+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Thema: Anaplasmose und Borreliose Befund - seit 10 Tagen Ronaxan, aber keine Besserung

  1. #1
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11

    Anaplasmose und Borreliose Befund - seit 10 Tagen Ronaxan, aber keine Besserung

    Guten Morgen,
    an meiner Hündin, Spitzmischling, 6 Jahre, kein Mittelmeerhund, normalerwiese 7,5 kg, bisher immer beste Gesundheit, habe ich seit Anfang April 2020 eine ganz leichte Wesensänderung festgestellt: sie kam nicht mehr so schnell wenn ich sie rief bzw. folgte mir nicht mehr auf Schritt und Tritt. Sie hatte beim Aufstehen Probleme und hob manchmal das linke Hinterbeinchen an. Mitte April zu zwei Tierärzten, beide stellten Fieber fest, der erste TA zusätzlich Kreuzweh und der zweite TA vermutete eine Infektion. Beiden teilte ich mit dass sie im Februar 2020 eine Zecke hatte. Denn einige Symptome deuteten auf Borreliose hin und dies erschien mir wichtig zu erwähnen. Sie bekam Metacam und STORMOGYLL. Mit Metacam besserte es sich aber nach Absetzen ging es gleich schlecht weiter. Sie konnte fast nicht mehr aufstehen. Röntgen kein Befund, ein Orthopädie-Spezialist stellte eine Kniescheibenluxation fest, 2.Grad, muss noch nicht operiert werden.
    Ich war froh, stellte aber am gleichen Abend der Diagnose fest, dass es noch etwas anderes sein musste. Sie hatte immer noch Fieber, war kein fröhliches Hündchen mehr, eine totale Wesensänderung, sie wollte nur noch liegen, sie fing an massiv zu hecheln und immer noch Fieber. Ich fragte Ende Mai nach 1 Bluttest und wegen Test Borreliose, der TA wollte aber noch 1 Woche abwarten und sie nahm wieder STORMOGYLL. Doch mittlerweile ging es ihr immer schlechter, obwohl sie gut frass, und ich fuhr in eine 3.Tierklinik. Dort wurde endlich ein Blutbild grmacht, sie hatte eine schwere Entzündung, hohe Proteinwerte. Ich habe den Befund leider nur iin Papierform und momentan nicht zur Hand, kann ihn aber in den nächsten Tagen hier reinstellen.
    Sie musste 1 Nacht in der Tierklinik bleiben, ausser bei der Lunge konnte nichts festgestellt werden, aber die Lunge konnte nicht die schwere Entzündung verursacht haben. Verdacht auf Borreliose laut Tierärztin. Sie bekam bereits Anfang Juni Ronaxan, allerdings eine zu geringe Dosis (mit/in Futter verabreicht), die TÄ korrigierte die Dosis, die ersten Tage erbrach die Hündin unbemerkt ihr Futter. Endlich kam auch der spezielle Befund zu den Mittelmeerkrankheiten (SNAP-Test war übrigens negativ), Befund: Anaplasmose 1:80, Borreliose 1:320).Daher ist nun Mittwoch, 10. Juni, der erste Tag der Therapie. Die Tierärztin sagte, es müsste sich eine schnelle Besserung einstellen, mit 75 mg Ronaxan ( eine 3/4 Tablette von Ronaxan100).
    Leider geht es der Hündin unverändert schlecht, sie will nur liegen, aufstehen sehr schwierig. Seit Ronaxan frisst sie kaum mehr etwas, sie magert ab, ich habe mir nun ein Magenschutzmittel verschreiben lassen, heute wäre der erste Tag. Es wird täglich schwieriger dass sie noch frisst, sie ist nicht völlig apathisch, aber will nur liegen, kein Fieber mehr und kein Hecheln, aber ansonsten geht es ihr schlechter als vor der Ronaxangabe.
    Ich bin verzweifelt und lese nur noch im Internet, aber scheinbar ging es allen Hunden mit Ronaxan umgehend besser.
    Wer kann mir weiterhelfen mit der Einsetzung der Wirkung von Ronaxan? Hat es bei anderen Hunden auch lange gedauert bzw. überhaupt nicht gewirkt?
    Liebe Grüsse

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.022
    Hallo, herzlich willkommen. Deine Hündin war nie im Ausland? Nicht mit im Urlaub im Süden evtl.? Auf was genau wurde sie denn negativ getestet? War da auch Babesiose dabei? Die Frage ist ja auch, hat man aufs falsche Pferd gesetzt und die Borreliose ist gar nicht die Ursache, dass es ihr so schlecht geht, oder ist es jetzt das Doxy warum es ihr so schlecht geht? Ronaxan hat einen geringen pH-Wert und kann zu Verätzungen der Speiseröhre führen, so dass der Hund nichts mehr fressen mag. Dann nützt es nichts und man muss die Therapie abbrechen. Kann das evtl. der Grund sein? Man muss höllisch aufpassen, dass der Hund auf keinen Fall die Tablette zerbeiß. Auch sonst darf sie die Speiseröhre nicht berühren. Aber trotzdem kann es bei empfindlicheren Hunden dann auch noch zu Magenproblemen kommen. Was meinst du denn? Kann das zutreffen, oder kannst du ausschließen, dass das Ronaxan die Speiseröhre berührt hat?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    3.781
    Hallo du und auch von mir herzlich willkommen hier im Forum,
    meine Hündin hatte erst mit Borreliose zu tun....leider hat es doch fast 6 Wochen gedauert, bis sich eine Besserung eingestellt hat. Trotz Haferschleim als Magenschutz, Tabl. verpackt in Hühnerherzen, musste ich dann "Doxysuppe" anrühren (Brühe mit etwas Hühnerfleisch pürieren, Doxy drunter mischen) und mit einer großen Spritze ins Maul zwangseingeben.
    Das waren Tage in denen wir teilweise völlig verzweifelt waren. Kaum war die Therapie beendet, ging es ihr deutlich besser und auch das Fressen klappte besser. Wir haben auch Bauchspeicheldrüse mittesten lassen, weil die ja gerne beleidigt ist und geben seit dem Almazyme mit ins Futter
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  4. #4
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Hallo vielen Dank für die Antworten. Ich kann nicht ausschliessen dass Ronaxan mit der Speiseröhre in Kontakt kam (die Tierärztin war die erste die ihr die Ronaxan-Paste für Katzen ohne Futter gab weil sie die Tabletten in Futter verpackt nicht frass). Anfangs erbrach sie tagelang unbemerkt die Tabletten, seit 10 Tagen nicht mehr. Ich bin überzeugt dass sie wegen Entzündung der Speiseröhre kaum frisst. Allerdings ist meine grösste Sorge dass trotz Ronaxan keine Besserung da ist. Das einzig Gute: sie hat kein fieber mehr aber sie hat weiterhin Schmerzen.
    Sie kommt aus einer Nachbarstadt und war nie im Ausland. Allerdings sind bei uns infizierte Zecken, und die Symptome ausser Appetitlosigkeit (sie frass vor Ronaxan immer gut) waren genau jene von Borreliose. Sie wurde auch auf Ricksettien und Erlichiose getestet, beides negativ. Positiv bei Borreliose und Anaplasmose. Laut Tierärutin könnte es nur noch eine Autoimmunkrankheit sein, aber sie hat keine warmen Gelenke und ist auch in der Regel nicht berührungsempfindlich.

    Liebe Angelika, d.h. dein Hündchen war 6 Wochen ebenso teilnahmslos und erst nach 6 wochen gab es eine Besserung? Meine TÄ meinte die Behandlung würde 3 Wochen dauern. Was mich verzweifeln lässt ist dass nach 10 Tagen noch immer alles gleich ist, sie liegt herum, kann kaum aufstehen, kann schlecht gehen.
    Könnte sein dass zu spät mit den Antibiotika begonnen wurde und sie jetzt wirkungslos sind? Ich weine nur noch...
    Liebe Grüsse und danke euch.

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.022
    Wie soll es denn jetzt weitergehen? Zwingst du ihr die Tablette jetzt täglich rein? Und sonst frisst sie nichts bzw. kaum was? Ach mensch, hoffentlich ist das überhaupt die richtige Therapie. Borreliose verläuft bei Hunden eigentlich selbstlimitierend, das heißt, dass die Symptome nach wenigen Tagen von alleine verschwinden. Ein Titer von 1:320 ist ja nicht besonders hoch und er sagt nichts darüber aus, ob der Hund sich jetzt kurz vorher frisch infiziert hat, oder ob die Infektion bereits vor vielen Monaten stattgefunden hat und somit nun nur noch die übriggebliebenen Antikörper dieser alten Infektion zeigen. Sprich, ein Titer ist nicht gleichbedeutend mit einer akuten Infektion.

    Ich verstehe, dass ja Symptome da waren/sind und man dann auf Verdacht die positiven Titer behandelt, einfach weil man Angst hat, dass es schlechter wird und die Zeit einem davon rennt. Nur müsste gerade bei Borreliose doch das Ergebnis mit einem C6 Test überprüft werden. Ist das denn vielleicht sogar gemacht worden? Hast du in deinen Ergebnissen vom Labor einen C6 dabei? Und wurde ein UPC gemacht? Angelikas Hund hatte einen erhöhten UPC>0,5 und damit einen Verdacht auf Lyme Nephritis, daher wird Doxy in so einem Fall länger gegeben. Das ist ein spezieller Fall und kommt sehr selten vor. Ob der mit deiner Hündin vergleichbar ist, kann man daher schlecht beurteilen, weil wir ja von deiner Hündin keine Befunde haben.

    Also ich finds echt schwierig zu einer Fortführung einer Behandlung zu raten, wenn der Hund selber nicht mehr fressen mag und der Verdacht besteht, dass die Speiseröhre angegriffen ist. Eigentlich müsstest du dann eine Pause machen und später neu anfangen, wenn sich deine Hündin davon erholt hat. Sowas kann man aber nicht übers Internet empfehlen, das musst du mit deinem Tierarzt zusammen beurteilen.

    Ich hatte nach dem Test auf Babesiose gefragt, weil die inzwischen auch ab und zu hier in D übertragen werden kann. Und Babesiose wird nicht mit Doxy behandelt. Daher hat mich das interessiert, ob darauf auch getestet wurde.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.022
    Noch ergänzend dazu:

    Wer kann mir weiterhelfen mit der Einsetzung der Wirkung von Ronaxan?
    Nach 24-48 h sollte eine Verbesserung zu sehen und nach 6 Tagen sollten alle Symptome abgeklungen sein. Siehe dazu die Idexx-Broschüre.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.022
    Wie geht es ihr denn? Mag sie aufstehen? Gibst du noch Doxy? Und wurde sie eigentlich schon mal gegen Borreliose geimpft?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  8. #8
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    3.781
    Hallo Heidi,
    nein, das fressen wurde nach ca 4 Wochen besser, doch bis sie wirklich wieder rumfetzten wollte hat es gedauert.
    Wenn sie nix mehr frisst würde ich wahrscheinlich abbrechen und wenn der C6 Test immer noch hoch ist nochmal mit Doxy anfangen.
    Drücken euch ganz fest Daumen und Pfoten, ihr schafft das

    Edit wir haben ihr auch 4 Wochen Reconvales gefüttert, das ist ein Aufbaumittel...haben wir im Netz bestellt
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  9. #9
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Hallo,
    Es waren jetzt Tage der Besserung,aber heute ist es wieder woe vorher: sie will nicht aufstehen und hat noch immer Schmerzen. Am Freitag haben wir wieder einen Termin, ein Spezialist will auf Leishmaniose testen. Die Symptome sind aber eher nicht diese, wenn dann eher Babesiose. Obwohl keine Auffälligkeiten bei Urin und Kot, auch kein Durchfall.
    Sie frisst besser als vorher, aber die Gelenksprobleme bleiben.
    Sie war niemals weiter weg als Umkreis 50 Kilometer, daher wurden diese beiden Krankheiten nicht in Betracht gezogen.
    Geimpft gegen Borreliose ist sie nicht.
    Dieses Auf und Ab ist doch eher untypisch, oder?
    Liebe Grüsse

  10. #10
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Noch etwas: hier im Forum ist von Ronaxaneingabe alle 12 Stunden die Rede. Die TÄ hat es mir aber für 1x am Tag verschrieben. Die Dosis passt aber, 75mg bei 7,5 kg Gewicht.
    Aber das ist doch als Erklärung für die fehlende Wirkung zu wenig, oder?

  11. #11
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.022
    Aber das ist doch als Erklärung für die fehlende Wirkung zu wenig, oder?
    Ja, das sehe ich auch nicht als gravierendes Problem an. Was ist denn mit dem C6?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  12. #12
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Hallo,
    was ist ein C6?

    Ich stelle hier die Befunde des Blutbildes ein > sie sind auf italienisch (wir wohnen in Südtirol, Alpenraum, aber bisher frei von Mittelmeerkrankheiten ausser der Zecke, die Borreliose auslöst), ich hoffe man versteht sie trotzdem:






    Hier die Untersuchung des Speziallabors aus Padua bezüglich der vermuteten Mittelmeerkrankheiten (ich war etwas erstaunt, dass diese vier Untersuchungen 250 Euro gekostet haben):



    Ich hoffe die Bildanzeige funktioniert.

    Liebe Grüsse

  13. #13
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    "Piastrine" sind die Blutplättchen, das sagte die TÄ dass diese zwar noch innerhalb der Norm sind aber sehr niedrig (unterster Grenzwert ist 148, mein Hund hat 149). Diese machen ihr etwas Sorgen.
    Liebe Grüsse

  14. #14
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    3.781
    https://www.idexx.de/files/pantchev_...2017-de-de.pdf

    mit diesem Test kann man sehen ob die Erregerlast der Borrelien sich nach der Doxy Gabe verringert haben
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  15. #15
    registrierter Teilnehmer Avatar von XEinhornX
    Registriert seit
    05.2018
    Ort
    Lünen
    Beiträge
    591
    Hallo Heidi,

    bei Charlie sind die Thrombozyten auch immer zu niedrig. Bei manchen Untersuchungen waren sie extrem niedrig. (61 bei einem Mindestsollwert von 143).
    Ich habe zu den Zeiten immer Vitamin B komplex ins Futter getan. Gerade Vitamin Cobalamin (B12) und Folsäure (B9) werden benötigt, um Thrombozyten zu bilden.
    Aber wo ich das nun selber gerade lese was ich hier so schreib, vor dem Hintergrund, dass Charlie's PLT auch wieder gesunken ist, werde ich meinen eigenen Rat befolgen.
    Ab morgen bekommt Charlie auch wieder Vitamin B komplex, hab ich immer auf Vorrat im Schrank

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •