+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Frage zum Elisatest

  1. #1
    antonia
    Gast

    Frage zum Elisatest

    hallo meine lieben,

    ich habe immer schon hunde aus dem tierschutz bin aber auf dem gebiet noch unerfahren.ich hoffe das ich aus der aufregung herraus keine wichtige info vergesse.

    habe einen hund aus dem raum malaga übernommen.ihr ging es sehr schlecht,durchfall,,nicht s mehr gefressen,gewichtsverlust ,fieber.daraufhin hat mein tierarzt einen mittelmeercheck ducrhgeführt

    sie mit miltefosin und aluporinol gehandelt.man konnte täglich voller freude zusehen,wie es ihm besser ging.nach 6 wochen nochmal ein neuer bluttest.der leishmaniosewert ist gesunken aber der

    rickettsiawert ums doppelte angestiegen.was mich jetzt ein bisschen verunsichert.die mutter und ein geschwisterchen haben auch leishmaniose.hat sie jetzt ehrlichose und leishmaniose?oder liegt an dem

    hinweis der kreuzreaktion?

    vielleicht könnt ihr mir meine unsicherheit nehmen,mag jetzt auch kein fehler machen

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.233
    Hallo, herzlich willkommen. Rickettsiose ist nicht = Ehrlichiose. Das sind verschiedene Erkrankungen, auch wenn sie eine Erregerfamilie sind. Was heißt denn doppelt so hoch? War das kein IFAT bei der Rickettsiose? Was stehen denn da für Zahlenwerte? Rickettsiose verläuft oft selbstlimitierend. Und so ein Titer schwankt immer mal.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    antonia
    Gast
    es wurde ein elisatest durchgeführt

    beim ersten test war der lm wert 3.94 rickettsia <1:128

    dann bekam sie miltefosin und allopurinol

    neuer test 3 monate später lm wert 2.95 und rickettsia 1:256

    ihr geht es zur zeit richtig gut.sie bekommt allopurinol und in 6 monaten soll nochmal ein bluttest gemacht werden

    vielen dank für deine schnelle antwort

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.233
    Ah, ok. Von 1:128 zu 1:256 ist genau eine Verdünnungsstufe mehr. Das wird immer verdoppelt. Von einer Erhöhung spricht man ab 2 Verdünnungsstufen. Also das wäre dann 1:512. Die 1:256 würden mich daher nicht beunruhigen. Du musst auch nicht jedes Mal die Antikörpertests machen lassen. Die sind teuer und sagen nichts über den Verlauf der Erkrankung aus. Zur Kontrolle braucht man die Blutwerte, die durch die Leishmaniose verändert waren, die sollte man im Auge behalten. Also Hämatokrit, Thrombozyten, Gesamteiweß, Albumin usw. Die haben aber nichts mit dem Antikörpertiter zu tun. Der sagt dir nur, dass dein Hund mit den Erregern infiziert ist. Er sagt dir aber nicht, wie schwer er erkrankt ist.

    Grundsätzlich ist es natürlich wichtig einmal auf alle Krankheiten testen zu lassen. Auf Herzwürmer muss man auch später nach Einreise nochmal testen lassen. Was kam denn beim Antikörpertest auf Ehrlichiose raus? War der Test negativ? Babesiose auch?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    antonia
    Gast
    barbesia <0,1
    ehrlichia <0,1

    danke für deine hilfe

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.233
    Das ist ja schon mal gut. Gut ein halbes Jahr nach Einreise in D sollte dann so ein Reiseprofil nochmal erstellt werden. Herzwürmer benötigen einige Monate bis sie erwachsen sind und gebären können und der Test reagiert nur auf die weiblichen gebärfähigen Würmer.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #7
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.407
    Hallo!

    Willkommen im Forum

    Zur Einschätzung der Titer-Höhe ist immer der vom Labor vorgegebene Referenzbereich wichtig. Ich nehme an der erste Test auf Rickettsia conorii war negativ und der jetzige ist positiv.

    Dann musst Du davon ausgehen Dein Hund ist infiziert.

    Einschätzen welche MMK ausgebrochen und behandlungsbedürftig ist, kann man nur anhand äusserer Symptome und der Werte von grossem Blutbild und allen Organwerten, idealerweise auch der Eiweißelektrophorese mit Kurvendarstellung. Titer allein reichen nicht.

    Das bedeutet: Auch, wenn es Deinem Hund jetzt äusserlich gut geht, können die Befunde von Blutbild, Organwerten und Elektrophorese noch/wieder auffällig sein oder werden. Eine Kontrolle erst in 6 Monaten fände ich persönlich zu lang für einen erkrankten, gerade erst mit Milte behandelten Hund.

    Leider kann LM, aber auch andere MMK oder hierzulande verbreitete Krankheiten wie Anaplasmose und Borreliose z.B. die Nieren angreifen, was erst sehr spät zu äusseren Symptomen führen kann. Daher sind regelmäßige Kontrollen von Blutbild, Organwerten und am besten auch der Elektrophorese so wichtig

    Ich schreibe das nochmal ausführlich, falls bei Deinem Hund, so liest es sich etwas, vor allem die Titer beurteilt wurden zum Verlauf

    Liebe Grüße

    Andrea

  8. #8
    antonia
    Gast
    vielen dank euch beiden.

    der erste wert war <1:128 rickettsia mir wurde gesagt nicht schlimm

    das 2 mal 1:256 da wurde mir erklärt das es mit der verdünnungstufe zu tun .es wurde ein elisatest beide mal durchgeführt.

    da es ihr im moment gut geht und sie erstmal miltefosin bekommen hat und auf allopurinol eingestellt ist,will mein tierarzt zur zeit keine weiteren medies geben,da sie auch starke probleme mit dem darm

    hatte und wir lange gebraucht haben um diesen wieder in die richtige bahn zu bekommen.

    ein grosses blutbild werde ich schon bald machen lassen.

  9. #9
    antonia
    Gast
    Zitat Zitat von antonia Beitrag anzeigen
    vielen dank euch beiden.

    der erste wert war <1:128 rickettsia mir wurde gesagt nicht schlimm

    das 2 mal 1:256 da wurde mir erklärt das es mit der verdünnungstufe zu tun .es wurde ein elisatest beide mal durchgeführt.

    da es ihr im moment gut geht und sie erstmal miltefosin bekommen hat und auf allopurinol eingestellt ist,will mein tierarzt zur zeit keine weiteren medies geben,da sie auch starke probleme mit dem darm

    hatte und wir lange gebraucht haben um diesen wieder in die richtige bahn zu bekommen.

    ein grosses blutbild werde ich schon bald machen lassen.
    sie hat schon viele äussere anzeichen,lange krallen,schuppenbildung,p ickel im ohren und kinnbereich(mutter und geschwister haben auch leishmaniose)
    gewichtsabnahme,durchfall ,matt vor der miltefosingabe

  10. #10
    Moderatorin Avatar von Marion/Grappa
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    4.363
    Hallo Antonia,

    die Werte 1:128 und 1:256 sind IFAT-Werte, ich glaube nicht daß ein Elisatest durchgeführt wurde. Die von Dir genannten LM-Titer passen zu einem Elisa-Testverfahren für die LM.

    Die Rickettsiose kann (! ... nicht muß) Probleme bei der Stabilisierung der Leishmaniose machen, auch wenn die Rickettsiose selbst keine Symptome oder Krankheitsanzeichen hervorruft. Das könnte man unter Umständen an der Eiweiß-Elektrophorese erkennen.

    Wie meine Vorschreiber schon angemerkt haben: Veränderungen der Antikörpertiter - egal ob IFAT oder Elisa - sind zur Therapie- und Verlaufskontrolle NICHT geeignet.
    ************************* ************

    Liebe Grüße von Marion
    mit Grappa, Nelly,Rosi Moser
    und der restlichen Viecherei


    Tagebuch Mädels

    Gesundheit Grappa

    Befunde Grappa Befunde Rosi Befunde Nelly

    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

  11. #11
    antonia
    Gast
    vielen vielen dank nochmal für eure schnelle antwort und die nette begrüssung.mir qualmt schon langsam der kopp
    man findet soviele infos im netz

    muss erstmal alles wirken lassen und werde mich mal hier durchs forum lesen und mir wichtige infos rausschreiben.
    denke ich muss demnächst erstmal sowie ihr schreibt grosses blutbild,organwerte und eep machen lassen

    dann nach purinarmen futter schauen denke da an royal canin urinary
    und was man noch unterstützend machen kann

    in spanien nimmt man das mothilium wirkstoff domperidona vergleichbar mit dem leishguard
    oder vetimmune .hat da jemand erfahrung mit.könnte es mir aus spanien besorgen

    wünsche euch noch einen schönen sonntag

  12. #12
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.233
    Zitat Zitat von antonia Beitrag anzeigen
    in spanien nimmt man das mothilium wirkstoff domperidona vergleichbar mit dem leishguard
    Ja, in Spanien, also in einem Endemiegebiet. Die Grundlage war eine Studie mit 90 Hunden. Ca. die Hälfte hat Domeridon 3 x pro Jahr bekommen, die andere Hälfte nicht. Dann wurden knapp 2 Jahre die Hunde auf LM getestet und von den Hunde, die Domperidon bekommen hatte, haben sich weniger infiziert.

    "The results of this study demonstrate that the implementation of a strategic domperidone-based treatment programme consisting in quarterly repeated 30-day treatments with domperidone effectively reduces the risk to develop clinical CanL in areas with high prevalence of the disease."

    https://www.sciencedirect.com/scienc...67587714001056
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  13. #13
    Antonia
    Gast
    Zitat Zitat von henri Beitrag anzeigen
    Ja, in Spanien, also in einem Endemiegebiet. Die Grundlage war eine Studie mit 90 Hunden. Ca. die Hälfte hat Domeridon 3 x pro Jahr bekommen, die andere Hälfte nicht. Dann wurden knapp 2 Jahre die Hunde auf LM getestet und von den Hunde, die Domperidon bekommen hatte, haben sich weniger infiziert.

    "The results of this study demonstrate that the implementation of a strategic domperidone-based treatment programme consisting in quarterly repeated 30-day treatments with domperidone effectively reduces the risk to develop clinical CanL in areas with high prevalence of the disease."

    https://www.sciencedirect.com/scienc...67587714001056
    Danke da guck ich gleich nochmal.es wird wohl auch bei infizierten Hunden als Kur gegeben

  14. #14
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.233
    Ja, es sollte nur klar sein, dass es das Immunsystem beeinflussen soll und deswegen gegeben wird. Es macht nichts mit den Parasiten, also bekämpft die nicht, tötet keine ab. Es ersetzt also nicht die Gabe vom Allo, aber das gibst du ja auf jeden Fall noch, oder?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •