+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: LM wirklich erstmal negativ?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    LM wirklich erstmal negativ?

    Hallo,

    ich bin hier neu und leider noch nicht regestriert.
    Mir wäre es wichtig wenn ihr meine Blutergebnisse kommentiert.

    Erstmal geht es um meine 8 Monate alte Hündin Ria (13kg).
    Wir haben sie seit zwei Monaten und sie ist ein wahrer Schatz, kommt auch super mit meinen Kindern 4 und 2,5 Jahre aus.
    Und ist einfach eine super liebe und lebhafte Hündin.

    Ihr Vorbesitzer hat sie aus dem Kosovo mitgebracht, also ohne eine Tierschutzorganisation.
    Mir war klar, dass ich auf Jedenfall ein Reisekrankheiten Profil erstellen lasse, wenn sie ca 6 Monate lang da ist.

    Vor 14d hat sie hier nochmal eine Impfung bekommen, da die Lepto 4 nicht Grundimmunisiert wurde und auch kein Zwingerhusten aufgefrischt wurde, wir wollten in zwei Wo nochmal nachimpfen.

    Am Donnerstag hatte sie über Nacht plötzlich zugeschwollene Augen. Darauf habe ich ihr Euphrasia rein und nach 1 h war alles weg.
    Am nächsten morgen war der Nasenrücken und die Ohren geschwollen. Mir ist eingefallen, dass sie die Chilipflanzen im Garten ausgebuddelt und rumgetragen hatte.
    Also dachte ich zunächst an ne Allergische Reaktion auf die Pflanzen und hab sie komplett gebadet.
    Die Ohren und Nase schwollen über den Tag wieder ab.
    Nächste Morgen waren nur die Ohrspitzen geschwollen und es hat sich eine Pustel an der Ohrinnenfläche gebildet, auch der Übergang von Nasenspiegel zur Haut wurde haarlos. Die Pustel war zunächst verkrustet, hat dann aber genässt. Am anderen Ohr gab es kleine Knötchen an der Ohrinnenfläche.

    Mir war nichtmehr wohl und dachte sofort an einen Leishmanioseausbruch.
    Da ich meinen kleinen Sohn mit 2,5 Jahren und meine Ria kaum auseinanderhalten kann, musste das sogort gecheckt werden.
    Ansonsten geht es ihr prima und ist voller Energie!

    Mein TA meint, dass es kein akuter Schub ist und wir aber den Leishmaniosetiter in 6 Wo nochmal nachkontrollieren sollen.
    Eigentlich gilt er erstmal als negativ... Mir ist aber klar, das LM ne lange Inkubationszeit hat.

    Was sagt ihr zu den Werten?
    Die Pustel ist, jetzt trocken verkrustet und dürfte somit auch keine/sehr geringe Ansteckungsgefahr bedeuten.

    Bin auf eure Antworten gespannt.

    [attach]

  2. #2
    Unregistriert
    Gast









  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.977
    Hallo, herzlich willkommen. Die Befunde sind in Bezug auf moegliche Mittelmeererkrankungen voellig unauffaellig. Da wuerde ich auch auf eine allergische Reaktion tippen.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Marion/Grappa
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    3.735
    allergische Reaktion
    Eine Impfreaktion wäre auch denkbar.
    ************************* ************

    Liebe Grüße von Marion
    mit Grappa, Nelly,Rosi Moser
    und der restlichen Viecherei


    Tagebuch Mädels

    Gesundheit Grappa

    Befunde Grappa Befunde Rosi Befunde Nelly

    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

  5. #5
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Beiträge
    7.795
    Hallo!

    Willkommen im Forum

    Dann ist Deine Hündin im Februar geboren? Dass würde bedeuten sie ist ausserhalb der Sandmücken-Saison geboren. Wann wurde sie denn mitgebracht aus dem Kosovo? Ist sie später nochmal zum Urlaub dort gewesen?

    Wenn Du weiterhin unsicher bist, kannst Du in einiger Zeit den Test bei Parasitus Ex e.V. wiederholen. Sie benutzen auf die Herkunft optimal zugeschnittene Tests.

    Ich würde die vorgesehene Nachimpfung nach 2 Wochen auf keinen Fall machen lassen, wenn sie nun ungeklärte Probleme zeigt, zumal Lepto und Zwingerhusten ja eh in der Kritik stehen. Dazu kannst Du Dich, wenn Du sie nicht kennst, auf dieser Seite informieren.

    Es ist auffällig die Probleme treten immer über Nacht auf. Ein Allergen könnte man da auch rund um ihren Schlafplatz vermuten.

    Wir hatten allerdings auch schon Hunde hier, die grade im Gesicht, wiederholt Papeln und Schwellungen zeigten, die unter angepasster LM-Behandlung nicht mehr auftraten. Pusteln im Ohr treten bei LM häufiger vermehrt auf und weniger einzeln. Du kannst hier auch gern Fotos zeigen.

    Vor einigen Monaten meldete sich ein Forie mit einem Hund mit Papeln an Nasenrücken und Ohren, die Werte waren erst unauffällig, jetzt liegen aber Probleme mit MMK vor. Ich finde es, auch daher, gut, wenn Du am Thema bist und bleibst

    Es gibt auch Hunde, die zuerst äussere Symptome zeigen und bei denen die Blutwerte und Antikörper-Titer erst "später" auffällig werden.

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (31.10.2018 um 17:28 Uhr)

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Vielen Dank für die Antworten.

    Ja das Schlafplatzthema hatte ich auch im Kopf und sämtliche Decken gewaschen.
    Allerdings hat sich nichts verändert. Kein neues Putzmittel oder Waschmittel.

    Sie schläft Nachts eh meist auf dem Sofa und das macht sie tagsüber ja auch.
    Da gingen die Schwellungen aber zurück.

    Sind starke Schwellungen im Gesicht/Ohr denn auch Symptome für LM?


    Ich geb ihr jetzt Sulfur für die Haut und der TA hatte mir auch gleich Allopurinol mitgegeben.
    Er möchte auf jedenfall in 6 Wo eine LM Nachkontrolle machen, was ich auch gut finde.

    Hier mal ein Bild vom Ohr und der Nase.
    Die Stelle ist jetzt aber total trocken und ich hab da wegen den Kids auch nichtmehr so Panik.
    Seh ich es richtig, das frisches Wundsekret/Blut vom Hund in eine offene Wunde des Kindes kommen müsste, um die LM zu übertragen?
    Oral besteht keine Gefahr?




  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    6.977
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Seh ich es richtig, das frisches Wundsekret/Blut vom Hund in eine offene Wunde des Kindes kommen müsste, um die LM zu übertragen?
    Oral besteht keine Gefahr?
    Oral geht nicht. Ja, frisches Blut in blutende Wunde wurde bereits in Publikationen diskutiert, soweit ich weiß aber noch nicht nachgewiesen. Aber man kann ja trotzdem vorsichtig sein, wobei dein Hund ja negativ getestet wurde, auch wenn der Titer nur knapp unterhalb der Grenze liegt. Die Erreger sitzen in den Phagozyten, das ist ein Teil der weißen Blutkörperchen.

    Nein, starke Schwellungen sind eigentlich kein typisches LM Symptom. Wir hatten hier schon Hunde mit starken Hautveränderungen im Gesicht, das sind dann eher dicke Wulste und die Hunde können kaum aus den Augen sehen.
    Viele Grüße aus Unna/NRW
    Michaela

  8. #8
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Beiträge
    7.795

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •