+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 27 von 27

Thema: Anaplasmose und Borreliose Befund - seit 10 Tagen Ronaxan, aber keine Besserung

  1. #16
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    9.985
    Zu dem C6 hat Angelika dir einen Artikel verlinkt wo das gut beschrieben ist, also wozu der dient. Ende Seite 49. Ich hatte ja bereits oben geschrieben, dass ein Titer alleine keine Aussage darüber erlaubt, ob die Krankheit ausgebrochen ist, oder nicht bzw. irgendwann mal in der Vergangenheit unerkannt vom Hund überwunden wurde. Also nach so einem positiven Borreliosetiter sollte man einen C6 bestimmen lassen, um zu sehen, ob da überhaupt aktuell Erreger Probleme machen, oder ob die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Hund mal irgedwann zwar mit Borrelien Kontakt hatte, die aber selbst limitiert hat. Ok, jetzt habt ihr Doxy gegeben und es wird nicht besser. Da liegt natürlich der Verdacht auch ohne C6 nahe, dass aufs falsche Pferd gesetzt wurde.

    Südtirol liegt vom Breitengrad her tiefer als Paris, daher würde ich schon auf jeden Fall Leishmaniose testen lassen. Vor allem wo auch das Gesamteiweiß bereits fast 9 beträgt und auch die Globuline so hoch sind.

    Was ist denn Proteina C reatt.? Google sagt mir PCR, aber auf was? Weißt du das? Ich denke, dass das unser CRP-Wert ist = C-reaktives Protein. Der zeigt akute Entzündungen an. Das könnte zu dem hohen Wert passen.
    Geändert von henri (24.06.2020 um 15:43 Uhr)
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  2. #17
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Hallo
    Vielen Dank für eure Anregungen. Proteina C reatt. ist der PCR, sie hatte laut TÄ eine starke Entzündung, allerdings ist die Quelle der Entzündung laut TÄ unklar.
    Sie will jetzt auch auf Leishmaniose testen obwohl es kaum Fälle laut ihr bei uns gibt. Ich will nichts unversucht lassen.
    Sie erwähnte auch die hohen Eiweisswerte: auf was könnten diese hinweisen?
    Wegen C6 werde ich fragen. Seit Einnehmen von Ronaxan hat sie kein Fieber mehr. Aber da Ronaxan laut TA mehrere Wirkungen hat, könnte evtl. sein dass zwar das Fieber dank Ronaxan weg ist, aber die Quelle der Probleme noch nicht gefunden ist... am Freitag ist der Kontrolltermin.
    Sollte ich nach Schmerzmitteln fragen oder würden diese nur alles überdecken? Ich habe ihr 2 x Metacam gegeben, da ging es ihr fast wie früher und Hoffnung auf Besserung war da. Allerdings war es wohl nur das Metacam was dies bewirkte. Was meint ihr?
    Liebe Grüsse

  3. #18
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Entschuldige hatte falsch geschrieben: es ist der CRP wert der eine starke Entzündung angezeigt hatte. Trotz aller Untersuchungen unklar woher. Daher der Verdacht auf Borreliose u. Anaplasmose, die Symptome passten, alles klar also Ronaxan.
    Nach 14 Tagen Ronaxan nun kaum Verbesserung.

  4. #19
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.195
    Hallo!

    Ich finde es schon eine Verbesserung, wenn keine Fieberschübe mehr vorliegen.

    Welchen Magenschutz gibst Du denn wie ein? Einige können die Nebenwirkungen von Doxy verstärken oder auch selbst Übelkeit und Erbrechen auslösen.

    Das hohe CRP kann zu Mittelmeerkrankheiten passen, wie auch erhöhtes Gesamteiweiss und Globuline sowie erniedrigtes Albumin.

    Neben LM würde ich sicherheitshalber auch auf Babesiose testen lassen (Antikörper-Tests)

    Edit: Eine symptomatische Behandlung ist wichtig und vor allem soll ja auch das Allgemeinbefinden verbessert werden, daher unbedingt mit dem TA über ein Schmerzmittel sprechen

    Liebe Grüße

    Andrea
    Geändert von Charlie (24.06.2020 um 19:39 Uhr)

  5. #20
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Ich glaube mittlerweile nicht mehr an eine MMK bzw. Dass sie diese vielleicht auch hat aber nicht mehr der Hauptgrund ist. Es geht ihr wieder nicht besonders: Nur liegen, kann nur schwer aufstehen. Essen tut sie besser. Ich habe für morgen nachmittag einen Termin in einer anderen Klinik vereinbart, morgen abend dann einen weiteren Termin in der bisherigen Klinik.
    Hoffnung dass jemand etwas herausfindet habe ich ehrlich gesagt keine mehr. Mein Partner spricht schon vom Erlösen. Ich bin noch nicht soweit aber weiss auch bald nicht mehr. Seit 3 Monaten findet kein Tierarzt die Ursache.

  6. #21
    registrierter Teilnehmer Avatar von Schmini
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    73207 Plochingen
    Beiträge
    213
    Hallo Heidi,

    gibst du denn einen Magenschutz wegen dem Doxy? Falls ja - was für einen?
    Omeprazol zB kann das Ganze wunderbar verschlimmern... Am besten eignen sich eigentlich Haferschleim oder Slippery Elm (Ulmenrinde).

    Bevor ihr an Erlösung o.ä. denkt, testet doch bitte wie vorgeschlagen Leishmaniose und Babesiose.
    Einige im Forum (inkl. mir) haben beim "Ausbruch" der LM von den selben Symptomen gesprochen wie z.B. nicht mehr aufstehen können, nichts mehr essen wollen, etc.
    Liebste Grüße von Jasmina mit Lola
    Lolas Tagebuch

    Befunde Lola

  7. #22
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Der Magenschutz heisst Zolantrac 20mg. Sie bekommt 1 Tabltte. Natürlich werde ich wegen Test Leishmaniose und Babiose fragen, aber ich glaube verstärkt an eine Autoimmunkrankheit wie Polyathritis. Sie hat starke Schmerzen, als ich ihr für 2 Tage Metacam gab war sie wiedet fast so wie vorher. Aber es muss die Ursache gefunden werden und daher morgen wieder zu 2 Tierkliniken. Es macht mich kirre. Diesmal will ich die Tests oder Proben zur Autoimmunkrankheit. Leider hechelt sie wieder.
    Liebe Grüsse

  8. #23
    Moderatorin Avatar von Marion/Grappa
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    4.320
    Ich würde die von Jasmina angesprochenen Tests auch noch machen lassen (Antikörpertests, keine PCRs).
    Und sehe das genauso wie Du - die Ursache muß gefunden werden ... dafür drücke ich Euch fest die Daumen
    ************************* ************

    Liebe Grüße von Marion
    mit Grappa, Nelly,Rosi Moser
    und der restlichen Viecherei


    Tagebuch Mädels

    Gesundheit Grappa

    Befunde Grappa Befunde Rosi Befunde Nelly

    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

  9. #24
    registrierter Teilnehmer Avatar von Schmini
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    73207 Plochingen
    Beiträge
    213
    Habe gerade nachgesehen. Bei Zolantrac scheint es sich um Omeprazol zu handeln.
    Davon würde ich die Finger lassen. Lola hat damals (als wir es nicht besser wussten) Doxy + besagtes Omeprazol bekommen mit dem Ergebnis: blutiges Erbrochenes, Durchfall, Appetitlosigkeit etc.
    Besorge dir falls möglich die Ulmenrinde. Ein natürlicher Magenschoner, welcher den Magen auch wieder aufbaut.
    Bis dahin würde ich ganz schnell auf Haferschleim umsteigen (30 Min vorher geben).

    Drücke ebenfalls feste die Daumen, dass kurzfristig die Ursache gefunden wird und ihr schnell mit der richtigen Behandlung anfangen könnt. Verliert den Mut nicht!
    Liebste Grüße von Jasmina mit Lola
    Lolas Tagebuch

    Befunde Lola

  10. #25
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.195
    Hallo!

    Polyarthritis kann ein Symptom von Leishmaniose und Anaplasmose z.B. sein!

    Liebe Grüße

    Andrea

  11. #26
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    11
    Kurzes Update: Nach einer schrecklichen Nacht (der Hund hechelte nur, atmete furchtbar schnell, hatte sichtbar grosse Schmerzen) gab ich ihr ein nasses Handtuch und Metacam, wissend dass ich am nächstenTag 2 TA-Termine hatte (habe den am Abend vorverlegen lassen da es ihr so schlecht ging) war die Hündin ruhiger.
    Heute vormittag macht sie einen besseren Eindruck, Blutabnahme, habe auch wegen Biopsie Autoimmunkrankheit gefragt, davon wollten sie nichts wissen. Keine neurologischen Störungen. Am Nachmittag dann bei der neuen Tierklinik die Überprüfung des Blutbildes, sie konnten nicht alles überprüfen wegen dem Metacam (aber die TÄ bestätigte mir dass es richtig war das Metacam zu geben wenn der Hund so litt) und die für mich überraschende Aussage: Sie glauben den Hund auf den Weg der Besserung! Die Zahl der roten Blutplättchen hätte sich erhöht und dies sei der Beweis dass die Therapie anschlägt. Laut ihnen sei die Anaplasmose bereits chronisch und daher würde es länger dauern. Ich soll mimdestens 1 Woche das Schmerzmittel weiterhin geben,dies zu kombinieren sei von meiner Stammtierklinik versäumt worden. Für eine Autoimmunkrankheit gäbe es kein Anzeichen.
    Dank Schmerzmittel ist der Hund derzeit relativ ruhig, wir sind heute mehrfach gegangen, nicht lang, sie ist nun müde, aber zumindest isst sie besser.
    Am Mittwoch habe ich den Termin in meiner üblichen Tierklinik, mit hoffentlich den Ergebnissen der Blutkontrolle und Leishmaniose, mit einem Spezialisten für die MMK. Ich hoffe dass keine solche Nacht mehr wie die letzte folgt.
    Liebe Grüsse

  12. #27
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    9.985
    Ach mensch, gut, dass das Schmerzmittel anschlägt und du es ihr gegeben hast. Finde ich auch gut, dass du eine weitere Meinung eingeholt hast. Schön, dass sie dir Mut machen konnten.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •