+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Positiver Babesiose-Test

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    8

    Ausrufezeichen Positiver Babesiose-Test

    Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen. Wir haben seit knapp 5 Wochen einen Hund aus Rumänien. Vor etwas über einer Woche wurde ein Test auf Mittelmeerkrankheiten gemacht. Das Ergebnis war, dass er positiv auf Babesien getestet wurde (AK 19,2). Ein großes Blutbild wurde ebenfalls gemacht. Der Tierarzt sagte mir daraufhin, dass es ein Mittel gegen Babesiose gäbe was man spritzen können im Abstand von 2 Wochen. Er meinte jedoch, dass es komisch wäre, da die restlichen Blutwerte nicht zu dieser Krankheit passen würden. Er würde mir jedoch dazu raten, ihm das Medikament spritzen zu lassen. Könnt ihr mir da weiterhelfen? Muss er das Medikamt zwingend bekommen? Unser Hund (Skip) hatte am Wochenende Fieber, ich war mit ihm in der Tierklinik und er hat ein Antibiotikum bekommen. In der Tierklinik sprach ich an, dass er positiv auf Babesien getestet worden ist, der Wert jedoch sehr niedrig sei. Die meinten, man müsse es nur beobachten und noch nichts spritzen. Ich bin total durch den Wind da ich mich auch überhaupt nicht auskenne. Habe zwar sehr viel im Internet nun nachgelesen, bin aber komplett überfordert.
    Über antworten wäre ich sehr sehr dankbar, ich möchte einfach die richtige Entscheidung treffen.
    Viele Grüße,
    Julia

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.140
    Hallo Julia, herzlich willkommen. Bei Babesiose gibt es verschiedene Erregersorten. Worauf wurde dein Hund denn positiv getestet? Babesia canis, oder Babesia vogeli? Wahrscheinlich canis, oder? B. vogeli gilt als apathogen und braucht nicht behandelt zu werden. B. canis wird nochmal unterschieden, da gibt es 2 Stämme, den Frankreich-Stamm und den Ungarn-Stamm. Beim Ungarn-Stamm hat der Hund einen hohen Titer, über 50 und weit drüber. Auch über 100 haben wir hier schon gesehen. Der niedrige Titer mit 19 weist auf eine Infektion mit dem Frankreich Stamm, auch wenn in Rumänien öfter der Ungarn-Stamm vorkommt.

    Ich persönlich würde so eine Einzelinfektion mit so niedrigem Titer nur behandeln, wenn es sich um B. canis handelt, weil es hier bei uns die Überträgerzecke gibt und somit theoretisch andere Hunde über den Weg der Zecken angesteckt werden können. Aber vorher würde ich den Titer wohl nochmal nachkontrollieren. Der Titer bedeutet ja nicht, dass der Hund erkrankt ist, sondern dass er sich vor x Monaten infiziert hatte und daraufhin das Immunsystem Antikörper produziert hat.

    Das war und ist ja auch immer noch Thema bei den vielen an Covid19 Erkrankten, die waren irgendwann infiziert und da war und ist ja von größtem Interesse, wie lange noch Antikörper vor einer erneuten Infektion schützen.

    Soweit ich weiß ist Babesiose die einzige Mittelmeerkrankheit, wo die Antikörper auch protektiv wirken. Aber das nur am Rande.

    Wo liegt denn der Grenzwert bei deinem Labor? Was steht im Befund? Und Ehrlichiose wurde negativ getestet?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    8
    Also Skippy (unser Hundchen &#128517 wurde positiv auf Babesien Canis getestet. Also der Grenzwert des Labors liegt bei 19. im Text unter dem Ergebnis steht:

    „Babesia-Canis AK unter 14 TE werden als negativ, über 19 TE als positiv bewertet. Werte dazwischen gelten als fraglich und sollten kontrolliert werden.“

    Auf Ehrlichia Canis, auf Leishmaniose wurde negativ getestet. Bei Anapl. Wurde wohl ein PCR Test gemacht der ebenfalls negativ war.

    Auffällig im Blutbild ist wohl, dass er Erythrozythen (liegen bei 8,9 und dürfen nur bei Max. 8,5 liegen) erhöht hat und auch die Lymphozyten (liegen bei ihm bei 4,9 und dürfen nur bei 3,6 liegen). Hämaglobin ist auch erhöht, da liegt der Wert bei 203, der Grenzwert ist da bis 190 angegeben. Hämatokrit ist ebenfalls leicht erhöht.

    Der Tierarzt meinte, dass dieses Blutbild nicht auf die Babesiose zutrifft. Daher rät er von einer Behandlung ab und sagt mir, dass wir den Wert regelmäßig kontrollieren lassen sollen. Skippy hat letzte Woche Fieber gehabt und bekommt aktuell Amoxiclav 250 mg.

    Urin wurde untersucht und ist nicht auffällig. Es wurde aber kein PCR Abstrich gemacht auf Babesien, sondern nur die Blutuntersuchung.

    Das was uns bei Skippy auffällt, ist dass er tierisch müde ist. Er frisst normal und hat so gut wie immer Hunger. Der Tierarzt meinte, dass er vielleicht auch eine Infektion hat, dass es bei ihm stressbedingt ist (er hat vor ziemlich vielen Dingen Angst)... wir sollen ihn erstmal richtig ankommen lassen....

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.140
    Ok, dann handelt es sich bei Skippy um Babesia Canis und der Titer ist ganz knapp positiv. Dann würde ich das erst einmal zurückstellen und den in 4 Wochen neu kontrollieren.

    Ja, die leichten Blutwertveränderungen deuten auf einen Infekt. Hat er denn noch Fieber? An was für einen Infekt denkt denn euer Tierarzt? Generell möglich wäre eine frische Infektion mit Anaplasmose, weil es bei den ganzen Zeckeninfektionen auch Fieber geben kann. Aber bei Anaplasmose würden die Thrombozyten stark sinken und das ist ja anscheinend nicht der Fall.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.140
    Was mir grad noch einfällt zum Thema immer müde, das kann auch noch vom Shelter kommen, da können die Hunde oft ja nicht wirklich tief schlafen, weil es immer laut ist, immer jemand bellt und ängstliche Hunde habens nochmal schwerer, weil die dann ständig auf der Hut sind und sich nicht sicher fühlen. Von daher wäre es nachvollziehbar, dass er erst einmal einige Wochen viel schläft, weil er sich bei euch sicher fühlt und er endlich schlafen kann. Klar, es kann auch mit dem Infekt zusammenhängen, wenn das jetzt neu ist.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  6. #6
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    8
    Der Tierarzt hat da keine klare Aussage zu gemacht, er hat das Antibiotikum verschrieben auf Grund der Entzündungswerte und wegen des Fiebers. Es wurden zusätzlich noch weitere bluttests nachgefordert, gleich um halb vier bekomme ich die Werte. Skippy wird dann dort auch noch mal untersucht. Fieber hat er aktuell nicht mehr, die Müdigkeit ist aber immer noch da.... wir lassen ihn aktuell viel schlafen und gehen auch nur kleine Gassi Runden bis abgeklärt ist, was er haben könnte.

  7. #7
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.2021
    Beiträge
    8
    Also wäre es aktuell erstmal sinnvoll, in 3-4 Wochen eine Nachbestimmung auf Babesiose zu machen ?

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.140
    Würde ich so machen, weil der Titer so knapp positiv ist. Das kann man sich sparen, falls ihr euch für eine Behandlung mit den Carbesiaspritzen entschließt. Jetzt würde ich auch erst einmal die neuen Laborwerte abwarten.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •