Hallo!

Leider bin ich noch nicht freigeschaltet, möchte aber schonmal fragen, ob es möglich ist, ein paar Grundprinzipien/Grundrezepte zum Bekochen eines Leishmaniose-Hundes zu bekommen. Wir haben uns entschieden, einen anderthalbjährigen Rüden aus Spanien zu uns zu holen. Er ist Leish.-positiv mit 1/640, hat zusätzlich Anaplasmose und bekommt jetzt Allopurinol und Doxycyclin. Entwurmung ebenfalls. Er ist symptomfrei, hat prima Blutwerte (Testergebnisse liegen vor) und ist angeblich topfit. Aber ... er bekommt jetzt und die nächsten Wochen, wo er noch im span. Tierheim ist, natürlich keine purinarmes Futter und ich rechne damit, dass der kleine Kerl ordentlich durch den Wind sein wird, wenn er hier angekommen ist. Durchfall und Kötzeln würden mich jedenfalls nicht überraschen. Da unser verstorbener Hund ein Refluxer und Futtermittelallergiker war, bin ich (leider) ans Kochen gewöhnt, aber natürlich waren Zusammensetzung und Verhältnisse andere. Für die Nennung sinnvoller Nahrungsergänzungsmittel (ebenfalls purinarm) wäre ich ebenfalls dankbar. Ich weiß bereits, dass das Kochen die purinärmste Variante ist und mir ist auch klar, dass ich das dann auch jenseits der Allo-vergabe beibehalten werde. Nahrungsmittellisten habe ich bereits. Wäre klasse, wenn ich ein paar konkrete Tips bekäme, denn ich habe ca. 2 Wochen Zeit, alles ranzuschaffen und mich drauf vorzubereiten. Ach ja - ein MagenDarm-Mittel, das passt, wäre auch prima ... ich vermute, Bactisel ginge, aber Fakten sind besser, als Vermutungen.
Danke im Voraus!!