+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Thema: Ehrlichiose

  1. #1
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8

    Ehrlichiose

    Hallo,
    ich bin neu hier und brauche dringend Hilfe.
    Wir waren vom 4.5.17 bis zum 29.5.17 in Italien (Sardinien vom 6.5.-26.5.) mit unserer 3jährigen Bordercolliehündin.
    Gegen Mitte des Urlaubs war unsere Hündin an manchen Tagen sehr träge und schlapp. Am nächsten Tag aber immer wieder
    fit.
    Am Ende des Urlaubs ging es ihr allerdings zunehmend schlechter, wollte kaum aufstehen und nicht fressen.(einmal erbrochen)
    Noch auf Sardinien haben wir einen Tierarzt aufgesucht. Die Blutwerte waren extrem schlecht. Röntgen oB. 41Grad Fieber.
    Trotz Seresto-Halsband wurde gleich auf Ehrlichiose getippt.
    Unser Hund wurde gleich mit Doxycilin und Cortison (50mg für die ersten 5 Tage,dann reduziert)und Fiebersenker behandelt.
    In Deutschland wurde dann auch gleich ein erhöhter Ehrlichia canis-Titer von 21.46 (laut Labor grenzertig und nicht eindeutig positiv)
    Im Diff. wurde eine Anisozytose und Polychromasie festgestellt.
    Heute war das Blutbild deutlich besser, allerdings besteht immer noch eine Anämie.
    In 2 Wochen soll laut Tierarzt nochmals die AK getestet werden. Bis dahin bekommt unser Hund weiterhin Antibiotika.
    Es geht ihr inzwischen deutlich besser. Allerdings ist sie noch nicht wieder die "Alte".

    Nun meine Frage- ist die Diagnose mit diesem Titer sicher? Sollten wir das Knochenmark untersuchen lassen?
    Kann sie wieder komplett gesund werden oder ist es schon eine chron. Form, da AK vorhanden sind, aber keine aktuellen Erreger?
    Wäre eine PCR-Untersuchung ratsam?

    Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar

    Gruß Monika

    http://picr.de/

  2. #2
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8









  3. #3
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8









  4. #4
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.500
    Hallo Monika, herzlich willkommen. Wo kommt eure Hündin denn her? Ich finds ungewöhnlich, dass nach so kurzer Zeit so starke Symptome auftraten. Ok, sie könnte sich gleich am Anfang infiziert haben, aber kann die Infektion nicht schon älter sein? Gab es evtl. schon früher einen Urlaub in Frankreich, Italien, oder sonst irgendwo im Süden? Knochenmark würde ich auf keinen Fall untersuchen lassen, das würde ich ihr ersparen, denn was bringt dir die Untersuchung? Kortison ist bei allen Infektionskrankheiten schlecht, das wundert mich, dass ihr das bei der Diagnose verschrieben wurde. Seid ihr davon inzwischen runter?

    Eine PCR würde ich wahrscheinlich nicht machen lassen, ich überlege gerade was dir das bringen kann. Ist sie positiv, sind halt noch Erreger da, ist sie negativ, waren in der Probe keine Erreger, da steht auch immer in den Befunden drunter, dass PCRs nur im positiven Falle beweisend sind. Ich kenne es nur so, dass man zuerst die positive PCR hat, dann wird behandelt und dann gecheckt, ob die PCR nach der Behandlung negativ geworden ist. Aber der Antikörpertest ist ja positiv, da kannst du auch von einer Infektion ausgehen.

    Guck mal, hier: https://www.idexx.eu/globalassets/do...e_brochure.pdf Inkubationszeit 8-20 Tage, auf Seite 42 findest du noch eine Übersicht, wann zB eine PCR Sinn machen kann.
    Viele Grüße
    Michaela

  5. #5
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    53562 St. Katharinen
    Beiträge
    3.616
    Hallo Monika,

    das Knochenmark musst du nicht untersuchen lassen. Man sieht an der Entwicklung des Blutbilds, dass es sehr gut funktioniert.

    Wie heisst denn das Antibiotikum, und welche Dosierung bekommt sie?

    Ob Ehrlichiose völlig eliminiert werden kann, ist fraglich. Ich habe es noch nicht gesehen, bzw. ist das auch schwer nachzuweisen. Der Titer sagt wenig über die Schwere der Erkrankung aus, und er kann auch noch lange hoch bleiben, selbst wenn es dem Hund wieder gut geht. Eine negative PCR sagt auch nur, dass in der Probe gerade keine Erreger waren.

    Die Behandlung scheint ja anzuschlagen, das ist schon mal gut. Wenn ihr das lange genug macht, kann es sein, dass danach dann Ruhe ist. Es kann auch passieren, dass es später wieder mal Probleme gibt, dann weisst du, wonach ihr schauen müsst. Ich würde im Moment nicht nur das Blutbild, sondern auch die Bauchspeicheldrüse im Blick behalten. Manchmal bekommt sie dann auch Probleme. Hunde, die nicht im Süden geboren sind, haben oft schwerere Verläufe als Einheimische. Aber bei euch sieht der Verlauf ja schon gut aus.

    Man kann bei solchen Erkrankungen dem Blutbild aus den Automaten auch nicht ganz genau trauen, im Zweifel sollte das manuell ausgezählt werden. Ich meine die leukos, und die Erys von der Grösse beurteilt werden. Im obigen letzten Befund passt z. B. das Hb nicht zum MCH, dem mittleren Zellhämoglobin, und auch nicht zum MCHC, der mittleren Zellhämoglobinkonzentrati on, selbst bei Anisozytose. Das heisst, das Gerät kommt nicht so ganz mit den Erys zurecht, vielleicht war auch die Probe nicht ganz in Ordnung. Ist aber alles nicht schlimm, denn nichts davon sieht hier dramatisch aus, sondern in jedem Fall viel besser als beim letzten Mal.

    Ich würde dir empfehlen, beim nächsten Mal ausser dem Diff Blutbild auch noch die Blutchemie mit zu ordern, also Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, und auch eine Eiweisselektrophorese mit Kurve. An der Kurve kann man am besten sehen, ob es wirklich nur eine Ehrlichiose war, oder evtl. noch andere Infektionen mitspielen.

    Allerdings sieht man in der Kurve erst richtig etwas, wenn das Cortison schon ein paar Wochen vorher wieder ausgeschlichen wurde. Das Cortison unterdrückt Antikörper und andere Eiweisse, die man sonst dort sehen kann.

    Ansonsten kann deine Hündin auch mit Ehrlichiose alt werden und fit bleiben.

  6. #6
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8
    Hallo
    erstmal ganz lieben Dank für die schnellen Antworten.
    Unsere Hündin kommt aus Deutschland(Lüneburger Heide) und ja, wir fahren jedes Jahr nach Italien und Kroatien.
    Sie hat Doxycyclin 200 (für die ersten 14 Tage haben wir Vibravet mitbekommen) je eine 3/4 Tbl bei 15,4kg Gewicht bekommen.
    Die Behandlung soll 28 Tage laufen.
    Als Cortison bekam sie Prednison 25 mg,
    5 Tage 2 Tbl
    5Tage 1,5 Tbl
    3 Tage 1 Tbl
    3 Tage 0,5 Tbl, damit sind wir seid dem 10.5. durch.
    Von unserer Tierärztin gab es dann noch 10 Tage lang Lightning Pearl 3x1

    Z.Zt werden noch die Retikolozyten gezählt, Ergebnis kommt dann Montag.
    (Auf Grund der Veränderung bei den roten Blutkörperchen).

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass auch der Verdacht auf Leukämie bestand oder
    noch beseht.
    Eine Schwester unserer Hündin(selber Wurf) ist im Alter von 2 Jahren an Lymphdrüsenkrebs verstorben.

    Am Montag teile ich dann noch das Ergebnis mit.

    LG und einen schönen Abend

    Monika

  7. #7
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    53562 St. Katharinen
    Beiträge
    3.616
    Hallo Monika,

    das Doxycyclin gibst du aber 2 x täglich in der genannten Dosierung, oder?

    Ich habe gerade die Symptome und typischen Blutbildveränderungen bei Lymphomen nachgelesen. Das ist tatsächlich ähnlich wie bei Ehrlichiose. Und natürlich kann man sozusagen auch Flöhe UND Läuse haben. Der von dir geschilderte Verlauf und die Befunde, sowie der positive Ehrlichiosebefund UND der Ort, wo die Probleme auftraten, ist aber ganz typisch für Ehrlichiose. Und das Blutbild sollte auch beim nächsten Mal mikroskopisch kontrolliert werden.

    Wenn die Reticulozyten (=neue rote Blutkörperchen) jetzt erhöht sind, ist das normal. Vorher haben ja welche gefehlt, und mussten vom Knochenmark nachproduziert werden.

    Ich würde die Behandlung fortsetzen und dann sehen, wie es ihr geht.

  8. #8
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8
    Hallo Christiane

    Bonnie bekommt nur 1x täglich eine 3/4 Tablette Doxy,immer zur gleichen Zeit (das soll sehr wichtig sein)

  9. #9
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    53562 St. Katharinen
    Beiträge
    3.616
    Hallo Monika,

    wir geben es hier 2x täglich (alle 12 Stunden), 10 mg / kg Körpergewicht. Das wäre bei dir 2 x täglich eine 3/4 Tablette. Sprich am besten noch einmal mit deiner TÄ darüber.

    Ich habe auch schon Empfehlungen für 1 x täglich gesehen. Aber mit unserer Variante, die ursprünglich glaube ich von der Uni Zürich kam, haben wir die beste Erfahrung gemacht.

  10. #10
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.500
    hier ist die Quelle: http://www.vetpharm.uzh.ch/wir/00000056/4250__F.htm

    Zitat: "10 mg/kg 2 × täglich über 2 - 3 Wochen, 2 Monate nach Behandlung nochmal testen (Iqbal 1994b)"
    Viele Grüße
    Michaela

  11. #11
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    53562 St. Katharinen
    Beiträge
    3.616
    Danke Michaela. Den hatte ich nicht mehr parat

  12. #12
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8
    Hallo
    unsere Bonnie bekommt jetzt seit Samstag (natürlich nach Absprache mit der Tierärztin) 2xtgl Doxy 150mg.
    Die Retikolozytenanzahl liegt in der Norm. Hoffentlich wird auch genug neues Blut produziert.
    Mein TA wird gleich nochmal mit dem Labor Rücksprache halten.
    Am Mittwoch wird dann die umfangreiche Blutabnahme stattfinden- diese Ergebnisse bekomme ich dann leider
    erst 5 oder 6 Tage später.
    Die angedachten 28 Tage Anitbiotika sind aber Freitag "schon" um- dann hatte sie nur 6 Tage die "richtige "
    Dosis und wir wissen nicht, wie die Antikörper reagiert haben.
    Ich vermute, dass es besser sein wird, das Doxy dann weiter zu geben bis Ergenisse vorliegen,oder?
    Auch das werde ich natürlich mit TA besprechen. Was mein ihr dazu?

    LG Monika

  13. #13
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    8
    Aufgrund des hohen Wirkstoffspiegels in der Zelle und der besseren Penetration wird Doxycyclin auch bei der Behandlung der caninen Ehrlichiose verwendet (Riviere 1995c). Eine Dosierung von 10 mg/kg oral über 6 Wochen erwies sich bei Hunden nicht als ausreichend, um den Erreger Ehrlichia canis zu eliminieren (Yu 1996; Iqbal 1994b).


    Das ist ein Zitat von Uni Zürich

    Ich hoffe, dass es in unsreem Fall aber reicht !!!!!

  14. #14
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.125
    Hallo Monika!

    Magst Du noch ergänzen was bei der "umfangreichen Blutuntersuchung" vorgenommen werden soll? Der Titer verändert sich nicht (so schnell), der ist zur Therapiekontrolle also ungeeignet

    Liebe Grüsse

    Andrea

  15. #15
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    53562 St. Katharinen
    Beiträge
    3.616
    Hallo Monika,

    wie geht es deinem Hund denn inzwischen?

    Wenn sie das Doxy gut verträgt, würde ich in eurem Fall 2 Wochen hinten dranhängen.

    Von einer Eliminierung der Erreger würde ich nicht ausgehen. Weil das Doxy auch ein richtiger Hammer für den Organismus ist, würde ich es gar nicht erst versuchen, mit einer sehr langen Gabe doch alle Erreger zu erreichen. Man kann es auch nicht 100 Prozentig kontrollieren, ob wirklich nichts mehr da ist. Solange der Hund gesund aussieht und sich verhält, würde ich es dabei belassen. Sie kann damit alt werden, unter Umständen auch ohne dass jemals wieder ein Schub kommt.

    Wenn ich dir einen Rat mitgeben darf, würde ich dir folgende Laborwerte empfehlen:

    Leber- und Nierenwerte, Bauchspeicheldrüse (hierbei nur die im Screening enthaltenen Standardwerte), grosses Blutbild und eine Eiweisselektrophorese mit Kurve. Die Kurve wird automatisch immer erstellt, aber sie schickt das Idexx Labor nie freiwillig mit. Deine TÄ muss sie nachfordern, sobald der Befund kommt. Sie ist aber sehr wichtig zur Beurteilung, zumindest für uns hier. Den Ehrlichiosewert musst du derzeit nicht machen lassen. Der wird noch nicht negativ sein, und die Höhe ist nicht relevant.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •