+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 21 von 21

Thema: Leishmaniose und Babesiose

  1. #16
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    11.2019
    Beiträge
    8
    Und was ist mit dem Carbesia, soll ich jetzt unserer TÄ sagen, dass sie es in der geringeren Menge geben soll oder nicht?

  2. #17
    registrierter Teilnehmer Avatar von XEinhornX
    Registriert seit
    05.2018
    Ort
    Lünen
    Beiträge
    577
    Hallo,

    auf alle Fälle solltest du den TA drauf ansprechen, warum er in dieser hohen Dosis behandeln will.
    Charlie bekam die hohe Dosis, er hatte aber auch einen Titer von über 100.

    Seine Blutwerte besserten sich erst nach der Behandlung der Babesiose und der Ehrlichiose (die dein Hund ja wohl nicht hat).
    Seine Anfangswerte waren auch ziemlich mies. Mittlerweile warten wir auf die neusten Blutergebnisse und, wenn die weiterhin so gut sind wie beim letzten Mal, setzen wir das Allo dann nach 3 Monaten schaukeln komplett ab.

    Ach, mir wurde zu Anfang empfohlen täglich Vit-B Komplex ins Futter zu mischen. Mittlerweile bekommt er eine pro Woche.

  3. #18
    Forum-Team Avatar von Mayflower
    Registriert seit
    09.2018
    Ort
    HH
    Beiträge
    625
    Ich würde zur niedrigeren Dosis tendieren, weil euer Hund ohnehin sehr stark belastet ist aktuell und eben der Titer auch nicht stark positiv ist.
    Angesichts der Blutwerte würde ich auch Mlteforan in Erwägung ziehen. Wenn ihr euren Hund von einer Tierschutz-Orga habt, könnt ihr vielleicht darüber Milte günstiger beziehen oder sogar bezahlen lassen.
    Vom Aufgeben wäre ich hier sehr weit entfernt !

  4. #19
    registrierter Teilnehmer Avatar von Schmini
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    73207 Plochingen
    Beiträge
    201
    Randinfo: Aktuell kosten 60 ml Milteforan bei www.pharmily.it 138,64 €
    Liebste Grüße von Jasmina mit Lola
    Lolas Tagebuch

    Befunde Lola

  5. #20
    registrierter Teilnehmer Avatar von Maxanja
    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    76646 Bruchsal-Untergrombach
    Beiträge
    516
    Zitat Zitat von LaThoJa Beitrag anzeigen
    Seht ihr überhaupt eine Chance? Wir können uns das Milte nicht leisten. Und noch mehr Infektionen bedeuten noch mehr Medikamente, der kleine ist so schon so schwach.
    Aber ganz eindeutig ja!

    Und die Medikamente, die Euer Hund nun vermutlichen nehmen muss, sind ja keine, die auf Dauer gegeben werden (müssen), außer - eventuell das Allopurinol.

    Meine Hündin ist vor Ausreise aus Spanien ebenfalls auf Räude behandelt worden; dann kam sie und hatte LM, Anaplasmose und Hepatozoonose.
    Vermutlich durch die Impfung für die Ausreise ging es ihr dann, kaum dass sie da war, richtig schlecht.
    Natürlich ist das ganze mit großen Sorgen, viel Aufwand und natürlich Kosten verbunden. Aber: es gibt immer Hoffnung, das haben schon unendlich viele Fälle hier im Forum gezeigt.

    Meine Lenou ist übrigens seit bald zwei Jahren völlig ohne Medikamente … so gut geht es ihr mittlerweile!!!!
    LG
    Anja mit Elmo, Amigo, Lenou und Salvada II und Max, Ben, Salvada I und Shelby im Herzen

    Befunde Salvada Befunde Elmo Befunde Lenou Befunde Amigo Befunde Salvada II

  6. #21
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    9.737
    Vom Aufgeben wäre ich hier sehr weit entfernt !
    Ich auch. Klar kann sich alles wieder bessern, nur nicht den Mut verlieren. Und es ist preiswerter jetzt mehr Geld auszugeben, als später bei noch schlechteren Werten zu versuchen die Krankheit aufzuhalten. Dann gehts los mit Infusionen und Co. und nicht wenige haben ihren Hund stationär abgeben müssen, um das Ruder noch rumzureißen. Das passiert aber eher nur, wenn man zu lange zuwartet und nicht behandelt. Carbesia wird 2 x im Abstand von 14 Tagen gespritzt und dann nie wieder. Milte wird einmal 28 Tage gegeben und es kann später eine erneute Gabe nötig sein, aber wir haben auch viele Hunde, wo eine einmalige Gabe ausreichte. Das muss man abwarten. Aber oft fallen die Kosten für Milte nur einmal an.

    Was jetzt teuer war, das war das Reiseprofil. Wenn ihr aus der alten Probe die beiden von Andrea genannten Tests im Labor nachfordern könnt, dann spart ihr eine erneute Blutabnamhme, auch wenn die Tests nochmal was kosten, aber dann habt ihr alles abgeklärt. Und so ein Reiseprofil muss später vielleicht nochmal gemacht werden, aber auch nur, wenn der Verdacht besteht, dass aus den Negativergebnissen was pos. geworden ist. Also da müsstet ihr vermutlich die nächsten 2-3 Jahre nicht nochmal testen lassen. Kann auch sein, dass ihr da noch länger Ruhe habt. Nur kreuzen viele Tierärzte einfach so einen Titertest von sich aus an, das sind unnötige Kosten, die man vermeidet, wenn man selber weiß was nötig ist und was nicht. Und dabei helfen wir euch gerne.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •