+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Bluttest besorgniserregend wg. LM? Tierarzt in Berlin?

  1. #1
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    12.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1

    Bluttest besorgniserregend wg. LM? Tierarzt in Berlin?

    Hallo allerseits,

    Ich bin bei meiner Recherche auf dieses Portal gestoßen und bin echt begeistert, dass es so etwas gibt.
    Nun zu meinem Anliegen:

    Ich werde demnächst einen Hund aus dem Süden adoptieren.
    Der Hund hat neuerdings bei der Prüfung auf Leishmaniose einen Titer von 1:160. Der vorherige Bluttest war wohl negativ.

    Es wird vermutet, dass der erhöhte Wert mit einer sonstigen entzündlichen Reaktion oder der vor ca. einem
    Monat vorgenommenen Kastration zusammenhängen könnte.

    Das Blutbild sah folgendermaßen aus:



    Erythrozyten: 4.900.00 /mmc (5.50-8.50 mill)
    Hämatokrit-Wert: 34,9% (37.0-55.0)
    Hämoglobin-Wert: 10,5 g/dl (12.0-18.0)
    MCV-Wert: 71,2 fl (66.0-77.0)
    MCH-Wert: 21,4 pg (19.9-24.5)
    MCHC-Wert: 30,1 (29.0-34.0)

    Leukozyten: 18.100 /mmc (6.0-17.0 mil)

    Neutrophile: 67% = 12127 /mmc (60-77)
    Eosinophile Granulozyten: 8% = 1.448 /mmc (2-10)
    Stabkernige neutrophile Granulozyten: 6% = 1.086 /mmc (0-3)
    Basophile Granulozyten: 0%
    Lymphozyten: 18% = 3.258 /mmc (12-30)
    Monozyten: 1% = 181 /mmc (3-10)

    Thrombozyten: 275.000 /mmc (200-900 mil)


    Blutbestandteile:
    Kreatinin: 1,2 mg/dl (0.0-1.8)
    Alkalische Phosphatase: 43 U/L (0-190)
    GOT-Wert: 41 U/L (0-42)
    GPT-Wert: 52 U/L (0-62)
    Urea-Wert (Harnstoff-Wert?!): 43 mg/dl (20-52)

    Leishmaniose: 1/160 (verdächtig/zweifelhaft) laut Test ab 1/320 positive Diagnose

    Ehrlichiose: 1/20 (kein Verdacht laut Test)

    Gesamtproteine: 6,90 g/dl (6-8)
    Albumin-Wert: 3,58 g/dl = 51,88% (2.30-3.45)
    Alpha 1 Globulin: 0,42 g/dl = 6,09% (0.30-0.80)
    Alpha 2 Globulin: 0,59 g/dl = 8,55% (0.50-1.30)
    Beta-Globuline: 1,34 g/dl = 19,42% (0.70-1.80)
    Gamma-Globulin: 0,95 g/dl = 13,77% (0.40-1.00)
    Coef. A/G: 1,08 (0.70-1.10)

    Herzwurm Test: negativ


    Ich bin jetzt natürlich etwas verunsichert. Dass man das Risiko bei der Adaption eines Hundes aus den südlichen Gefilden immer eingeht, ist mir bewusst. (Lange Inkubationszeiten etc.)

    Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand helfen und sagen, wie besorgniserregend dieser Bluttest ist?
    Der Test ist eine Woche alt und der Hund wird noch nicht mit irgendwelchen Medikamenten behandelt.

    Unabhängig davon eine zweite Frage:
    Kennt jemand einen guten Tierarzt in Berlin, der sich mit Mittelmeerkrankheiten auskennt Bzw.
    Fachlich kompetent und auch Erfahrung mit Hunden aus dem Süden hat?

    Vielen Dank im Voraus!

    Liebe Grüße an alle!

  2. #2
    registrierter Teilnehmer Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    82541 Münsing
    Beiträge
    1.933
    Hallo und hier im Forum,
    wenn die die Registrierung abgeschlossen hast, kannst du nachlesen welche TA in Berlin vielleicht schon von Foris empfohlen worden ist.....
    Es ist von etlichen Faktoren abhängig wie stark sich die LM entwickelt, Impfung wg. Ausreise, Stress etc. so kann man schlecht voraussagen wie sich die Krankheit entwickelt. Hier gibt es auch Hunde deren Immunsystem die LM in schach halten kann und die schon lange Zeit ohne Medis auskommen, aber es gibt auch die andere Seite...
    viele TA-Besuche, hohe Kosten für Untersuchungen und Medis, da solltest du dich schon hinterfragen ob es auch von der finanziellen Seite her möglich ist das zu leisten..
    Daumen und Pfotendrück für euch, die erfahrenen Foris werden sich bestimmt bald melden
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  3. #3
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.247
    Hallo und herzlich willkommen. Die Werte sind noch gut, alleine der Hämatokrit ist etwas niedrig. Dieser Hund würde hier auch noch keine Medikamente bekommen. Das kann sich aber schnell ändern. Daher wäre es gut, wenn du ihn kurz nach der Ankunft und Eingewöhnung nochmal hier in D checken lässt. Man muss dann abwarten, ob die Impfungen, die er zur Ausreise bekommen wird, dann das Immunsystem so fordern, dass sich die LM dann auch im Blutbild zeigt. Daher solltest du gerade am Anfang ca. alle 3 Monate einen Bluttest machen lassen.
    Viele Grüße
    Michaela

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.507
    Hallo &

    Könntest Du vielleicht den gesamten spanischen Wortlaut zum LM-Test einstellen oder gern auch die kompletten Befunde als Fotos bzw. JPG? Dazu z.B. www.picr.de verwenden als Bilder-Hoster. Dann kann man die Blutwerte besser im Zusammenhang sehen und auch das genaue Ergebnis des LM-Test und die Interpretation des Labors.

    Durch eine Kastration oder sonstige Entzündung kommt es nicht zu erhöhtem Titer, aber es kann schon z.B. bei geschwächten Tieren zum Ausbruch von Mittelmeerkrankheiten kommen. Auch Impfungen zählen dazu.

    Eine leichte Anämie liegt vor und die Gamma-Globuline liegen im oberen Referenzbereich. Dies könnte u.a. für eine ausgebrochene Mittelmeerkrankheit sprechen.

    Nicht getestet wurde auf Mikrofilarien bzw. weitere Filarien-Arten, Anaplasmose (Anaplasma platys und Anaplasma phagocytophylum), Babesiose, Hepatozoonose und Rickettsiose. Das ist nicht ungewöhnlich, aber hier würde Dir wohl zu einer baldigen Kontrolle von Grossem Blutbild, allen Organwerten und Spanien-Profil geraten (nicht monatelang warten), um nichts zu übersehen

    Liebe Grüße

    Andrea
    Geändert von Charlie (07.12.2017 um 11:30 Uhr)

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Hallo,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort von Euch!













    Funktioniert das so? Ich musste es von unterwegs machen, deswegen bin ich unsicher, ob das so funktioniert!

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Ahhh, ich sehe gerade: es hat funktioniert! Sehr gut!

    Man kann wahrscheinlich wenig Aussag treffen mit den jetztigen Werten, richtig?
    Wenn der Hund da ist, würde ich natürlich ein großes Blubild machen lassen.

    Ich könnte aber auch noch von der Adoption zurücktreten, wenn ich möchte.

    Bis jetzt denke ich, dass die Blutwerte an meiner Entscheidung den Hund zu retten nichts ändern werden.
    Aber ich bin natürlich dennoch unsicher bzgl. Der Entscheidung und habe sehr Respekt vor dem, was da auf mich zukommen wird...

    Daher auch die Bitte nach Ratschlägen!

    Danke für Eure Rückmeldungen :-)
    Liebe Grüße

  7. #7
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.247
    Was man sicher sagen kann ist, dass dieser Hund im Moment ganz gute Werte hat und transportfähig sein müsste. Das haben wir hier auch schon ganz anderes erlebt, wo todkranke Tiere hergeschickt wurden, die dann nach wenigen Wochen Leidenszeit (auch der neuen Besitzer) hier verstarben. Wo man sich ernsthaft fragen muss, was das mit Tierschutz zu tun hat. Das ist hier ja wohl nicht der Fall, das ist gut.

    Die gefährlichen Mittelmeererkrankungen sind halt vor allem Leishmaniose und Ehrlichiose. Auch die anderen sind nicht toll, aber idR gut behandelbar. Da hatte dir Andrea ja bereits geschrieben was noch an Tests fehlt. Ansonsten kann halt jeder Hund krank werden, das ist ja klar. Meine spanische Hündin kam zB mit einem abgebrochenen Backenzahn an. Im kommenden Januar lebt sie 15 Jahre bei mir und sie hat gerade dort an den Zähnen immer viel Zahnstein, also habe ich das regelmäßig entfernen lassen, nur mal so als Beispiel. Und jetzt hat sie schlimm Arthrose und vor allem Hüftprobleme, das mag auch dran liegen, dass sie als Welpe in Spanien halt nicht optimal ernährt wurde, aber das kann man ja schlecht vorhersagen, wie das mal bei eurem Hund sein wird.

    Ich persönlich würde den Hund nehmen, ich habe aber auch keine Angst mehr vor den Mittelmeererkrankungen. Klar, trifft es den eigenen Hund und er lebt dann nicht so lange ist es halt traurig, aber ihn nicht genommen zu haben, verlängert sein Leben ja auch nicht. Und ich würde mich wohl immer fragen, was ist wohl aus ihm geworden, wenn ich ihn dann doch nicht übernehme. Andersrum kann ich aber auch verstehen, dass man keinen bereits kranken Hund übernehmen möchte, das ist ja dann auch alleine mit Futterkosten nicht getan. Wie das bei deinem zukünftigen Hund später verläuft, also in Punkto MMK, kann man halt überhaupt nicht vorhersagen.
    Viele Grüße
    Michaela

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •