+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Babesiose und Rickettsiose ohne Symptome

  1. #1
    Saskia
    Gast

    Babesiose und Rickettsiose ohne Symptome

    Hallo Zusammen,

    Mein Name ist Saskia und bin ganz schön verunsichert.

    Wir haben auch den Fall, dass meine rumänische Hündin nun nach 6 Monaten nach Einreise positiv auf Babesiose und Rickettsiose getestet wurde. Lea ist ein sehr kleiner Hund 29cm hoch 4,5kg, aber fit wie ein Turnschuh, hat also keinerlei Symptome.

    Titer wie folgt:

    Babesia canis : 61,82 TE
    Rickettsia conori/ felis: 1:256

    Alle anderen Krankheiten wie Leishmaniose, Ehrlichiose usw. sind negativ ausgefallen.
    Wir hatten nun noch einen PCR-Test nachgeschoben, der negativ ausgefallen ist, was wie ich weiß nicht aussagekräftig ist. Nur ein positives PCR-Ergebnis wäre aussagekräftig.

    Blutwerte wurden mit dem mit dem PCR auch noch kontrolliert :
    Thrombozyten und Hämoglobin etc waren ok, also liegt keine Anämie oder so vor. Die Nieren-und Leberwerte der letzten Blutuntersuchung (liegt 4 Wochen zurück) waren komplett unaufällig.

    Meine Tierärztin hat nun eine weitere Blutuntersuchung (Titer) für in 3 Wochen angesetzt und nach der Frage von mir, ob die Babesiose und Rickettsiose nicht umgehend behandelt werden müssten, dies verneint mit den Nachsatz dass man nicht einfach so behandeln würde, da es sich auch um alte Antikörper handeln könnte und die Babesiose-Behandlung sehr hohe Nebenwirkungen mit sich bringen könnte ( Nieren und Leberschädigungen).
    Eine Behandlung werde erst eingeleitet, wenn man sicher wisse, ob es eine aktive Infektion ist.

    ich bin nun etwas verunsichert, da ich ausschließlich Quellen gefunden habe, die aussagen, dass man eine Babesiose auch symptomlos behandeln sollte, da ein Ausbruch der Krankheit sehr spontan und akut verlaufen könne und auch schnell zum Tod führt.

    Wie sind eure Erfahrungen bzw Meinungen zu dem Vorgehen.

    Vielen Dank im Voraus.
    Saskia

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.139
    Hallo Saskia, ja genau, das sind höchstwahrscheinlich alte Infektionen, wo halt noch ein Titer sozusagen übrig geblieben ist. Der Babesientiter ist rel. hoch und eigentlich ist der Hauptgrund einer Behandlung, dass dein Hund die Erreger nicht an heimische Zecken weitergeben kann. Ein Ausbruch, der zum Tod führen kann, wäre dann eher bei den fremden Hunden zu erwarten, die sich hier infizieren und keiner so schnell drauf kommt, weil die Babesiose bei uns noch nicht so verbreitet ist. Aus welchem Land ist denn deine Hündin eingereist?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Hallo Michaela,

    Danke für dein Feedback. Lea kommt aus Rumänien und ist vor ca 6-7 Monaten eingereist.

    Also wäre die Gefahr einer weiteren Infektion für Lea relativ gering, aber die "Ansteckungsgefahr" über Zecken für andere Hunde recht groß?
    Das möchte ich natürlich auch nicht, dass andere Hunde angesteckt werden.

    Deswegen hat unsere Tierärztin vermutlich auf einen guten Zeckenschutz hingewiesen. ich habe jetzt das Scalibor Halsband bestellt, da Lea sehr empfindliche Haut hat, wollte ich bisher keine Spot-Ons benutzen und habe stattdessen Anti-Zecken-Sprays auf natürlicher Basis benutzt und sie nach jedem Spaziergang nach Zecken abgesucht. Bisher hatte sie auch noch keine.

    Da Lea so klein ist, habe ich natürlich auch etwas Sorge, dass die Behandlung schädigend für sie wäre...

    LG
    Saskia

  4. #4
    Moderatorin Avatar von Marion/Grappa
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    4.696
    Hallo Saskia,

    die Dosierung von Carbesia, dem Medikament gegen Babesiose, wird ja an das Gewicht angepasst ... insofern ist die Behandlung für Lea wie für jeden anderen Hund. Wir sehen hier ganz selten Nebenwirkungen, die meisten Hunde stecken die zwei Carbesia-Spritzen gut weg. Allerdings muß man auf die richtige Dosierung achten - gelegentlich wird versehentlich überdosiert und die Hunde versterben.
    Bei der Titerhöhe (und Leas Herkunfstgebiet) müsste man evtl. vom Ungarnstamm der Babesien ausgehen, das wäre dann ein anderes Behandlungsprotokoll (höhere Dosierung).

    Nicht nur dient Lea als sog. Erregerreservoir - sollte irgendwann eine der anderen MMKs auftreten oder eine andere Erkrankung Probleme verursachen, kann die Babesiose (auch wenn sie nicht akut verläuft) im Hintergrund Probleme machen. Mir wäre es lieber, meinen Hund zu behandeln, wenn er in gutem Allgemeinzustand ist und keine weiteren akuten gesundheitlichen Probleme bestehen. Hatte ich ja oben schon ähnlich geschrieben ...

    Mach gerne für Lea ein eigenes Krankenthema auf, wenn Du möchtest. Wir könnten dann Eure Beiträge dorthin verschieben.
    ************************* ************

    Liebe Grüße von Marion
    mit Grappa, Nelly,Rosi Moser
    und der restlichen Viecherei


    Tagebuch Mädels

    Gesundheit Grappa

    Befunde Grappa Befunde Rosi Befunde Nelly

    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

  5. #5
    Saskia
    Gast

    Babesiose und Rickettsiose ohne Symptome

    Hallo Zusammen,

    Mein Name ist Saskia und bin ganz schön verunsichert.

    Wir haben auch den Fall, dass meine rumänische Hündin nun nach 6 Monaten nach Einreise positiv auf Babesiose und Rickettsiose getestet wurde. Lea ist ein sehr kleiner Hund 29cm hoch 4,5kg, aber fit wie ein Turnschuh, hat also keinerlei Symptome.

    Titer wie folgt:

    Babesia canis : 61,82 TE
    Rickettsia conori/ felis: 1:256

    Alle anderen Krankheiten wie Leishmaniose, Ehrlichiose usw. sind negativ ausgefallen.
    Wir hatten nun noch einen PCR-Test nachgeschoben, der negativ ausgefallen ist, was wie ich weiß nicht aussagekräftig ist. Nur ein positives PCR-Ergebnis wäre aussagekräftig.

    Blutwerte wurden mit dem mit dem PCR auch noch kontrolliert :
    Thrombozyten und Hämoglobin etc waren ok, also liegt keine Anämie oder so vor. Die Nieren-und Leberwerte der letzten Blutuntersuchung (liegt 4 Wochen zurück) waren komplett unaufällig.

    Meine Tierärztin hat nun eine weitere Blutuntersuchung (Titer) für in 3 Wochen angesetzt und nach der Frage von mir, ob die Babesiose und Rickettsiose nicht umgehend behandelt werden müssten, dies verneint mit den Nachsatz dass man nicht einfach so behandeln würde, da es sich auch um alte Antikörper handeln könnte und die Babesiose-Behandlung sehr hohe Nebenwirkungen mit sich bringen könnte ( Nieren und Leberschädigungen).
    Eine Behandlung werde erst eingeleitet, wenn man sicher wisse, ob es eine aktive Infektion ist.

    ich bin nun etwas verunsichert, da ich ausschließlich Quellen gefunden habe, die aussagen, dass man eine Babesiose auch symptomlos behandeln sollte, da ein Ausbruch der Krankheit sehr spontan und akut verlaufen könne und auch schnell zum Tod führt.

    Wie sind eure Erfahrungen bzw Meinungen zu dem Vorgehen?

    Vielen Dank im Voraus.
    Saskia

  6. #6
    Saskia
    Gast
    Hallo Marion,

    Danke für deine Rückmeldung.

    Ich habe ein eigenes Thema erstellt mit dem Namen "Babesiose und Rickettsiose ohne Symptome".

    Deine Punkte machen schon Sinn. Lieber diese starke Behandlung durchführen, wenn der Körper in einem guten Zustand ist, als wenn er geschwächt ist.

    Wie erkenne ich denn, ob Lea den Ungarnstamm der Babesiose hat?

    LG
    Saskia

  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.139
    Zitat Zitat von Saskia Beitrag anzeigen
    Wie erkenne ich denn, ob Lea den Ungarnstamm der Babesiose hat?
    Gar nicht, man kann es nur vermuten, siehe Laboklin: https://laboklin.com/at/products/inf...sites/babesia/


    "Ungarn-Stamm: Vorkommen: Ungarn, Ukraine, Russland (bis nördlich von Moskau), Rumänien, Osten Deutschlands.
    Der Ungarn-Stamm fällt häufig durch eine hohe Antikörperproduktion auf. Neuinfektionen mit dem Ungarn-Stamm führen unbehandelt bei 80% der Tiere zum Tod. Es ist bei diesem Stamm v.a. in Zentraleuropa wünschenswert, mit der Therapie eine Erregerelimination zu erreichen, um einer weiteren Ausbreitung dieses Stamms entgegen zu wirken. In Frankreich wird dagegen nur eine subklinische Infektion angestrebt, so dass französische Therapieschemata für den deutschsprachigen Raum einer Überprüfung und ggf. Anpassung bedürfen."


    und...

    "Viele Importhunde aus Osteuropa (B. canis) sind subklinisch infiziert und stellen damit ein Infektionsrisiko für andere Hunde dar. Zudem kann bei diesen Hunden die Infektion durch verschiedene Faktoren wieder reaktiviert werden."
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  8. #8
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.139
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  9. #9
    Saskia
    Gast
    Hallo Michaela,

    Vielen Dank für dein Feedback und den Artikel.
    Das hat mir schonmal sehr weitergeholfen, ich werde die Thematik mit unserer Tierärztin nochmal diskutieren.

    Zu den Rickettsien:
    Muss diese Erkrankung auch unbedingt behandelt werden, wenn keine Symptomatik besteht?

    Ich hatte ja ein neues Thema eröffnet (s.o.), könnte jemand die Beiträge verschieben?

    LG
    Saskia

  10. #10
    Forum-Team Avatar von Dori13an
    Registriert seit
    08.2014
    Beiträge
    4.691
    Hallo Saskia,
    also ich würde die Behandlung angehen, da eine Infektion vorliegt. Schau dir doch mal die Link´s an, da wird die Behandlung gut beschrieben. Sicherlich melden die erfahren Foris sich noch
    https://www.parasitosen.de/krankheit...lung-babesiose
    https://www.parasitosen.de/krankheit...g-rickettsiose
    Befunde Flocke
    Liebe Grüße
    von Angelika und Flocke und im Herzen Nala immer mit von der Partie...
    wir sind in 82541 Münsing am Starnberger See

    Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeiffen lassen

    http://www.leishmaniose-forum.com/sh...p?23826-Flocke

  11. #11
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    14.139
    Zitat Zitat von Saskia Beitrag anzeigen
    Zu den Rickettsien:
    Muss diese Erkrankung auch unbedingt behandelt werden, wenn keine Symptomatik besteht?
    Nein. Bei einer Rickettsieninfektion ist später nicht damit zu rechnen, dass da noch was kommt. Das ist ein Resttiter, eine Reinfektion, Weitergabe etc. ist nicht möglich, da es diese Zeckensorte bei uns nicht (bzw. noch nicht) gibt. Hier sind andere Rickettsienarten vorhanden, aber nicht die Hundevariante.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  12. #12
    Moderatorin Avatar von Marion/Grappa
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    4.696
    Jetzt sind alle Beiträge hier im Thema
    ************************* ************

    Liebe Grüße von Marion
    mit Grappa, Nelly,Rosi Moser
    und der restlichen Viecherei


    Tagebuch Mädels

    Gesundheit Grappa

    Befunde Grappa Befunde Rosi Befunde Nelly

    Infos zum Verein Leishmaniose-Forum e.V.
    Vergünstigte Untersuchungen für Vereinsmitglieder

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •