+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32

Thema: Ehrlichiose und Gabe von Ronaxan

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Ehrlichiose und Gabe von Ronaxan

    Hallo zusammen,

    Mein Hund wurde gerade mit Ehrlichiose diagnostiziert, da er einen akuten Schub hat (klinisch auffällig, Titer und PCR positiv) und wird er nun mit Doxi behandelt.

    Laut TA und Rücksprache mit dem Labor soll er bei 15kg Körpergewicht nun 1xtgl 1 1/2 Tabletten, also 150mg nehmen.

    Nun habe ich viel gelesen und mal wird angegeben, dass der Hund das AB einmal am Tag nehmen soll und an anderer Stelle steht, dass es unbedingt auf zwei Dosen pro Tag aufgeteilt werden muss.

    Ich habe Angst etwas falsch zu machen.

    Wie soll ich verfahren oder ist es letztlich egal, ob ein oder zweimal?

    Mein Hund ist seit vier Jahren in Dtl. und auch wenn damals die Test negativ waren muss er es aus dem Ausland mitgebracht haben. Das heißt, es ist schon chronisch und ich möchte die Chance, die uns die Behandlungsmöglichkeit in der momentanen, akuten Phase gibt, nicht verspielen.

    In welchem zeitlichen Abstand zu den Futterzeiten sollte es eingenommen werden, damit der Körper es optimal aufnehmen kann? Über die reizende Wirkung und das Verpacken der Tabletten z.B in einem Stück Fleisch habe ich mich schon informiert.

    Vielen Dank für eure Hilfe

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Hallo, da Doxy vielen Hunden nach wenigen Tagen auf den Magen schlägt, geben hier viele ca. eine halbe Stunde vorab etwas Haferflockenpampe mit etwas Brühe oä. Dann Doxy gut eingepackt. Gut sind zB Hühnerherzen. Die kann man auch zB vorher anbraten. Und nach der Doxygabe möglichst den Hund noch ein paar Schluck Wasser trinken lassen, damit auf keinen Fall etwas vom Doxy an der Speiseröhren kleben bleiben kann.

    Und ja, Doxy sollte man auf 2 Gaben aufteilen. Was für ein Doxy gibst du denn? Ein Hyclat, oder ein Monohydrat?


    Mein Hund ist seit vier Jahren in Dtl. und auch wenn damals die Test negativ waren muss er es aus dem Ausland mitgebracht haben.
    Ja, davon muss man ausgehen, da es die braune Hundezecke bei uns nicht gibt. Das gibt es auch hier bei anderen Hunden, dass alte Tests negativ waren und frischere dann positiv. Daher war es gut, dass du den Test immerhin jetzt hast wiederholen lassen. War es denn beide Male das gleiche Testverfahren?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Ach so, das hier noch:

    "Bei Hunden und Katzen kann es nach Gabe von Doxycyclin zum Erbrechen kommen. Diese Symptome können durch die gleichzeitige Gabe von Futter minimiert werden"

    https://www.vetpharm.uzh.ch/wir/00000056/4250_07.htm
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  4. #4
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Guten Morgen!

    Wenn Du Ronaxan gibst und nicht Doxybactin, wäre 150 mg laut Beipackzettel zu gering dosiert. Danach wird Ronaxan mit 10 mg / kg Körpergewicht 2 x tgl. im Abstand von etwa 12 Stunden verabreicht. Also 20 mg / kg als Tagesdosis, was bei 15 kg 300 mg am Tag entspricht.

    Beipackzettel Ronaxan

    Ich würde das mit dem TA besprechen bzw. mir die entsprechend "fehlenden" Ronaxan besorgen bei ihm. Günstig ist zwischendurch zu wiegen, um die Dosis ggfs. anpassen zu können. Milchprodukte meiden, viele geben gar keine unter Doxy. Auf jeden Fall 2-3 Stunden Abstand zum Doxy einhalten mit Milchprodukten, besser länger.

    Kauen auf dem Herz oder Fleischstück mit Doxy sollte vermieden werden. Das kann man erreichen, indem man mehrere Herzen ohne und mit Doxy gibt und dem Hund schon das nächste direkt vor die Nase hält, damit er gierig schluckt. Natürlich geht das nur bei entsprechend grossen Hunden.

    Nassfutter oder Selbstgekochtes ist eine bessere Grundlage im Magen als Trockenfutter.

    "Chemischer" Magenschutz soll die Nebenwirkungen von Doxy begünstigen oder verstärken und, je nach Präparat, könnte die Wirkung beieinträchtigt werden.

    Was hat er denn genau für Beschwerden? Wird er auch symptomatisch unterstützt?

    Wichtig sind auch ein Blutbild und Organwerte, falls Du das nicht weisst. Auch Ehrlichiose kann die Nieren angreifen und /oder zu einer lebensbedrohlichen Anämie führen.

    Wurde denn ein kompletter Mittelmeer-Check veranlasst? Leider tritt Ehrlichiose sehr häufig zusammen mit anderen MMK auf, oft mit Leishmaniose.

    Nach 4 Jahren in Deutschland noch eine positive Ehrlichiose-PCR zu erhalten, ist selten. Nach dem Ergebnis und Deiner Beschreibung im Eingangspost würde ich auch auf jeden Fall behandeln.

    Ich hoffe es geht bald besser und das Doxy wird recht gut vertragen!

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (06.03.2021 um 07:24 Uhr)

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Guten Morgen und zunächst vielen Dank für die Rückmeldungen. Toll, dass ich so schnell so viele Infos und Tipps von euch bekommen.

    Mein Tierarzt ist absolut top, sehr kompetent und engagiert. Nur leider keine Expertin im Bereich Reisekrankheiten. Daher möchte ich mich einfach nur rückversichern..

    Es handelt sich bei dem Präparat um ein Hyclat. Zur Dosierung habe ich so viele unterschiedliche Angaben gelesen: 10mg pro Körpergewicht einmal täglich, das gleiche steht woanders als zweimal täglich, mal auch 10mg bis 25mg pro kg Körpergewicht etc. 🤔
    Im Beipackzettel steht auch nichts spezifisch zur Dosierung bei Ehrlichiose.
    Daher bin ich zu euch gekommen

    Wir haben alle Reisekrankheiten im Labor testen lassen.

    Darüber hinaus seit Januar alle zwei Wochen Labor inkl. Organwerte. Auch ein Ultraschall aller Organe wurde gemacht.

    Letztlich dann letzte Woche endlich dank nachgeordertem PCR eine gesicherte Diagnose. Auch wenn sie nicht schön ist, bin ich froh endlich zu wissen, was los ist.

    In der Vergangenheit wurde nur mittels Schnelltest getestet - laut Tierheim ausreichend aber im Nachhinein ein Fehler

    Symptomatik ist folgende: Leukopenie sowie erniedrigte Thrombozyten und Lymphozyten. Zwischendurch einmal eine kurze Veränderung des Lebenswertes und des T4 Wertes. CRP unauffällig. Thrombozyten und Lymphozyten scheinen sich bereits etwas zu erholen.
    Ansonsten wurde eine chronische Uveitis festegestellt allerdings auch hier laut Augenarzt mit bestmöglichem Verlauf. Die Iris sieht super aus und der Arzt meinte, der Hund sei ohne Behandlung an dem Punkt, wo er versuchen würde andere Hunde mit Behandlung hinzubekommen 😅

    Aufgefallen,dass etwas nicht stimmt, ist uns auf Grund der Müdigkeit des Hundes und wegen seines verkehrten Trinkverhaltens.

    Davon abgesehen ist er unauffällig, keine Einblutungen, keine Veränderung an den Organen, Gelenken oder anderem. Er frisst, tobt und freut sich seines Lebens. Wir hoffen daher auf eine günstige Prognose..

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Herrje, das sollte natürlich „eine kurze Veränderung der Leberwerte“ und „vermehrtes Trinkverhalten“ heißen 🙈

  7. #7
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.293
    Guten MOrgen,
    ein Hydrat wäre besser, doch auch Flocke hatte ein Hyclat..da ist wirklich wichtig Haferschleim vorher , Tabletten gut in Hühnerherzen etc. stecken und danach Futter geben

    Zur Leberunterstützung kannst du z. B. Legaphyton (Mariendistel) geben
    Wenn du noch Blutbild und Organwerte nehmen lässt , siehst du wie es um die Nierenfunktion bestellt ist, du könntest auch gleichzeitig noch eine Urinprobe abgeben und den UPC bestimmen lassen.
    Die NIeren lassen sich dann auch gut unterstützen, wichtig ist immer so schnell wie möglich einzugreifen
    Geändert von Dori13an (06.03.2021 um 10:30 Uhr)
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  8. #8
    Unregistriert
    Gast
    Vielen Dank für die Info.
    Ich schaue mal, wie er mit dem AB zu Recht kommt.

    Viel mehr Kopfzerbrechen bereitet mir die Dosierung, also ob speziell Ronaxan bei Ehrlichiose mit 10mg/kg Körpergewicht einmal oder zweimal möglich verabreicht werden sollte.

    Wer hat da Erfahrungen bzw. eine gesicherte Info in Bezug auf dieses AB bei Ehrlichiose?

    Bin um jede Hilfe dankbar 🙂

  9. #9
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Hallo nochmal!

    Vielleicht ist für Dich noch interessant zu wissen Doxybactin ist ein recht neues Doxy für Hunde. Hier liegt die Dosierung bei 10 mg / kg tgl. Ronaxan war viele Jahre lang das einzige Doxy für Hunde und Hunderte oder Tausende Hunde hier im Forum wurden damit gegen Ehrlichiose, Anaplasmose, Borreliose, Rickettsiose oder Mycoplasma canis behandelt nach Packungsbeilage. Also mit 10 mg / kg 2 x tgl. (= Tagesdosis 20 mg / kg).

    Zur Förderung der Blutbildung könnte man ggfs. einen Vitamin-B-Komplex geben und zur Förderung der Blutgerinnung Ka-Vit (Vitamin K). Die Ronaxan-Dosis und die vorgenannten Mittel zur Unterstützung kannst Du ja mit Deinem TA besprechen, wenn Du möchtest

    Vermehrte Müdigkeit sind ein häufiges unspezifisches Symptom von Mittelmeerkrankheiten. Gut, dass Ihr da so aufmerksam ward und zum TA seid. Vermehrtes Trinken kann ein Hinweis auf Fieber oder eine Beteiligung der Nieren sein. Offenbar habt Ihr das aber gut im Blick mit den o.g. Untersuchungen.

    Die Uveitis würde ich weiter kontrollieren lassen. Im Forum gab es leider schon einige Hunde mit Verschlechterungen während der Doxy-Behandlung.

    Mit dem Toben und Zusammentreffen mit (unbekannten) Hunden wäre ich noch etwas vorsichtig, da der Körper bzw. das Immunsystem mit weiteren Erregern oder "Verausgabung" überfordert sein könnte.

    Der Vollständigkeit halber: Dein Hund sollte, neben Ehrlichiose, getestet worden sein auf: Leishmaniose, Babesiose, Hepatozoonose, Makrofilarien Herzwürmer (Dirofilaria immitis), Mikrofilarien aller Filarienarten, Anaplasmose (Anaplasma platys und Anaplasma phagocytophilum), Rickettsiose (Rickettsia conorii) als mögliche "Haupt-Infektionen".

    Ehrlichiose gilt ja leider als nicht heilbar, so dass Betroffene lebenslang grosses Blutbild, Organwerte und Eiweisselektrophorese mindestens 1-3 x jährlich kontrollieren lassen sollten. Eigentlich gilt das für alle Hunde aus dem Süden bzw. reisebegleitende Hunde zumal LM eine Inkubationszeit von bis zu ca. 7 Jahren haben kann. Impfungen können einen Schub bzw. (erneuten) Ausbruch auslösen.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  10. #10
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Bei dem Hyclat musst du besonders drauf achten, dass das Doxy nicht die Speiseröhre berührt. Wie viele Tage gibst du es denn bereits?

    Die verschiedenen Dosierungen rühren daher, dass das Doxy auch für viele andere Beschwerden eingenommen wird. Auch gab es früher bei Ehrlichiose verschiedene Empfehlungen. Auch wir hier im Forum haben uns erst vor wenigen Jahren den Empfehlungen neuerer Studien angepasst.

    Eine aktuelle Beschreibung zur Diagnose und Therapie findest du hier: https://www.thieme-connect.de/produc.../b-0037-147287

    War auch bei den Organwerten das Gesamteiweiß zu hoch? Albumin zu niedrig?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  11. #11
    Unregistriert
    Gast
    Herzlichen Dank für diese ausführliche Erläuterung Dann kann ich die Verwirrung über die Dosierung besser einordnen.
    Leider wird in diversen Foren/Infoseiten nur von Doxy gesprochen und nicht zwischen den Präparate und somit den unterschiedlichen Dosierung differenziert.

    Er bekommt begleitend noch NurVet Immun als Kautabletten mit zeitlichem Abstand zum AB.

    Ernährungstechnisch haben wir ihn auf Low Fat umgestellt, um die Leber zu entlasten. Er hatte auch auf dem Ultraschall etwas Schlick in der Galle, was hierdurch hoffentlich verbessert wird.

    Augenkontrolle findet im zweieinhalb Wochen statt. Blutwerte kontrollieren wir parallel zur AB-Therapie.

    Kontakt zu anderen Hunden ist sehr beschränkt, da er als ehemaliger Kettenhund eine kleine Randalnudel sein kann. Auch mit Spielzeug kann er nichts anfangen,das hat er einfach nie “gelernt“. Toben beschränkt sich also eher auf seine “Fünf Minuten“ im Garten 😉

  12. #12
    Unregistriert
    Gast
    Albumin und Eiweiß habe ich gerade leider nicht im Kopf.

    Also kann ich festhalten bei Ronaxan:
    2xtgl 10mg/kg Körpergewicht= 300mg bei 15kg.

    Das Antibiotikum haben wir gestern mit dem positiven PCR-Befund bekommen, daher kann ich es übers WE schlecht abklären und ich möchte ungern mit einer falschen Dosis starten.

  13. #13
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Nein, die Dosis hângt nicht vom Hersteller ab, die 2 x10 mg sind eine allgemeine Dosierung für 3 bis 5 Tage, die Dosierung bei Ehrlichiose ist mit 2 x 5 mg von deinem TA korrekt gewählt. Die steht im Buch Praktikum der Hundeklinik auch dabei. Das mit den 2 x10 mg und der Dauer für 3 bis 5 Tage beim Ronaxan steht im Beipackzettel mit drin. Bei Ehrlichiose sind es 2 x 5 mg für 28 Tage.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  14. #14
    Unregistriert
    Gast
    Hmm, jetzt bin ich verwirrt.

    Ich hatte Andrea so verstanden, dass es bei Ronaxan 2xtgl 10mg und bei Doxybactin 1xtgl 10mg seien?

  15. #15
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Guck mal, ich habe dir den Originalbeipackzettel vom Ronaxan rausgesucht, da wird die Dosis bei Ehrlichiose explizit genannt: https://www.vmd.defra.gov.uk/Product...ationDatabase/




    Also generell ist der Hersteller egal. Wenn du jetzt zB Paracetamol nehmen möchtest, dann ist es egal, ob du das von Ratiopharm, Heumann oä. kaufst. Es ist drin was drauf steht. Das ist beim Doxy auch so. Die Dosis richtet sich dann immer nach der zu behandelnden Krankheit. Also zB gibt man das Doxy bei Anaplasmose nicht so lange, also keine 4 Wochen. Dazu gibt es dann Studien, die sich mit der jeweiligen Krankheit beschäftigt haben und von dort stammen dann auch die Dosierungen. Je nach Studie können sich da auch Dosierungen mal unterscheiden, dann entscheidet der Tierarzt nach bestem Wissen und Gewissen und natürlich nach seinen Erfahrungen und evtl. holt er noch Fachinfos von anderen Kollegen ein.


    Bei Ehrlichiose beträgt die Dosis also generell 1 x 10 mg/10 kg Hund und ob man es 1 x gibt, oder 2 x, das kann/darf der Tierarzt dann entscheiden. Empfohlen in der Tierarztliteratur werden die 2 x 5 mg (siehe Buchlink oben). Das nur noch als Info für dich, weil die Infos doch teilweise verwirrend sind, wenn man speziell zu Ehrlichiose nichts im deutschen Beipackzettel findet, weil die Ehrlichiose halt hier auch nicht endemisch ist.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •