+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Passt ein Hund mit "erhöhtem Leishmaniosetiter" in mein Leben ?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Passt ein Hund mit "erhöhtem Leishmaniosetiter" in mein Leben ?

    Hallo zusammen,
    8 Monate nach dem Tod meines Hundemädchens möchte ich gern wieder einen Hund in mein Leben lassen und bin dabei auf eine Hündin mit "erhöhtem Leishmaniosetiter" aufmerksam geworden. Mein Mädchen hat viel an Erkrankungen mitgenommen, aber mit Mittelmeerkrankheiten kenn ich mich nun überhauppt nicht aus. Es heisst, ein LM+ Hund darf vor allem keinem Stress ausgesetzt sein. Wo fängt Stress an ? Wenn sie zwei feste Hundesitter hätte und in der Freizeit überall (allgemeine Stressplätze wie Kirmes etc. ausgeschlossen) dabei wäre, wäre das schon zu viel ? Ich bin gern und viel unterwegs - laufen, mit dem Rad, reiten, bei Freunden .... und möchte dem Tier natürlich nichts Schlechtes. Impfen ist komplett untersagt ? Wie hoch ist die Wahrschienlichkeit, dass aus der jetzigen "1 Tablette" pro Tag eine schlimme Erkrankung mit vielen Tränen wird ?
    Freue mich über ehrliche Antworten ....
    Viele liebe Grüße Andrea

  2. #2
    registrierter Teilnehmer Avatar von chaca
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    2.516
    Hallo Andrea,
    wie Du Dir vorstellen kannst, ist Deine Frage nicht einfach und pauschal zu beantworten, denn ich weiß nicht, wie Dein Leben aussieht und ob in dieses der Hund hinein passt. Ob Dein Leben für den Hund Streß bedeutet, ist ebenfalls nicht zu beantworten, da es auf den Hund ankommt - was für meine eine Hündin völlig normal ist, bedeutet für meine zweite Hündin (ein extremer Angsthund) Wahnsinnsstreß. Geimpft werden sollte der Hund letztmalig für die Ausreise, denn geimpft werden dürfen nur gesunde Hunde - dazu gehört ein LM-Hund nicht. Eine Prognose für die Zukunft (Ausbruch der LM, Verlauf der LM) - auch hier ist keine Aussage möglich, dazu bräuchte man wahrsagerische Fähigkeiten.
    Sicher gibt es viele Fälle, wo die LM nicht ausbricht und der Hund keinerlei Beschwerden hat. Nichts desto trotz sollte man sich vor einer Adoption aber auch damit auseinander setzen, daß es anders laufen kann und sich die Frage stellen, ob man diese Situation mental (und auch finanziell) stemmen kann/will.

  3. #3
    registrierter Teilnehmer Avatar von UWi
    Registriert seit
    01.2010
    Beiträge
    251
    Hallo Andrea,

    ich schließ ich den Worten von Marina an. Leider wird Dir niemand eine Vorschau geben können wie ein Hund, ob nun LM+ oder nicht, mit Deinem Leben zurecht kommt.
    Bei uns lebt seit knapp 8 Jahren Robin, portugiesischer Mix, LM+ bekannt seit 2010, und sein Immunsystem hält die Erreger in Schach. Ich packe ihn nicht in Watte, aber er hat halt auch von klein auf gelernt weitestgehend überall dabei zu sein. Da wußten wir noch garnichts von LM, aber er war ein sehr ängliches, introvertiertes Hündchen.

    Liebe Grüße
    Ute mit Robin, Emmi und Muggl
    im Herzen krawallig Hilde

    Paul und Nelly unvergessen
    www.DanceINDogs.de


    Befunde Robin

    Befunde Emmi

  4. #4
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.089
    Hallo Andrea!

    Zunächst mal besteht hier die Möglichkeit Befunde, die es von Deinem "Kandidaten" ja sicherlich schon gibt, hier vorzustellen und sich eine zweite Meinung durch die Mods einzuholen. Also einen Einblick wie es dem Hund aktuell von seinen Werten her geht.

    Zu Deiner Frage ist meiner Ansicht nach die Grundlage nicht nur das Problem der LM bzw. der allgemeinen Gesundheit, sondern auch die nach der eigenen Hundeerfahrung und dem aktuellen Verhalten und Charakter des Hundes. Hat er bisher nicht viel kennengelernt z.B., wird er seelisch vielleicht nie so belastbar sein wie Du Dir das wünschst oder es am besten in Dein Leben passt. Hunde mit Jagdtrieb sind nicht die besten Reitbegleithunde usw. Die LM würde dann noch eins "drauf setzen". Ein weites Feld also

    Grundsätzlich, denke ich persönlich, sollte man einen LM-Hund nicht nehmen, wenn man ein sehr aktives Leben führt und im Falle eines Falles unglücklich ist, wenn man sich stark auf den Hund einstellen muss und seine Aktivitäten sehr einschränken muss. Krankheitsphasen können Wochen und Monate anhalten und eventl. wird der Hund nie wieder so "leistungsfähig" wie erhofft.

    Ja, hier im Forum wird immer empfohlen nie wieder zu impfen. Auslandsreisen sind also nach Ablauf der für die Reise zu Dir nötigen TW-Impfung nicht mehr möglich.

    Liebe Grüsse &

    Andrea

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •