+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Anaplasmose und Hecheln

  1. #1
    .
    Registriert seit
    11.2016
    Beiträge
    1

    Anaplasmose und Hecheln

    Hallo. Meine Hündin hatte im Mai eine Anaplasmoseinfektion. Erst der 2. Tierarzt hatte es untersucht. Meine Hündin ist 11, wog vor der Infektion immer 24 kg.
    Sie war plötzlich antriebslos und hat doppelt so viel gesoffen, wie sonst. Auch war sie inkontinent. Was mit Caniphedrin behandelt wurde und wird.
    Sie bekam 4 Wochen Doxy und schon am 3. Tag ging es ihr deutlich besser und sie trank wieder normal.
    Sie begann irgendwann damit, stoßweise auszuatmen und oft hechelte sie. Manchmal ca. 1 Stunde nach der Nahrungsaufnahme. Es ist nichtäglich gewesen. Aber es wird irgendwie nicht besser.
    Auch läuft sie draußen mit offenem Maul rum (trotz Kälte) und macht mit ihrer Zunge immer so, als hätte sie was im Maul kleben.
    Ich habe das Futter umgestellt. Bis Mai bekam sie Trockenfutter, dann Rinti Dosenfutter, weil sie 1,5 kg Gewicht verlor. Nun barfe ich sei 2 Wochen.
    An ihrem Verhalten hat sich nichts geändert. Sämtliche Blutwerte waren unauffällig, auch das Röntgenbild war o.B. Sie bekam 2x Ultraschall. 1x beim Tierarzt und 1x für 1,5 Stunden bei einer Ultraschallfortbildung.
    Ebenfalls alles ok. Drei Tierärzte wissen sich keinen Rat und nun wirds auf die Anaplasmose geschoben.
    Ich gab ihr mal auf Anraten Novalgin Tropfen, um zu sehen, ob sie Schmerzen hat. Haben keine Wirkung gezeigt. Habt ihr ne Idee, was das sein könnte?

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.272
    Hallo, herzlich willkommen. Wann war denn die Doxybehandlung? Ich würde dabei auch an Schmerzen denken, also an Magenschmerzen. Hattest du zum Doxy einen Magenschutz gegeben?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von henri Beitrag anzeigen
    Hallo, herzlich willkommen. Wann war denn die Doxybehandlung? Ich würde dabei auch an Schmerzen denken, also an Magenschmerzen. Hattest du zum Doxy einen Magenschutz gegeben?
    Das war im Mai. Einen Magenschutz hat sie nicht bekommen. Sie wurde allerdings wegen Verdacht auf Gastritis vor 2 Monaten mit Pantozol behandelt. Half auch nicht. Und Schmerzmittel zeigten auch keinerlei Wirkung.

  4. #4
    Forum-Team Avatar von Merlin23
    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.201
    Hallo,

    wie hast du denn das Doxy verabreicht ?
    ...und Tierheim Kumpel Donatello , Laborbeagle Prinzessin Anni und Straßenkaterchen Merlin

    Befunde Pino

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.272
    Das ist dann ja dann schon recht lange her, wird Reflux ausgeschlossen?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Doxy hat sie mit Leberwurst bekommen.
    Reflux ist durch Pantozolgabe ausgeschlossen.
    LG Michaela

  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.272
    Mein Rüde hatte Ende letzten Jahres auf einmal eine dicke Backe. Da muss er schon ewig Zahnschmerzen gehabt haben und ich habe nichts davon gemerkt. Da hat mir richtig leid getan. Der Hund meiner Nachbarin hat immer gerne Stöcke rumgetragen, der hatte sich Splitter ins Zahnfleisch gerammt, die habe sich dann irgendwann entzündet. Das hat lange auch niemand mitbekommen. Nur so als Idee.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  8. #8
    registrierter Teilnehmer Avatar von Kerstin&Maggy
    Registriert seit
    07.2016
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Michaela70 Beitrag anzeigen
    Sämtliche Blutwerte waren unauffällig, auch das Röntgenbild war o.B. Sie bekam 2x Ultraschall. 1x beim Tierarzt und 1x für 1,5 Stunden bei einer Ultraschallfortbildung.
    Hallo und auch von mir ein Herzliches Willkommen
    Wurden im Blutbild die BSD Werte getestet und hast du mal den Elastase Wert im Kot nachprüfen lassen? 1Std. nach der Nahrungsaufnahme hecheln deutet für mich auf Probleme mit der Verdauung hin....

    Liebe Grüße
    Kerstin
    Befunde Maggy

    Ich sprech mit ihm, wenn ich einsam bin, und ich weiß genau, er versteht mich. Wenn er mich aufmerksam anschaut und sanft meine Hände leckt. An meinem besten Anzug reibt er seine Schnauze, aber ich sag keinen Ton.
    Weiß Gott! Ich kann mir neue Kleidung kaufen, aber keinen Freund wie ihn!

    (W. Daayton Wedegefarth)

  9. #9
    Forum-Team Avatar von Merlin23
    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.201
    Hallo,

    Leberwurst ist halt leider nicht wirklich dafür geeignet...evtl. sind das noch Folgen einer Schleimhautverätzung
    Ansonsten würde mir noch die Gallensäure dazu einfallen...wurde die bestimmt ?

    LG
    Claudia & Pino
    ...und Tierheim Kumpel Donatello , Laborbeagle Prinzessin Anni und Straßenkaterchen Merlin

    Befunde Pino

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Danke für eure Ideen. Also Blut wurde komplett gecheckt. Auch die Leberwerte, Nierenwerte, Entzündungswerte und Schilddrüse.
    Stuhl wurde auch auf Elastase, Wurmeier und Parasiten untersucht. Alles o.B.
    Das Hecheln hat sie aber auch nicht nur nach dem Essen, sondern auch einfach mal so am Nachmittag.
    Ihr Maul und ihre Zähne wurden untersucht. Mit Stöckern spielt sie nicht.
    Ich würde ja auch immer denken, das sie Darmprobleme hat. Aber Novalgin und auch Sabtropfen haben nicht geholfen.
    Sie hat auch normalen Stuhlgang. Kein Erbrechen. Kein Aufstoßen.
    Vielleicht doch mal eine Heilpraktikerin kontaktieren und so einen Bioreaonanztest machen lassen?

    LG Michaela

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •