+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 55

Thema: Bitte um Einschätzung des Befundes

  1. #16
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Den bzw. die Herzwurmtests kannst Du auch separat im Herbst nochmal machen lassen. Es wurde in Portugal ja nicht auf alle MMK getestet und auch nicht auf Mikrofilarien. Und die kann Dein Hund schon haben. Das aber nur am Rande. Letztlich muss jeder für sich (mit seinem TA) entscheiden wann er den Mittelmeer-Check machen lässt (Wiederholung der Tests).

    Du musst nur sehen, dass Deine TÄ nicht nur ein Blutbild, sondern auch die Elektrophorese in Auftrag gibt. Das ist wichtig, da dafür Serum benötigt wird, für das Blutbild aber eine EDTA-Probe. D.h. es ist dann keine Nachbestellung beim Labor mehr möglich, wenn Du erst beim Befund feststellst Deine TÄ hat keine Elektrophorese in Auftrag gegeben, weil kein Serum im Labor ist. Ich lasse mir beim Verlassen der Praxis auch immer die Rechnung geben, um gleich zu sehen, ob alles wichtige dabei ist

  2. #17
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Vergessen: Wie alt ist Dein Hund und wann wurde sie zuletzt geimpft? Das Impfen kann leider eine Verschlechterung auslösen oder eine MMK zum Ausbruch bringen.

    Die Elektrophorese ist in Eurem Fall auch wichtig, weil Du dann den Albumin-Wert hast, der ansonsten ein Parameter der Organwerte (Klinische Chemie) ist und die hatte Michaela ja vorgeschlagen zu "sparen". Der Albumin-Wert war ja in Portugal sehr niedrig und man sollte in jedem Fall wissen wissen wie er jetzt ausfällt.

  3. #18
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Ach so - ich dachte diese Dirofilarien sind die Herzwürmer... welche Krankheiten fehlen denn dann noch? Vielleicht sollte ich sie doch bitten, das Blut zu Parasitus Ex zu schicken mit Reiseprofil, damit ich die Dinger mit früherer Inkubationszeit alle erwische und nur Herzwurm im Herbst?

    Ja, das mit der Elektrophorese hatte ich schon auf dem Schirm - vor allem diese Kurve ist wohl wichtig liest man überall. Würde ich das bei Parasitus Ex so bekommen? Ich hab Angst, dass die im Labor meiner TA nicht gründlich genug checken und was vergessen. Parasitus Ex wissen einfach, worauf sie gucken müssen und man kennt die Preise vorher - es ist alles sehr transparent.

    Sie ist ca. 11 Monate - man weis es nicht ganz genau. Geschätztes Geburtsdatum ist 01.06.2020.
    Und sie wurde geimpft, ja. Zuletzt am 17.02. so ne 5-fach Impfung (Staupe, Hepatitis, Parvo, Lepto und Parainfluenza) und am 23.03. nochmal Tollwut.

  4. #19
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Was bei Deinem Hund in Portugal erstellt wurde, ist ein sogenannter Herzwurm-Antigen-Test. Dieser testet auf erwachsene Herzwürmer und reagiert auf mind. zwei gerade gebärende Herzwurmweibchen (genauer gesagt auf ein Geburtsprotein). Ein Test auf Mikrofilarien (Knott-Test, Filtrationstest oder Filarien-PCR) testet auf Larven aller Filarien-Arten. Dazu gibt Parasitus ja auch einen Überblick.

    Arbeitet Dein TA denn mit Parasitus zusammen oder würdest Du die Proben selbst einschicken?
    Geändert von Charlie (29.04.2021 um 20:47 Uhr)

  5. #20
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Verstehe. Dann sollte ich beides mal alles testen vielleicht.
    Nein, sie arbeitet glaube ich nicht mit Parasitus Ex zusammen. Ich weis auch nicht, ob sie glücklich darüber wäre, wenn ich sie bitten würde 'nur' Blut abzunehmen und das nicht in ihr eigenes Labor zu schicken. Sie fand es auch schon komisch, dass ich die Giardien in Gießen mittels Kopro-Antigen Test machen lassen wollte (was im Übrigen auch nur die Hälfte gekostet hat). Da hab ich auch gleich Lungenwürmer noch mittesten lassen. Die hat sie zum Glück nicht Ich müsste es mit meiner TA mal besprechen und auf ihre Kooperation hoffen - es wird eh alles teuer genug mit dem Zwerg. Und klar möchte ich uns auch unnötige Extra-Runden wegen Falschbehandlung ersparen. Soweit ich weis, kann jeder - auch Nicht-Mitglieder - bei Parasitus Ex Proben einschicken. Ich brauche halt jemanden, der Blut abnehmen kann, bzw. diesen Blutausstrich präparien kann. Ich kann da ja nicht einfach Röhrchen per Post hinschicken?!

  6. #21
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Also die Labore Laboklin und IDEXX liefern auch gute Ergebnisse. Die bieten auch alles an Untersuchungen an. Das Reiseprofil kannst du dann ja später bei Parasitus machen lassen, evtl. lässt sich deine TÄ darauf ein. Aber auch Laboklin und Idexx bieten solche Reiseprofile an. Bei Parasitus wartet man immer mind. 2 Wochen aufs Ergebnis, daher eignet es sich weniger für normale Kontrollen, wenn man mitten in der Behandlung steckt.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #22
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Ok - danke! Ja, 2 Wochen ist nicht gut, wenn u.U. mit dem Allo schnell begonnen werden sollte. Dann bespreche ich das gleich mit meiner TA. Wenn ich kein gutes Gefühl habe, dann gehe ich zu der anderen. Parasitus Ex mache ich im Herbst. Vielen Dank!!

  8. #23
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Hallo Coco!

    Grundsätzlich sind, gerade die kleinen Podengos, die ja oft zur Kaninchenjagd im dichten Gebüsch eingesetzt werden, eher von Zecken-Krankheiten betroffen. Bei LM gelten alle Podencos als immunkompetent(er) als andere Rassen. Von Zecken werden übertragen: Anaplasmose (Anaplasma platys UND Anaplasma phagocytophilum), Babesiose, Borreliose, Ehrlichiose, Hepatozoonose und Rickettsiose (Rickettsia conorii).

    Wie Du bei einem Vergleich siehst, wurde in Portugal - und das ist im Ausland oft so - nur eingeschränkt getestet. Leider haben auch in Deutschland die Profile der verschiedenen Labore Vor- und Nachteile. Parasitus hat sehr zuverlässige auf die genaue Herkunft zugeschnittene Tests, aber leider die lange Wartezeit, jedoch schon viele Tests, Blutbild und Elektrophorese sind im Profil und damit im Preis enthalten (Rickettsiose, Borreliose und Organwerte müssen beim Portugal-Profil dazu gebucht werden). Bei Labokli* sind Rickettsiose und Anaplasma platys enthalten, Anaplasma phagocytophilum und Borreliose müssen dazu angefordert werden. Bei Idex* sind beide Formen der Anaplasmose abgedeckt, aber ein Test auf Rickettsia conorii wird gar nicht angeboten. Synla* und Biocontro* haben leider eine sehr kompakte und damit schwer interpretierbare Kurvendarstellung der Elektrophorese usw. Wenn Du erst später testen lassen willst, kannst Du ja Deine TÄ fragen mit welchen Laboren sie normalerweise zusammen arbeitet und dann neu überlegen.

    Nur damit da kein Missverständnis entsteht: Alle bereits vorhandenen und ggfs. ausgebrochenen MMK können jetzt bereits diagnostiziert werden. NUR um Filarien ZUVERLÄSSIG AUSSCHLIESSEN zu können, ist eine Wartezeit nach Adoption bzw. Einreise oder Reise-Rückkehr von mind. 6 Monaten bis zu den erneuten Filarien-Tests (auf Makro- und Mikro-Filarien) sinnvoll.

    Fast alle MMK können noch Monate oder Jahre nach Erregerkontakt auftreten. Daher ist ein Mittelmeer-Test immer nur eine Momentaufnahme.

    Wenn Du jetzt die von Michaela genannten Untersuchungen machen lassen willst, sollte auch das Gesamteiweiss bestimmt werden. Das ist nicht immer automatisch in der Elektrophorese enthalten.

    Leider alles nicht so einfach einzuschätzen, aber ich würde auch kurzfristig wissen wollen wie sich die Werte entwickelt hätten. Nur würde ich persönlich zweigleisig fahren und sowohl bei Parasitus als auch im Labor meiner TÄ Untersuchungen in Auftrag geben und hätte dann eben Blutbild und Elektrophorese doppelt, aber dafür auch gleich einen Labor-Vergleich. Allerdings habe ich auch seit Jahren ein solides "Hundesparbuch", da wir immer alte Hunde hatten, die ja eh Rücklagen erfordern.

    In der Regel liegt ein Blutbild am nächsten Tag nach Blutabnahme vor, wenn die Probe in ein externes Labor geschickt wird und die Elektrophorese in bis zu 3 Tagen. Die Kurvendarstellung wird von Idex* selten automatisch mitgeschickt, sondern muss oft vom TA extra angefordert werden, vorhanden ist sie aber in jedem Fall, denn aus der Kurvendarstellung werden die Zahlenwerte ermittelt.

    Achso, beinah vergessen: Doch, auch als Hundehalter kann man Proben zu Parasitus schicken.

    Aber egal was Du bzw. Dein TA jetzt entscheidet, unterstützen wir Dich natürlich gern wieder und auch bei weiteren Fragen

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (30.04.2021 um 13:06 Uhr)

  9. #24
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Liebe Andrea,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort - ich musste die ganzen Infos jetzt erstmal sacken lassen und alles vergleichen und zusammenschreiben.

    Dass Podengos besser mit den Erregern klarzukommen scheinen, hatte ich bei Parasitus Ex auch schon gelesen. Das macht mir auch Hoffnung, aber verlassen möchte ich darauf natürlich nicht. Ich weis auch nicht, was sonst noch reingeraten ist - reinrassig ist sie nicht.

    Wir haben nächste Woche einen Termin bei der anderen Tierärztin. Ich habe gefragt - sie arbeitet mit dem Labor Idex* zusammen.

    Ich hätte nun noch ein paar Fragen zur Ehrlichiose:

    - ich habe gelesen, dass Doxy nur wirkt bei einem positiven PCR-Test. Macht es also Sinn das gleich mitzutesten?
    - außerdem muss es scheinbar das richtige Doxy sein und es darf nicht unterdosiert sein. Sie hatte über 4 Wochen 75mg Actidox (ich glaube, das ist das Falsche?). Außerdem bekam sie es nicht alle 12 Std., sondern alle 24h.
    - dann habe ich gehört, dass die Wirkung vom Doxy frühestens mitte Juni im Blutbild sichtbar sei und man vorher gar nicht beurteilen könnte, ob es bereits gewirkt hat? Mir wurde empfohlen, erst ab mitte Juni zu testen, ich weis nicht, ob das vertretbar ist?
    - Rickettsien und Anaplasmose werden offenbar auch mit Doxy behandelt. Hätte sie die auch gehabt, gäbe es die Chance, dass die über die Ehrlichiose-Behandlung im März/ April mit erwischt wurden, oder? Den Test würde ich erst über die spätere Parasitus Ex-Testung nochmal machen.

    Also, mein Plan wäre jetzt (oder mitte Juni) den Idex* Labortest zu machen mit:
    - Blutbild
    - Organwerten
    - Elektrophorese (nicht vergessen: Kurvendarstellung + Gesamteiweiß)
    - würde es evt. Sinn machen, parallel die Leismaniose- und Ehrlichiose-PCR bei Parasitus Ex in Auftrag zu geben? Könnte das z.B. Auch Aufschluss geben, über den Grund der Abweichungen in der EEP?

    Im Herbst über Parasitus Ex:
    - Reiseprofil A
    - Screening
    - Rickettsiose
    (- ggf. Borreliose) --> wird eigentlich nur für Mittel- und Osteuropa empfohlen

    Vielen Dank Euch für die ganze Unterstützung.

    Liebe Grüße,
    Coco
    Geändert von Co_co (03.05.2021 um 19:38 Uhr)

  10. #25
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Du braucht keine PCR beauftragen. Die wird jetzt nach Doxy sehr wahrscheinlich eh negativ sein, wenn, dann macht die nur vor der Doxygabe Sinn. Eigentlicht macht man die eher bei Symptomen, wenn aber noch kein Titer positiv war. Nach der Infektion dauert es 2-3 Wochen bis das Immunsystem Antikörper gebildet hat. In diese diagnostische Lücke passt eine PCR, weil die keine Antikörper misst, sondern direkt nach den Erregern sucht.

    Ich würde jetzt zeitnah mind. eine Elektrophorese machen lassen, damit man sieht was das Doxy gebracht hat bzw. ob sich die Leishmaniose zusätzlich zeigt. Die Wartezeit wegen der Nachwirkung kenne ich nur von Milteforan. Wer hat denn gesagt, dass du nach Doxy bis Juni warten sollst?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  11. #26
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Eine Bekannte, die auch 2 Leish-Hunde hat, meinte das. Sie meinte, dass die Werte etwss brauchen bis sie sich ändern.

    Ich werde auf jeden Fall die Elektrophorese machen lassen. Wenn sich die Werte nicht gebessert haben, kann es 2 bzw. 3 Gründe haben, oder?

    1.) die Abweichungen kommen von der Leishmaniose
    2.) das Doxy war falsch (dosiert)
    [3.) zu früh getestet]

    oder es hat sonstwie nichts gebracht....

    naja - alles ungelegte Eier. Ich muss definitiv jetzt mal einen aktuellen Befund haben.

    Kann das Domperidon auch schon Einfluss auf die Leishmaniose gehabt haben?

  12. #27
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Zitat Zitat von Co_co Beitrag anzeigen
    Eine Bekannte, die auch 2 Leish-Hunde hat, meinte das. Sie meinte, dass die Werte etwss brauchen bis sie sich ändern.

    Ich werde auf jeden Fall die Elektrophorese machen lassen. Wenn sich die Werte nicht gebessert haben, kann es 2 bzw. 3 Gründe haben, oder?

    1.) die Abweichungen kommen von der Leishmaniose
    2.) das Doxy war falsch (dosiert)
    [3.) zu früh getestet]
    Vielleicht meinte deine Bekannte Milteforan? Albumin wird im Blut ca. alle 2-3 Wochen erneuert, ich meine die anderen Proteine noch schneller. Also wenn die Abweichungen von der Ehrlichiose kamen, dann müsste man bereits eine deutliche Verbesserung sehen. Jetzt waren alle Titer sehr niedrig und ich befürchte eher, dass die Ehrlichiose eher die Leishmaniose befeuert hat. Das heißt, dass die Werte jetzt trotz Doxy schlechter sein können, weil die Leishmaniose das Hauptproblem ist und damit sinnd wir bei 1). Doxy falsch dosiert kann ich mir nicht vorstellen. Und auch bei 1 x täglich wirkt es.

    Domperidon hat keinen Einfluss auf die Leishmaniose, also nicht auf die Erreger. Im besten Fall hat es das Immunsystem günstig beeinflusst, aber das kann man nicht in normalen Laboren messen. Für eher wahrscheinlich halte ich die Vermutung, dass Hund A halt mit einer humoralen Immunantwort reagiert und Hund B mit der zellulären. Da wissen die Wissenschaftler nicht wieso das so ist.

    Lange Rede kurzer Sinn, wenn man bis Juni wartet und die Leishmaniose bis dahin unbehandelt bleibt, sie aber das Hauptproblem ist, dann verschenkt man wertvolle Zeit.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  13. #28
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2021
    Beiträge
    30
    Ok - vielen Dank!!

    Wir haben am Dienstag den Termin und ich werde gleich das Blutabnehmen mit ihr besprechen.
    Zumal auch ihr Fell doch komisch aussieht - sie hat am Hals 2 kahle Stellen (symmetrisch links und an der Seite).
    Sie kratzt sich aber auch. Bei Leish ist es eher ohne jucken, oder?
    Na - vielleicht hat sie sich auch noch Milben oder so geholt. Auf jeden Fall muss jetzt dringend die Leishmaniose ausgeschlossen bzw. behandelt werden.

    Vielen Dank!!
    Geändert von Co_co (03.05.2021 um 21:32 Uhr)

  14. #29
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    11.871
    Ja, für Leish sind juckende Stellen am Hals eher ungewöhnlich. Aber die sind nicht offen, also Hotspots sind es nicht? Die hatte ich wohl mal bei meinem Hund verursacht, als ich ihn gebürstet und dabei die Haut li und re am Hals symmetrisch verletzt hatte. War fies am eitern und wurde dann vom TA geschoren und gewaschen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  15. #30
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.224
    Hallo Coco!

    Wie war denn Euer TA-Termin? Wann ist denn die nächste Kot-Kontrolle geplant wegen der Giardien?

    Die letzte Blutuntersuchung ist ja jetzt schon bald 2 Monate her. Nach Diagnose ist auch eine etwas frühere Kontrolle völlig ok und sicherlich wird man Veränderungen in den Blutwerten sehen. Ich würde mich da nicht "starr" an Abstände von 3 Monaten halten, sondern das am Befund und den äusseren Symptomen festmachen, wie Du es ja jetzt auch machst

    Leider gilt Ehrlichiose heute nicht mehr als heilbar, auch bei optimaler Therapie. So kann es ohnehin sein Du wirst vielleicht später nochmal die Entscheidung für oder gegen eine erneute Doxy-Gabe treffen müssen. Das kann auch Jahre nach Diagnose noch möglich sein.

    Da Jagdhunde im Süden oft reisen, würde ich auf Borreliose testen lassen. Sie breitet sich von Norden aus (ursprünglich aus Frankreich) und so sind spanische und portugiesische Hunde u.U. weniger immunkompetent. Ausserdem würde ich wissen wollen, ob mein Hund bereits infiziert ist oder nicht, da es in Deutschland und Nachbarländern ja fast ganzjährig zu einer Infektion kommen kann. Ich meine mit dem Wissen um (nicht-)vorhandene Infektionen kann man bei Feststellung einer Neu-Infektion leichter entscheiden, ob man behandelt oder nicht. Aus der Heimat mitgebrachte Infektionen liegen dann ja länger zurück, wären "durchgestanden" bzw. auch mit der Doxy-Behandlung erstmal abgedeckt.

    Bevor ich das vergesse: Ich glaube es wurde noch nicht gesagt. Der Babesiose-Titer lag im oberen Referenzbereich. Anmerkungen des Labors fehlen dazu. Bei uns wäre das, je nach Labor, ein Grund zur Nachtestung in einigen Wochen. Dazu machen hiesige Labore aber Anmerkungen bzw. Fussnoten unter dem Befund.

    Falls Du noch nicht beim TA warst: Du kannst auch mit der TÄ besprechen zur Sicherheit Allo oder eben ein Rezept mitzunehmen. Dann könntest Du im Notfall auch kurzfristig nach telefonischer Rücksprache mit der TÄ mit der Behandlung anfangen.

    Am Anfang ist es nicht leicht sich in das Thema Mittelmeerkrankheiten zu finden und auch viele TÄ sind nicht so erfahren. Aber mit der Zeit wirst Du sicherer und hast ja auch mehr Befunde, die dann auch ein klareres Bild ermöglichen im Vergleich

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (04.05.2021 um 13:23 Uhr)

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •