+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: 2 x Mittelmeerkrankheit: zuerst Dirofilarien und jetzt Leishmaniose!

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    2 x Mittelmeerkrankheit: zuerst Dirofilarien und jetzt Leishmaniose!

    Hallo!
    Unser Hund ist ein Ratero-Drahthaar-Mix und mindestens 5 Jahre alt.

    2014 wurde er in einer Tötungsstation im Süden von Spanien abgegeben.
    Danach verbrachte er 1 ½ Jahre in einer Auffangstation im Norden Spaniens.

    Im Sommer 2015 wurde er in der Auffangstation auf folgende Mittelmeerkrankheiten getestet:
    - Babesia canis IFI: 1:40 negativ
    - Antikörper IgG Annit Ehrlicha canis: 1:20 negativ
    - Leishmania infantum: 1:40 negativ
    - Dirofilaria inmitis: 123% positiv

    Im spanischen Auffanglage wurden die Dirofilarien folgendermaßen behandelt:
    - 15 x Doxycytin + Cortison
    - 2 x Milbemax
    - 2 x Imminticide (Melarsormin)

    Ende 2015 kam dann dieser kleine verschreckte Kerl zu uns. Er wog mit seinen 40 cm Schulterhöhe nur 7 kg und hat seit wir ihn haben, eher weichen Stuhl.
    Dr. Michael Leschnik von der Vet. Med. Uni Wien ist in unserer Gegend der Spezialist für Mittelmeerkrankheiten und empfahl uns Pferdefleisch-Dosenfutter zu füttern und gegen den Durchfall verschrieb er Metronidazol. Im April 2016 machte er die Kontrolluntersuchung auf Dirofilarien (Ag), die negativ war. Hurra!

    2017 fiel uns auf, dass unser Hund fellmäßig immer schlechter als besser wurde, abwechselnd hinkte und auch immer müde wirkte. Unsere Dorftierärztin hat leider, trotz meines Verdachtes auf Leishmaniose, erst nach einer Neoplasma-OP und einem auffälligen Blutbefund Ende 2017 auf diese Krankheit getestet.
    - Leishmania infatum-Antikörper (ELISA): 63.1 positiv (Privatlabor)

    Ende 2017 wandten wir uns mit diesem Befund wieder an Dr. Michael Leschnik von der Vet. Med. Uni Wien und der arme Kerl bekam folgende Behandlung:
    - 28 Tage 1 ml Milteforan 20 mg/ml
    - bei Bedarf gegen Übelkeit: Cerenia 16 mg
    - bei Bedarf gegen Übelkeit: Omeprazol 10 mg
    - gegen Durchfall: Metronidazol
    Diese Therapie war echt heftig, aber er hat sie halbwegs gut überstandenen und danach ging es ihm auch wirklich besser.

    Seit der Chemo bekommt er täglich:
    - 1 x Allopurinol 100 mg
    - 1 x ImProMune (Nahrungsergänzungsmittel )

    Im Jänner 2018 war die Kontrolluntersuchung auch besser:
    - Blutbefund: hat sich gebessert
    - Harnbefund: hat sich gebessert
    - Leishmanien-Antikörper: IIFT: 1:640 (Labor: Vet. Med. Uni Wien)

    Im Sommer 2018 hat unser Hund aufgehört das Pferdefleisch-Dosenfutter zu fressen und fraß nurmehr Pferdefleisch-Trockenfutter. Weil es ihm aber anscheinend besser zu gehen schien, haben wir verschiedene BARF Sorten ausprobiert und festgestellt, dass er neben Pferde-Frischfleisch vor allem weiße Fleischsorten gerne frisst, wie: Ungeputzte Kuttel, Fisch-Saibling und Hühnerhälse. Sein Stuhl ist aber trotzdem nach wie vor wechselhaft.

    Seit Ende des sommers hat der kleine Kerl Entzündungen zwischen den Zehen, die sich mittlerweile schon bis zum ersten Gelenk hinaufziehen und unter dem Fell ist die Haut sehr schuppig. Er schleckt und nagt ständig an seinen Zehen und Beinen. Auch kommt die Augenentzündung wieder. Nun fürchte ich, dass er wieder einen Leishmaniose-Schub hat und fürchte mich vor einer weiteren Chemo und frage mich, wie der kleine Kerl die noch einmal überstehen soll?

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Hallo, herzlich willkommen. Da hat der Lütte ja schon viel mitgemacht. Wie schwer ist er denn im Moment? Gibt es denn aktuelle Bufunde, die du zeigen könntest? Wurde der Mittelmeertest nach 2015 nochmal wiederholt? Es kann sein, dass zB inzwischen Babesiose, oder auch Ehrlichiose positiv geworden ist. Daher meine Frage, ob das später nochmal überprüft wurde. Entzündungen der Haut im Bereich der Pfoten, auch an den Augen, kann schon ein Zeichen der Leishmaniose sein, das stimmt. Man müsste halt Befunde sehen, um mehr sagen zu können.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  3. #3
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Beiträge
    7.777
    Hallo!

    Willkommen im Forum

    Es gibt viele Möglichkeiten ihm unterstützend zu helfen und die Gabe von Medikamenten zu optimieren. Vielleicht war das Gesamtpaket damals nicht ideal für ihn. Z.B. vertragen einige Hunde Omeprazol nicht und als Nebenwirkung tritt Erbrechen auf.

    Für die Pfoten könnt Ihr Baden in Betaisodona, Rivanol etc. probieren (Achtung alles gut abdecken) oder auch Kaspappeltee.

    Unter Allo ist purinarme Ernährung ratsam, wobei auf Innereien und Haut verzichtet werden sollte z.B. Auch Pferd ist enthält mehr Purin.

    Wie Michaela schon sagte kann auch eine weitere Erkrankung eine Rolle spielen. Anaplasmose z.B. kann er sich auch bei Euch zugezogen haben. Du erwähnst ja selbst auch Neosporose (Was wurde denn da operiert?)

    Ich würde versuchen den Mut nicht zu verlieren und mir weitere Unterstützung suchen. Die kannst Du hier auch bekommen

    Liebe Grüße

    Andrea

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Danke für euer schnelles Feedback!
    Ich habe heute schon einmal geantwortet, doch anscheinend habe ich einen Fehler beim Freigeben gemacht. ☹

    Gewicht:
    Unser Wuff hat 10 kg und ist nicht mehr ganz schlank. 😉

    Andere Mittelmeerkrankheiten:
    Diese wurden nicht noch einmal getestet.

    Neoplasma:
    Das war eine haselnussgroße Neubildung in der Haut am Bein und wurde nicht weiter untersucht.

    Befunde:
    Die nächste Kontrolluntersuchung für Blut und Harn ist am 23. November.

    Blutbefunde gibt es von November 2017 und Jänner 2018
    Welche Werte sind denn aussagekräftig bzw. könnte ich einen ganzen Befund hochladen?

    Harnbefunde gibt es von November 2017, Jänner 2018 und September 2018
    Harnbefund September 2018: Kreatinin: 119.1 mg/dl, Eiweiß: 38.7 mg/dl, Protein/Kreatinin-Quotient: 0.32

    Futter:
    Gibt es eine Liste mit Purinangaben in Futtermittel, denn unser Wuff frisst leider nicht alles. Es gibt nicht einmal Leckerlies mit dem wir ihm ködern können. Sein absoluter Favorit ist: ungeputzter Rinderpansen …. danach kommt lange nichts …

    Wie schon oben erwähnt, wir haben den nächsten Ko-Termin erst Ende November und ich überlege, den Termin vorzu verschieben, weil seine Pfoten sehr rot und seine Augen mit Schleim gefüllt sind. Ich habe nur Angst, dass der TA wieder diese Chemo vorschlägt ….

    Danke für eure Hilfe & liebe Grüße Inge

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Ja, zeig doch mal die alten Befunde, dann sieht man schon mal was da ist und was noch fehlt. Nimm diese Seite dafür: https://picr.de/ Da auf 800 Pixel stellen und [img] und dann den generierten Code hier einfach ins Textfeld einfügen. Daten bitte vorher abdecken.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Hallo,
    Ich habe die Befunde auf WeTransfer geladen.
    Sie sind unter folgendem Link abrufbar:
    https://we.tl/t-XNyIx30jvr

    Liebe Grüße aus der Nähe von Wien,
    Inge

  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    08. November 2017





    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    12. Januar 2018










    11. September 2018


    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  9. #9
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Kannst du vielleicht noch ergänzen, von wann bis wann du genau das Milteforan gegeben hast?

    Grundsätzlich kann man sagen, dass du mit 100 mg Allopurinol gerade nur die Mindestdosis gibst. Da wäre also noch Luft nach oben. Aber was ganz wichtig wäre, das ist ein neues Reiseprofil. Wir sehen eigentlich immer Probleme die LM unter Kontrolle zu bringen, solange noch eine Coinfektion im Verborgenen im Inneren des Hundes dazwischen funkt. Und das sollte vorher abgeklärt sein, bevor stärkere Medikamente gegen die Leishmaniose zum Einsatz kommen. Und da würde ich auch keine 4 Wochen mehr warten, wenn es dem Lütten gerade jetzt bereits nicht gut geht.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Danke liebe Michaela!
    Du hilfst ja Tag & Nacht!
    Das ist ein großartiges Forum!

    Unser Wuff hat das MILTEFORAN 20 mg/ml vor fast genau einem Jahr bekommen. Wir haben Mitte November damit begonnen und er hat 28 Tage 1 ml pro Tag bekommen.

    Mich würde noch folgendes interessieren:
    - Was sind die aussagekräftigsten Blutmarker bei LM?
    - Gibt es Milteforan auch in Injektionsform?
    - Bringt purinarme Ernährung wirklich was?
    - Wenn ja, gibt es eine Futtermittelliste mit Purinangaben?
    - Könnte der LM-Schub aufgrund der Futterumstellung auf Frischfleisch erfolgt sein?
    - Könnten die roten, schuppigen Pfoten auch eine Sekundärinfektion sein?

    Vielen lieben Dank im Voraus!
    Liebe Grüße, Inge

  11. #11
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.955
    Hallo Inge, ok, dann war die Januar Untersuchung nur knapp 4 Wochen nach Ende des Milte. Laut Hersteller wirkt es mindestens noch 4 Wochen nach. Daher kann man davon ausgehen, dass die Werte ENde Januar wahrscheinlich noch etwas besser waren. Aber ok, das bringt uns jetzt auch nicht weiter, denn der Januar ist lange her.

    - Was sind die aussagekräftigsten Blutmarker bei LM? bei einer ausgebrochenen Leishmaniose steigt das Gesamteiweiß, auch die Globuline steigen, das Albumin fällt, der Hämatokrit fällt, mal als Beispiele.Das siehst du auch alles im Befund von 2017.
    - Gibt es Milteforan auch in Injektionsform? Nein
    - Bringt purinarme Ernährung wirklich was? Ja
    - Wenn ja, gibt es eine Futtermittelliste mit Purinangaben? Ja, nimm die für Menschen, zusätzlich ist wichtig, dass kaum Innereien, keine Haut verfüttert werden
    - Könnte der LM-Schub aufgrund der Futterumstellung auf Frischfleisch erfolgt sein? Nein
    - Könnten die roten, schuppigen Pfoten auch eine Sekundärinfektion sein? Ja, das sehen wir oft, dass auf einen immungeschwächten Hund sich viel schneller Milben und Co. draufsetzen und zu Problemen führen, die einem gesunden Hund gar nichts ausmachen
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •