenlos und unverbindlich, dadurch gelangt ihr in den Mitgliederbereich und könnt dort eine Fülle an Informationen sowie die verschiedensten Krankengeschichten nachlesen.

    Liebe Grüße

    Steffi

  9. #9
    Schmiddi
    Gast
    Hallo Steffi,

    danke für die ausführliche Info.
    Leider kommen wir der Entscheidung im näher Sky dann wohl doch
    eher nicht zu adoptieren. Vielleicht egoistisch, aber als Ersthund und
    auch in Rücksichtnahme auf unseren Sohn tun wir uns das besser nicht
    an.

    Über einen anderen Verein (griechische-pfoetchen.de) bekamen wir Info,
    das ein verlässlicher Titer-Test erst nach einem Jahr erfolgen kann.
    Wie dem auch sei, haben wir dort einen weiteren Adoptivaspirant gefunden.
    Er heisst Chico, siehe

    http://www.griechische-pfoetchen.de/...nd.html?page=2

    Dazu heisst es, er sei Anfang Dez. geboren und Anfang Mai nach D gekommen.
    Weiterhin heisst es dort, das die Sandmücke von Mai bis Sept./Okt. aktiv
    ist und somit eine Infektion bei Chico eher unwahrscheinlich sei.

    Wir werden mal schaun wie es weitergeht.

    Beste Grüße
    Jörg

  10. #10
    registrierter Teilnehmer Avatar von Ulrike O.
    Registriert seit
    05.2007
    Beiträge
    1.322
    Hm, da lese ich gerade über Sky - der ein total hübscher ist - und dann lese ich, dass er wohl doch nicht in ein Zuhause darf. Schade!
    Seine Schwester finde ich übrigens auch total hübsch.

    Meiner Meinung nach ist die Aussage der griechischen Orga sehr gewagt: Eine hunderprozentige Aussage kann man nicht treffen; die Tiere können einiges im Gepäck haben, das erst lange Zeit später zum Vorschein kommt!
    Und ob die Mücken nun gerade aktiv waren oder nicht - kann auch niemand mit Gewissheit sagen.
    Unsere Zecken sollen auch im Winter inaktiv sein; und doch haben schon einige von uns mitten im Winter Zecken an unseren Tieren gefunden.
    Lieben Gruß
    Ulrike mit Zoe, Anton, Mr. Spock, Wooky Leo und Muckel, Montie, Ori und Pino, meinem Seelenhund, für immer in meinem Herzen - ich vermisse Euch alle soooooo sehr

  11. #11
    registrierter Teilnehmer Avatar von yellow
    Registriert seit
    08.2006
    Beiträge
    335
    Hallo Jörg,
    es ist gut, dass Ihr Euch bereits im Vorfeld Gedanken macht.
    Ich würde gerne noch einmal darauf hinweisen, dass ein negativer Test nicht besagt, dass der Hund nicht doch noch erkrankt. Es gibt hier Fälle, die erst nach mehreren Jahren aktiv wurden ...
    Einen 100 % verlässlichen Test gibt es also nicht. Der Test sagt nur aus, ob im Moment Antikörper vorhanden sind oder nicht.
    Die Altersgrenze von ca. einem Jahr wird deshalb angenommen, weil der Welpe/Junghund durchaus Antikörper von der Mutter haben kann, diese aber nach spätestens einem Jahr abgebaut sind.

    Eine Behandlung von Leishmaniose wird leider immernoch häufig nach einer Titerbestimmung durchgeführt - das ist falsch!
    Erst im Zusammenhang einer kompletten Untersuchung des Blutes und eine EEP in Kurvenform kann man sagen, ob eine LM behandlungsbedürftig ist oder nicht.
    Hier im Forum gab es mehrfach Hunde mit niedrigem Titer, denen es gar nicht gut ging und es gibt Hunde mit hohem Titer, die keine medikamentöse Unterstützung benötigen ...

    Ich wünsche Euch alles Gute!
    LG
    Ulli mit Lava, Summer und Whopper

    und mit Sari, Yellow, Atze, Benni, Petzi, und Drolli im Herzen
    Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

  12. #12
    Deaktiviert
    Registriert seit
    12.2005
    Beiträge
    0
    Hallo Jörg,

    schön, von Euch zu lesen .

    Vielleicht egoistisch
    Ich denke, ihr habt viel nachgedacht und die Entscheidung fällt Euch nicht leicht. Obwohl jeder Hund krank werden kann und ein negatives Testergebnis eine spätere Erkrankung nicht ausschließt, ist es etwas Anderes, wenn man sich bewußt für einen kranken Hund entscheidet.

    Dazu heisst es, er sei Anfang Dez. geboren und Anfang Mai nach D gekommen.
    Weiterhin heisst es dort, das die Sandmücke von Mai bis Sept./Okt. aktiv
    ist und somit eine Infektion bei Chico eher unwahrscheinlich sei.
    Diesbezüglich solltet ihr wissen, daß die LM nicht nur über die Sandmücke, sondern von einer infizierten Mutter über die Plazenta auch auf den Welpen übertragen werden kann.

    Wißt ihr zufällig, ob bei Sky die vorgeschlagenen Untersuchungen gemacht werden/wurden?

    Liebe Grüße

    Steffi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •