+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 22 von 22

Thema: Glucatherapie bei Niereninsuffizienz? Starker Schub?

  1. #16
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2021
    Beiträge
    12
    Tausen Dank für eure ausführlichen Anworten!

    Langsam klingt alles ein bisschen verständlicher für mich. Ich war mir Lola's Lage wirklich nicht richtig bewusst. Vom TA wurde bis jetzt immer alles in 10 Sätzen zusammen gefasst oder einfach abgetan, trotzdem dass ich ständig nachgefragt habe, neue Symptome geschildert und mich über die Krankheit informiert habe. Deshalb so viele Fragezeichen in meinem Kopf. Ich versuche die Fragen so gut es geht zu beantworten und den TA nächste Woche auf eure Punkte anzusprechen.

    Was hält ihr denn von der halben Dosis Gluca? Oder Antishmania (Danke für den Tipp, werd mich informieren!)? Ist die dann nicht zu gering dosiert dass sie im Notfallverhältnis mehr Schaden anrichtet als nützt?

    Den Bakterienbefund im Urin hat sie mir nicht noch zusätzlich geschickt. Könnte ich aber sicher nachfordern. Hat geklingt als seien es Peanuts und nicht weiter erwähnenswert...

    Der DF ist seit anfang Mai bis heute schlechter geworden, ja. Kaum setze ich Moro aus, kommts wieder breiig bis flüssig hinten raus. Vor 2 Tagen dann auch blutig. Dazu muss ich aber sagen, dass der Kot morgens meistens fest war und dann nachmittags DF. Mir fällt auf, dass nichts länger als 20 Stunden in ihr drin bleibt. 2kg hat sie in 3 Monaten abgenommen. Ich muss aber zugeben, dass ich ihr mit Futterumstellungen vielleicht auch einiges zugemutet habe. Von Trofu auf Nieren-Trofu vom TA was er mir damals als einzige Lösung in die Hand gedrückt hat. Dann Nieren-Nafu, dann Nafu-purinarm und zwischendrin selbst gekochtes/Schonkost, auch gemischt, hauptsache sie frisst... Ihr Apettit, gerade seit 2 Wochen, ist sehr gut. Davor gabs Tage an denen sie mal nur die Hälfte gefressen hat aber ganz stehen lassen hat sie noch nie was, obwohl sie sehr mäkelig ist. Trinken tut sie übrigens genug, wenn auch unter Zwang.

    SUC habe ich auch gelesen. Werde die TA auf jeden Fall darauf ansprechen. Wunden im Maul sehe ich keine. Das Maul aufgesperrt hat ihr noch niemand aber kurz über die Schleimhäute geschaut.

    Die Homöo-Tropfen sowie zig weitere Naturhelferchen habe ich von Lola's Tierschutzorganisation bekommen. Mir ist klar, dass die Natur der Schulmedizin nicht immer überlegen ist. Aber abgesehen vom Allo und Gluca wurde bis heute nichts verschrieben. Ausser einer Wurmkur trotz negativem Befund, was icht nicht gemacht habe. Deshalb hab ich Lola vorübergehend so unterstützt, da ich wusste so sicher nichts falsch machen zu können.

    Zecken hatte sie leider oft April-Mai. Obwohl praktisch alle noch nicht mal zu saugen kamen. Ich such sie 2x tgl. sehr gründlich ab und bürste. Im Juni jetzt "nur" zwei.

    Auf jeden Fall halte ich euch auf dem Laufenden! Ich bin so super froh um jede Hilfe die ich kriege.

  2. #17
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Viele Hunde hier im Forum mit zu hohem UPC, also zu hoher Eiweißausscheidung über die Nieren, bekommen einen ACE Hemmer, der den Blutdruck senkt und so zur Verlangsamung der Nierenschädigung führt. Das würde ich nächste Woche auch beim TA ansprechen. Wann hast du denn den Termin?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #18
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2021
    Beiträge
    12
    Alles klar, mach ich auf jeden Fall! Termin ist noch nicht fix aber für Dienstag sollte ich einen kriegen.

  4. #19
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Ach so, zur Dosis wollte ich dir noch sagen, dass es unterschiedliche Behandlungsprotokolle gibt. Üblich sind hier bei uns 0,33 ml pro kg Hund und das auf 2 x täglich aufgeteilt spritzen. Aber wir hatten auch einen Fall, an den ich mich erinnere, wo der TA eine Gabe mit je 10 Tagen Pause empfohlen hat, ich meine, dass das ein Hund aus Frankreich war. Die Uni Zürich schreibt dazu, dass entsprechende Studien zu Dosis/Wirksamkeit fehlen und jede Klinik es so macht, wie sie meinen bzw. womit sie gute Erfahrung gemacht haben. Und wirksam sind wohl alle Dosisschemata, wenn ich das richtig gelesen habe. Wir haben hier nur mit abweichenden Dosierungen keine Erfahrung. Guck doch mal bei vetpharm unter Glucantime, da findest du unter Dosierungen und dann unter Leishmaniose subkutan, alle bekannten Dosierungen. Ich versuche mal den Link zu setzen...

    https://www.vetpharm.uzh.ch/wir/0000...tm?Submit=done
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #20
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2021
    Beiträge
    12
    Danke dir! Ich hab mich nochmals ein bisschen durchgelesen und auch vetpharm studiert. Mir ist bei der Gluca-Sache nicht wohl Ich denke ich werde morgen in der Klinik anrufen und fragen, ob zuerst mit Milte, SUC, ACE-Hemmer oder was auch immer gearbeitet werden kann, sofern dies zusammen verabreicht werden kann.

  6. #21
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Ja, wir haben wirklich viele Hunde, die Milteforan problemlos gut vertragen und wo sich die Werte dadurch deutlich verbessert haben. Klar, es gibt auch die Fälle, wo es den Hunden vom Milte schlecht wurde. Das kann man nicht vorhersehen, wozu der eigene Hund gehört. Aber die Mehrheit hat es gut vertragen und preislich tun sich beide Mittel nicht viel. Evtl. sprichst du auch mit denen am Telefon gleich noch über den Preis. Die Schweiz ist da bei den Laborkosten nicht billig, da weiß ich nicht was dort eine 90 ml Flasche Milte kostet, die du für deine 25 kg Lola benötigst. Im Ausland, Italien, Spanien, kann man sie für ca. 300 Euro bestellen, das dauert ca. eine Woche. Dafür braucht man ein Rezept. Da haben hier aus dem Forum einige bereits bei der Apotheke peer.it in Brixen bestellt und gute Erfahrung gemacht mit der Lieferung. Dort per Mail vorab nachfragen, ob Milte lieferbar ist. Nur für dich zur Info.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #22
    Email Bestätigung steht aus
    Registriert seit
    06.2021
    Beiträge
    12
    Ich glaube ich nehm lieber die Milte Nebenwirkungen in Kauf als die Gluca... Sollte Milte dann gar nicht anschlagen, kann man immer noch ausweichen, aber dann habe ich wenigstens schon etwas versucht. Nee die Schweiz ist nicht billig und kranke Hunde schon gar nicht Aber soll jetzt mal das kleinste Problem sein. Denke die Tierklinik wird es an Lager haben, Gluca auf jeden Fall. Je schneller und einfacher ich es krieg, umso besser Hab mal was von 160.- für 30ml gehört aber das ist nun wirklich sekundär. Danke dennoch für den Tipp!

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •