+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Leishmaniose Hund trotz chronischer Krankheit?

  1. #1
    Astrid-Savannah
    Gast

    Leishmaniose Hund trotz chronischer Krankheit?

    Hallo,
    wir bekommen nächsten Samstag einen Hund aus Spanien (Pflegestelle mit Option zur Übernahme) und haben heute erfahren, dass sie Leishmaniose positiv getestet ist.
    Mein Mann ist Diabetiker Typ 1 und hat nahezu immer offene Wunden an Beinen und zum Teil auch Armen. Ich habe jetzt gelesen, dass das nicht ungefährlich sein kann, sollte der Hund ebenfalls Wunden haben.
    Hat hierzu jemand Erfahrung? Wir sind jetzt doch etwas unsicher, was wir machen sollen.
    Vielen Dank! Astrid

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    12.463
    Hallo Astrid, herzlich willkommen.

    Leishmanien sind tierische Einzeller, also keine Viren, keine Bakterien. Die Übertragung ist nur über die Sandmücke möglich, oder über eine Bluttransfusion. Sprich, bei Blut in Blut Wunden ohne Sauerstoff, ist theoretisch eine Übertragung möglich. Daher rührt idR dieser Hinweis auf offene Wunden.

    Die Sandmücke überträgt die Parasiten in Form der Promastigoten. Das sind diese Einzeller mit kleinen Flossen dran mit denen sie sich im Hund zu den Makrophagen fortbewegen. Dort angekommen werfen sie ihre Flossen ab und vermehren sich innerhalb der Blutzellen. Ohne Flossen können sie sich nicht mehr einfach so forbewegen und zB in das Blut eines anderen Hundes schwimmen, das geht dann nur noch, wenn direkt Blut übertragen wird. Daher darf ein Hund mit Leishmaniose auch kein Blutspender werden.

    Hat euer Pflegehund denn offene Wunden? Also normalerwieise ist so eine Übertragung ausgeschlossen. Die Gefahr für Menschen ist eigentlich nur da sehr groß sich selber direkt im Urlaub im Süden sowas einzufangen, wenn man zB in Frankreich direkt von einer Sandmücke gestochen wird. Aber aus Vorsicht würde ich deinen Mann auch keine offenen Wunden zB verbinden lassen, das würde ich übernehmen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Forum-Team Avatar von Maxanja
    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    76646 Bruchsal-Untergrombach
    Beiträge
    650
    Hallo Astrid,

    also mein Mann ist auch Typ1-Diabetiker (allerdings ohne offene Wunden). Ich muss gestehen, dass wir zu absolut keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch eines Gedankens an eine mögliche Übertragung durch unsere LM-Hunde gehabt haben

    Wie Michaela schon schrieb: die wenigsten Menschen machen sich Gedanken darüber, dass sie sich während eines Urlaubs im Süden jederzeit mit LM infizieren könnten.

    Aber nicht jeder LM-Hund hat ja auch zwangsläufig offene Wunden. Sollte das bei Euerm Pflegi so sein, ist es sicherlich eine gute Idee, wenn Du selbst diese Wunden versorgst, damit Ihr Euch da sicher fühlt.

    Fazit für uns: trotz Diabetes jederzeit wieder ein LM-Hund.
    LG
    Anja mit Elmo, Lenou, Salvada II und Ivy und Max, Ben, Salvada I, Shelby und Amigo im Herzen

    Befunde Salvada Befunde Elmo Befunde Lenou Befunde Amigo Befunde Salvada II

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •