+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Ab wann Medikamente geben?

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2019
    Beiträge
    2

    Ab wann Medikamente geben?

    Liebes Forum,

    erstmal herzlichen Dank, dass es euch gibt. Wir haben vor kurzem erfahren, dass unser Hund Leishmaniose positiv ist und sind erstmal aus allen Wolken gefallen. Da helfen solche Foren natürlich ungemein!

    Ich habe folgende Frage an euch: Unser Hund hat derzeit noch keine wirklichen Symptome. Er hat einen Wert von 1:200
    Er ist quickfidel. Das einzige ist, er hat hier und da noch ein wenig dünnen Stuhl - was aber auch noch am Stress liegen kann, er ist erst vor einem Monat zu uns gekommen und musste eine recht stressige Reise überwinden. Der Darm ist laut Befund ok, also keine Parasiten.
    Und er hat seit gestern eine kleine kahle Stelle am Hals (ca. 2€ Münzen groß) mit einer kleinen stecknadelgroßen Wunde in der Mitte. Kann aber auch vom Spielen kommen, da wir am Wochenende sehr viel mit ihm unterwegs waren.

    Meine Tierärztin hat nun gemeint, wir müssen noch nicht mit Medikamenten anfangen, solange er noch keine Symptome hat.
    Stimmt das? Oder sollte man so früh wie möglich mit einer Behandlung anfangen, auch wenn noch keine Symptome erscheinen - was mir logischer erscheinen würde, damit sich die Leishmanien nicht weiter ausbreiten? Oder tun sie das nicht?

    Sehr dankbar für jeglichen Input!
    Alles Liebe

    Erika

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.699
    Hallo Erika, herzlich willkommen. Pauschal kann man nur sagen, dass ein positiver Titer nicht automatisch den Ausbruch der Krankheit bedeutet. Aber man muss wissen, dass äußerliche Symptome oft erst im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf auftreten und es dann, bei einigen Fällen hier im Forum, oft genug zu spät war noch das Ruder rumzureißen. Die Erreger haben sich auch teilweise an ihren Ort angepasst, daher gibt es zB bei Hunden aus Griechenland eher Hautveränderungen, bei spanischen Hunden eher Organveränderungen. Also das Herkunftsland spielt eine Rolle, das Immunsystem des jeweiligen Hundes und vor allem, ob es sich bei der Leishmaniose um einen Einzelinfekt handelt, oder ob im Hund noch andere Erreger von Koinfektionen das Immunsystem zusätzlich beschäftigen.

    Damit man den Zeitpunkt des Krankheitsausbruchs nicht verpasst, ist es immer wichtig ab und zu das Blut zu kontrollieren. Dort sich typische Veränderungen zuerst festzustellen. Am besten du zeigst mal alle Befunde die du hast. Gibt es denn bereits ein komplettes Reiseprofil, oder wurde dein Hund bisher nur alleine auf Leishmaniose getestet? Und aus welchem Land kommt er?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.699
    Ach herrje, habe deine Fragen ganz vergessen:

    Meine Tierärztin hat nun gemeint, wir müssen noch nicht mit Medikamenten anfangen, solange er noch keine Symptome hat.
    Stimmt das?
    Ja, das stimmt, wenn damit Symptome bzw. Abweichungen der Laborwerte gemeint sind.

    Oder sollte man so früh wie möglich mit einer Behandlung anfangen, auch wenn noch keine Symptome erscheinen - was mir logischer erscheinen würde, damit sich die Leishmanien nicht weiter ausbreiten? Oder tun sie das nicht?
    Nein, leider tun sie das nicht. Auch Hunde, die zB Allopurinol bekommen, können während dessen einen Schub entwickeln und dann reicht Allo oft nicht mehr aus. Medikamente sollen ja immer was bewirken, im Fall der Leishmaniose sollen sie helfen, die in Folge der Erkrankung entstandenen Abweichungen bei den Laborwerten zu normalisieren. Diese Abweichungen entstehen zB bei zu hoher Erregerlast, aber auch, wenn der Hund sozusaggen ein "schwächeres" Immunsystem von der Mutter mitbekommen hat. Stichwort Th1 und Th2. Da weiß man, dass das der Grund ist, wieso der eine Hund so schlecht mit der Krankheit zurecht kommt und der andere so gut. Nur leider sieht man das erst im Verlauf der Krankheit, zu welcher Sorte der eigene Hund gehört.

    Wenn dein Hund bisher keine Abweichungen in den Laborwerten zeigt, dann schafft sein Immunsystem es anscheinend im Moment alleine mit den Erregern fertig zu werden, das kann sich allerdings schnell ändern, vor allem, wenn das Immunsystem für was anderes gebraucht wird, also zusätzliche Infekte zB es auch noch belasten.

    Edit: Guck mal hier, da steht oben unter "Allgemeines" genauer das mit dem Th1 und Th2: https://www.parasitosen.de/krankheit...k-leishmaniose
    Geändert von henri (24.04.2019 um 16:40 Uhr)
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2019
    Beiträge
    2
    Wow vielen Dank für die super schnelle Antwort Michaela,
    mein Hund kommt ursprünglich aus Marokko, wir haben ihn aber von einem spanischem Heim aus mitgenommen.
    Was meinst du mit "Wenn dein Hund bisher keine Abweichungen in den Laborwerten zeigt?"
    Über das mit dem Th1 und Th2 werd ich mich noch näher einlesen, vielen Dank für den Link!

    Ok das heisst wir warten einfach ab, sind aufmerksam mit Symptomen und machen regelmässige Blutbilder.
    Schuppenbildung hatte er am Anfang als er angekommen ist schon sehr stark, das ist aber wieder weg.

    Anbei noch alle Befunde, die ich bisher bekommen habe.

  5. #5
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2019
    Beiträge
    2
    Oh ich glaube ich kann noch nichts raufladen, weil ich noch nicht freigeschalten bin.
    Aber da steht:

    Reisekrankheiten (Mittelmeerblock)
    Blutparasiten (Blutausstrich): negativ
    Dirofilaria immitis (Ag-Nachweis): negativ
    Ehrlichia canis (Ak-Nachweis, ELISA): negativ
    Leishmania infantum (Ak-Nachw., IFAT): positiv

    Hämatokrit: 46 % 37 - 55
    Erythrozyten: 7,10 T/l 5,5 - 8,0
    Hämoglobin: 15,4 g/dl 12,0 - 18,0
    MCV: 65 fl 60,0 - 77,0
    MCH: 21,7 pg 20,5 - 24,2
    MCHC: 33,5 g/dl 31,0 - 35,0
    Leukozyten: 14,81 G/l 6,0 - 15,0
    Glukose: 89 mg/dl 65 - 120
    Harnstoff: 35 mg/dl 20 - 54
    Creatinin: 1,07 mg/dl - 1,20
    Bilirubin, gesamt: 0,08 mg/dl - 0,20
    ALP: 131 IU/l ñ - 130
    ALT: 35 IU/l - 80
    Gesamtprotein: 6,7 g/dl 5,7 - 7,5
    Natrium: 145 mmol/l 140 - 152
    Kalium: 4,8 mmol/l 3,6 - 5,6

    Ich kann's dann nochmal raufladen als pdf sobald möglich, hier ist es so wohl etwas unpraktisch zu lesen.

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.699
    Schuppen sind ja auch oft ein Stressanzeichen, das könnte passen, wenn er das nur nach der Ankunft hatte. Und die Tests auf die Krankheiten wurden wo gemacht? Noch in Spanien, oder in Marokko, oder bereits hier in D, oder wohnt ihr woanders? In Marokko gibt es auch Babesiose, die fehlt zB in deinen Tests.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

  7. #7
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2019
    Beiträge
    2
    Vielen Dank für deine Antwort Michaela
    Die Tests wurden in Österreich gemacht, da wohnen wir :-)

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    8.699
    Und wie lange genau ist er bereits in Ö? Herzwürmer brauchen mehr als 5 Monate, um erwachsen zu werden. Erst dann funktioniert der Test, der auf Ausscheidungen erwachsener Weibchen reagiert. Deshalb sollte der Test auf Herzwürmer auf jeden Fall ca. 6 Monate nach Einreise wiederholt werden. Und dann würde ich auch Babesiose mit abklären lassen. Wichtig ist auch immer eine Eiweißelektrophorese, die zusammen mit dem Blutbild und den Organwerten ergibt eine sichere Basis, um den Anfang der Erkrankung nicht zu übersehen.

    Was meinst du mit "Wenn dein Hund bisher keine Abweichungen in den Laborwerten zeigt?"
    Bei deinen Werten oben wurde zB das Gesamteiweiß mit 6,7 gemessen, das wird steigen, wenn die Leishmaniose loslegt. Oft entwickelt sich auch eine Blutarmut, wo zB der Hämatokrit fällt. Die LM kann aber auch Jahre ruhig verlaufen, das ist das tückische an ihr. Und nach 3-4 Jahren vergessen manche, dass ihr Hund ja aus dem Süden kam und dann wird erst ewig an den äußeren Symptomen herumgedoktert, bevor einer auf die Idee mit der alten Infektion kommt. Da muss man als Hundehalter selber mit dran denken. Auch zB Ehrlichiose kann später noch positiv werden, also einmal negativ im Test bedeutet nicht Entwarnung für alle Zeit.

    Guck mal hier, die Seite habe ich dir rausgesucht, weil dort alles gut beschrieben ist, auf Seite 15 findest du die wichtigsten möglichen Laborwertveränderungen bei Leishmaniosehunden: https://www.idexx.eu/globalassets/do...e_brochure.pdf
    Geändert von henri (24.04.2019 um 23:21 Uhr)
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •