+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Borreliose oder MMK? Auf was testen? Und wo?

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2018
    Beiträge
    4

    Borreliose oder MMK? Auf was testen? Und wo?

    Liebe Community,

    ich komme heute sozusagen vorab auf euch zu, ich habe nämlich noch gar keine Testergebnisse außer ein altes aus Spanien. Aber von vorne und mit so viel Infos, wie ich hab. Ich nehme mir mal euren Info-Beitrag als Vorlage.

    Alter: ca. 5 Jahre
    Gewicht: 17,5 kg (ideal wären 16,8 laut letztem TA-Besuch)
    Herkunftsland: Spanien, aus einem Tierheim in Sevilla
    In Deutschland: seit September 2016

    Welche Probleme hat der Hund?
    Kaela hatte dieses Jahr schon um die 10 Zecken, bevor wir uns endlich für ein Scalibor-Halsband entschieden haben (weil der seit Juni 2018 bei uns lebende zweite Hund auch für die ersten sechs Monate eins tragen soll). Vor ein paar Monaten war sie schon mal ein paar Tage irgendwie... langsamer, etwas schlapper... etwas stimmte halt nicht ganz, dachte ich mir, war aber auch nicht sicher. Kurz davor hatten wir ihr eine Zecke gezogen und mir schossen die Gedanken durch den Kopf, dass ihr Körper vielleicht gegen Borrelien ankämpft. Die Trägheit verschwand aber nach ein paar Tagen wieder und dann hab ich nicht mehr dran gedacht.

    Bis sie letzten Freitag urplötzlich nach dem Aufstehen am Morgen humpelte. Vorne rechts. Richtig aufgefallen ist es erst, als wir zur Morgenrunde sind, die dann sogar noch kürzer ausfiel als üblich, weil ich sie nicht zu sehr anstrengen wollte. Sie war dann auch total fertig auf dem Weg zur Arbeit (sie darf mit ins Büro) und hat den ganzen Tag im Zimmer verschlafen. Normalerweise stromert sie oft durchs Büro und klappert die Leute ab, die ihr Leckerchen geben.
    Da musste ich gleich wieder an Borreliose denken, weil die kommt ja auch schubweise und beim Recherchieren las ich auch, dass Lahmheiten Symptome sein können.
    Weil ich sowieso ihre Analdrüsen wieder checken lassen wollte, bin ich nach der Arbeit zum Tierarzt. Da ging's ihr aber schon wesentlich besser. Nicht 100 %, aber vielleicht so 85 % fit, vom Gefühl her.

    Der TA hat sie abgetastet, Herz und Lunge abgehört (frei, laut ihm), und konnte nichts festellen, außer, dass sie noch ganz leicht vorne rechts lahmte. Er meinte für Borreliose wären auch geschwollene Gelenke typisch, was sie nicht habe, und er kenne "Borreliose-Hunde" als total schlappe Hunde, nicht so fit wie sie.
    Er meinte, er würde es beobachten, und wenn nochmal was ist, erst dann testen lassen.
    Ich hab ihm vertraut und wir sind so verblieben.

    Genauso habe ich es dann in dem Hundeforum erzählt, in dem ich aktiv bin, und zwei User, die selber Hunde mit Borreliose haben, einer chronisch, haben sofort widersprochen. Geschwollene Gelenke hätten ihre nicht gehabt, etc.

    Ich weiß, Borreliose zählt eigentlich nicht zu den Reisekrankheiten, aber ich dachte, vielleicht finde ich hier Rat und Hilfe. Vor allem, weil ich überlege, ob es Sinn macht, vielleicht gleich das ganze MMK-Paket zu testen.

    Macht das Sinn?
    Oder auf was sollte man bei diesen wenigen Symptomen testen?
    Oder welche Tests machen Sinn?
    Welches Labor ist dafür empfehlenswert?


    Hier ist mal ihr MMK-Ergebnis aus Spanien. Der Test wurde kurz vor ihrer Ausreise gemacht. Ansonsten gab es bisher überhaupt keine weiteren Tests bei ihr.
    https://drive.google.com/file/d/1Rmh...ew?usp=sharing


    Was mir sonst dazu noch einfällt: Sie hat eine sehr kleine kahle Stelle auf der Schnauze, von der wir eigentlich denken, dass es eine Narbe ist. Allerdings dachten mein Freund und ich irgendwann auch mal beide, dass sie vielleicht ein bisschen größer geworden ist (kahle Stellen wären ja auch ein Symptom). Aber wie gesagt, eigentlich sieht es eher aus wie eine kleine Narbe.


    Wenn sonst noch Infos benötigt werden, einfach fragen.
    Registriert habe ich mich schon, warte noch auf die Freischaltung.

    Liebe Grüße,
    Aza

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Hallo Aza, herzlich willkommen. Bei einem Importhund, egal ob mit oder ohne Symptome, kann man nur empfehlen die Mittelmeererkrankungen hier in D nachtesten zu lassen. Eigentlich empfehlen das auch die Organisationen, mind. 6 Monate nach Einreise, weil erst dann der Test auf Herzwürmer Sinn macht. Wenn ihr bisher nur den alten Test aus Spanien habt, wo ja auch zB Babesiose gar nicht getestet wurde und fehlt, würde ich auf jeden Fall ein Reiseprofil machen lasssen, zB bei Laboklin. Da nennt sich das Reise Hund 2 und dazu könnt ihr Borreliose auch noch testen lassen, wobei ich da auch an Anaplasmose denke und es da evtl. eher Sinn macht ein akut Profil erstellen zu lassen, da ist dann alles hier in D vorkommende dabei, also Borrelisoe, Apaplasmose, Hepatozoonose, Toxoplasmose. Besprecht das doch mal mit eurem Tierarzt. Reiseprofile sind nicht billig, aber einmal sollte es hier in D wenigstens gemacht werden, weil ja die Inkubationszeit für Leishmaniose viele Jahre beträgt und wir haben hier viele Hunde, die erst hier positiv getestst wurden, obwohl der Test im Herkunftsland negativ war. Und nicht nur Leishmaniose, auch Ehrlichiose, Babesiose, Rickettsiose, Anaplasmose, da ist alles dabei, weil oft durch die Impfungen zur Ausreise, oder andere Stressfaktoren, Umzug, was auch immer, es zu einer hohen Belastung des Immunsystems kommt und dann die Krankheiten erst später ausbrechen.

    Dazu braucht ihr ein Blutbil+klinische Chemie+Eiweißelektrophore se mit Kurve. Das wäre ein kompletter Checkup auf mögliche Mittelmeererkrankungen und auch bei Borreliose gibt es typische Laborwertveränderungen.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2018
    Beiträge
    4
    Hallo Michaela,

    Danke für deine Antwort!

    Was ist denn genau im Reise Hund 2 enthalten und was in dem Akut Profil? Wenn ich das bei meinem TA anspreche, kennt der das dann überhaupt? Bzw. einen richtigen "festen" TA haben wir eigentlich gar nicht. Mit Kaela waren wir anfangs bei einem im Ort, die letzten paar Male bin ich aber zu einem anderen, in München, der mir empfohlen wurde. Der im Ort scheint sich da nicht wirklich auszukennen und der in München, nun ja... das ist der, bei dem ich am Freitag war. Wobei da nicht der TA da war, auf den die Praxis läuft, das war wohl eine Vertretung oder so...
    Könnte hier jemand einen TA in München empfehlen?

    Und ich würde also bestellen
    - Reisehund 2 + Borreliose ODER Akut Profil?
    - Blutbild (großes, nehme ich an? Habe bisher nur gehört, dass es ein "großes" und ein "kleines" gibt)
    - klinische Chemie
    - Eiweißelektrophorese mit Kurve?

    Mit welchen Kosten müsste ich da denn in etwa rechnen?

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Also ich schätze jetzt so 180 Euro, wobei ich die Kosten des akut Profils nicht kenne. Ich hatte Ende letzten Jahres einen DNA Test bei meinem Hund gemacht und da vorher meinem TA eine Mail geschickt und nach den ca. Kosten dafür gefragt, das passte dann auch. Das würde ich dir auch empfehlen, damit man sich drauf einstellen kann und da gibt es auch Unterschiede, je nach Praxis. Borreliose wäre dann in so einem akut Profil drin. Also mit Blick auf die Herkunft deines Hundes, würde ich das Reiseprofil auf jeden Fall jetzt sofort machen lassen, evtl. kommt dabei schon was raus, so dass du das akut Profil sparen kannst, denn das macht man bei Verdacht auf ein akutes Geschehen, wo die Infektion noch nicht lange zurückliegt. Und ja, großes Blutbild jetzt am Anfang.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  5. #5
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Beiträge
    7.777
    Hallo Aza!

    hier bei uns.

    Da alle Mittelmeerkrankheiten und auch die bei uns verbreitete Form der Anaplasmose (Anaplasma phagocytophilum) zu inneren Problemen wie z.B. einer Blutarmut, führen kann und äussere Symptome sogar völlig fehlen können oder sich mit anderen Krankheiten decken können, ist eine umfassende Blutuntersuchung wichtig.

    Mit dem Mittelmeer-Check (Spanien-Profil, Reisekrankheiten-Profil) kann man zunächst mögliche Infektionen eingrenzen. Grosses Blutbild, Organwerte und die Eiweisselektrophorese geben dann Auskunft, ob eine Erkrankung ausgebrochen ist und behandelt werden muss.

    Es gibt auch Hunde, die mehrere Infektionen haben oder ein orthopädisches Problem könnte bei Kaela auch vorliegen.

    Humpeln kann z.B. bei Leishmaniose, Anaplasmose und Borreliose auftreten. Abgeschlagenheit kann ein Symptom bei allen MMK sein.

    Ein Test-Profil sollte vor allem Antikörpertests auf Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose, Filarien (Makrofilarien und Mikrofilarien), Anaplasmose, Hepatozoonose und Rickettsiose enthalten. Letztere ist aber nur bei Laboklin inbegriffen, nicht bei Idexx.

    Je nach Labor haben die Profile unterschiedliche Namen. Reisekrankheiten Hund 2, Reisekrankheiten spät etc.

    Zum Spanien-Profil könnt Ihr noch zusätzlich einen Borreliose-Test anfordern.

    Auch bei Eurem neuen Hund sollte der Mittelmeer-Check wiederholt werden. Ein Blutbild mit Organwerten ist das mindeste, das Ihr noch dieses Jahr erstellen lassen solltet. Scaliborhalsbänder kann er länger als 6 Monate tragen, falls das unklar ist.

    Liebe Grüße

    Andrea

  6. #6
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Beiträge
    7.777
    Hallo Aza!

    Ich wollte noch ergänzen, dass die Profile je nach Labor unterschiedliche Testverfahren enthalten können, auf Hepatozoonose wird aber standardmässig immer per PCR getestet nicht per Antikörpertest. Da hatte ich oben einen Fehler.

    Es ist natürlich so wie Dein TA meint, man kann auch erstmal beobachten. Dann solltest Du aber Fieber messen bei so einer schlechten Phase. Mich macht allerdings auch stutzig, dass Dein Hund schonmal eine Phase verminderter Aktivität hatte. Ich finde das sollte per Blutuntersuchung abgeklärt werden, denn oft und auch lange Zeit machen sich Mittelmeerkrankheiten und auch Borreliose nur "wenig" oder sogar gar nicht nach aussen hin bemerkbar, während die Krankheit aber innerlich weit fortschreiten kann. Bei LM kann dann z.B. eine schwere Blutarmut entstehen oder auch die Nieren können stark angegriffen werden. Das kann dann bereits lebensbedrohlich sein. Mittelmeerkrankheiten können also heimtückisch sein und der äussere Eindruck des Hundes kann trügen.

    Ich wollte das sicherheitshalber nochmal schreiben, da die hohe Geldausgabe natürlich sehr abschreckend ist und man auch nicht gern daran denkt der Hund könnte eine unheilbare Krankheit haben und vielleicht nicht in aller Ruhe alt werden. Das ist alles sehr erschreckend. Mit einer Blutuntersuchung hat man aber die Chance der bestmöglichen Absicherung und, sollte eine Mittelmeerkrankheit vorliegen, auch die Chance möglichst frühzeitig einzugreifen. Ohne bleibt für mich Unsicherheit und Ungewissheit, was ich persönlich sehr schlimm finde.

    Vielleicht magst Du ja nochmal schreiben wie es bei Euch weiter geht?

    Liebe Grüsse

    Andrea

  7. #7
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2018
    Beiträge
    4
    Hallo!

    Habe jetzt testen lassen auf MMK und Borreliose. Die MMK alle negativ, Borreliose positiv. In ca. einer Woche wiederholen wir den Borreliose Test, um zu sehen, ob es eine überwundene Borreliose ist oder sie behandelt werden sollte. Das Ergebnis versuche ich wieder zu verlinkten:
    https://drive.google.com/file/d/0B27...w?usp=drivesdk

    Irgendwelche Gedanken/Empfehlungen dazu?

  8. #8
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.792
    Hallo Aza,

    Es KANN sein, dass eine Borreliose beim Hund Probleme macht. Sehr häufig ist das aber nicht, statt dessen haben die Probleme oft eine andere Ursache. Ich bin überzeugt davon, dass eine Vielzahl von Hunden Borreliose-positiv ist, wenn man danach suchen würde. Zecken hatte jeder Hund schon, und die meisten jedes Jahr und nicht nur eine. Es wäre unwahrscheinlich, dass dabei nicht auch irgendwann eine Borreliose-Infektion stattgefunden haben sollte. Die meisten Hunde haben aber kein Problem damit.

    Die Untersuchungen auf deinem Befund sind alle mit dem ELISA-Verfahren gemacht. Das ist leider inzwischen üblich in den Labors, denn das macht ein Automat für viele Proben gleichzeitig. Leider sind die Ergebnisse nicht so aussagefähig wie bei den früher in Deutschland und heute noch im Ausland üblichen IFAT Antikörpertests, für die es eine Person vor dem Mikroskop braucht, die die Reaktion sieht und beurteilen kann.

    In unklaren Fällen könnte man noch Schlüsse für die weitere Vorgehensweise ziehen, wenn man die oben bereits angesprochenen Blutwerte hätte - Leber und Nierenwerte, großes Blutbild, Eiweiß-Elektrophoresekurve.

    Die sind hier leider nicht dabei.

    Das erste, was ich an deiner Stelle tun würde, ist diese Werte nachzufordern, wenn das Material noch im Labor vorhanden und nicht zu alt ist. Du kannst sie uns dann gern hier zeigen. Sollte sich darin irgend ein Verdacht auf eine Reisekrankheit zeigen, dann würde ich dies zuerst abklären, bevor ich an ein Borrelioseproblem denken würde.

    Es gibt noch das Parasitus Ex Labor, wo genau auf die Herkunftsregion bezogen IFAT-Antikörpertests gemacht werden. Das kostet natürlich wieder, und das Ergebnis kann auch dauern. Von daher würde ich erst einmal klären, was im Labor noch geht bezüglich der Untersuchungen die ich vorhin genannt habe.

    Das ist nur meine Meinung aus der Erfahrung heraus. Du kannst sie gern ausdrucken und mit deinem Tierarzt besprechen.

  9. #9
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955


    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  10. #10
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    08.2018
    Beiträge
    4
    @Christiane
    Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich gleich bei Parasitus Ex testen lassen... Hab das ja sogar noch in der Tierklinik gefragt, wo der Unterschied zwischen den beiden Laboren ist, aber SO explizit haben die mir das nicht erklärt. Das ärgert mich jetzt etwas. Oder hab ich dich falsch verstanden und das wäre auch bei Parasitus Ex ein extra Test?

    Machen die weiteren Tests denn tatsächlich alle Sinn, wenn außer Borreliose alles (teilweise nahezu) komplett negativ ist?

    Ich werde auf jeden Fall morgen früh gleich nochmal in der Tierklinik anrufen und mich erkundigen.

  11. #11
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.792
    Hallo Aza,

    bei Parasitus Ex gibt es länderspezifische Profile, und wenn man ganz genau die Region in dem Land angeben kann, dann wird genau daraufhin der Test gemacht. Das ist immer ein IFAT.

    Ob das nun zusätzlich unbedingt nötig ist, können wir nicht wissen. Dafür fehlen die oben genannten Untersuchungen. Wenn diese, und vor allem die Elektrophoresekurve, völlig unauffällig wären, dann würde ich bei akuten Gelenkproblemen nicht unbedingt von einer Reisekrankheit als Ursache ausgehen. Ohne das ist aber alles Raterei. Jetzt kannst du dich nur rantasten wie oben beschrieben, um nicht mehr Kosten zu verursachen als unbedingt nötig. Wenn sich der Zustand natürlich verschlechtert, dann würde ich alles in Kauf nehmen und gleich Blut und Serum zu Parasitus Ex schicken. Nur wie gesagt, kommt der Befund von dort nicht so schnell wie aus dem Großlabor.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •