+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Borreliose und Toxoplasmose positiv

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2021
    Beiträge
    3

    Frage Borreliose und Toxoplasmose positiv

    Hallo,
    Bei meinem Mailo habe ich endlich Dank dem besten Tipp aller Zeiten ihn über Parasitus ex testen zu lassen eine Diagnose bekommen bzw. Gleich 2!
    dazu muss ich sagen, Borreliose wurde zuvor von 2!! Verschiedenen Laboren getestet und es war jedes mal NEGATIV!!!
    Er wurde leider nicht richtig gegen Borreliose behandelt, da 3 Tierärzte ( inklusive Tierklinik ) dies nicht erkannt haben plus falsche Testergebnisse!! Es sollte die Hüfte sein, von der die Probleme kommen obwohl er genau an diesem Bein die Zecke hatte plus die wiederkehrende Rötung welche mit Apoquell!!! " unterdrückt" werden sollte!!! ...
    Jetzt habe ich endlich durch Parasitus die richtige Diagnose bekommen...
    Da er immer wieder eine Rötung bekommt und unter Lahmheiten leidet, wird er nun mit Doxy behandelt, er soll dieses für 3 Wochen bekommen.... hat jemand Erfahrungen mit Borreliose und Toxoplasmose wie man diese am besten behandelt ?
    Gibt es andere Möglichkeiten als Doxyciclin ? Er verträgt es nicht, bekommt Durchfall und hat heute gekotzt ...
    Über eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar !

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.858
    Hallo, herzlich willkommen. Generell zeigt ein Antikörpertest, dass dein Hund Kontakt mit den Erregern hatte, aber nicht, ob er auch daran erkrankt ist. Das können auch noch übrig gebliebene Antikörper einer länger zurückliegenden Infektion sein, die er bereits überwunden hat.

    Toxoplasmose ist für Hunde eigentlich kein Problem, sie erkranken fast nie daran. Das ist eher eine Katzenkrankheit, aber auch bei ihnen ist die selten. Guck dazu auch hier: https://www.esccap.de/empfehlung/protozoen/

    Borreliose beim Hund kann man nicht mit der beim Menschen vergleichen. Hunde erkranken eher selten an einer Borreliose, sie verläuft bei ihnen idR selbstlimitierend. Eine typische Wanderröte, wie bei uns Menschen gibt es bei ihnen nicht. Aber wenn dein Hund typische Symptome zeigt und du die einer möglichen Borreliose zuordnest, dann ist das Mittel der Wahl Doxycyclin über 4 Wochen. Waren denn die IgMs hoch, oder waren die IgGs höher? Bei einer akuten Infektion steigen zuerst die IgMs, hohe IgGs zeigen eher eine weiter zurückliegende Infektion an. Oder wurde ein C6 gemacht? Direkt nach der Infektion gibt es eine diagnostische Lücke. Also wo der Hund sich frisch infiziert hat, aber noch keine Antikörper gebildet hat. Daher wäre dann zu dem Zeitpunkt ein ANtikörpertest negativ und könnte eine Erklärung sein, dass bei deinem Hund der Test zuerst negativ ausgefallen ist.

    Doxy ist schleimhautreizend. Es darf auf keinen Fall zerbissen werden, oder die Speiseröhre berühren. Welches Doxy gibst du ihm denn? Ein Hyclat, oder ein Monohydrat? Als Magenschutz geben hier viele ca. eine halbe Stunde vorab etwas Haferflockenbrei. Vielleicht wäre das für deinen Hund auch eine Möglichkeit die Verträglichkeit zu verbessern.

    Infos zu Borreliose sind hier recht umfassend zu finden: https://www.google.com/url?sa=t&rct=...6YOyokO0kDf0m8
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2021
    Beiträge
    3
    Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
    Der Borreliose Test ist IgG 1:2048, ab 1:63 positiv. Allerdings hatte er die Auwaldzecke im Februar 2020. Die Zecke hat ihn in den Hinterschenkel gebissen und daraufhin bekam er sofort eine Handflächengroße Rötung am Hinterschenkel plus Lahmheiten auf diesem Bein besonders nach dem Aufstehen steifer Gang. ( immer wiederkehrend). Fast ein ganzes Jahr wurde daran herumgedoktert von 3 TA inkl. Tierklinik!!....
    Und von den Blutwerten sind die EOS etwas erhöht und MCH erhöht, MVC ist an der oberen Grenze ...

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.858
    Ok, das passt ja dazu, dass die IgGs lange auf hohem Niveau bestehen bleiben. Wie gesagt, es wäre noch wichtig sich zu überlegen, wenn man schon behandelt, es dann gleich 4 Wochen zu machen, wie es auch in der Literatur beschrieben wird. Welches Doxy gibst du ihm denn?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.290
    Guten Morgen und auch von mir herzlich Willkommen
    Du könntest bei unserem Krankenthema nachlesen. Flocke hatte letztes Jahr arg mit Borreliose zu kämpfen. Inzwischen geht es ihr wieder super, dochgut behandelbare Nierenprobleme und eine leichte Nachtblindheit ist geblieben.

    Wir drücken euch ganz fest Daumen und Pfoten
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  6. #6
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.2021
    Beiträge
    3
    Er bekommt das Doxy Monohydrat, bis jetzt verträgt er es etwas besser, hoffe das bleibt so. Kennt ihr euch mit dieser anderen Methode aus ? Es gibt wohl noch eine Behandlung mit MMS und hydrochlorid ? Soll angeblich besser wirken, da die Borrelien sich bei Doxy nur "verstecken" ?

  7. #7
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.290
    Mach die andere Behandlung bitte nicht. Doxy ist ein sicherer Weg die borrelien zu eliminieren. Auch wenn es Kraft und nerven kostet

    Borreliose kann immer wieder aufflammen auch beim Menschen nach erfolgreicher Behandlung
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.858
    Es gibt wohl noch eine Behandlung mit MMS und hydrochlorid ? Soll angeblich besser wirken, da die Borrelien sich bei Doxy nur "verstecken"
    Wer sagt das denn? Ist das irgendeine Privatmeinung aus dem Internet? Und hat derjenige es auch selber genommen, oder einfach nur so ich findsseinem Hund gegeben? Ich persönlich kenne keine Studie und es gibt ja klare Warnungen davor zB vom Bundesinstitut für Risikobewertung, die amerikanische Behörde für Bebens- und Arzneimittel, die österreichische Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen. Das war doch gerade letztes Jahr noch ein Skandal, als Trump den Leuten mit einer Coronainfektion empfohlen hat Desinfektionmittel zu trinken. Da sind doch in Folge mehrere Leute verstorben.

    Es gibt einen recht neuen Artikel der Verbraucherzentrale: https://www.verbraucherzentrale.de/w...tsgefahr-11044

    Also ich finds echt schlimm, wenn wirklich erwachsene aufgeklärte Hundebesitzer sowas ihrem Hund einflößen.

    Auch wenn das Mittel Bakterien abtötet, ich finde hier ist das Hauptproblem gut beschrieben, es tötet innerlich auch gesunde Zellen, also ätzt Speiseröhre, Magen und Darm.

    "Chlordioxid (Summenformel: ClO2) entsteht bei einer chemischen Reaktion von Natriumchlorit (Summenformel: NaCl2) und Säure. Es wird als Desinfektionsmittel (in streng kontrolliertem Umfang auch für die Trinkwasserdesinfektion) oder industriell zum Beispiel zum Bleichen von Textilien verwendet. Das Problem: Die Chemikalie wirkt unspezifisch; sie greift nicht nur potenzielle Krankheitserreger an, sondern alles, womit sie in Berührung kommt."


    https://correctiv.org/faktencheck/20...n-chlordioxid/
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •