+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Leishmaniose, Babesiose und Ehrlichiose

  1. #1
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2023
    Beiträge
    25

    Leishmaniose, Babesiose und Ehrlichiose

    Hallo zusammen.

    Mein kleiner italienischer Dackel-Mix Diuk hat, so wie ich glaube, akute Schübe von allem 3 Krankheiten, weil Symptome von allen 3en vorhanden
    Wie geht man in dem Fall vor?
    Allopurinol bekommt er seit ich ihn habe, weil sein Titer nie runter ging.
    1x hab ich ne Milte-Kur gemacht, die auch nur unwesentlich geholfen hat (seine chronische Anämie wurde minimal besser).
    Bin unsicher, ob ich ihm das ein 2. Mal zumuten möchte.
    Mein Chef (Tierarzt, allerdings nicht mein liebster Ansprechpartner) hat nun Carbesia für uns bestellt, weil der Titer deutlich höher als im letzten Jahr ist.
    Ich muss gestehen, dass ich Carbesia bisher noch nicht gegeben habe, weil mir das Labor gesagt hat, hoher Titer allein rechtfertigt noch keine Behandlung, und da er letztes Jahr noch keine Symptome hatte, hab ich auf den Rat gehört.
    Doxy habe ich 2 Wochen gegeben, aber dann auch abgebrochen, weil es ihm garnicht gut damit ging.
    Wie verhält man sich in solch einem Fall?
    Habt ihr Erfahrungen damit?
    Aktuelle Symptome: Fieber, Durchfall, Übelkeit, ab und zu Inappetenz (vermutlich aber durchs Fieber? Weil bisher hat er gut gefressen), Gewichtsverlust, Schüttelfrost, Muskelatrophie, Schmerzempfindlichkeit, Hauptprobleme, Haarverlust und natürlich seine Anämie, mit der ich ihn aber auch nur kenne.
    Mein Plan: Carbesia - Behandlung, weil der Titer hoch gegangen ist und Milte ja auch letztes Jahr nicht viel gebracht hat.
    Ggf nochmal Doxy?
    Aber alles ist so harter Stoff, dass ich nicht weiß, ob ich ihm nen Gefallen tu..

    Help!

    LG, Eva mit Diuk und Betty.

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.560
    Hallo Eva, herzlich willkommen. Welcher Titer ist denn hoch gegangen? Der Titer der Babesiose? Eigentlich sind Ehrlichiose und Leishmaniose das Problem. 2 Wochen Doxy sind zu wenig. Oder ist der Titer der Ehrlichiose sehr niedrig? Ohne Befunde kann man schlecht was sagen, aber es sollten die Ehrlichiose und Leishmaniose behandelt werden. Doxy 4 WOchen gegen Ehrlichiose, wenn das Hyclat nicht vertragen wird, darf der Tierarzt das "Menschendoxy" umwidmen. Das ist ein Monohydrat und wird idR besser vertragen, weil es einen anderen pH-Wert hat.

    Leishmaniose wird mit Allo behandelt, ja, aber das reicht oft nicht aus und dann ist Milte schon richtig, aber auch das Milte verhindert nicht zwingend den nächsten Schub und dann würde ich auf jeden Fall nochmal Milte geben, oder alternativ bleibt dann nur Glucantime übrig.

    Die Symptome lesen sich furchtbar, das ist ja kein schönes Leben für ihn, wenn es ihm so schlecht geht, da muss ihm unbedingt geholfen werden. Von daher finde ich es sehr gut, dass du dich da selber drum kümmerst und ich hoffe sehr, dass es ihm bald besser geht. Wie lange ist er denn bereits bei dir und welche Dosis Allo gibst du ihm?

    Falls du nochmal Doxy gibst sollte es auf keinen Fall zerbissen werden, nicht seine Speiseröhre berühren. Einige hier geben Doxy daher in auflösbare Leerkapseln, oder mörsern es und mischen es in Futter und geben es dann per Futterspritze. Also sowas in der Art kann helfen, dass das Doxy besser vertragen wird, wenn ein Hund immer alles kaut.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2023
    Beiträge
    25
    Liebe Michaela.

    Vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung!
    Blutwerte hab ich leider nicht hier. Sind in der Praxis. Und ich hin grad selbst krank geschrieben.
    Hab Diuki Cerenia und Metacam gespritzt, aber Fieber ist noch nicht runter.
    Kollidiert Vetalgin/Novalgin? Das hätte ich auch noch hier.
    Danke für den Tip mit dem Doxy - wieder was gelernt
    Du rätst also von Carbesia erstmal ab?
    Schlimm, wenn Hunde "alles" haben..
    Diuki ist seit 4-5 Jahren bei mir, soll laut Pass 10 Jahre alt sein.. Aktuell bekommt er 2x täglich 150 mg, was nun aber zuviel ist, wie mir gerade auffällt, weil er ja so abgenommen hat.. Er war mal auf 9,5 kg, hat nun nur noch 7,2 kg.

  4. #4
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2023
    Beiträge
    25
    Glucantime möchte ich ihm nicht antun - das brennt doch ganz arg, oder? Er ist eh schon so empfindlich..

  5. #5
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.2023
    Beiträge
    25
    Und ja Tiger von Babesiose und Leishmaniose sind hoch gegangen. Und dass 2 Wochen Doxy zu kurz sind, ist mir klar

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.560
    2 x 150 mg sind zu viel, ja. Bei 7 kg wären 2 x 75 mg ausreichend. Von Carbesia abraten kann ich nicht, weil ich das nicht beurteilen kann, ob der Titer wirklich signifikant gestiegen ist. Es wäre schon ungewöhnlich. Um wie viel ist er denn gestiegen, weißt du das? Wenn dein Diuki schon so lange bei dir ist, wären eigentlich Ehrlichiose und Leishmaniose die Krankheiten, die auch nach Jahren Probleme machen können, sofern Ehrlichiose nicht am Anfang bereits ausreichend behandelt wurde. Evtl. haben die 2 Wochen Doxy auch ausgereicht und die Leishmaniose ist Diukis Hauptproblem, weil aber laut Therapieplan für Ehrlichiose 28 Tage Doxy empfohlen werden, kann man jetzt schlecht ins Blaue raten, ob die Ehrlichiose ausreichend behandelt wurde, oder nicht doch noch mit mischt.


    Glucantime möchte ich ihm nicht antun - das brennt doch ganz arg, oder? Er ist eh schon so empfindlich..
    Naja gut, dann stirbt er an Leishmaniose, das ist dann die Alternative, das muss man schon so hart sagen. Wenn Allo nicht ausreichend hilft, Milte auch nicht, dann gibt es nur Glucantime, oder man kann auch sagen, zum Glück gibt es noch Glucantime. Geht Glucantime nicht, weil die Nieren bereits zu stark geschädigt sind, dann ist die Prognose ähnlich schlecht. Man kann es drehen, wie man will. Leishmaniose endet tödlich, wenn sie nicht so früh wie möglich ausreichend behandelt wird. Dass da eine Spritze brennt, finde ich persönlich zwar auch nicht toll, aber man gibt sie ja nicht leichtfertig und die Erreger sind die Bösen, nicht das Medikament. Wir haben im Moment mehrere Hunde, die gerade jetzt mit Gluca gespritzt werden. Brennen der Spritzen wüsste ich jetzt keinen, der davon berichtet hat.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #7
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.560
    Aktuelle Symptome: Fieber, Durchfall, Übelkeit, ab und zu Inappetenz (vermutlich aber durchs Fieber? Weil bisher hat er gut gefressen), Gewichtsverlust, Schüttelfrost, Muskelatrophie, Schmerzempfindlichkeit, Hauptprobleme, Haarverlust und natürlich seine Anämie, mit der ich ihn aber auch nur kenne.
    Nochmal dazu, da wird eine brennende Spritze im Moment sein kleinstes Problem sein. Wichtig wäre zu wissen, ob seine Nieren ok sind. Das ist noch das, was ich dir dringend ans Herz legen möchte. Habt ihr bereits seinen Urin untersucht und den UPC überprüft? Das sollte bei einem Leishmaniosehund und auch Ehrlichiosehund überwacht werden. Ist der UPC ok, die Leishmaniose ruhig, muss man den Urin auch nicht ständig neu überprüfen, aber wenn dein Diuki einen schweren Verlauf hat, ist die Gefahr groß, dass auch seine Nieren durch die Leishmaniose + Ehrlichiose geschädigt werden. Um möglichst früh gegen steuern zu können, muss man die Nierenwerte im Blick behalten. Der UPC vom Urin ist ein früher Wert, der uU bereits hoch geht, wenn Krea und Harnstoff noch ok sind, aber die Leishmaniose/Ehrlichiose bereits bei den Nieren zu einer Filtrationsstörung geführt hat.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •