+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Thema: Babesiose (chronisch?) Titer hoch trotz 2 Injektionen

  1. #1
    Carola
    Gast

    Babesiose (chronisch?) Titer hoch trotz 2 Injektionen

    Hallo,
    wir haben eine ca. 8jährige Hündin aus Rumänien bekommen. Da sie nach der Ankunft bei uns sehr schlapp, müde und insgesamt mehr das Benehmen eines 14jährigen Hundes hatte wurde ein Blutbild und Testung auf Mittelmeerkrankheiten bei ihr durchgeführt. Der Babesiose-Antikörper-Wert lag bei 107 TE (ab 19 TE ist es positiv).
    Bei ihr wurde die zweimalige subkutane Injektion durchgeführt (mit erhöhter Dosierung). Bei Kontrolle nach einigen Wochen zeigt sich der Wert immer noch hoch und sie ist auch nicht deutlich munterer geworden. Sie verhält sich wirklich wie eine sehr, sehr alte Omi-Hündin und nicht wie ein 8jähriger Hund (ohne das angebliche Alter des Tieres zu kennen hat der Tierarzt die Hündin nach Gebiss auch auf 8Jahre getippt, also würde ich davon ausgehen, dass sie wirklich so ungefähr das Alter hat).

    Die Tierärtztin rät einen Blutausstrich zu machen zu lassen und abzuwarten ob lebende Babesien gefunden werden. Falls ja, mit Doxycyclin zu behandeln, falls nein abzuwarten.
    Wenn wir wollten, könnten wir natürlich auch gleich mit Doxy behandeln.

    Da sie Symtome (wie Müdigkeit) zeigt und vor Ostern kein Ausstrich mehr gemacht wird und es nach Ostern ja auch wieder Tage dauert, bis der Befund da ist, und somit wieder fast 2 Wochen ins Land gehen, bevor eine Behandlung erfolgt, tendiere ich sofort zu der Gabe von Doxy.

    Oder gibt es andere Möglichkeiten?

  2. #2
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.712
    Hallo, wie sah denn das Blutbild aus? Meist haben unsere Hunde aus dem Ausland einen positiven Titer, aber sind nicht erkrankt. Sprich, wir sehen den alten Titer der von einer früheren Infektion herrührt. Babesiose und Rumänien plus der hohe Titer können bedeuten, dass es sich bei deiner Hündin um den Ungarn-Stamm des Erregers handelt, daher war die erhöhte Gabe von Carbesia richtig. Man behandelt Babesiose aber hauptsächlich, um eine Ansteckung bzw. Übertragung auf hiesige Zecken zu verhindern, nicht, weil der eigene Hund akut dran erkrankt ist. Das Carbesia wirkt gegen den Erreger, nicht gegen die Antikörper. Das dauert bis der Titer sinkt. Wie viel Zeit lag denn zwischen den beiden Titermessungen? Wenn der Titer in einem Jahr noch so hoch ist, würde ich nochmal neu überlegen, ob man da noch eine andere Therapie einsetzt.

    Die Schlappheit muss meiner Meinung nach eine andere Ursache haben. Ich meine in den Tierheimen bellt ständig einer, viele Hunde kommen gar nicht dazu richtig zu schlafen. Meine Hündin war die ersten Wochen auch richtig erschossen. Daher auch meine Frage nach dem Blutbild, war da alles ok? Wie lange ist sie denn schon bei dir? Ehrlichiose war negativ?
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  3. #3
    Carola
    Gast
    Hallo Michaela,
    Danke für die schnelle Antwort!

    Blutbild: größtenteils im Normbereich. Abweichungen:

    MCV hoch: 77,0 fL (Norm: bis 71,6)
    UREA niedrig: 6 mg/DL (Norm mind. 7)
    AMYL niedrig: 451 U/L (Norm mind. 500)
    LAC hoch: 3,52 mmol/L (Norm max. 2,50)

    Die Hündin ist seit ca. 5 Monaten bei uns. Die erste Zeit war sie besonders schlapp, hab es auch darauf geschoben, dass sie erstmal zur Ruhe kommen muss und ausschlafen soll. Als es aber gar nicht besser wurde, haben wir erst ein großes Blutbild und dann vor ca. 3 Monaten die Blutuntersuchung auf die Mittelmeerkrankheiten machen lassen (Reiseprofil Osteuropa mit Babesia, Anaplasma phagozytophilium, Rickettsien, Herzwurm und Filarien) gemacht. Davon war nur Babesia canis positiv. (Ehrlichiose ist das Anaplasma, oder?)

    Daraufhin vor ca. 3 Monaten die zwei subkutanen Injektionen, wonach es ihr minimal besser ging. Zumindest sieht sie zwischendurch mal wacher aus und ist insgesamt etwas agiler geworden.

    Die Ärztin sagte, dass der Hund frühestens in 6 Wochen zur wiederholten Testung kommen soll. Zwischen zweiter Injektion und erneuter Testung lagen dann ca. 10 Wochen, bzw. zwischen erster und zweiter Titermessung lagen dann ca. 3 Monate. Der Titer ist immer noch sehr hoch.

    Was uns insgesamt am Hund aufgefallen ist:

    - Verhalten eines deutlich älteren Hundes, läuft fast nie und wenn dann nur ein paar Schritte
    - hechelt bei Anstrengung schneller, ist schnell aus der Puste
    - leckt sich hin und wieder länger die Nase
    - schnarcht

    Bei einer noch bestehenden Babesien-Infektion würde die Schlappheit für mich Sinn machen.

    Auch ein Herzproblem käme wahrscheinlich in Frage. Das Herz haben wir untersuchen lassen. Sie hat eine minimale Extrasystole (heißt das so?). Sie hat mal probehalber ganz am Anfang (vor 4 Monaten) Herztabletten bekommen. Mit den Herztabletten haben wir keine Veränderung zum Positiven bemerkt und vertragen hat sie die überhaupt nicht.

    Oder woran könnte die Schlappheit noch liegen? Die Blutwerte sagen mir nichts (kenne mich überhaupt nicht damit aus) und die Tierärztin hat jetzt auch keine Handlungsempfehlungen dazu ausgesprochen.
    Die Hündin hat wohl viele Welpen bekommen (sieht zumindest so aus, weil die Bauchdecke sehr durchhängt) und ist vielleicht dadurch schneller gealtert?

    Würdest Du dann mit dem Rat der Tierärztin gehen und erstmal eine Blutuntersuchung auf lebende Babesien machen?

    Danke für Deine Mühe!
    Liebe Grüße
    Carola

  4. #4
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.712
    Hallo Carola, dann hat sie also keine Anämie, wenn das die einzigen Abweichungen im Blutbild waren. Babesiose würde ich wohl ausschließen, dann wäre eine Anämie zu erwarten. Wir haben auch zig positiv getestete Hunde und ich wüsste keinen, der so schlapp beschrieben wurde. Es sind immer alte Infektionen, die man behandelt, damit die Antikörperproduktion abnimmt, weil die eben auch mit mattem Fell uä einhergehen kann und um eben eine Ansteckung auszuschließen.

    Ehrlichiose ist eine eigene Erkrankung. Sie wird von der gleichen Zeckensorte übertragen, wie die Babesiose, daher treten da oft Doppelinfektionen auf und Ehrlichiose kann über Jahre, wenn sie unentdeckt bleibt, auch zu Symptomen führen. Da wäre dann zB das Globulin zu hoch, oft auch das Gesamteiweiß.

    Also ich würde wohl dem PCR Test auf Babesiose zustimmen, dann ist man auf der sicheren Seite und auf Ehrlichiose würde ich auch noch testen lassen, aber Ehrlichiose dann wieder als Antikörpertest.

    Herzprobleme wären auch meine erste Idee, evtl. auch Schilddrüse, zu wenig Eisen im Blut, Schmerzen jeglicher Art, Luftnot. Mein Rüde hatte zB eine Kehlkopflähmung, nur mal als Beispiel. Nach der OP ging es ihm deutlich besser.

    Blöd ist immer, wenn man aufs falsche Pferd setzt und so dem Hund nicht geholfen werden kann. Was für ein Glück, dass sie bei dir ist und du da so hinterher bist.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  5. #5
    Carola
    Gast
    Hallo Michaela,

    wir werden jetzt den PCR Test auf Babesiose und den Antikörpertest auf Ehrlichiose machen lassen.
    Wegen Schilddrüse und Eisen würde ich nochmal fragen, ob das bei dem Blutbild damals gemacht wurde. Vielleicht macht es da Sinn nochmal aktuelle Werte zu testen (wenn sowieso Blut abgenommen wird).

    An Luftnot hatten wir auch schon gedacht, weil sie im Schlaf deutlich schnarcht, aber keine Idee für eine Ursache gehabt. Kehlkopflähmung habe ich jetzt nachgelesen. Sie ist zwar eine Mischung von der Straße, sieht aber nach einem Golden Retriever aus. Die Rasse scheint gemäß Beschreibung anfällig dafür zu sein. Falls die Blut-Testungen negativ sind, würde ich das wahrscheinlich weiter verfolgen.

    Ja, das mit dem falschen Pferd ist blöd. Man probiert halt so durch, behandelt und hofft das es hilft, wartet auf eine Wirkung und wenn keine Wirkung eintritt ist man wieder ratlos.
    Daher herzlichen Dank für Deine Anmerkungen und Ideen! Das hat mir sehr weiter geholfen!

    Viele Grüße
    Carola

  6. #6
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.712
    Hallo Carola, ja, so ist das, meinen Rüden hatte ich zuerst Monate lang mit Herzmedis behandelt und es wurde und wurde nicht besser. Mein Haustierarzt hatte ein vergrößertes Herz diagnostiziert. Erst die Kardiologin hat die Ursache per Endoskopie gefunden, denn sein Herz war gesund und ich konnte die Herzmedis direkt absetzen.

    Wenn man den positiven Babesiosetiter sieht denkt man ja auch erstmal, jetzt hab ichs und behandelt und wartet ab. Das ist schon schwierig, vor allem, wenn der TA auch keine weiterführende Ideen hat.

    Melde dich doch bitte, wenn du neue Ergebnisse hast
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  7. #7
    Carola
    Gast
    Mach ich

    Viele Grüße
    Carola

  8. #8
    Carola
    Gast
    Hallo Michaela,

    Ergebnis des Bluttests:

    Ausstrich Babesien: negativ
    PCR Test: negativ
    Ehrlichiose: negativ
    Schilddrüse: normal
    Hämatokrit+Hämoglobin: normal

    Mal schauen, ob wir noch irgendeinen Grund finden, warum sie ein bisschen schlapp und antrieblos für eine 8jährige Hündin ist.

    Liebe Grüße
    Carola

  9. #9
    registrierter Teilnehmer Avatar von Geli.
    Registriert seit
    03.2022
    Beiträge
    418
    Was heisst Schilddrüse normal? Wie hoch (mit Referenzbereich) ist denn der T4?
    Ich frage das, weil mein Hund 7 Jahre lang angeblich "SD normal" hatte und er trotzdem eine subklinische Unterfunktion hatte mit einer autoimmunen Geschichte. Erst mit der Substitution ging es ihm gut.
    Wie hoch ist der Puls? Niedriger Herzschlag ist auch ein Zeichen von SD Unterfunktion. Eie Gewichtszunahme, Fellveränderung etc. die Liste der Symptome ist lang.
    LG Geli
    Mit Herzerfrischer Yoshi und Herzerfreuer Ruben
    Für immer ❤️ Herzerwärmer Bruno
    Ich halte keine Hunde, ich lebe mit ihnen.

    Befunde Ruben

  10. #10
    Forum-Team Avatar von henri
    Registriert seit
    07.2004
    Ort
    Unna/NRW
    Beiträge
    17.712
    Das ist immer blöd, wenn man keine Ursache findet. Gelis Hinweis würde ich noch folgen.
    Viele Grüße
    Michaela


    Befunde Enia
    Befunde Joschi

  11. #11
    registrierter Teilnehmer Avatar von Bini76
    Registriert seit
    09.2022
    Beiträge
    1.242
    Hallo Carola,


    Magst du mal ein Foto von deinem Hund in seitlicher Aufnahme machen und hier einstellen?

    Wie ist ihr Trinkverhalten? Wie sieht ihr Appetit aus? Wie sieht ihre Haut und ihr Fell aus?

    Magst du vielleicht auch das ganze Blutbild hochladen? Gibt es auf den Befund einen Cortisol Wert?

    Beim hängenden Bauch, Schlappheit muss ich an Morbus Cushing denken.
    LG
    Sabine, Bimba & Stephano

  12. #12
    Forum-Team Avatar von Merlin23
    Registriert seit
    07.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.560
    Du könntest InuCardin probieren, das ist nicht nur bei Herzproblemen oft ganz hilfreich.

    Liebe Grüße Claudia ......... mit Donatello, Anni & Selly

    und dem kleinen Lausbua für immer im Herzen

    Befunde Pino

  13. #13
    Carola
    Gast
    Hallo

    @Geli:
    Schildrüse T4 basal Ist-Wert: 1,5 Normwert: 1,3 bis 4,5
    Thyroid Stimulation Hormon TSH 0,42 Normwert <0,60

    Herz wurde abgehört, anfangs wohl leichte Arrhythmie, mittlerweile ist anscheinend nur noch eine minimale Extrasystole geblieben. Ob der Herzschlag jetzt niedrig ist und wie der Puls ist, dazu wurde nichts gesagt und hatte ich auch nicht nach gefragt.
    Fellveränderung kann ich so nicht beurteilen, da wir sie erst seit ca. einem halben Jahr bei uns haben. Gewichtszunahme muss ich immer bei ihr aufpassen. Hunger hat sie immer. Optisch ist aber auch ein Labrador/Retriever drin daher hätte ich es eher darauf geschoben, dass sie immer was futtern kann. Fell von ihr sieht aber weitesgehend normal und ziemlich dicht aus.
    Habe mir mal die Symtome von SD-Unterfunktion angesehen. Davon hat sie hauptsächlich die Müdigkeit, irgendwo habe ich gefunden, dass die Hunde wehmütig schauen, dass hat sie auch und dass sie aussieht wie ein Golden Retriever (die ja anfällig dafür sind). Aber keine Darmbeschwerden, kein dünnes Fell, kein Juckreiz.

    @Bini76
    Trinkverhalten: normal, sie trinkt, aber nicht übermäßig viel oder wenig
    Appetit: gut, würde wahrscheinlich noch mehr fressen, wenn sie mehr bekommen würde
    Haut und Fell: dichtes Fell, die ersten 4 Monate hat sie gar nicht gehaart und jetzt hat sie Fellwechsel und hier ist alles voller Hundehaare.
    Seitenansicht von ihr: sie hatte schon von Anfang an einen hängenden Bauch. Ich hatte vermutet, dass sie als Dauermutti zur Welpenproduktion gebraucht wurde. Dass es auch ein Krankheitssymtom sein könnte, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen.
    Cortisol ist wahrscheinlich nicht geprüft worden. Zumindest finde ich kein Kürzel CORT in der Übersicht der Laborbefunde.

    Um irgendwas hochzuladen (Blutbild/Foto) müsste ich mich wahrscheinlich anmelden? Ohne Anmeldung funktioniert das anscheinend nicht. Da sie aber "nur" ein Pflegehund von mir ist, kann man sich zumindest Bilder von ihr auf der Vereinshomepage ansehen:

    https://einherzfuerstreuner.de/project/lydia-4/

    Es sind auch noch viele alte Bilder von ihr aus dem Shelter dabei.

    @Merlin23
    Danke für den Tipp! Das gibt es sogar hier beim Tierarzt in der Nähe.

    Auch vielen Dank an alle anderen!! Finde die vielen Anregungen sehr hilfreich ))

    Liebe Grüße
    Carola

  14. #14
    registrierter Teilnehmer Avatar von Geli.
    Registriert seit
    03.2022
    Beiträge
    418
    Ohne alle Werte zu kennen, auch die Organwerte kann man natürlich nur im Trüben stochern. Da fällt mir außer Cushing noch Addison ein. Auch weil der T4 so niedrig ist. Oder eine andere NTI (Non-Thyroidal-Illness), die die Schilddrüse mit beeinflusst.
    Anders herum ist auch möglich, dass eine subklinische Schiddrüsenunterfunktion (SDU) andere Organe in Mitleidenschaft zieht.
    Wie schaut denn der Ruhepuls aus? Ist der sehr niedrig, könnte es auf SDU oder Addison hinweisen.

    Der TSH ist nur aussagekräftig, wenn er bei einer SD Überfunktion in die Höhe knallt. Was bei Hunden sehr selten ist, im Gegensatz zu Katzen.

    Die Symptome einer SDU sind sehr vielfältig. Verhaltensänderungen, Stoffwechsel- und Allgemeinbefinden, Blutwerte, Augen, Nervensystem, Herz-Kreislaufsystem, Gastrointestinalsystem, Haut- und Fell. Bei einem T4 von 1,4 würde ich mir da schon Sorgen machen.

    Ich sage das deshalb, weil ich einen Hund mit autoimmuner Hyperthyreose habe und mit ihm eine 7jährige Leidensgeschichte, mit wenig körperlichen Symptomen (Braycardie, Gastritis, lockere Kniebänder) aber Verhaltensauffälligkeiten , hinter mir habe. Der T4 war ja "immer in der Referenz" (bei etwa 1,8 - 2) und kein TA nahm mich ernst. Erst seit ich auf ein komplettes SD Profil bestand und eine Fachärztin für Schilddrüsenerkrankungen hinzuzog, wurde mein Yoshi substituiert und hat endlich eine gute Lebensqualität.
    Geändert von Geli. (20.04.2024 um 01:29 Uhr)
    LG Geli
    Mit Herzerfrischer Yoshi und Herzerfreuer Ruben
    Für immer ❤️ Herzerwärmer Bruno
    Ich halte keine Hunde, ich lebe mit ihnen.

    Befunde Ruben

  15. #15
    Carola
    Gast
    Hallo,

    nachdem ich den Tierarzt gewechselt habe, hatte ich (leider) nach 5 Minuten eine Diagnose, die die Symptome erklären könnte. Der neue Tierarzt hat einen ziemlichen großen Mammatumor gefunden. Ich vermute, dass der Tumor schon gestreut hat, da sie Probleme mit der Lunge hat und ja sowieso vom Allgemeinzustand immer schon schlapp war. Das wird aber noch abgeklärt.

    Leider keine guten Neuigkeiten

    Liebe Grüße und nochmal Danke für eure vielen Ideen und Anregungen!
    Carola

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •