+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 31

Thema: Hund bildet keine Retikulozyten, Ehrlichiose positiv

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Hund bildet keine Retikulozyten, Ehrlichiose positiv

    Hallo,

    ich bin auf das Forum gestoßen, da unsere Hündin schlechte Blutwerte hat und nun Ehrlichiose positiv getestet wurde.
    Alles fing ca. vor 2 Wochen an als sie ständig niesen musste und oft fand man da auch Blutspritzer. Da sie vorher eine laufende Nase hatte (wässrig) haben wir gedacht, dass sie einfach nur einen Infekt hat und durch das Niesen vielleicht eine Ader platzt. Dann kam sie mir aber auch warm vor und wir sind, da es Karfreitag war, in die Tierklinik gefahren. Dort haben sie 40 Fieber gemessen und haben direkt Blut abgenommen. Danach wurde ein Röntgenbild gemacht und Ultraschall vom Bauch. Dort war alles gut, außer dass das Gewebe der Milz nicht so schön gleichmäßig aussieht, sagte die TÄ. Dann gab es die Ergebnisse der Blutuntersuchung und sie hatte Blutarmut, Hämatokrit von 23, zu wenig Erythrozyten, Retikulozyten und auch zu wenig Thrombozyten. Die TÄ vermutete, dass das Immunsystem die roten Blutkörperchen zerstört, Thrombozyptopenie. Sie bekam noch am gleichen Tag Infusionen in der Tierklinik und Medikamente. Am nächsten Tag wurde direkt wieder kontrolliert und die Thrombozyten sind direkt gestiegen. Sie bekam am morgen und am Abend nochmal Infusion und dann nur noch die Tabletten (Prednisolon und Doxycyclin). Nächsten Tag nochmal Kontrolle und Thrombozyten im Normbereich wieder. ZWei Tage später wieder Kontrolle, Thrombozyten Normbereich und ganz leichter Anstieg des Hämatokrit auf knapp 27. Allerdings nahm die Anzahl der Retikulozyten immer mehr ab. Erythrozyten blieb etwa gleich. Auch knapp 2 Wochen später, stiegen die Retikulozyten nicht an. Anzahl beträgt immer weniger. Der Hämatokrit ist nochmal leicht auf 29 gestiegen. Thrombozyten im Normbereich.
    Es wurde auch ein Reiseprofil gemacht und das Ergebnis kam nur rein zufällig zum Vorschein, nämlich Ehrlichiose positiv.
    Gibt es hier jemanden, der damit Erfahrungen gemacht hat? Also dass keine Retikulozyten mehr gebildet werden? Sie bekommt ja nun seit 2 Wochen das Doxicyclin und kann es sein, dass es einfach noch seine Zeit braucht? Oder kann das Knochenmark schon geschädigt sein? Thrombozyten und Leukozyten werden ja gebildet. Ich mach mir wirklich Sorgen. In 2 Wochen sollen wir wieder zur Kontrolle. Dies werden wir nun bei unserer Haustierärztin weiterführen, der wir den Fall schon vorgestellt haben und die alle Unterlagen von der Tierklinik bekommt. Was können wir noch tun und hat jemand damit Erfahrungen?

    Vielen Dank schonmal!

  2. #2
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.639
    Hallo &

    Du hast Euer Problem gut schildern können, damit Dir hier aber fundiert geholfen werden kann, wäre es wichtig die Befunde einzustellen. U.a. müssen die Mods die genauere Entwicklung der Blutwerte sehen und welche Mittelmeerkrankheiten mit welchem Testverfahren untersucht wurden. Viele Hunde haben mehrere Infektionen, die aber nur bei umfassenden Tests festgestellt werden können.

    Befunde kannst Du abfotografieren oder scanen und als jpg bei z.B. www.picr.de hochladen. Für jedes Bild wird dann ein Code angezeigt, den Du hierher ins Textfeld kopieren müsstest. Eventl. PDF in jpg umwandeln, persönliche Daten entfernen. Geht eigentlich sehr einfach, aber wenn Du nicht zurecht kommst, hilft hier jemand

    Die Angaben aus diesem Link --> hier sind auch wichtig.

    Soll denn das Cortison weiter gegeben werden oder nach der Ehrlichiose-Diagnose nun abgesetzt werden? In welcher Dosis gibst Du das Doxy bei welchem Gewicht? Wie heisst das Medikament, Ronaxan? Euer Hund stammt aus dem Süden und ist noch nicht so lange bei Euch oder hat er Euch auf Reisen begleitet?

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (09.04.2016 um 16:42 Uhr)

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Hallo Andrea!

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe direkt die Ergebnisse aller 5 Blutuntersuchungen abfotografiert und hochgeladen.
    Es wurde auf Reisekrankheiten getestet, aber ich habe da leider keine Ergebnisse. Hatte nur auf dem Computer in der Klinik das "positiv" bei Ehrlichiose gesehen.

    Die Hündin wird von unserer Tierärztin auf ca. 9 Jahre geschätzt. Sie wiegt etwa 14 kg.
    Das Medikament hieß Ronaxan und nachdem die Packung von der Tierklinik leer war, hatten wir von unserer Haustierärztin ein Rezept bekommen und nun steht Doxycyclin AL drauf.
    Sie bekommt da folgende Dosis seit 25.3.:
    Es sind 100mg Tabletten und davon 2 x täglich 1,5 Tabletten

    Dann bekommt sie Prednisolon ebenfalls seit dem 25.3.:
    Es sind 50mg Tabletten und davon 2 x täglich 3/4 Tablette
    Das Prednisolon hat sie in dieser Dosierung 2 Wochen bekommen. Das soll jetzt langsam reduziert werden und seit 2 Tagen bekommt sie davon 2 x täglich 1/2 Tablette.

    Unsere Hündin stammt aus der Türkei. Sie ist seit August 2011 bei uns. Bisher war aber alles gut.



    Viele Grüße,
    Kerstin
    Geändert von renny11111 (11.04.2016 um 20:45 Uhr) Grund: Befund sichtbar eingestellt

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.910
    Hallo Kerstin, herzlich willkommen.

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Es wurde auf Reisekrankheiten getestet, aber ich habe da leider keine Ergebnisse. Hatte nur auf dem Computer in der Klinik das "positiv" bei Ehrlichiose gesehen.
    Wenn die das auf dem Rechner haben, dann können sie dir den Befund auch bestimmt per Mail zuschicken, da würde ich deswegen anrufen und nachfragen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2012
    Beiträge
    1.187
    Hallo Kerstin,

    könntest Du versuchen die restlichen Befunde zu bekommen und dann hier (sichtbar) einzustellen? Vielleicht kann man sie Dir per Mail oder Fax zuschicken?

    Wie verabreichst Du das Doxy?

    Viele Grüße,
    Susanne

  6. #6
    Inaktiv Avatar von tizian_2003
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    25.254
    Hallo Kerstin,

    Tests auf Krankheiten (außer Schnelltest auf Herzwurm und Borrelien) konnte ich in den verlinkten Befunden nicht finden. Vom akuten Krankheitsfall abgesehen, ist es sinnvoll, bei einem Hund aus der Türkei ein komplettes Mittelmeerprofil machen zu lassen. Das kann ich dir nur empfehlen. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass eine Ehrlichiose vorliegt, sollte die Doxy-Therapie mindestens 28 Tage dauern. Die Dosis von 10 mg/kg alle 12 Stunden ist richtig. Man hat hier sehr schnell Cortison eingesetzt, was meines Erachtens gar nicht nötig war, es bestand keine Lebensgefahr. Ich würde zusehen, dass das so schnell wie möglich ausgeschlichen wird. Ein - vorübergehendes - autoimmunes Geschehen als Folge einer solchen Grunderkrankung wie Ehrlichiose kommt vor.

    Der Hämatokrit steigt und ist schon auf einem guten Niveau. Es kann aber schon eine ganze Zeit dauern, bis das Blutbild wieder normal ist, auch über das eigentliche Therapieende hinaus. Je geringer die Anämie wird, umso geringer wird auch Produktion der Reticulozyten, das ist zunächst mal ein ganz normaler Vorgang. Trotzdem ist die Zahl der Retics hier niedrig im Verhältnis zur Anämie, aber das kommt nicht selten vor. Wichtig ist, dass der Hämatokrit steigt, und das tut er. Ich sehe deinen Hund auf einem guten Weg.

    Liebe Grüße
    Andrea

  7. #7
    Unregistriert
    Gast
    Erstmal euch allen schonmal vielen Dank für die Antworten!

    Ich werde direkt versuchen die genauen Befunde für die Reisekrankheiten zu bekommen.

    Das Doxycyclin gebe ich morgens und abends mit Nassfutter. Und zwar gebe ich ihr ein paar Brocken Futter, dass sie schonmal was im Magen hat. Dann drücke ich die Tabletten in etwas größere Brocken und gebe sie ihr. Das Cortison bekommt sie zeitglich. Paar Stunden später bekommt sie den Magenschoner.

    @Andrea: Was du schreibst beruhigt mich erstmal ein wenig und du hast es mir auch verständlicher gemacht. Vielen Dank!

    Wie sieht es eigentlich allgemein mit blutbildenden Mitteln aus? Wäre sowas zu empfehlen oder kann man sonst irgendwie was gezielt für die Bildung von Retikulozyten machen?

    Viele Grüße,
    Kerstin

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.910
    Hallo Kerstin, Susannes Frage nach der Verabreichung des Doxys zielte sicher auf die stark schleimhautreizende Wirkung ab, es darf auf keinen Fall die Schleimhaut berühren und sollte daher ganz sicher verpackt werden, möglichst so, dass deine Hündin da nicht draufrum kaut. Sonst frisst sie irgendwann gar nichts mehr.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  9. #9
    Unregistriert
    Gast
    Ja dass das Medikament so sehr die Schleimhaut reizt wurde uns gar nicht gesagt, erst in der Apotheke. Wir hatten es zum Glück trotzdem vorher immer schon mit viel Futter gegeben. Allerdings so im Nassfutter reingedrückt und sie hat es aus dem Futternapf gefressen. Nun gebe ich ihr die Brocken mit den Tabletten direkt ins Maul. Hoffe sie hat in der Zeit davor nicht irgendwas an Reizung bekommen! :/ Würde man das merken? Fressen tut sie gut. Das Einzige, als ich ihr mal etwas Trockenfutter gab, hat sie bisschen gehustet, wenn man das so nennen kann. Das war sonst nicht.

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Hallo!

    Wir haben uns heute direkt die anderen Befunde per Mail schicken lassen. Die sehe ich nun auch so richtig zum ersten Mal. Was die Tests angeht, war das in der Klinik nämlich ein kleines Durcheinander. Erst sagte man uns immer, dass die Werte noch nicht da sind und dann, dass das Blut nicht für alle Tests ausgereicht hat und man manches deshalb stornieren musste.

    Hier sind die Befunde:



    Was bedeutet denn z.B. Autoantikörper-Screening negativ?

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

    Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart!

    Viele Grüße,
    Kerstin
    Geändert von renny11111 (11.04.2016 um 20:39 Uhr) Grund: Befund sichtbar eingestellt

  11. #11
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.639
    Hallo Kerstin!

    Bei Eurem Hund fiel eine PCR auf Ehrlichien positiv aus. Das ist recht ungewöhnlich für einen bereits seit Jahren adoptierten Hund. Seid Ihr mit ihr nochmal in den Süden oder Osten gereist? Wenn ja, wann war die letzte Reise und wohin? Dann könnte es sich auch um eine neuere Infektion handeln. Magst Du berichten in welchem (Bundes-)Land Ihr lebt? Wann wurde zuletzt geimpft (dadurch kann eine Mittelmeererkrankung ausbrechen oder sich verschlimmern)?

    Eine PCR ist ein direkter Erreger-Nachweis. D.h. in der Blutprobe wurde DNA von den Ehrlichien selbst gefunden, was oft nur bei "frischen" Infektionen möglich ist. In der Regel werden bei Checks auf Mittelmeererkrankungen Antikörpertests vorgenommen, die länger zurück liegende Infektionen nachweisen können. Antikörper werden ja als Reaktion des Immunsystems auf eingedrungene Erreger gebildet. Aktuell sind bei Eurem Hund weitere Infektionen also nicht ausgeschlossen, das wäre nur über ergänzende Antikörpertests (IFAT, ELISA) möglich. Bestimmt werden Euch die Mods raten ein sogenanntes Türkei-Profil (oder das Eures Reiselandes) erstellen zu lassen, falls die Cortison-Gabe nicht dagegen spricht bzw. Wartezeit erfordert.

    Habt Ihr vor die Cortison-Gabe bzw. das Ausschleichen/Reduzieren mit Eurem TA zu besprechen? Er kann Euch dazu einen Plan erstellen. Ich würde das TA-Gespräch heute noch angehen, denn Cortison kann sich bei parasitären Erkrankungen auch sehr negativ auswirken, da es ja das Immunsystem drosselt.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  12. #12
    Unregistriert
    Gast
    Liebe Andrea,

    vielen Dank für deine Nachricht! Unsere Hündin war seitdem wir sie hier haben, nirgends verreist. Wir wohnen in Brandenburg und zwar südlich von Berlin. Wir waren gerade mit ihr bei unserer Haustierärztin und sie würde eher denken, dass sie sich das dann hier geholt hat, weil sie es unwahrscheinlicher findet, dass dann erst jetzt Symptome auftreten, wenn sie schon Jahre bei uns ist. Aber vielleicht hat man es einfach nur nicht gemerkt? Geimpft wurde zum letzten Mal letztes Jahr Ende Sommer.

    Die Tierärztin will auch so schnell wie möglich vom Cortinson runterkommen und fand die Anfangsdosis auch sehr hoch. Letzten Donnerstag nach dem Besuch in der Tierklinik sind wir ja schon einmal runter auf 2 x 1/2 täglich. Nun geben wir ab heute für die nächsten 2 Tage morgens 1/2, abends 1/4 und dann für 4 Tage 2 täglich 1/4 Tablette. Danach 1 x täglich 1/4 Tablette bis zur nächsten Blutkontrolle, die in 2 Wochen stattfinden soll.
    Dann hat sie uns noch Sucrabest als zusätzliches Medikament verschrieben, was sich als Schutz auf die Schleimhäute legt.

    Viele Grüße,
    Kerstin

  13. #13
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.639
    Hallo Kerstin!

    Eine Ehrlichiose kann lebenslang (wieder) ausbrechen, sogar auch nach einer als erfolgreich zu bezeichnenden Behandlung, da sie nicht heilbar ist. Früher nahm man das an, aber heute wird vermutet es können wohl nicht alle Erreger vom AB erfasst werden, so dass sie später nochmal Probleme machen können. Also, eine alte Infektion wäre prinzipiell möglich. Eine Verbreitung von Ehrlichien in Eurem Raum wäre mir jetzt auch nicht bekannt (was natürlich nichts heisst ) Vielleicht kennst Du diesen Text --> hier noch nicht. Moderatorin Andrea kann Dir dann wieder mehr erzählen und Euch beraten Prima, dass Ihr einen Plan zum Ausschleichen habt.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  14. #14
    Unregistriert
    Gast
    Danke für den Artikel, Andrea! Da sind wirklich nochmal viele Infos auf einen Blick.
    Dann hat sie die Krankheit vielleicht doch eher mitgebracht, wenn ich das so lese. Wird sowas denn eigentlich bei allen Hunden, die ausreisen untersucht oder ist das kein Muss? Ich weiß nur, dass wir damals ein Schreiben bekommen hatten mit Leishmaniose negativ und Nachweis der Tollwutimpfung. Sonst aber nichts... Vielleicht hätte ich es schon früher mal untersuchen lassen sollen, aber irgendwie hab ich so weit nicht gedacht bzw. hab ich mich darauf verlassen, dass alles ok ist
    Wäre es denn sinnvoll noch weiter Tests zu machen, um rauszufinden, ob es eine alte Erkrankung ist oder neue Ansteckung? Vom Prinzip her ändert es ja jetzt nichts am Behandlungsverlauf oder?

    Unsere Hündin ist allgemein schon ziemlich schlapp, was aber glaube ziemlich stark an den Medikamenten liegt. Ich hoffe es zumindest. Als wir in die Tierklinik sind, war sie ja trotz Fieber und den anderen Symptomen ziemlich fit. Erst 2 Tage später nach den ganzen ersten Behandlungen war sie dann schlapp und Spaziergänge fallen jetzt eher klein aus.
    Dann heißt es jetzt hoffen, dass es besser wird, wenn sie weniger Cortison bekommt und hoffentlich die roten Blutkörperchen wieder gebildet werden!

    Viele Grüße,
    Kerstin

  15. #15
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.639
    Hallo Kerstin!

    Nein, zu Tests auf Mittelmeererkrankungen gibt es keine Bestimmungen. Umfang, Zeitpunkt und Häufigkeit der Durchführung beruht allein auf Informationsstand, Einstellung und Möglichkeiten der an der Tiervermittlung beteiligten Personen.

    Ja, grundsätzlich ist es ratsam ein Länderprofil nach Aufnahme zu wiederholen, teils auch mehrfach. Bei einer engagierten bzw. seriösen Vermittlung sollte dies dem zukünftigen Tierhalter aber mitgeteilt werden

    Nein, an der Behandlung der Ehrlichiose würde sich in Eurem Fall nichts ändern aufgrund der positiven PCR, da kannst Du beruhigt sein. Bei den anderen offenen Fragen, möchte ich den Mods nicht vorgreifen.

    Wenn Du noch weitergehend unterstützen willst, sprich Deinen TA auf einen Vitamin B Komplex an. Dieser wirkt blutbildend und kann als Nahrungsergänzungsmittel u.U. auch in Selbstmedikation gegeben werden. Auch ein Darmprobioticum kannst Du parallel zum AB geben, z.B. von Anibio.

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (11.04.2016 um 18:15 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •