+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Dosierung bei Leishmaniose mit Domperidon

  1. #1
    Unbekannt
    Gast

    Dosierung bei Leishmaniose mit Domperidon

    Hallo, eine Freundin hat eine Hündin aus dem Tierschutz. Nach 3 Monaten ist Leishmaniose ausgebrochen. Die Hündin 2Jahre alt, bekam extreme Nasenbluten und Muskelentzündungen. Der Tierarzt wollte noch kein Milteforan geben und hat nachfolgendes verschrieben:
    Domperidon tägl 1 1/2 Tabl. Morgens und 1 Tablette am Abend.
    Aluporinol 2 Tabletten a 100mg morgens und abends.
    Cyklokapron 1 Tabl. 500mg 1xtäglich.
    Angefangen hat alles mit extremen Nasenbluten. Trotz der Tabletten kam nun eine Muskelentzündung dazu. Wäre es nicht besser statt Domperidon Milteforan zu geben?
    Zusätzlich hat die Hündin extreme Probleme beim Autofahren. Sie steigt freiwillig ein, brüllt aber dann die ganze Autofahrt über. Nun bekommt sie Killitam, hat jemand Erfahrung damit?

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    7.926
    Hallo, herzlich willkommen. Wie schwer ist denn die Hündin? Die Allopurinoldosis von 2 x 200 mg wäre für einen 20 kg Hund passend. Die Dosierung von Domperidon beträgt 1 ml/10 kg Hund, oder 0,5 mg/kg Hund, bzw. 5 mg/10 kg Hund. Wenn du Tabletten schreibst, dann werden die wohl eine mg Angabe haben. Wie viel mg hat denn eine der Tabletten? Soweit ich weiß gibt es welche mit 5 und mit 10 mg.

    Nasenbluten kommt schon mal häufiger vor, vor allem, wenn die Thrombos bereits niedrig sind, auch kann da schon eine Anämie vorhanden sein. Dazu muss man die Blutwerte sehen, so allgemein kann man nichts zur Behandlung raten, ohne die Werte gesehen zu haben.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  3. #3
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8.321
    Hallo!

    Mittelmeerkrankheiten brechen recht häufig durch die zur Ausreise nötigen Impfungen aus und zwar ca. 2-4 Monate später. Ein Hund kann auch erst ohne äussere Symptome erkranken. Daher sind neben den Tests Blutbild und Organwerte sehr wichtig sowie eine Eiweisselektrophorese. Anhand der Symptome und Ergebnisse der Blutuntersuchungen sollte dann - eigentlich - eine Entscheidung zur Behandlung getroffen werden.

    Leisguard, das Hunde-Medikament mit dem Wirkstoff Domperidon, wird vom Hersteller nur für die Behandlung von Hunden mit geringen Symptomen empfohlen. Die Dosierung der Domperidon-Tabletten aus dem Humanbereich kann man, ohne das Gewicht der Hündin zu kennen, nicht beurteilen, das sehe ich wie Michaela. Grundsätzlich sollte man ein Tiermedikament bevorzugen.

    Das Killitam hat meines Wissens nach keine Zulassung in Deutschland. Soll es zur Beruhigung wirken oder gegen Übelkeit? Acepromacin ist kontraindiziert bei Blutgerinnungsstörungen und auch völlig ungeeignet bei ängstlichen Tieren, da es zwar die Muskeln entspannt, aber nicht die empfundene Angst reduziert. D.h. es sieht für den Besitzer nur so aus als sei das Tier ruhiger, in Wirklichkeit leidet es aber u.U. Höllenqualen. Vgl. z.B. hier oder hier

    Acepromacin und Domperidon? Ich würde sicher nicht zwei Dopaminantagonisten geben.

    Also, wenn diese Mittel so gegeben werden wie angegeben, ist allein die Kombi höchst fragwürdig. Zu den Dosierungen kann man mangels Gewichtsangabe nichts sagen.

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (28.10.2018 um 12:11 Uhr)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •