+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Hund mit Ehrlichiose adoptieren

  1. #1
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    09.2020
    Beiträge
    3

    Hund mit Ehrlichiose adoptieren

    Hallo alle Zusammen,

    wir möchten gerne einen ca. 7 Monate alten Hund aus Spanien adoptieren. Uns wurde mitgeteilt, dass der Hund Ehrlichiose positiv getestet wurde. Ob er auch Babesiose hat soll in den nächsten Tagen nochmal separat getestet werden.
    Ich habe leider noch so gar keine Ahnung von dem ganzen Thema. Kann man anhand des Blutbildes sagen in welcher Krankheitsphase sich der Hund befindet oder müssten dafür noch andere Tests gemacht werden?
    Aktuell wird er wohl bereits mit Doxycyclin behandelt. Die Behandlung soll drei Wochen dauern und danach soll er nochmal getestet werden.
    Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr einen Blick auf das Blutbild werfen könntet und mir sagt, was ihr von den Werten haltet und wie wir jetzt weiter vorgehen könnten. Außerdem suchen wir nach einem Tierarzt in Hamburg oder Schleswig-Holstein der sich mit diesen Krankheiten besonders gut auskennt. Habt ihr da Erfahrungen?

    https://www.dropbox.com/sh/qwhcjgdes...GPJdm2Kba?dl=0

    Vielen Dank, für euere Bemühungen!

    Viele Grüße
    Marie

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.455
    Hallo Marie, herzlich willkommen. Bei einem jungen Hund muss man bei den Blutwerten einige Abstriche machen, da für so einen jungen Hund noch nicht die Referenzwerte eines erwachsenen Hundes gelten. Aber bei dem niedrigen Hämatokrit von nur knapp über 20 habe ich mich gerade schon erschrocken. Auch die Thrombozyten sind zu niedrig, junger Hund hin, oder her. Da ist es gut, dass er bereits Doxy bekommt. Darunter sollten sich die Werte eigentlich schnell bessern. Da war es ja gut, dass ihr für ihn Interesse bekundet habt und er nun getestet wurde.

    Später muss man die Ehrlichiose immer im Hinterkopf behalten. Es kann gut sein, dass die nie wieder Probleme machen. Ich halte die Wahrscheinlichkeit sogar für hoch, aber es gibt keine 100 %ige Sicherheit, es kann später doch noch ein neuer Schub kommen und dann müsste er noch einmal Doxy bekommen. Daher sollte man so einen Hund, der Erreger in sich trägt, auch später möglichst nie mit Kortison behandeln. Immer, wenn das Immunsystem durch Kortison runtergefahren wird, besteht die Gefahrt, dass sich inaktive Erreger neu stark vermehren und erneut zu Problemen führen. Da müsst ihr dann für ihn drauf aufpassen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.531
    Hallo Marie!

    Der Hund wurde bereits positiv auf Babesiose getestet laut Anmerkungen des Labors. Der Titer ist niedrig, vielleicht deshalb ein Nachtest. Das Blutbild ist sehr schlecht und sollte sich unter Doxy schnell bessern, ansonsten wird er hoffentlich bald gegen Babesiose behandelt werden können. Ich würde vorschlagen mich an den Kosten zu beteiligen, damit ihm gut und schnell geholfen werden kann. Ich würde erstmal von akuten Zuständen ausgehen. Bisher aber nichts, was man nicht wieder in den Griff bekommen kann, was die Blutwerte anbelangt. Zustand und Haltungsbedingungen spielen natürlich auch eine Rolle. Willkommen hier!

    Liebe Grüsse

    Andrea

  4. #4
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    09.2020
    Beiträge
    3
    Vielen lieben Dank für die schnellen Rückmeldungen,
    dass hilft mir weiter.
    Ist es denn möglich die Babesiose zeitgleich mit der Ehrlichiose zu behandeln? Er bekommt noch ca 2 Wochen das Doxy. Am 26.09 soll er eigentlich schon ausreisen damit er nicht noch einen weiteren Monat unter den Bedingungen leben muss. Er kommt relativ frisch aus der Tötung und wiegt bei 50cm Schulterhöhe gerade mal 16kg (Border Collie).
    Sollen wir das ausreisen dann lieber verschieben und die Behandlung in Ruhe dort durchführen lassen oder sollen wir zusehen, dass wir Ihn hierher holen und hier behandeln lassen? Der Transport von Spanien nach Deutschland und das eingewöhnen in ein neues Zuhause mit zwei weiteren Hunden ist ja sicherlich ein großer Stressfaktor.

    Danke für eure Meinungen

    Liebe Grüße
    Marie

  5. #5
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    3.935
    Hallo Marie,
    ich würde ihn ja schnellstmöglich herkommen lassen (wenn es mein Hund wäre). Denn dann hast du auch eine bessere Kontrolle was und wie etwas gemacht wird.
    Auch das Aufpäppeln wird dir dann gelingen. Den Stress mit dem Transport kannst du ja nicht vermeiden
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    10.455
    Ich würde ihn auch so schnell wie möglich einreisen lassen. Wer weiß was da in Zukunft in Spanien mit den Reiseverboten wegen Corona noch auf die Orgas zukommt. Babesiose kann man hier genauso gut behandeln. Die Flasche Carbesia kostet so rund 80 Euro und die kann jeder Tierarzt über die intern. Apotheke bestellen. Ansonsten haben die auch einige Kliniken vorrätig. Davon würde ich die Ausreise nicht abhängig machen. Gut wäre, wenn bis zur Ausreise das Blutbild besser wäre.

    Edit: Ach so, also man kann beides gleichzeitig geben. Carbesia wird 2 x im Abstand von 14 Tage gespritzt und damit ist die Behandlung abgeschlossen. Allerdings wäre mir das bei einem so jungen Hund lieber, wenn er es nach Doxy bekommt. Besprich das doch mit der Orga. Die werden ja mit der Behandlung auch Erfahrung haben. Denn Ehrlichiose und Babesiose haben den gleichen Vektor, also die gleiche Zeckensorte überträgt diese Krankheiten und tritt daher häufig im Doppelpack auf.
    Geändert von henri (03.09.2020 um 11:44 Uhr)
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #7
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    9.531
    Hallo Marie!

    Ich meine Du kannst nur Deine Bereitschaft zeigen, wenn Du Dir sicher bist, den Hund auch mit seinen Krankheiten aufzunehmen. Ob er reisefähig ist, muss das spanische Tierheim, der TA und vor allem der spanische Amtstierarzt entscheiden. Für die Reise ist ein Gesundheitszeugnis nötig, das in den EU-Pass eingetragen wird. Hat er z.B. Fieber kann und sollte er nicht reisen.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  8. #8
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    09.2020
    Beiträge
    3
    Danke für die lieben Ratschläge.
    Wir hoffen jetzt, dass uns die derzeitige Corona Situation in Spanien keinen Strich durch die Rechnung macht und der kleine Mann Ende September fit genug ist um auszureisen.
    Schön, dass es ein Forum wie dieses gibt in dem einem so schnell geholfen wird, danke nochmal dafür!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •