+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: LM positive Hündin in Sardinien adoptiert

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    0

    LM positive Hündin in Sardinien adoptiert

    Hallo, ich bin Laura und habe letzte Woche eine 2 jährige segugio maremmano Hündin adoptiert. Sie ist LM positiv und ich hoffe hier nach der Freischaltung mehr Informationen zu Ernährung zu finden. Zwei Einsteigerfragen habe ich schon jetzt. Darf sie Kalbsknochen fressen oder sind die zu purinreich? Und kann ich für die Ölzugabe Olivenöl benutzen? Zur Zeit testen wir uns noch an die richtige Ernährung ran und sie ist wirklich mäkelig, Obst und Gemüse bleiben meist im Napf, Trockenfutter will sie garnicht und Kartoffeln werden auch fein säuberlich aus dem Napf sortiert.
    Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, wie ich hier das alles unterjubeln kann.
    Viele Grüße Laura und Lani

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.021
    Hallo Laura, herzlich willkommen. Ein Leishmaniose positiver Antikörpertest heißt nicht automatisch, dass die Krankheit auch bereits ausgebrochen ist. Gibt es denn bereits Blutbild+Organwerte+EEP? Bekommt Lani bereits Allopurinol?

    Meine Hunde mögen auch beide keine Kartoffeln, ihnen koche ich daher mehr Reis und vor allem Nudeln. Die fressen sie gerne. Würde ich bei Lani erst einmal in Ruhe ausprobieren was sie gerne mag. Öle würde ich abwechseln, aber auch Olivenöl geht. Kalbsknochen würde ich mich von der Menge her rantasten, wenn Lani noch keine rohen Knochen gewöhnt ist. Ich fange mit Hühnerhälsen an, gebe erst nach Gewöhnung Hühnerflügel und Kalbsknochen. Falls die Nieren bereits angegriffen sein sollten gehen Knochen gar nicht. Die muss man dann ganz weglassen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    0
    Hallo Michaela, danke für deine Antwort. Vertragen hat sie die Knochen super, nur war ich unsicher, wie es mit dem Purin in den Knochen aussieht. Die Blutwerte hab ich leider nicht vorliegen, ich hoffe der Tierschutzverein kann sie mir noch zuschicken. Sie hatte wohl nur einen positiven Test auf LM ohne Erkrankung, bekommt keine Medikamente, weil wohl nicht nötig. Spätestens im September ist dann wieder das Blutbild fällig, aber vielleicht ziehe ich es auch einfach vor, um mir ein besseres Bild machen zu können. Vielleicht mache ich mir auch zu viel Sorgen wegen dem Futter.

  4. #4
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.219
    Hallo Laura!

    Wenn Deine Hündin kein Allo bekommt, muss sie auch nicht purinarm ernährt werden.

    Ist sie denn im Tierheim aufgewachsen oder beim Bauern o.ä.? Ich frage, weil dann für die Akzeptanz die bisherige Fütterung eine Rolle spielen kann.

    Obst und Gemüse oder Kartoffeln kannst Du pürieren bzw. quetschen. Oder im Fleischsaft mit zubereiten. Also, wenn Du das Fleisch garst die Brühe aufheben und zur Gemüsezubereitung verwenden oder gleich alles in einem Topf garen.

    Wenn bei Dir der Mittelmeer-Check noch nicht wiederholt wurde, würde ich das auch gleich in Angriff nehmen neben Blutbild, Organwerten und Elektrophorese mit Kurvendarstellung. Nur auf Filarien muss in jedem Fall erneut mind. 6-7 Monate nach Einreise bzw. Verabreichung von auf Filarien wirkender Antiparasitika getestet werden (Filarien-PCR und Herzwurm-Antigen). Hier ist also eine Wartezeit nötig, für alle anderen Tests aber idR nicht.

    Liebe Grüße

    Andrea
    Geändert von Charlie (28.06.2020 um 13:18 Uhr)

  5. #5
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    0
    Ah, danke, ich bin davon ausgegangen, dass auch bei allen LM positiv getesteten Hunden purinarm gefüttert werden soll, da sich die Leishmanien von Purin ernähren und je weniger Nahrung sie bekommen, desto weniger sind vorhanden?
    Wo sie aufgewachsen ist weiß keiner, sie ist in einem Rudel von Straßenhunden aufgetaucht, dass von Freiwilligen versorgt wird (inklusive Sterilisation und Kastration, sofern möglich) und ein paar Tage später auf der Schnellstraße beim Autos jagen wiedergesehen und daraufhin eingefangen und in eine private Pflegestelle gebracht worden. Dort war sie dann seitdem und ist vor allem von Küchenresten ernährt worden. Trockenfutter verweigert sie komplett, eingeweicht und untergemischt spuckt sie die trotzdem wieder aus. Dabei würde ich es sehr praktisch finden, wenn sie es zumindest ab und zu fressen würde, da wir ja zweimal im Jahr den Weg Berlin - Sardinien fahren (ich bin normalerweise von Mai bis Ende Oktober auf Sardinien und den Rest in Berlin). Den kompletten Mittelmeer Check werden wir dann im nächsten Monat mal absolvieren und aktuelle Werte einholen.
    Liebe Grüße Laura

  6. #6
    registrierter Teilnehmer Avatar von Winterstar
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    17
    Hallo Laura,
    bin auch neu hier. Habe einen Hund aus Spanien, der Leishmaniose hat. Da ich auch in Berlin wohne, wollte ich dich nur fragen, ob zu hier einen Tierarzt kennst, der sich mit LM auskennt. Liebe Grüße, Angelika

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •