+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Schilddrüsenunterfunktion und Rickettsia conorii

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    12.2021
    Beiträge
    3

    Schilddrüsenunterfunktion und Rickettsia conorii

    Hallo in die Runde,
    Unser Hund Bowie ist 1 Jahr alt und seit er 15 Wochen alt ist bei uns. Geboren auf Kreta, also ein Mischling.
    Er war schon als welpe sehr ängstlich und unsicher draußen. Drinnen ist alles soweit prima.
    Mit der Pubertät hat sich sein Verhalten verschlechtert und unsere Trainerin hat uns geraten die sd- Werte prüfen zu lassen.
    Das Ergebnis ist eine subklinische sdu. Bei der zweiten Überprüfung der Werte haben wir die mmk mit prüfen lassen.

    Der lm Wert liegt bei 0.81
    Ab 0.9 ist der Befund positiv.

    Der Rickettsia conorii Wert liegt bei 1:256 und ist eindeutig positiv.

    Ich kann keine spezifischen Symptome feststellen. Aber unser Hund hat damit ja eigene Baustellen. Die Einstellung der sd-hormone ist auch noch nicht abgeschlossen.

    Sollte man die Rickettsia conorii behandeln?
    Ich freue mich über Erfahrungen und versuche gleich noch die Werte rein zu stellen.

  2. #2
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    12.2021
    Beiträge
    3







  3. #3
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.363
    Hallo, herzlich willkommen. Was meint denn euer Tierarzt dazu? Meine beiden Hunde wurde auch positiv auf Rickettsiose getestet und ich habe mich gegen Doxy entschieden. Habe es lang und breit mit meiner Tierärztin diskutiert und weil ansonsten alle Symptome fehlten und Rickettsiose idR selbstlimitierend verläuft, der Titer also nur den alten Kontakt mit dem Erreger zeigt und keine Erkrankung, habe ich mich in Absprache mit meiner TÄ dagegen entschieden. Je nach Herkunftsort ist so eine Rickettsioseinfektion recht häufig, teilweise hatten über 80 % der Hunde in einer Studie Erregerkontakt und somit auch einen positiven Titer, sind aber deswegen nicht automatisch daran erkrankt.

    Also ich persönlich würde die Rickettsiose wohl vergessen und mich auf die Schilddrüse konzentrieren. Aber ich kenne euren Hund nicht und ich meine euer Tierarzt sollte das mit euch zusammen entscheiden, also wie man speziell bei Bowie vorgeht. Wichtig wäre, dass ihr dran denkt, dass Leishmaniose und Ehrlichiose auch später noch positiv werden können, da die Inkubationszeit so ellenlang ist und ein einmalig negativer Antikörpertest keine Entwarnung bedeutet, auch wenn man sich schon mal ein klein wenig freuen kann, dass er zur Zeit negativ getestet wurde. Das kann sich leider später noch ändern.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    12.2021
    Beiträge
    3
    Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort!
    Unser Tierarzt meinte auch, dass es nicht behandelt werden müsste weil ja bowie ohne Symptome ist.

    Wir haben Das Blutbild allerdings bei einem anderen Tierarzt erstellt der auf sdu spezialisiert ist. Der meinte es müsste unbedingt behandelt werden.

    Auf der Seite von Parasiten ex habe ich auch gelesen (zumindest so weit ich es richtig verstanden habe), dass mmk eine sdu auslösen können.

  5. #5
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    13.363
    Das weiß ich nicht, aber rein theoretisch kann es ja gut sein, dass er damals, als er sich infiziert hatte auch daran erkrankt war. Wie gesagt, reine Rickettsieninfektionen schafft der Körper idR alleine und übrig bleibt der Titer. Aber ob nun die damalige Infektion die Ursache für die Schilddrüsenunterfunktion ist, wird man wohl nicht herausfinden. Meint denn euer Schilddrüsenarzt, dass nach einer Behandlung mit Doxy die Schilddrüse sich wieder einpendelt?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •