+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 58

Thema: Ehrlichiose auf Verdacht nochmal behandeln?

  1. #31
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.328
    Ja, aber das ist ja jetzt wirklich spekulativ. Genauso könnten sich Resistenzen gebildet haben, weil ohne Ausbruch behandelt wurde usw. usw.

  2. #32
    Unregistriert
    Gast
    So, nun die Infos, die ich wollte. Hund wurde "standardmäßig" 2x behandelt und hatte nie Symptome, nur eben positiven Befund beim MMK-Test. Großes Blutbild auf meine Kosten wird voraussichtlich vor Ausreise noch gemacht.

    Alles andere wird die Zeit zeigen.

  3. #33
    Unregistriert
    Gast
    Nun gibt es ein aktuelles Blutbild des Hundes, ich kann es allerdings nicht interpretieren, da nicht sattelfest in Sachen normale windhund/greyhoundspezifische Abweichungen der Werte.

    Wer weiß da mehr?

  4. #34
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.328
    Prima, dass Du da Erfolg hattest. Du kannst es auch, wenn Du willst, und alle persönlichen Daten unkenntlich machst vorab, hier einstellen und wir gucken gemeinsam. Einfach geht es über picr.de

    Unsere Galgos und unser Podenco hatten allerdings nie rassebezogene Abweichungen. Zu Anfang hatte ich mich damit mal beschäftigt, aber daher später nicht mehr.

  5. #35
    Unregistriert
    Gast
    Hab den Hund ja noch nicht in natura gesehen. Größe, Gewicht und Statur auf Bildern lassen aber deutlichen Greyhoundeinschlag vermuten. Blutbild selbst hat auf den ersten Blick schon ein paar Ausreißer.

    Ich tipp mal ab.

  6. #36
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.328
    Du kannst auch Fotos machen, bei picr.de hochladen (Grösse 800) und dann den angezeigten Code mit eckigen Klammern hierher ins Antworten-Feld

  7. #37
    Unregistriert
    Gast
    (Grrr. Jetzt hatte ich es so schon getippt, mit fett markiert und allem und dann geht das in dem Browser nicht. Nunja. Erhöht: RBC, Haematocrit, Haemoglobin. Zu niedrig: Glukose, Globulin, ALP)

    Haematology:


    >>>>RBC 8,66 (5,5-8,5M/µL)
    >>>>Haematocrit 62,6 (37,0-55,0%)
    >>>>Haemoglobin 21,4 (12,0-18,0g/dL)

    MCV 72,2 (60,0-77,0 fL)
    MCH 24,7 (18,5-30,0pg)
    MCHC 34,2 (30,0-37,5 g/dL)
    RDW 15,1 (14,7-17.9%)

    % Reticulocyte 0,5
    Reticulocytes 45,5 (10-110K/µL)

    WBC 7,72 (5,5-16,9K/µL)

    % Neutrophils 46,9
    % Lymphocytes 25,5
    % Monocytes 14,6
    % Eosinophils 12,0
    % Basophils 1,0

    Neutrophils 3,62 (2-12K/µL)
    Lymphocytes 1,97 (0,5-4,9K/µL)
    Monocytes 1,13 (0,3-2K/µL)
    Eosinophils 0,93 (0,1-1,49 K/µL)
    Basophils 0,07 (0-0,1K/µL)

    Platelets 186 (175-500K/µL)
    PDW 19,3%
    MPV 7,6 fL
    Plateletcrit 0,14%

    Chemistry:

    >>>>Glucose 14 (74-143mg/dL)
    Creatine 1,2 (0,5-1,8mg/dL)
    Urea 14 (7-27mg/dL)
    BUN: Creatine Ratio 12

    Phosphorus ----
    Calcium <1,0
    Sodium 124
    Potassium >10,0
    Chloride 117

    Total Protein 5,9 (5,2-8,2g/dL)

    Albumin 3,9 (2,3-4,0g/dL)
    >>>>Globulin 2,0 (2,5-4,5g/dL)
    Albumin: Globulin Ration 2,0

    ALT 83 (10-125U/L)
    >>>>ALP <10 (23-212U/L)

    GGT ----
    Bilirubin – Total ----
    Cholesterol ----
    Amylase ----
    Lipase ----

  8. #38
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    7.939
    Das sieht ja so in Bezug auf die Ehrlichiose gut und unauffällig aus, prima. Wann kommt er denn? Gibt es bereits einen Termin?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  9. #39
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von henri Beitrag anzeigen
    Das sieht ja so in Bezug auf die Ehrlichiose gut und unauffällig aus, prima. Wann kommt er denn? Gibt es bereits einen Termin?
    Samstag!

    In der Zwischenzeit hab ich mir die relaventen Dinge in Sachen Windhundblut wieder angelesen. Also so als Referenzblutbild ganz brauchbar und wohl bis auf Glukose und alkalische Phosphatase nicht auffällig und letztere sind, nunja, erstmal einfach nur 2 Zahlen.

    Leider kann ich ja nicht im Mitgliederbereich lesen, vermutlich wird das dort ohnehin thematisiert, der hohe Hämatokritwert ist ja in Bezug auf die Ehrlichiose wohl erfreulich, sind doch Windige schon mit Normalwerten im Referenzbereich mitunter eigentlich längst anämisch.

    Jedenfalls: bin grundsätzlich zuversichtlich. Jetzt kommen mal ganz andere "Probleme" wie Stubenreinheit und Eingewöhnung in ein komplett neues Leben auf uns zu.

  10. #40
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.328
    Optimal ist natürlich, wenn es noch Vergleichswerte gibt z.B. von vor der Therapie.

    Glucose ist nicht auffällig. Der erniedrigte Wert liegt an den Probenröhrchen. Also für einen aussagekräftigen Glucose-Wert muss man ein spezielles Röhrchen verwenden.

    Im Mitgliederbereich gibt es auch selten Galgos mit rassetypischen Abweichungen.
    Geändert von Charlie (22.10.2018 um 23:01 Uhr)

  11. #41
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    7.939
    Oh, schon Samstag, wie aufregend. Ach mensch, ich wünsche dir eine erfolgreiche Übergabe und dass er nicht so panisch ist, wie meine Hündin, die jetzt am Samstag dann schon 4 Wochen bei mir ist. Wie die Zeit rennt. Mein Mädel kannte rein gar nix und hat schon geschnallt, dass es Lob gibt, wenn man draußen Pipi macht. Ich drücke dir alle Daumen, dass er sich gut einlebt und bald sein Leben an deiner Seite in vollen Zügen genießen kann.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  12. #42
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von Charlie Beitrag anzeigen
    Im Mitgliederbereich gibt es auch selten Galgos mit rassetypischen Abweichungen.
    Hm...auch nicht im roten Blutbild?

    Ich bin da insofern etwas vorgeschädigt, als mein letzter Galgo/Lurcher ne hunderte Euro teure Fehldiagnose heim brachte und als quasi dem Tode geweiht galt , wo letztlich dann raus kam "Komplett normal für nen sehr aktiven Windhund. Null Krankheitswert", insofern find ich mittlerweile wichtiger, zu bedenken, wo Abweichungen zum "Normalhund" sein könnten.

  13. #43
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von henri Beitrag anzeigen
    Oh, schon Samstag, wie aufregend. Ach mensch, ich wünsche dir eine erfolgreiche Übergabe und dass er nicht so panisch ist, wie meine Hündin, die jetzt am Samstag dann schon 4 Wochen bei mir ist. Wie die Zeit rennt. Mein Mädel kannte rein gar nix und hat schon geschnallt, dass es Lob gibt, wenn man draußen Pipi macht. Ich drücke dir alle Daumen, dass er sich gut einlebt und bald sein Leben an deiner Seite in vollen Zügen genießen kann.
    Danke! Die ersten Wochen werden sicherheitshalber Hochsicherheitstrakt, aber umweltsicherer Ersthund und nicht zu große Erwartungen haben bisher immer ganz gut geholfen.

    Sofern der Hund wirklich meiner Vorgabe "Alles, auch anfangs schüchtern, nur kein echter Angsthund und eher kein Kleinhundkiller" entspricht, werden wir's schon hinbiegen, denk ich.

    Ganz ohne Herausforderung wär ja langweilig. 😄

    Was ist denn Dein Mädel für eine?

  14. #44
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    7.939
    Mein Maedel ist wahrscheinlich ein Wasserhund-Galgo-Mix. Und das ist ja bei vielen Hunden hier im Forum der Fall, also dass es Mixe sind und man nicht weiss wie viel Windhundanteil dabei enthalten ist.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  15. #45
    Unregistriert
    Gast
    Jetzt weiß ich wieder, worauf ich eigentluch raus wollt, auch bzgl. rotem Blutbild:
    Zitat Zitat von Charlie Beitrag anzeigen
    Im Mitgliederbereich gibt es auch selten Galgos mit rassetypischen Abweichungen.
    Beim Greyhound ist ein Hämatokritwert unter 40 (oder sogar unter 45) ein starker Verdachtsmoment für Anämie bzw ne aktive Ehrlichiose (jedenfalls bei Hunden aus Endemiegebieten wie große Teile der USA), sagen zumindest einschlägige Seiten.

    Nun ist ein Galgo kein liniengezogener Grey, aber für mich liegt da die Vermutung nahe, dass das für etliche Galgos ähnlich gelten könnte.

    Ich weiß nicht exakt, was grad das rote Blutbild beim Grey so speziell macht bzw wie weit man das auf den Galgo umlegen kann ich reime mir das irgendwie so zusammen, dass grad die Galgos mit "dickem Hintern", also der Sprintermuskulatur vom Grey blutwerttechnisch eher auch in diese Rubrik fallen könnten. Das sind tendentiell ja auch die Galgos, die irgendwo Greyhound mitgemischt haben, im Gegensatz zu den ursprünglichen "dürren" Galgos.

    Wenn dem so ist, fänd ich bei einem ehrlichiosepositiven Galgo (Inglese) also grad diesen Wert im Fall des Falles im Auge zu behalten, sinnvoll.

    Kann aber auch nicht konsequent genug oder verkehrt gedacht sein.

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •