+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Befundeinschätzungen Tierschutzhund Leishmaniose und co.

  1. #1
    Kathoffel
    Gast

    Ausrufezeichen Befundeinschätzungen Tierschutzhund Leishmaniose und co.

    Guten Tag,

    ich habe seit drei Wochen eine Tierschutzhündin der es bis auf häufiges kratzen, vor allem im Halsbereich mit Haarverlust, und Giardien, nach außen hin gut geht.
    Beim im April erfolgten Mittelmeerkrankheitstest kamen folgende Werte raus (unten angehängt)

    Jeder sagt mir nun was anderes....von "abwarten", bis zu "neuen Test machen zwischen 1-6 Monaten", "dein Hund stirbt bald" bis hin zu "steiger dich nicht so rein" und "schick es in dieses und jenes Labor" sowie: "Eiweißelektrophorese Kurve ist wichtig" bis hin zu "der hohe Leishm. Wert kommt von den Rickettsien u. d. Ehrlichiose, die Kurve ist irrelevant".

    Ich bin völlig durch mit den Nerven und weiß nicht was ich tun soll. Sogar die Tierärzte haben untersch. Meinungen.



    Borreliose-Antikörper:


    Parameter Ist-Wert Normwert
    Borr IgG (EIA) 4.2 VE
    Borr IgM (EIA) 12.6 VE

    Befundinterpretation
    IgG- und IgM-Ergebnisse unter 8 VE werden als negativ, über
    12 VE als positiv, Werte dazwischen als fraglich bewertet,
    wobei eine Serokonversion erst ca. 30 Tage p.i. beobachtet
    wird.
    Positive IgG-Ergebnisse bedeuten nicht in jedem Fall, dass eine
    akute Borreliose vorliegt, da IgG-Titer lange persistieren können.
    Eine Testung der Borrelien-AK mittels ELISA vor der ersten
    Borrelien Impfung und mittels Western-Blot vor den Auffrisch-
    impfungen wird empfohlen.
    Weiterführende Untersuchungen:
    Erregernachweis (PCR) aus Gelenkspunktat, Zecken oder
    betroffener Haut; Borrelien-Blot zur Abklärung fraglicher
    serologischer Befunde oder zur Differenzierung zwischen
    Impfung und Infektion.



    Reiseprofil Hund 2


    Babesia canis-Antikörper (IgG)

    B.canis AK (EIA) < 0.1 TE

    Interpretation:
    Babesia canis-AK Ergebnisse unter 14 TE (Testergebnis) werden
    als negativ, über 19 TE als positiv bewertet. Werte dazwischen
    gelten als fraglich und sollten kontrolliert werden. Bei einem
    negativen serologischem Ergebnis, aber weiterhin bestehendem
    klinischen Verdacht, ist der direkte Erregernachweis anzustreben
    (mittels PCR oder Ausstrich).
    Gründe für negative Ergebnisse trotz Infektion können sein:
    Probenentnahme vor Serokonversion, Immunsuppression.


    Ehrlichia canis - Antikörper (ELISA)



    E. canis (EIA): 1.88 TE < 14

    Interpretation:
    Werte von > 29 TE werden als positiv im Sinne einer stattgehabten
    Infektion interpretiert. Werte zwischen 14 - 29 TE müssen fraglich
    beurteilt werden.


    Leishmanien-Antikoerper

    Leish-AK (EIA) 1.52 LE < 0.90

    Interpretation
    Antikörpertiter kleiner 0.9 LE gelten als negativ, Werte
    über 1.1 LE als positiv. Fragliche Werte (0.9-1.1) sind im
    Zusammenhang mit der Klinik bzw.weiteren Befunden (Anämie)
    zu interpretieren.
    Leichte Kreuzreaktionen sind mit Babesien und Trypanosomen
    beschrieben. Fragliche Ergebnisse sollten daher kontrolliert
    werden (frühestens 3-4 Wochen nach Erstbefund).


    Rickettsia conorii/felis Antikörper (IFT)

    Rick.con. AK (IFT) 1:256 < 1:128

    Interpretation
    Titer ab 1:256 werden als positiv im Sinne einer stattgefundenen
    Infektion angesehen. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu
    beachten, dass Kreuzreaktionen zwischen den Rickettsien der
    Spotted-Fever-Group beschrieben sind. Zu den Rickettsien der
    Spotted-Fever-Group zählen unter anderem auch R. felis,
    R. helvetica, R. monacensis, R. raoultii und R. slovaca.


    Filarien Erregernachweis - PCR

    Filarien-PCR: negativ

    Hepatozoon canis Erregernachweis - PCR

    Hep.canis-PCR: negativ

    Anaplasma platys Erregernachweis - PCR

    Anapl. platys-PCR: negativ

    Ein positives PCR-Ergebnis ist beweisend für das Vorliegen des
    entsprechenden Erregers im Probenmaterial, was in der Regel dem
    Nachweis einer Infektion entspricht. Ein negatives PCR-Ergebnis
    kann eine Infektion nicht vollständig ausschlieβen.
    PCR-Ergebnisse sollten immer im Zusammenhang mit den verfügbaren
    klinischen und epidemiologischen Daten interpretiert werden.


    Dirofilaria immitis ("Herzwurm") Nachweis

    Dirofil.-AG (ICA) negativ

  2. #2
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.327
    Guten Morgen & Willkommen im Forum!

    Ja, am Anfang ist es sehr verwirrend, wenn man mit Mittelmeekrankheiten erstmals konfrontiert wird. Am besten ist es sich möglichst selbst zu informieren, also anhand von weitestgehend "objektiven" medizinischen Informationen, um die Lage besser einschätzen und für den Hund mit entscheiden zu können. Diese Erfahrung mussten viele hier im Forum machen. Sie gilt aber, würde ich persönlich sagen, eigentlich für jede Erkrankung eines Hundes oder auch Probleme in Verhalten und Erziehung. Wir können Dich gerne unterstützen, wichtig wären aber einige weitere Infos:

    Du hast Deinen Hund von einer Pflegestelle übernommen? Wie lange war er/sie bereits dort? Woher stammt er? Gibt es Befunde aus der Heimat? Wie alt und wie schwer ist er? Dann scheint es nur das Reiseprofil von Laboklin zu geben und kein Blutbild und Organwerte oder z.B. eine Urinuntersuchung? Wurde es "standardmässig zur Sicherheit" erstellt soz. oder gab es Beschwerden, die zu den Tests führten? Wurde schon eine Behandlung verordnet? Wenn ja, welche?

    Nach den eingestellten Befunden wurde Dein Hund positiv auf Borreliose, Leishmaniose und Rickettsia conorii getestet. Es fehlt ein Antikörpertest auf Anaplasma phagocytophilum. Das ist eine andere Form der Anaplasmose, die hier bei uns in Deutschland, aber auch in Frankreich oder z.B. Nord-Spanien verbreitet ist. Ein Test kann also auch hier wichtig sein, um eine Infektion nachzuweisen oder auszuschliessen.

    Ein positiver Antikörpertest, weist den Kontakt zum Erreger nach (und die Reaktion des Immunsystems auf den Kontakt), aber keine ausgebrochene Erkrankung! Bei Mittelmeerkrankheiten müssen keine äusseren Symptome vorliegen, die Krankheit(en) können sich lange Zeit rein innerlich abspielen, während der Hund nach aussen hin topfit wirkt. Leider, denn das ist das Fatale an diesen Erregern. Eine regelmässige Überwachung von mind. Blutbild und Organwerten ist daher FÜR JEDEN HUND aus dem Ausland wichtig. Bei Deinem Hund sollten daher auch ein grosses Blutbild und Organwerte sowie eine Eiweisselektrophorese erstellt werden. Das würde ich bald machen lassen.

    Bei einer ausgebrochenen Mittelmeerkrankheit zeigt sich z.B. eine (beginnende) Blutarmut, daher das Blutbild. Oder die Nieren können angegriffen werden. Es können bei den Organwerten auch Verschiebungen in den Eiweisswerten vorliegen, Gesamteiweiss steigt bei einer ausgebrochenen LM und Albumin sinkt z.B. Die Globuline sind erhöht. Das kann man eben nur über eine Untersuchung der Organwerte (Klinische Chemie) feststellen. In einer Eiweisselektrophorese wird das Gesamteiweiss in seine Untergruppen "aufgeteilt". Je nachdem welche der Gruppen erhöht ist, ergeben sich aus der Elektrophorese Hinweise ob und welche Erkrankung dem Hund Probleme bereitet und wie schwer ein Ausbruch ist. Mit der Untersuchung von grossem Blutbild, allen Organwerten und der Eiweisselektrophorese mit Kurvendarstellung liegt hier im Forum also die beste Erfahrung vor.

    Du kannst dazu auch hier nachlesen und hier eine kurze Hilfe zur Einstellung von Befunden.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.166
    Hallo, herzlich willkommen Aus welchem Land kommt deine Hündin denn? Sie wurde pos. auf Leishmaniose und Rickettsiose getestet. Soweit reicht der Befund, für mehr nicht. Man braucht Blutbild und Organwerte und eine Serumelektrophorese, um beurteilen zu können, ob die Leishmaniose ausgebrochen ist, oder nicht. Der Titer ist zwar niedrig, aber daraus kann man nichts ableiten, also ob sie bereits Medikamente benötigt.

    Von wann ist denn der Befund? Die Labore heben die Proben einige Tage auf, so dass man oft noch was zeitnah nachbestellen kann. Was rat denn dein Tierarzt?

    Rickettsiose ist zB ein häufiger Befund bei Hunden aus Spanien. Je nach Gegend haben 8 von 10 Hunden zwar einen pos. Titer, sind aber nicht akut daran erkrankt. So wie bei Borreliose hier bei uns, da haben auch viele Hunde einen Titer, weil sie mal irgendwann infiziert wurden, aber da hat idR das Immunsystem es alleine geschafft die Erreger zu eliminieren und übrig bleibt der Titer.

    Ich würde jetzt erst einmal die Blutuntersuchungen nachbestellen, oder dafür neu Blut abnehmen lassen, damit man einen Iststand hat und sieht, ob die Leish bereits innerlich sichtbar ist. Bei Leishmaniose verândern sich idR zuerst innerlich einige typische Laborwerte.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  4. #4
    Kathoffel
    Gast
    Um die Fragen zu beantowrten:

    Sie kommt aus einem Shelter aus Rumänien.Auf der Pflegestelle war sie 2 Wochen und sie wiegt etwa 6,5 kg (hat seit sie hier ist 1Kg abgenommen) Blutbild wurde nicht gemacht und sonstige Beschwerden gab es nicht. Behandlung bez. Giardien erfolgte, Kontrolle übernächste Woche. Bezüglich Juckreiz wurde profilaktisch was gegen Milben gegeben und kürzlich noch Kortison gespritzt gegen den Juckreiz. Der TA hat noch Blut eingeschickt um die häufigsten Allergien auszuschließen.
    Empfohlen wurde noch auf Toxiplasmose und Neosporose zu testen.

  5. #5
    Kathoffel
    Gast
    Zitat Zitat von henri Beitrag anzeigen
    Hallo, herzlich willkommen Aus welchem Land kommt deine Hündin denn? Sie wurde pos. auf Leishmaniose und Rickettsiose getestet. Soweit reicht der Befund, für mehr nicht. Man braucht Blutbild und Organwerte und eine Serumelektrophorese, um beurteilen zu können, ob die Leishmaniose ausgebrochen ist, oder nicht. Der Titer ist zwar niedrig, aber daraus kann man nichts ableiten, also ob sie bereits Medikamente benötigt.

    Von wann ist denn der Befund? Die Labore heben die Proben einige Tage auf, so dass man oft noch was zeitnah nachbestellen kann. Was rat denn dein Tierarzt?

    Rickettsiose ist zB ein häufiger Befund bei Hunden aus Spanien. Je nach Gegend haben 8 von 10 Hunden zwar einen pos. Titer, sind aber nicht akut daran erkrankt. So wie bei Borreliose hier bei uns, da haben auch viele Hunde einen Titer, weil sie mal irgendwann infiziert wurden, aber da hat idR das Immunsystem es alleine geschafft die Erreger zu eliminieren und übrig bleibt der Titer.

    Ich würde jetzt erst einmal die Blutuntersuchungen nachbestellen, oder dafür neu Blut abnehmen lassen, damit man einen Iststand hat und sieht, ob die Leish bereits innerlich sichtbar ist. Bei Leishmaniose verândern sich idR zuerst innerlich einige typische Laborwerte.
    der Test ist vom 29.04.21

    Der TA meinte neuer Mittelmeertest in einem Monat...

  6. #6
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.327
    Hallo nochmal!

    der Test ist vom 29.04.21

    Der TA meinte neuer Mittelmeertest in einem Monat...
    Wurde der Test unter Kortison erstellt? Wie alt ist Dein Hund?

    Liebe Grüsse

    Andrea

  7. #7
    Kathoffel
    Gast
    Erst wurde Blut abgenommen für den Test und dann Cortison gespritzt. Sie ist jetzt ein Jahr und 2 Monate

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.166
    Dass Kortison gespritzt wurde ist leider fatal bei einem Hund, der Leishmanioseerreger in sich trâgt. Damit wird dem Wachstum der Erreger Tür und Tor geöffnet, weil Kortison ja das Immunsystem dâmpft. Ok, zu dem Zeitpunkt war die LM noch nicht bekannt, aber da hâtte dein Tierarzt besser zuerst die Testergebnisse abwarten sollen. In Zukunft musst du mit aufpassen, dass dein Mâdel kein Kortison mehr gespritzt bekommt.


    Das Reiseprofil ist teuer und muss nach 4 Wochen nicht wiederholt werden. Du weißt ja bereits, dass LM positiv ist. Wichtig wären jetzt wirklich zeitnahe Blutwerte.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  9. #9
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.327
    Hallo nochmal!

    Und was wurde gegen Milben gegeben?

    Möchte der TA das Rumänien-Profil wiederholen, weil er das LM-Ergebnis anzweifelt? Sicher ist LM in Rumänien (noch) nicht verbreitet, aber im Forum gibt es weitere betroffene Hunde aus Rumänien oder z.B. Ungarn. Die Cortison-Gabe liegt nächste Woche 6 Wochen zurück und somit würde die Elektrophorese, aber auch ein erneutes Länder-Profil, vermutlich nicht mehr von der Cortison-Gabe beeinflusst sein. Im Normalfall wiederholt man ein Reiseprofil kurzfristig, wenn grenzwertige Ergebnisse vorliegen. Das ist bei Deinem Hund nicht der Fall, sie sind eindeutig positiv und auch sein Alter lässt verlässliche Ergebnisse zu.

    Ich würde zunächst auch die Erstellung von grossem Blutbild, allen Organwerten und der Elektrophorese mit Kurvendarstellung für das Wichtigste halten. Da nur an diesen Befunden Probleme mit den Infektionen erkennbar sind. Jede weitere Behandlung gegen Juckreiz bzw. mögliche Allergien würde ich ablehnen bis die Ergebnisse von Blutbild, Organwerten und Elektrophorese vorliegen und ausgewertet sind.

    Leider wird häufig längerfristig gegen Juckreiz behandelt, obwohl das eigentliche Problem unerkannt bzw. unbehandelt ist. Oft, aber nicht immer, ist das bei den betroffenen Hunden im Forum, LM. Aber auch z.B. ein psychisches Problem könnte Auslöser sein, das Kratzen am Hals eine Übersprungshandlung oder auf Verunsicherung/Angst deuten. Das Halsband kann Probleme bereiten oder ein Spot-On usw. Bei zu trockener Haut oder einer geschädigten Hautbarriere kann z.B. das Allerderm Spot-On helfen. Hier ist die Bezeichnung irreführend, es handelt sich um ein cremiges Pflegemittel, das die Hautbarriere aufbaut.

    Ich halte es ausserdem für problematisch einem Hund, der kürzlich mit Giardien infiziert war (oder noch ist) Cortison zu verabreichen.

    Ich hoffe wir konnten Dir schonmal weiterhelfen. Melde Dich jederzeit wieder

    Liebe Grüsse

    Andrea

  10. #10
    Kathoffel
    Gast
    Wie läuft das mit dem Labor parasitus Ex?
    Kann ich dem Tierarzt sagen sie sollen das Blut dahinschicken?

  11. #11
    Kathoffel
    Gast
    Okay hab ein Formular gefunden aber keinen Plan was ich ausfüllen soll...

  12. #12
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.166
    Ich würde jetzt nochmal das Labor deines Tierarztes nehmen. Laboklin bietet auch alles an was man braucht. Die haben auch reine Leishmanioseprofile. Klein und groß. Da würde ich jetzt das große Profil nehmen. Die Ergebnisse von Laboklin sind nach 2 Tagen da. Parasitus braucht mind. 2 Wochen, eher mehr. Parasitus würde ich in einem halben Jahr nehmen, wenn du wegen der Herzwürmer das Reiseprofil nochmal machen lässt. Oder gibt es einen Grund, warum du jetzt Parasitus nehmen möchtest?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  13. #13
    Kathoffel
    Gast
    Eine Bekannte die einen ebenfalls erkrankten Hund hatte, wurde dahin verwiesen und noch eine Bekannte hat es mir auch empfohlen besonders wegen der Eiweiß Elektrophorese.

  14. #14
    Kathoffel
    Gast
    Wird das Blutbild durch das Cortison verfälscht? Muss ich da noch warten?

  15. #15
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.327
    Hatte ich ja geschrieben: Man geht meist von einer Wartezeit von 6 Wochen aus für Tests und Elektrophorese. Das Blutbild wird idR nicht beeinflusst von Cortison. Die bereits beauftragten Allergie-Tests könnten beeinflusst sein. Das kannst Du z.B. hier nachlesen

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •