+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Niereinsuffienz und Leishmaniose

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    05.2021
    Beiträge
    1

    Niereinsuffienz und Leishmaniose

    Hallo, habe mich gerade angemeldet da es unserem Hund akut sehr schlecht geht und unser Tierarzt ihm wenn über nur noch ein paar Wochen Lebenserwartung in Aussicht stellt.
    Wir haben Felix im Sommer 2016 aus Mallorca über eine Tierschutzorganisation mit nach Deutschland gebracht. Da.ls war er ca 1,5 Jahre alt, vor Ort leishmaniose negativ getestet.
    Er hatte dann hier Hautprobleme an den ohrspitzen worauf hin noch mal getestet wurde und er dann positiv war. Seit dem bekommt er Allopurionol 100 mg und Vasotop 1,25 mg pro Tag.
    Blutwerte wurden jährlich kontrolliert. Beim letzten mal im Sommer 2020 waren die Nierenwerte etwas erhöht und wir sollten Nieren schonender füttern füttern. Haben wir dann auch gemacht.
    Seit letzter Woche wurde Felix zusehends müder, konnte aber nicht lange gut liegen, hat dann auch gebrochen (hat er aber öfters mal). Am Freitag dann zum Tierarzt, Hund war in der Praxis aber aufgedreht wie immer daher vereinbart am Dienstag Blut abzunehmen. Am Wochenende dann wieder gebrochen und immer schlappe und ständig am zittern und hölzern beim laufen. Daraufhin samstag in die Tierklinik gefahren, die haben geröntgt und konnten dabei nichts feststellen Sonntag Zustand stabil. Montag wieder schlechter und nochmal in die Klinik, diesmal Vermutung Magen Darm Probleme, Antibiotika und Entkrapfungsmittel gespritzt. Heute morgen dann beim Tierarzt Blut abgenommen und die Werte sind wohl sehr schlecht. Nierenwerte nicht messbar da zu hoch, harnwerte 3Fach erhöht, Laborwerte für Bauchspeicheldrüse standen noch aus. Vermutlich hat er auch noch was akutes am Magen da er ja immer kotzt.
    Aussicht für den Hund wenn wir Glück haben ein paar Wochen.
    Sorry für den Roman, aber wir sind wie vor den Kopf geschlagen durch diese letzten Tage.
    Bin jetzt irritiert durch die unterschiedlichen Meinungen zwischen Tierarzt und Klinik und weiss auch nicht wie es weitergehen sollte und wonach ich fragen muss. Tierarzt könnte auch keine Infusionen machen wegen Corona, die aber glaube ich nötig sind. Würde daher gerne noch eine weitere Meinung haben wollen. Wir wohnen in Leverkusen. Wenn da vielleicht jemand eine Ärztin mit den entsprechenden Fachwissen kennt....
    Danke im voraus für Hilfestellungen

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.166
    Ach herrje, das hört sich akut an. Eigentlich sind Infusionen sehr hilfreich bei einer akuten Niereninsuffizienz. Euer TA kann auch die Braunüle legen und ihr infundiert die Kochsalzlösung zu Hause. Trotzdem muss vor allem die Grunderkrankung bekämpft werden. So ohne Befunde kann man nur vetmuten, dass das Allo nicht ausgereicht hat. Auf keinen Fall aufgeben, die Nierenwerte können sich bessern, wenn die Leishmaniose Ruhe gibt. Dazu müsste man die Befunde sehen, um das besser beurteilen zu können. Hast du die Befunde denn bereits da?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.166
    Dr. Borgers in Ratingen wäre eine Möglichkeit
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Danke für eure Rückmeldungen.
    Befunde habe ich leider noch nicht schriftlich. Blut wurde heute morgen abgenommen und wir hatten die ersten Ergebnisse jetzt erstmal telefonisch besprochen. Es fehlten ja auch noch die externen Laborwerte, die bekommen wir morgen früh.
    Werde mir das dann alles mal schriftlich geben lassen und auch die Werte vom letzten Jahr zum Vergleich.
    Dann hat man auch was Konkretes...
    Dr. Borgers werde ich dann mal kontaktieren. Danke

  5. #5
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.326
    Hallo!

    Wie ist es denn weiter gegangen bei Euch?

    Leider ist nicht jeder Haus-TA aufgeschlossen Infusionen durchzuführen, aber sie haben hier schon vielen Hunden geholfen zu überleben, insbesondere, wenn es sich um ein akutes Problem handelte. Ich hoffe es hat geklappt bei Euch. Möglicherweise waren die Nieren schon länger angegriffen, da ja auch Vasotop verschrieben wurde. Im Verlauf kann die Magenschleimhaut angegriffen werden, was, zusammen mit erhöhtem Harnstoff, zu Übelkeit und Erbrechen führen kann.

    Auch eine Unterstützung mit Naturheilmitteln kann gut helfen, z.B. Solidago-Tabletten oder die Kombinationstherapie SUC von Heel, die ursprünglich für Katzen mit Niereninsuffizienz entwickelt wurde.

    Liebe Grüsse

    Andrea

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •