+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Leishmaniosepositiv fraglich

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    16

    Leishmaniosepositiv fraglich

    Ich frage hier mal nach:

    Wenn im Schnelltest (Spanien) ein Leishmaniosetiter von 1:40 vorliegt, gilt dieser Hund dann als Leishmaniose positiv.
    Wie muss ich das bewerten.

    Gruß Silvia

  2. #2
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.412
    Hallo Silvia, wahrscheinlich steht bei dem Test ein Grenzwert dabei, oder? IdR ist 1:40 dann negativ. Hast du den Befund am Telefon gesagt bekommen, oder hast du ihn schriftlich? Und immer dran denke, auch wenn ein Hund aus dem Süden negativ einreist, das kann sich wegen der Inkubationszeit auch Jahre später noch ändern.
    Viele Grüße
    Michaela

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    16
    Es ist ein Grenzwert. Er wurde mir in einer mail mitgeteilt. Der Hund bekommt jetzt prophylaktisch Allopurinon, was ich 2-3 Monate weitergeben soll, wenn er Ende Januar zu mir kommt. Diese prophylaktische Gabe verstehe ich nicht.
    Jetzt bin ich etwas verunsichert.

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von luise Beitrag anzeigen
    Es ist ein Grenzwert. Er wurde mir in einer mail mitgeteilt. Der Hund bekommt jetzt prophylaktisch Allopurinon, was ich 2-3 Monate weitergeben soll, wenn er Ende Januar zu mir kommt. Diese prophylaktische Gabe verstehe ich nicht.
    Jetzt bin ich etwas verunsichert.
    Vergessen: mir wurde gesagt, der Hund kann beim nächsten Mal durchaus negativ testen.
    Ich habe aber nur über Internet gefunden, dass alles unter 1:40 als negativ gewertet wird. Das weiß ich nicht aus der mail.

  5. #5
    registrierter Teilnehmer Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.412
    Lass dir den Befund doch per Mail zuschicken, dann sehen wir weiter.
    Viele Grüße
    Michaela

  6. #6
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    16
    Ich habe um den Befund gebeten.

  7. #7
    registrierter Teilnehmer Avatar von Merlin23
    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.003
    Der Hund kann aber auch beim nächsten mal durchaus positiv sein ! War bei uns leider der Fall...
    Ein Titer alleine sagt nur bedingt etwas aus...zur Beurteilung solltest du unbedingt ein Blutbild, klinische Chemie und eine Eiweißelektrophorese anfordern.
    ...und Tierheim Kumpel Donatello , Laborbeagle Prinzessin Anni und Straßenkaterchen Merlin

    Befunde Pino

  8. #8
    registrierter Teilnehmer Avatar von Paolino's Mama
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1
    Ein Titer von 1/40 sagt lediglich aus, dass (momentan) nur wenige Antikörper gegen Leishmanien gefunden wurden. Bei diesem Testverfahren werden bestimmten Verdünnungsstufen des Blutes (z.B. 1:40, 1:80, 1:160 usw.) Farbstoffe zugesetzt, welche die Antikörper markieren und dadurch unter dem Lichtmikroskop sichtbar machen. Die größte Verdünnungsstufe, bei welcher die Farbreaktion im Mikroskop noch nachgewiesen werden kann, ist der Antikörpertiter.
    Dieser Test prüft nicht das Vorhandensein des Parasiten, sondern nur die Antikörperbildung des Hundes auf die Leishmanien. Deshalb kann auch bei einem „negativen“ Testergebnis eine Infektion nicht vollständig ausgeschlossen werden. Manche Hunde reagieren mit einer massiven Antikörperproduktion, andere dagegen nicht, obwohl auch sie infiziert sind. Es gibt auch oft Fälle, bei denen ein „negativer“ Titer später positiv wird – mit oder ohne eine klinische Erkrankung. Ist der Antikörper-Test einmal positiv, stellt das jedoch ein sicherer Nachweis für das Eindringen des Parasiten und der Hund ist infiziert. Dennoch sagt der AK-Titer nichts darüber aus, wie schwer die körperlichen Symptome sind oder zukünftig werden.
    Falls jemand Dir erzählt, dass der Titer wieder negativ werden kann (das ist durchaus möglich, z. B. unter dem Immunmodulator Leisguard (Domperidon), bedeutet das überhaupt nicht, dass der Hund jetzt nicht mehr infiziert ist. Die Infektion bleibt leider lebenslänglich bestehen und damit auch die Möglichkeit eines Krankheitsausbruches. Der Hund ist nicht von der Leishmaniose geheilt, aber sein Immunsystem hält die Erreger jetzt mit einer besseren Immunantwort im Schach. Das bedeutet: keine Antikörperbildung, stattdessen Bekämpfung mit den T-Helferzellen Typ I. Beim Menschen führt diese Immunaktwort nach einer Infektion dazu, dass die Infektion tatsächlich nur auf die Haut um die Einstichstelle begrenzt bleibt und die Parasiten lokal behandelt und besiegt werden können. Beim Hund ist aber leider so, dass die Infektion immer generalisiert.
    Wenn Du sicher sein möchtest, dass der Hund keine Leishmaniose hat, solltest Du lieber ein Hund aus den Azoren adoptieren. Die Durchseuchungsrate in Spanien ist so hoch, dass man erwwarten kann, dass die meisten, wenn nicht gar alle Tierheimhunde infiziert sind. Ich bin auch sehr naiv gewesen und habe ein "negativen" Hund aus Spanien adoptiert, der jetzt, nach ein halbes Jahr, akut erkrankt ist.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •