+ Antworten
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: Anaplasmose und Ehrlichiose positiv

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    7

    Anaplasmose und Ehrlichiose positiv




    Hallo, ich bin neu hier im Forum und hätte gerne euren Rat!
    Wir haben einen 8 jährigen kastrierten Rüden aus Ungarn, der seit 3 Jahren bei uns lebt und vorher schon 3 Jahre
    bei einer anderen Familie in Deutschland war. Letzte Woche haben wir ein Blutbild und ein Reiseprofil Ungarn erstellen lassen,
    wie ihr auf den beigefügten Dateien sehen könnt. Leider war das Ergebnis bei Anaplasmose und Ehrlichiose positiv. Allerdings
    ist unser Hund topfit und hat keinerlei Krankheitsanzeichen. Unsere Tierärztin wollte aufgrund der guten Blutwerte und des
    guten Allgemeinzustandes keine Behandlung einleiten, sondern in 3 Monaten erneut testen, um zu sehen wie sich die beiden
    Titer verändern. Ich habe allerdings auch keine Ahnung wie gut sie sich mit den Mittelmeerkrankheiten auskennt. Daher möchte
    ich euch darum bitten, die Werte mal anzuschauen und mir euren Eindruck davon mitzuteilen.
    Vielen lieben Dank im voraus!

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    9.998
    Hallo, ich sehe das wie eure Tieraerztin. Ehrlichiose wurde fraglich getestet, bei Ausbruch wuerden Gesamteiweiß steigen, Albumin sinken, auch zeigt sich oft eine Anämie. Das ist alles nicht zu sehen. Bei Anaplasmose müssten die Thrombos sinken, die sind aber ok. Ich würde aktuell auch nichts an Medikamenten geben und dem Rat eurer Tierärztin folgen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    7
    Vielen Dank, Michaela!
    Noch eine Rückfrage. Da wir nie ein akutes Stadium bei unserem Hund erlebt haben, kann man davon ausgehen, dass die Infektion länger zurück liegt, oder?
    Also könnte man nicht davon ausgehen, dass die beiden Titer sinken und die Krankheit verschwindet?

  4. #4
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.210
    Hallo Ulrike!

    Nur einige Formen der Babesiose und Filarien gelten als heilbar. Bei allen anderen Mittelmeerkrankheiten muss man davon ausgehen der Hund ist lebenslang infiziert und es kann auch lebenslang zu einem Ausbruch bzw. Rückfall kommen, weshalb alles, das (unspezifisch) aufs Immunsystem wirken kann, wie Impfungen, Cortison, Zylex**, Echinacea, übermäßiger Stress usw., am besten vermieden werden sollte.

    Bitte wieder melden, wenn nochwas unklar ist

    Liebe Grüße

    Andrea

  5. #5
    Wartet auf Freischaltung
    Registriert seit
    06.2020
    Beiträge
    7
    Hallo Andrea,
    vielen Dank! Ich hatte heute einige der älteren Beiträge gelesen und bin genau auf das Problem Impfung und Wurmkur gestoßen und wollte danach fragen. Nach der Blutabnahme für das Blutbild hat meine Tierärztin den Hund geimpft. Eigentlich sollte sie nur Leptospirose impfen, wie ich aber erst zuhause gesehen habe, hat sie es in Kombination mit Zwingerhusten geimpft - was ich gar nicht wollte. Offensichtlich hat der Hund es aber gut verkraftet, da ich gar keine Änderung bei ihm wahrnehmen konnte. Aber nur nochmal zu meiner Sicherheit die Frage: egal wie hoch oder niedrig der Titer ist, man soll Impfung und Wurmkur eher lassen? Kennst du evt eine natürliche Alternative zur chem. Wurmkur?
    Danke und liebe Grüße,
    Ulrike

  6. #6
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.210
    Hallo nochmal!

    Wenn Impfungen bei Infektionskrankheiten zu Problemen führen, passiert das idR ca. 2-4 Monate nach der Impfung!

    Sollten in dieser Zeit Auffälligkeiten auftreten also an die Anaplasmose denken. Auch wiederkehrende oder starke Durchfälle können da z.B. Symptom sein.

    Wichtig ist auch Blutbild und Organwerte kontrollieren zu lassen und, wenn Du Deine Befunde hier wieder zeigen willst, am besten auch die Eiweisselektrophorese mit Kurvendarstellung.

    Ein positiv getesteter Hund benötigt regelmäßige Kontrollen der Blutwerte, da ein Ausbruch der Erkrankung äusserlich lange Zeit symptomlos verlaufen kann. Eine Anämie z.B. oder angegriffene Nieren bemerkt man sonst meist erst im fortgeschrittenen Stadium.

    Der Titer ist nur, im positiven Fall, zur Diagnosestellung wichtig. Wie sich der Titer entwickelt, ist individuell und verläuft nicht parallel zu einem Krankheitsausbruch o.ä.

    Euer Hund ist ja auch nicht mehr ganz jung. Da sind Blutkontrollen ja eh nicht verkehrt.

    Liebe Grüße

    Andrea
    Geändert von Charlie (30.06.2020 um 20:10 Uhr)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •