+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 44

Thema: Schwierige Entscheidung, Hund mit "Leishmaniose positiv" adoptieren, oder nicht?

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17

    Schwierige Entscheidung, Hund mit "Leishmaniose positiv" adoptieren, oder nicht?

    Hallo,

    meine Frau und ich habe uns dazu entschieden einen zweiten Hund aufzunehmen. Unser jetziger Hund ist eine 12jährige Beagledame, welche Beagletypisch etwas mehr auf der Hüfte hat und aus einer schlechten Haltung kam (völlig überfettet).
    Sie wird von uns gebarft und wir vermeiden möglichst Kohlenhydrate in Ihrem Futter. Bekommt zusätzlich Barf Complete.

    Davor hatten wir eine Beagledame, welche als Gebährmaschine herhalten musste. Mit der hatten wir schon eine ordentliche Leidensgeschichte, mit Krebs, Amputation und dgl.

    Nun zu unserem eigentlich Dilemma und um die Bitte einer echten Einschätzung.

    Bei der Suche nach dem Zweithund ist uns ein Beaglerüde ins Auge und Herz gesprungen und der Kontakt wurde mit dem Tierschutz hergestellt.
    Der Rüde (ca 5 1/2 Jahre) wurde auf der Straße aufgelesen, ungechippt und unterernährt.

    Heute bekamen wir dann die Nachricht, dass beim großen Blutbild aufgefallen sei, dass er Leishmaniose positiv sei und auf Erhlichiose. Letzteres soll jetzt durch Antibiotika bekämpft werden.
    Leider habe ich nicht mehr Informationen, ausser einem Video von ihm. Auf dem sieht er eigentlich recht gesund aus. Ist jedoch sehr dünn und macht einen ruhigen Eindruck.

    Jetzt wissen wir nicht, was wir machen sollen. Das Herz ist schon ein wenig verloren und der Tierarzt meinte, wir sollen es lieber sein lassen. Allerdings ist auch noch keine echte Bindung zu dem Rüden vorhanden.
    Irgendwie haben wir auch ein schlechtes Gewissen, weil wir nicht wissen, was mit ihm passiert, wenn wir ihn nicht adoptieren.

    Deshalb bitte ich euch um eine ehrliche Einschätzung der Lage, da hier wirklich nur "Betroffene" sind und wissen, auf was man sich einlässt.

    Recht herzlichen Dank im Voraus

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Hallo, herzlich willkommen Mich freut es, dass ihr einem Hund aus dem Tierschutz eine Chance geben wollt, ihr nicht gleich abgesagt habt und euch das in Ruhe überlegen wollt. Ich würde ihm ja sehr wünschen, dass ihr euch das zutraut. Klar ist es einfacher, wenn ein Hund erst einmal negativ getestet wurde.

    Ehrlichiose ist idR mit der Gabe vom Doxycyclin erledigt. Ganz sicher ist es heute nicht, dass jeder Ehrlichioseerreger damit erwischt wird, aber die macht später normalerweise keine Probleme mehr. Leishmaniose kann mehr Kontrolluntersuchungen erfordern, was auch mehr Kosten bedeutet. Das alleine schreckt viele ab. Die Leishmaniose kann lange ruhig bleiben, oft ist sie alleine mit Allopurinol behandelbar, aber ja, es gibt auch wenige Fälle, wo der Ausbruch stark ist, wo Allopurinol nicht ausreicht, wo man stärkere Medikamente einsetzen muss, die deutlich teurer sind als Allopurinol.

    Es ist nicht möglich eine gesicherte Vorhersage zu machen. Generell kann man sagen, dass es gut ist, wenn die LM früh erkannt wird und früh behandelt wird. Und die schweren Fâlle sind wesentlich seltener, aber es gibt sie.

    Jetzt weiß man nicht seit wann der Rüde infiziert ist, ob die LM bereits überhaupt ausgebrochen ist, oder nicht. Dazu müsste man Blutbild und Organwerte sehen, auch eine Serumelektrophorese wäre gut, um das beurteilen zu können.

    Aber ich denke ihr müsst euch erst klar sein, ob ihr es wagen wollt diesem Hund hier die Chance zu geben, was ich mir für ihn wünschen würde, denn dort vor Ort ist es sicher schwer für Tierheime solche Einzelschicksale eng zu betreuen, dazu warten zu viele auf eine schönere Zukunft.

    Was ist denn der Grund für euren Tierarzt abzuraten? Weil es teurer ist? Oder eher nach dem Motto...warum einen infizierten Hund nehmen, wenn es auch andere gibt?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17
    @henri
    Hallo Frau Nachbarin, komme aus Dortmund

    Ich denke der Tierarzt weiß wie sehr, jedes kleines Wehwechen unseres Hundes, meiner Frau an die Nieren geht. Deshalb wohl diese Reaktion.
    Wir sollen ihm den Laborbericht zusenden, damit er darüber schauen kann und dann sollen wir uns noch einmal melden.

    Die nette Dame aus dem Tierschutz versucht jetzt diesen Laborbericht zu bekommen. Diesen würde ich dann hier natürlich zur Verfügung stellen.

    Momentan scheint er keine Symptome zu haben, zumindest ist äußerlich nix Ersichtliches, mal abgesehen von der Unterernährung. Die kann natürlich auch vom Straßenleben kommen.
    Nur habe ich keinerlei Erfahrung damit, was da genau auf uns zukommt.

    Regemäßige Blutuntersuchungen, ggf. das Medikament verabreichen, soweit OK. Teuer soll das Medikament wohl auch nicht sein, oder?.

    Generell sind wir natürlich bereit so einer süßen Seele zu helfen, nur möchte man sich natürlich nicht in den finanziellen Ruin treiben, weil man ständig zum Tierarzt muss.
    Eine Garantie für einen gesunden Hund gibt es selbstverständlich nicht, aber muss man mit einem Hund der LM positiv ist, außergewöhnlich oft zum Tierarzt?
    Wir geben auch nicht so schnell auf. Unsere erste Hündin hatte Cushing, danach die Beagledame mit dem Krebs. Immer waren Sie bis zum Ende bei uns.

    Es wäre also interessant zu wissen, was auch in dieser Hinsicht auf einen zukommt bzw. zukommen kann.
    Kann man einem Schub frühzeitig entgegen wirken?
    Was, wenn das Medikament nicht so gut wirkt? Alternativen....
    Gibt es das Medikament Rezeptfrei oder muss der Tierarzt jedes Mal ein Rezept ausstellen?
    Ist der Hund anfälliger für andere Erkrankungen?

    Auch das Thema Ernährung ist natürlich ein Faktor.
    Wie geschrieben, wird unsere Beagledame gebarft, bekommt Muskelfleisch, ab und zu mal Blättermagen (das dürfte er dann wohl nicht bekommen) und ansonsten viel Gemüse, welches Kleingeraspelt wird.
    Zwischendurch wird auch mal Geflügelbrust abgekocht und mit dem Gemüse gemischt. Dazu gibt es Öle, Grünlippenmuschelkalk, Barf Complete.

    Da tuen sich gerade tausend Fragen im Kopf auf

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Juhuuu zurück zu euch nach Dortmund

    Mal generell gesagt, jeder heute negativ getestete Hund aus dem Ausland, kann später noch positiv getestet werden. Gerade Ehrlichiose und Leishmaniose möchte ich da nennen, vor allem wegen der langen Inkubationszeit. Daher habe ich für meine Hunde entschieden, dass ich mit ihnen mind. 2 mal jährlich eine Kontrolle mache, eher drei Mal. Wenigstens die ersten drei Jahre, weil da die meisten Hunde einen Ausbruch erleiden, falls sie sich vorher unerkannt infiziert hatten. Auch später ist ein Ausbruch möglich, das kommt nur seltener vor.

    Was wiegt denn so ein Beaglebub? Vielleicht 12-15 kg? Eine Packung Allopurinol 100 mg kostet ca. 12 Euro für 50 Stück. Bei 12 kg würde er 2,5 Tabletten benötigen, also das wären 12 Euro für 20 Tage, oder 60 Cent pro Tag = 18 Euro pro Monat. Braucht er zB Milteforan, dann wirds teurer. Das Medikament wird 4 Wochen lang zusätzlich zum Allopurinol gegeben und man muss pro 10 kg Hund ca. 100 Euro rechnen. Also das Milte kostet für einen 10 kg Hund 100 Euro und für einen 20 kg Hund 200 Euro, also ca. Kosten für Glucantime sind ähnlich. Das sind aber einmalige Gaben. Was vorkommen kann, dass man Milte auch noch zB ein Jahr später nochmal geben muss. WIr haben auch Hunde, die bereits das 3. Mal Glucantime bekommen haben. Also das kann nötig sein, es ist nicht oft der Fall, aber man kann es nicht ausschließen.

    Für Blutbild+Organwerte+Serum elektrophorese habe ich kürzlich um die 90 Euro bezahlt, aber damit werdet ihr ja eigene Erfahrungen gemacht haben.

    Leishmaniosehunde brauchen eine Urinuntersuchung. Die kostet so ca. 50 Euro und die muss man am Anfang einmal machen. Fällt sie schlecht aus, muss man die möglichst noch 2-3 Mal pro Jahr wiederholen. Fällt sie gut aus, kontrolliert man da evtl. einmal im Jahr, oder alle 2 Jahre. Also es hängt wirklich von der Schwere des Verlaufs ab.

    Einplanen würde ich die ersten 2-3 Jahre 4 Laborkontrollen pro Jahr plus Medikamente. Ist weniger nötig, gut, ist auch mal eine engere Kontrolle nötig, sollte das auch machbar sein.

    Also teuer sind halt immer bei einem schweren Ausbruch die häufigen Tierarztbesuche mit den Laboruntersuchungen. Da kann es sein, dass man da auch mal nach 2 Monaten nachsieht, mal nach 6 Wochen, mal nach 3 Monaten, je nachdem. Also die Laborwerte sind schlecht, dann wird Allo gegeben und man kontrolliert, ob das Allo ausreicht und wie sich die Werte darunter verbessern. Das ist das was am Anfang immer nötig ist. Daher sind am Anfang öfter Kontrollen die Regel, also da muss man doch max. alle 3 Monate kontrollieren. Haben sich später die Werte stabilisiert und verbessert, kann man die Intervalle auch ausdehnen. Wir haben auch viele Hunde, die gar kein Allo mehr benötigen, aber die Besitzer kontrollieren dann doch oft noch trotzdem zur Vorsicht alle 6 Monate.

    Futter muss man gucken. Unter Allo sollte man purinarm füttern, was bedeutet, dass er möglichst nur die nötige Fleischmenge für sein Gewicht bekommt und der Rest wird mit Kohlenhydraten und Gemüse aufgefüllt. Und ja, zeig seine Befunde. Dann gucken wir da gemeinsam drauf.
    Geändert von henri (01.07.2021 um 23:14 Uhr)
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Kann man einem Schub frühzeitig entgegen wirken?
    Was, wenn das Medikament nicht so gut wirkt? Alternativen....
    Gibt es das Medikament Rezeptfrei oder muss der Tierarzt jedes Mal ein Rezept ausstellen?
    Ist der Hund anfälliger für andere Erkrankungen?
    Ach so, noch dazu:

    - Nein
    - Bei fast allen Hunden wirkt Allo gut. Bei wenigen ist Milte, oder Glucantime zusätzlich ab und zu nötig
    - Man braucht ein Rezept vom Tierarzt
    - Nein
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  6. #6
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17
    Guten Morgen,

    Danke für die ausführliche Antwort, das hat meinem anfänglichen Schrecken den Zahn gezogen

    Wegen der Ernährung habe ich gestern schon eine Seite entdeckt, wo eine Frau Purinarm barft. Im Grunde genommen sollte sich nix daran ändern, wie wir jetzt barfen, nur das Fleisch muss partiell geändert werden. Was aber nicht wirklich ein Problem darstellt. Leider finden sich größtenteils Shops, wenn man nach Purinarmer Hundekost sucht. Habt ihr hier viellicht eine Empfehlung?

    Wir möchten natürlich Bestmöglich darauf vorbereitet sein. Auch was Leckerlis betrifft.

    Aus der Antwort kann man schon ersehen, wie die Entscheidung wohl ausfallen wird

  7. #7
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.495
    Guten Morgen, schön, dass eure Entscheidung sooo ausfällt

    Purinarm und barfen schließt sich eigentlich aus, du musst ja Fleischreduziert anbieten und mit Gemüse und Kohlehydraten auffüllen.
    Im Ernährungsbereich findest du ganz viele Tipps für´s Futter und auch Leckerli Rezepte zum selber machen
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  8. #8
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17
    @Dori13an
    Derzeit "barfen" wir schon Fleichreduziert, da unsere Hündin ja übergewichtig ist. Wir hatten Sie damals schon auf Normalgewicht gebracht, aber nach einer Zwangskastration (Gebärmutterdurchbruch) ist sie wieder aus dem Leim gegangen.
    Sie bekommt ca. 120gr Fleisch (Rind, Lachs, Huhn) am Tag und das Ganze wird aufgefüllt mit viel Gemüse (z.B. Zucchini, Fenchel, Möhren, Sellerie, Rote Beete, Apfel, Birne, Pastinaken) und Futterzelulose. Dazu erhält sie Leinöl, Omega 3-6-9 Öl, Wildlachsöl, Barf Complete (Zusammensetzung: Eierschalenpulver, Hagebutten gemahlen, Kollagen, Ingwer gemahlen, Seealgenmehl, Grünlipp-Muschelfleischmehl (Perna canalculus)), Grünlippenmuschelkalk, und ab und zu zur Kur Kokosraspeln.

    Das Ganze natürlich abwechselnd und nicht alles zusammen

    Hier mal ein paar Bilder von der Kleinen Maus:
    https://abload.de/image.php?img=1cbjlb.jpeg
    [img=https://abload.de/thumb/27dkfs.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/3cikhg.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/440k4t.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/5vdkct.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/69wjav.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/7lnkmy.jpeg]
    [img=https://abload.de/thumb/8htjtz.jpeg]

    Ein echt hübscher Kerl.

    EDIT:
    Hier mal das Schreiben vom Labor, mehr gibt's leider nicht
    [img=https://abload.de/thumb/befundkyjvj.jpg]
    Geändert von Allodo (02.07.2021 um 10:05 Uhr)

  9. #9
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.708
    Hallo Ihr!

    Willkommen im Forum

    Zu den Kosten: Es gibt immer wieder Menschen mit LM-Hunden, die in relativ kurzer Zeit die Kosten für einen Kleinwagen beisammen haben. Das ist schon eine Hausnummer.

    Bei der Fütterung müssen Innereien, Haut, bestimmte Fischsorten, Hefe und verschiedene Kräuter und Gemüse zur Vermeidung von Purin und Oxalsäure redzuziert bzw. ausgeschlossen werden. Zur Purinreduzierung muss ausserdem die Fleischmenge herabgesetzt werden. Die Eiweissmenge darf aber gleichzeitig nicht zu niedrig sein. Viele LM-Hunde können roh nicht gut verwerten. Der pH des Urin sollte ebenfalls überprüft und die Fütterung entsprechend angepasst werden zur Vermeidung von Kristallen. Das mal als allgemeine Kurz-Info.

    Anhand der Fotos würde ich persönlich - zunächst - von einer ausgebrochenen LM ausgehen, da die Kopfmuskulatur (fast) komplett atrophiert ist. Auch das ruhige Verhalten kann ein Symptom der LM sein, aber natürlich auch normal für einen abgemagerten Hund.

    Anhand der Befunde könnten wir Dir hier auf jeden Fall mehr sagen.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  10. #10
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Du liebe Güte, was ist er dünn. Aber sooo ein hübscher Kerl.


    Zitat Zitat von Allodo Beitrag anzeigen
    Aus der Antwort kann man schon ersehen, wie die Entscheidung wohl ausfallen wird
    Das freut mich riesig. Ihr bekommt den Hungerhaken ganz bestimmt wieder in Form. Furchtbar, wie eingefallen er hinten ist.

    Das Futter für eure Hündin liest sich gut. So würde ich ihn auch füttern. Im Endeffekt füttert man ja purinarm, weil sich durch das Allopurinol Steine im Urin bilden können, die gerade beim Rüden zum Problem werden können, wenn davon einer in der langen Harnröhre steckenbleibt. Es gab mal eine Untersuchung, dass ca. 15 % der untersuchten Hunde unter Allo Steine gebildet haben. Nur nützt einem so eine Prozentangabe nix, man muss den Urin darauf untersuchen.

    Du kannst ja mal auf Dalmatinerseiten stöbern, da die oft auch purinarm gefüttert werden. Hier zB: https://www.dalmatiner-vom-teutoburg...Ern%C3%A4hrung


    Der Befund ist das Ergebnis der Titerkontrollen. Da fehlt zB noch ein Test auf Babesiose und auf Herzwürmer. Wie wollt ihr denn weiter vorgehen? Soll evtl. dort vor Ort noch eine Blutkontrolle gemacht werden? Eigentlich wäre das schon gut, wenn man da mal in ihn reinsehen könnte. Denn für die Reise sollten die Werte nicht völlig außer der Bahn sein. Auf mich wirkt er munter und neugierig, aber auch etwas schüchtern, finde ich.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  11. #11
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.495
    ....bitte keine Rote Beete (Oxalsäure) und auch die Futterzellulose finde ich unangebracht. Sie macht zwar satt und füllt den Magen hat aber Energetisch keinerlei Nährwert.
    und den braucht euer Hund dringend. Bitte füllt das mit matschig gekochtem Basmatireis und/oder Nudeln auf.
    Auch Schweine- oder Entenschmalz kann zugefüttert werden, damit die Energiedichte sich erhöht (langsam einschleichen) Schmalz ist purinarm
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  12. #12
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17
    Danke für die Tipps.

    Futterzelulose ist jetzt erst einmal nur für unsere Hündin, damit sie abspeckt
    Wir schreiben die Dame vom Tierschutz an bzgl. der Blutuntersuchung.

    Bisher war sie sehr kooperativ und transparent

    Am 8.8 soll er nach Deutschland einreisen und wir ihn in Empfang nehmen.
    Geändert von Allodo (02.07.2021 um 12:50 Uhr)

  13. #13
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.495
    Da werden doch schon die Tage gezählt
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  14. #14
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.133
    Zitat Zitat von Allodo Beitrag anzeigen
    Bisher war sie sehr kooperativ und transparent

    Am 8.8 soll er nach Deutschland einreisen und wir ihn in Empfang nehmen.

    Das hört sich prima an. Man könnte auch anbieten einen Teil der Kosten zu tragen, falls der Verein Geldnot hat.

    Uiii, habe mich nicht getraut nachzufragen, ob es schon einen Ausreisetermin gibt. Dann ist der 8.8. ist für ihn ab jetzt der Glückstag.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  15. #15
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    17
    @henri
    Man könnte auch anbieten einen Teil der Kosten zu tragen, falls der Verein Geldnot hat.
    Die Idee kam mir auch schon

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •