Hallo,

mein Name ist Kirsten und ich habe vor 11 Wochen meine Berry aus Griechenland adoptiert. Sie ist etwa 3-5 Jahre alt (genaues weiss man nicht) und ein ganz wundervoller Hund.

Jetzt haben wir beim Mittelmeerkrankheitenchec k die Nachricht erhalten, dass sie Positiv auf Ehrlichia; Babesia, Makrofilarien, Mikrofilarien und Dirofilaria Immitis, also Herzwurm ist. Wie ich das verstanden habe, hat sie somit Erwachsene und junge Herzwuermer.

Wir haben gleich die Behandlung nach AHS (American Heartworm Society) begonnen. Sie hatte bisher keine Symtome wie Husten, Appetitlosigkeit etc. wobei sie seit anfang an eine eher "ruhige Persoenlichkeit" ist.

Sie bekommt also seit vorgestern Doxycyclin fuer 28 Tage und seit gestern die Herzwurmprophylaxe alle 30 Tage. Ab Tag 60 die erste Melarsomin-Injektion und an Tag 90 und 91 die zweite und dritte.

Wir gehen/gingen aktuell 1 x taeglich fuer 45 minuten; 1 x taeglich fuer 1,5 Stunden und spät abends nochmal 20-30 minuten mit ihr raus. Jetzt heisst es Bewegungsrestriktion. Sie tobt selbst nicht viel rum, laeuft aber sehr gerne. Natuerlich bleibt sie an der Leine. Wie sind eure Erfahrungen, koennen wir noch 2x taeglich wenigstens 30 -40 Minuten spazieren gehen, oder sollten wir damit sofort aufhoeren. Wie ich das verstanden habe besteht jetzt die Gefahr fuer Embolien durch das Doxy; ab der Injektion die Gefahr von Thrombosen wegen der Zersetzung der toten Wuermer.

Ich bin so unsicher und hab fuerchterliche Angst, dass sie es nicht durchsteht. Seit heute morgen mag sie ihr Trockenfutter nur noch bedingt. Ich wuerde sagen es liegt am Medikamtenmix, aber habt ihr eine Fuetterempfehlung? Gibt es etwas was ich unterstuetzend tun kann?

Bezueglich der Spritzen habe ich gelesen, dass diese unheimlich schmerzhaft sein sollen. Es gibt wohl die Moeglichkeit auf Kurznakose und Morpium zurueckzugreifen. Hat jemand auch andere Erfahrungen?
Achso, Die Erlichiose und die Babesiose wird laut meinem Tierarzt mit dem Doxy "miterschlagen". Klingt das nachvollziehbar? Ich bin totaler Anfaenger was Mittelmeerkrankheiten angeht. War aber auf alles vorbereitete, auch wenn ich "besseres" gehofft habe.

Der Leishmaniose-Test war wohl negativ. der Wert soll wohl unter 7.0 liegen und er lag bei ihr bei 4.5.

Vielen Dank schonmal fuer eure Zeit.

Liebe Gruesse
Kirsten