+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Thema: LM infiziert oder bereits ausgesprochen?

  1. #1
    Loewie
    Gast

    LM infiziert oder bereits ausgesprochen?

    Hallo,

    vor 4 Wochen haben wir einen Hund aus Spanien bekommen, der vorher bereits 3 Wochen in einer Pflegestelle in deutschland war.
    Der Hund ist LM negativ in Spanien getestet worden.
    Da der Hund bereits einen Tag nach Ankunft bei uns unter Durchfall litt, der nicht abzustellen war, haben wir bei der Tierklinik in Duisburg Blutbild, Stuhl und Mittelmeerkrankheiten getestet.
    Es ergab sich ein LM-Titer von 200 (Ved Med Labor in Ludwigsburg) sowie Keim Klebsiella pneumania
    Leukozyten nicht erhöht, aber deutlich Monozyten. Mehrere Werte bezüglich Entzündungswerte leicht erhöht (poste die noch genau). Leber-/Nierenwerte in Ordnung. Laut meiner eigenen TA (die den Hund allerdings noch nicht gesehen hat), ist das Blutbild soweit ganz ok, die erhöhten Werte nicht bedenkenswert.

    (nicht krankhaft) Vergößerte Prostata, Hund ist ca. 6 und nicht kastriert.

    Habe nur Huhn mit Reis gefüttert, Durchfall ging fast weg, Stuhl war fast normal und der Hund konnte auch 10 einhalten. Leider nach 8 Tagen Rückfall, Stuhl wieder sehr dünn, hell, teilweise total schleimig. Hund hat trotz Durchfall etwas zugenommen.

    TA, wo wir haben Prostata und Darm (nicht entzündet soweit sichtbar) per Ultraschall untersuchen lassen, machte sofort riesentamtam ganz klar Leishmaniose.
    Da der Hund auch eine offene Wunde hat, die leider nicht heilen will, sonnenklar. Zu dieser Wunde, mit der wir ihn bekommen haben, wurde uns gesagt, die stammt von einem Autounfall, der Hund hatte auch ein gebrochenes Bein, das operiert wurde.
    Zuerst war das trotz positivem Titer alles nicht glaubhaft für mich, da die Wunde eigentlich deutlich besser geworden war und nur weil wir nicht aufgepasst haben, der Hund sie wieder aufgelutscht hat. Nachdem ich mir hier aber die LM-Seite durchgelesen habe, befallen mich doch Sorgen, weil die Wunde am Gelenk ist, was auf der LM-Seite ausdrücklich erwähnt wird, dass das gerne bei Spanien-Hunden auftritt.
    So, TA will Durchfall/Keim nicht mit Antibiotika bekämpfen, da sie meint, nicht der Keim an sich macht Durchfall, sondern die LM.

    Ich habe ein sehr langes Gespräch mit einer Mitarbeiterin der IG, wo ich den Hund herhabe geführt, dass mich eigentlich beruhigt hat, weil sie mit mir auch die Blutwerte analysiert hat etc.

    Die Wunde ausgerechnet am Gelenk gibt mir jetzt aber doch zu denken.

    Gibt mir hier jemand ein erstes Statement?
    Lieben Gruß
    Loewie

  2. #2
    Loewie
    Gast

    noch was zum Bericht

    da ich meinen Bericht leider nicht ändern kann, hier noch eine Anmerkung:
    Den Durchfall habe ich nicht als so ernst angesehen, da meiner Meinung nach der Hund sehr sensibel und ängstlich war, als er zu uns kam, weil er sich schon an seine Gastmami sehr gewöhnt hat und sehr auf sie fixiert war. Hinzu kam, dass leider nach 5 Tagen, wo der Hund da war, unser anderer Hund an Alter (15) verstarb, bzw. nicht mehr aufstehen wollte und wir dann die Tierärztin rufen mussten. D.h. bei uns war richtig Streß für den Hund, er hat auch ganz klar gespürt, was im Raume steht, weil er an dem Tag, wo die TA kam, neben schlimmen Durchfall mit Blut sich auch erbrochen hat, erbrochen hat er weder davor noch danach noch mal.
    Wenn der Durchfall tatsächlich wegen LM wäre, dann wundere ich mich, dass er unbehandelt durch die Fütterung von Huhn und Reis so viel besser wurde und der Stuhl mehr als eine Woche fast normal war. Wenn die Wunde am Bein auch für LM sprechen würde, dann müsste es ihm nach Aussage der Mitarbeiterin der IG eigentlich sichtlich und permament schlechter gehen.
    Auch merkwürdig wäre dann, dass er trotz Durchfall etwas zugenommen hat. Ach ja, Appetit hat er auch immer. Trinken tut er ca. 3/4 Liter am Tag.

  3. #3
    Molosser
    Gast
    Hallo,
    Ich lebe in Paraguay.Wir haben hier eine LM Epedemie riesigen Ausmasses.
    LM hat ungaublich viele Krankheitsbilder.Jeder Hund reagiert verschieden auf verschiedene Behandlungen.Was bei einem Hund hilft,versagt bei einem Anderen.Dein Hund kann viel fressen und duenn werden,Wunden koennen spontan abheilen , oder bleiben fuer immer unbehandelbar.
    Auch gibt's Hunde die scheinbar auf lebenszeit LM positiv sind,jedoch ohne Krankheitsbild.
    Der Hund eines Bekannten sah aus wie ein rohes Stueck Fleisch,kein Fell ,alles voller Geschwuere.Glucantime und Alopurinol versagten.Hervorragende Wirkung zeigte unkonventionelles Colloidal Silver(Anmerkungersoenlich halte ich nichts von mittelalterlichen Arzneien,aber aus Frust versucht man halt ALLES).

    Da bei deinem Hund ein LM Titter von 200 festgestellt wurde,wuerde ich dir dazu raten Imunstimulierende Substanzen anzuwenden (Levamisol;Echinacea)und bei nicht Besserung ggf. Alopurinol um die Verbreitung des Erregers einzuschraenken.

    Bitte beachten:
    Ich bin kein Experte.Da ich selber mit Hunden konfrontiert bin,die LM haben,gebe ich lediglich gutgemeinte Ratschlaege,die ich durch eigene Erfahrung bestaetigen kann.

    Wuensche dir und deinen Tieren alles Gute

    Molosser

  4. #4
    Inaktiv Avatar von tizian_2003
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    25.254
    Hallo Loewie,

    leider kann ich dir nicht beantworten, ob bei deinem Hund die LM ausgebrochen ist oder nicht. Zum einen ist es so, wie mein Vorredner schrieb, dass Krankheitsanzeichen und -verläufe sehr unterschiedlich und individuell sind. Zum anderen gibt deine Beschreibung der Symptomatik noch nicht so viel her.

    Wenn ein komplettes Blutbild gemacht wurde, dann stell es doch mal hier ein. Vielleicht sieht man dann mehr. Welche MM-Krankheiten sind denn noch getestet worden?

    Wurde auch auf Giardien getestet? Was hast du vor der Futterumstellung auf Huhn mit Reis gefüttert? Und was danach? Hast du wieder auf "normales" Futter umgestellt, als der Stuhlgang in Ordnung war? Wurde dann alles wieder breiig?

    Ist der Hund in Spanien noch geimpft worden? Wie lange ist das her? (Könnte einen Schub ausgelöst haben.)

    Mir ist nicht klar, wie eine Wunde am Gelenk auf einen Unfall geschoben werden kann. Das gebrochene Bein ist inzwischen verheilt, aber die oberflächliche Wunde nicht?

    Du erwähnst, dass der Hund 3/4 Liter am Tag trinkt. Ohne das Gewicht des Hundes zu kennen, sagt mir das nichts. Findest du es viel? Auch wenn er etwas zugenommen hat, ist mal Zucker getestet worden?

    Der Einsatz von immunstimulierenden Mitteln ist mit Vorsicht zu betrachten. Meistens läuft das Immunsystem dieser Hunde schon auf Hochtouren und solche Gaben können nach hinten losgehen.

    Gegen den Durchfall, wenn er noch akut ist, könntest du erstmal Heilerde geben. Das Pulver bindet Schadstoffe, Gifte etc. sehr gut. Ich habe positive Erfahrung damit gemacht, der Darm kann erstmal zur Ruhe kommen. Natürlich muss geklärt werden, woher es rührt.

    Liebe Grüße

    Andrea

  5. #5
    registrierter Teilnehmer Avatar von Melanie
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    1.045
    Hallo zusammen,

    nachdem der Hund von "uns" kommt, gebe ich kurz noch meinen Senf dazu, da ich die restlichen Werte ebenfalls vorliegen habe und ich denke man sollte das schon "im Ganzen" sehen, darum hatte ich auch geraten, Marlons Fall hier vorzustellen:

    Zum Thema Leishmaniose: Der Test war zum Zeitpunkt der Impfung definitiv negativ.

    Der Bruch und die Schnittwunde liegen an verschiedenen Beinen: rechts war der Bruch, links eine Schnittwunde.

    Marlon hat ein vergrößert Herz, was in Spanien festgestellt wurde, als er aufgrund des Autounfalls von Kopf bis Fuß und nochmal rückwärts auf den Kopf gestellt wurde.

    Die bisher vorliegenden Blutwerte sind dürftig.

    Auffällig ist eine extrem hohe Lipase mit 820 U/l bei einem Referenzwert von 0 bis 300, was in mir die Frage nach eine Pankreas- oder Dünndarmentzündung aufwirft! Vor allem weil ALT, ALKP und Amylase im Normbereich liegen.

    Muskelwerte sind erhöht, was bei der Herzgeschichte nicht ungewöhnlich ist und zusätzlich auch durch eine vorhergehende Prostatauntersuchung sicher nicht gerade geschmälert wurden.

    Eos, Neutros und Moos sind ebenfalls erhöht.

    Harnstoff ist erhöht und Krea wurde erst gar nicht bestimmt. Es gibt keine Eiweißelektrophorese.

    Die Kotuntersuchung verlief ebenfalls negativ (auch die GIARDIEN!), außer die Klebsiellen. Unter der Erklärung "Klebsiellen können bei Wachstum in hoher Keimzahl als fakultativ pathogener Keim möglicherweise eine Enteritis bei Hunden und Katzen hervorrufen" steht dann in Klammern (In hoher Keimzahl).

    So und nun seid ihr wieder dran und habt etwas mehr "Futter".

    LG,
    Mel

  6. #6
    registrierter Teilnehmer Avatar von Elena
    Registriert seit
    09.2004
    Beiträge
    318
    Wenn der Hund aus Spanien kommt würde ich mal auf Giardien testen lassen, das ist ziemlich häufig. Häufig kennen sich dt. TÄ damit nicht aus. Behandeln kann man das mit Panacur, aber Vorsicht auf dem Waschzettel ist die Behandlung gegen Würmer angegeben, nicht die gegen Giardien.
    Kokzidien wären eine andere Möglichkeit.

    edit: Ok, vergess' es. War gleichzeitig mit Mel...
    Liebe Grüsse
    Elena

  7. #7
    registrierter Teilnehmer Avatar von Melanie
    Registriert seit
    07.2004
    Beiträge
    1.045
    @Elena: Giardien und Kokzidien wurden nicht nachgewiesen!

    LG,
    Mel

  8. #8
    registrierter Teilnehmer Avatar von Elena
    Registriert seit
    09.2004
    Beiträge
    318
    So, habe nochmals alles durchgelesen.
    Also, wenn der Hund a) die Wunde aufleckt, b) ängstlich war, c) Stress hatte und d) der Durchfall mit Reis/Huhnfütterung weggegangen ist, dann ist eine Verbindung von Wunde am Gelenk und LM relativ unwahrscheinlich, meine ich auf jeden Fall.

    Da Klebsiellen nachgewiesen wurden, sollte eigentlich erstmal was da unternommen werden. Wenn da eine Darmentzündung vorliegt (was nach Ultraschall ja offensichtlich nicht auszuschliessen ist), würde ich mich doch erstmal darauf konzentrieren DAS abzuklären.
    Liebe Grüsse
    Elena

  9. #9
    Loewie
    Gast

    Wunde

    Hallo Mel,

    bezüglich der Wunde: Heute hat Marlon nach mir geschnappt, als ich den Verband wechseln wollte. Er hinkt auch auf dem Bein, wenn er eine Weile im Wald unterwegs ist, geht es etwas besser. Ich hätte wohl heute nicht besser auf der LM-Seite noch mal nachgelesen, da da auch was von Lahmheit stand. Wenn er allerdings beim Verbandwechsel schnappt, tut es ja weh, und dann ist auch klar, dass er hinkt und das es keine grundlose Lahmheit ist. Aber alles zusammen gibt mir doch etwas zu denken.
    Ich denke, wir machen das jetzt schnellstmöglich mit der Blutprobe nach Zürich, wenn ich dazu noch Fragen habe, melde ich mich.
    Villeicht wären Sie so nett, Frau Klein noch mal zu fragen, wie groß die Schnitwunde links etwa war. Er hat nämlich zwei (oder villeicht ist die in der Mitte doch verheilt, aber dann wären eigentlich keine Haare drauf), die untere ist etwa 2 cm lang, 1 cm breit, die ungefähr 2 cm darüber ist 4 cm lang und ca. 2,5 cm breit. Beide Wunden sind total glatt (klar glatt geleckt) und etwas vertieft, mittelrosa, wenn ich den Verband abnehme.
    Heute habe ich nur einen kleinen Klecks Ahahvon tagsüber in der Wohnung gefunden, gestern abend hatte er allerdings noch mal suppiges Zeug in die Wohnung gemacht. Seit gestern abend füttere ich Rinti Trockengrünzeug dabei und eben hat er ohne Geblubbere und Gefurze einen einigermaßenen Stuhl gemacht.
    Ich finde allerdings, dass der Stuhl doch ziemlich stinkt.
    Auf jeden Fall werde ich Montag bei meiner TA mir die Antibiotika geben lassen, die Sie mir empfohlen haben.
    Lieben Gruß
    Birgit

  10. #10
    Loewie
    Gast

    Antworten auf Fragen

    Liebe Andrea

    Wenn ein komplettes Blutbild gemacht wurde, dann stell es doch mal hier ein.

    Hat ja Frau Mel für mich übernommen, da in meiner Mittagspause nicht so viel Zeit war und ich auch dachte, ich könnte den Bericht noch nachträglich verändern.

    Wurde auch auf Giardien getestet?
    ja- negativ

    Was hast du vor der Futterumstellung auf Huhn mit Reis gefüttert? Und was danach? Hast du wieder auf "normales" Futter umgestellt, als der Stuhlgang in Ordnung war? Wurde dann alles wieder breiig?
    In der Pflegestelle wurde morgens und abends Naßfutter von Schlecker gegeben und tagsüber stand immer Trockenfutter bereit. Trockenfutter mochte er aber direkt bei uns nicht mehr, auch nachdem ich dasselbe gekauft habe, wie er in der Pflegestelle gefressen hat. Er hat dann normal morgens und abends Naßfutter bekommen, ich gestehe vom Lidl und das ja-Futter, meinem Hund hat das geschmeckt und der ist damit fast 16 geworden (kann also nicht ganz schlecht sein). Als dann der Tag war, wo er mit Blut ausgeschieden hat, haben wir auf Huhn+Reis+Quark oder Hüttenkäse umgestellt. Danach ging es besser, er verunfallte aber immer mal wieder, bis dann wie beschrieben 7 oder 8 Tage alles gut ging. Dann haben wir ein bischen Dosenfutter mit dabei gegeben und es wurde sofort wieder schlechter, also wieder nur Huhn mit Reis+Quark.
    Mittwoch nacht hat er wieder in die Wohnung gemacht, dünn, aber noch nicht richtig wäßrig, aber in dem Stuhl war tierisch viel Schleim von einer richtig zähen Konsistenz, fast wie Gummi.
    Jetzt, mit Zufütterung von Rinti Trockengrünzeug Stuhl beim Gassi gehen eben zwar farblich komisch hellbraun/grau (das kommt aber vom Rinti, das kenn ich), aber fast wurstig.
    Auffallen tut mir, wenn er in der Wohnung verunfallt, das es blubbert und rumpelt und er viel dabei pfurzt (und überhaupt auch zwischendurch lauthals pfurzt), was wirklich extrem stinkt.

    Ich möchte hier allerdings mal erwähnen, dass ich persönlich leider auch seit Jahren blubere und pupse und oft durchfallähnlichen Stuhl habe, aber weder was an der Bauchspeicheldrüse habe, noch eine Darmspiegelung etwas ergeben hat und meine Bluwerte alle in Ordnung sind, meine Stuhlprobe hat einen zu hohen PH-Wert ergeben, aber woher der kommt, weiß man auch nicht. Das fällt mir jetzt mal so ein. Allerdings verunfalle ich nicht in der Wohnung ;-(

    Ist der Hund in Spanien noch geimpft worden? Wie lange ist das her? (Könnte einen Schub ausgelöst haben.)
    ja, ist er. Wielange das her ist, weiss ich nicht genau, aber es kann nicht so lange her gewesen sein, bevor er zur Gastfamilie kam

    Mir ist nicht klar, wie eine Wunde am Gelenk auf einen Unfall geschoben werden kann. Das gebrochene Bein ist inzwischen verheilt, aber die oberflächliche Wunde nicht?
    Ja, siehe Mels Beitrag und meine Antwort

    Du erwähnst, dass der Hund 3/4 Liter am Tag trinkt. Ohne das Gewicht des Hundes zu kennen, sagt mir das nichts. Findest du es viel? Auch wenn er etwas zugenommen hat, ist mal Zucker getestet worden?
    Ne, finde ich nicht viel, Arzt meint, das wäre OK, Hund wiegt lt. Gastfräuchen 15 kg, das aber nach Schätzung des TA, nicht nach Waage. Ich würde eher auf 17,18 kg schätzen. Zucker ist meines Wissens nach nicht getestet worden, es sei denn, es steckt in dem Blutwertbild.


    Der Einsatz von immunstimulierenden Mitteln ist mit Vorsicht zu betrachten. Meistens läuft das Immunsystem dieser Hunde schon auf Hochtouren und solche Gaben können nach hinten losgehen.
    ja, danke, hat mir Frau Mel schon erklärt


    Gegen den Durchfall, wenn er noch akut ist, könntest du erstmal Heilerde geben. Das Pulver bindet Schadstoffe, Gifte etc. sehr gut. Ich habe positive Erfahrung damit gemacht, der Darm kann erstmal zur Ruhe kommen. Natürlich muss geklärt werden, woher es rührt.
    Danke, werde ich probieren.

    Liebe Grüße und Danke
    Birgit

  11. #11
    Loewie
    Gast
    [QUOTE]Original geschrieben von Elena
    [B]So, habe nochmals alles durchgelesen.
    Also, wenn der Hund a) die Wunde aufleckt, b) ängstlich war, c) Stress hatte und d) der Durchfall mit Reis/Huhnfütterung weggegangen ist, dann ist eine Verbindung von Wunde am Gelenk und LM relativ unwahrscheinlich, meine ich auf jeden Fall.

    Da es 7-8 Tage gut ging und der Hund auf einmal ohne das wir etwas geändert hatten, keine 2 Stunden, nachdem er beim Gassi gehen gemacht hatte, sehr dünnen, sehr hellen und stellenweise wässrigen Stuhl in die Wohnung emacht hat, hab ich mich hier gemeldet. Wäre der Stuhl normal geblieben bzw. lediglich nur zu weich, dann würd ich mir hier um LM nicht so einen Kopf machen.

    Jetzt, wo Mel anscheinend mit Spanien telefoniert hat und die Wunde als Schnittwunde definiert hat, bin ich etwas ruhiger. In der Pflegestelle war nämlich auch das problem, dass er immer rumlutsche und sich den Verband runterknabberte, bis er es frei hatte, da ist er leider super geschickt drin. Mit einer Halskrause läuft er aber leider überall gegen und wird dann ganz hektisch.

    Lieben Gruß
    Birgit

  12. #12
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.829
    Hallo Birgit,

    herzlich willkommen hier im Forum.

    An Melanie Danke für die Infos!

    Birgit, ich denke die Diagnostik ist einerseits bisher nicht ausreichend, um sich eine zuverlässige Meinung bilden zu können, und andererseits waren ja einige Werte erhöht, die kontrolliert werden müssten.

    Damit es für Dich nicht zu teuer wird, würde ich Dir folgendes vorschlagen:

    Leber- Nierenwerte sowie Blutbild und Eiweißelektrophorese machen lassen. Wenn Du Vereinsmitglied von Parasitus Ex würdest, kosten diese Untersuchungen über uns bei Laboklin zusammen nur 26,65 Euro.

    Außerdem würde ich unserem Parasitologen, Torsten Naucke, Blut schicken, um es mikroskopisch untersuchen zu lassen. Viele Erreger kann er auch damit feststellen bzw. Anhaltspunkte erhalten.

    Über beides findest Du die Infos unten in meiner Signatur. Unser Mitgliedsbeitrag ist ab 10 Euro jährlich.

    Torsten Naucke kann auch einen Abstrich der Beinwunde untersuchen. Bei Leishmaniose sind meistens in den offenen Hautläsionen auch Leishmanien enthalten.

    Wenn diese Ergebnisse vorliegen, kann man gezielt überlegen, welche weiteren Untersuchungen sinnvoll sind, ohne dass man ins Blaue testet.

    Ich hoffe, das hilft Dir weiter, ansonsten frag ruhig!

  13. #13
    Loewie
    Gast

    Antwort

    Hallo Christiane,

    danke für deinen Eintrag.
    Mit der Mitgliedschaft bei parasitus hat mir Mel schon geraten und auch die Zusendung nach Zürich, werd ich auch machen.
    Was ich jetzt allerdings nicht ganz verstehe, ist, wenn aus Zürich die Bestätigung für LM und die Identifizierung des Stammes käme, wofür brauche ich noch die Elektrophorese? Ich dachte, die ist nur dafür da, den Verdacht auf LM zu erhärten bei entsprechenden Werten oder wird die doch benötigt für den eventuellen Behandlungsplan? Leber und Nierenwerte wurden bestimmt, die sind OK (s.u.)
    Ich stelle hier jetzt mal die Blutwerte ein (tippfehler bitte verzeihen), vielleicht hat jemand noch ein paar Einfälle oder Beruhingungen für mich, da ich heute auch einen ca. 4 mm langen Riß im linken Ohr entdeckt habe, der meiner Meinung da vorher nicht war.

    1. Wert jeweils unser Hund, zweiter Wert Referenzwert, Labor: Ved-Med Labor
    Alaninaminotransferase (ALT) 17,90 (0-27)
    Alkalische Phospatase ALKP 52 (1-190)
    Amylase AMYL 284 (0-1.700)
    Lipase (LIPA) 820 (0-300)
    Anorganisches Phoaspat (PHOS) 3,8
    Calzium 11,70
    Kalium 4 (3,50-5,10)
    Natrium 146 (140-155)
    Harnstoff BUN 48 (10-60)
    Erythrozyten (RBC) 6,51 (6-12)
    Gesamtleukozyten (WBC) 11,39 (6-12)
    Hämoglobin (HGB) 15,09 (15,00-19,00)
    Hämatokrit 43,38 (40-55)
    MCH 23,17 (17,00-23,00)
    MCHC 34,79 (31,00-34,00)
    MCV 67,00 (60,00-77,00)
    Thrombozyten 270 (150-500)
    Eosinophile 6,40 (0-5,00)
    Neutrophile/Granulozyten (GRANS) G/l 8,40 (1,20-6,80)
    Neutrophile/Granulozyten in % 73,20 (0,00-99,00)
    Lymhozyten (L/M) G/l 2,00 (1,20-3,20)
    Lymphozyten % 17,80 (13,00-30,00)
    Monozyten G/l 1 (0,30-0,80)
    Monozyten % 9 (0,00-4,00)

    Sonstiges
    RDW 16,25 / /
    MPV 9,90 / /

    Ach ja, erwähnen möchte ich, dass das Blut abgezapft wurde, nachdem äusserst schmerzhaft seine Prostata untersucht worden ist und er insgesamt schon 15 Minuten ca. untersucht wurde und die Blutabnahme auch ziemlich weh getan hat, weil er nach uns geschnappt hat. Das mag für die Muskelwerte dann auch nicht so prickelnd gewesen sein.

    Der Stuhl ist nach dem beschriebenen Rückfall wieder besser, vorgestestern abend fast ganz richtige Würste, nur etwas hell.
    Gestern habe ich ihn erwischt, wie er hinter meinem Rücken Gras frisst, zwei Stunden später Durchfall mit Pfurtzen. Gras habe ich schön öfter im Stuhl gefunden, wenn er in die Wohnung dünn gemacht hat.
    Leider kann es nicht immer vermieden werden, da er ein ausgesprochener Schüffelhund ist und gerne überall stehenbeibt.
    Hat man denn 5 Sekunden nicht geguckt, ist schon das Gras gefressen. Vielleicht bessert das sich mit dem Rinti Green Mix, den irgendwas versucht der Hund ja mit seiner Grassfresserei (nur das richtig lange und dicke) zu kompensieren.
    Abends hat er dann noch etwas hellbraunen Schleim gemacht. Heute Stuhlgang wieder ganz OK, 11 Stunden Pause zwischen Stuhlgang gestern nacht und heute.

    Dies ist etwas, was ich nicht verstehe. Wenn der Durchfall von LM kommt, warum hat er sich im Gegensatz zum Anfang so gebessert und eine Woche kein Durchfall, keine plötzlichen Mussattacken in die Wohnung? Warum ist der Stuhl jetzt ein paar Mal richtig wurstig gewesen, wo wir zuvor nur 1 x in der ersten Woche eine Wurst gesehen haben?
    Wenn jetzt der dazugekommene Riß im Ohr und das zeitwelige Hinken des Beines, an dem er die Wunde hat, LM-Symptone sind, insbesondere für einen Schub, da neu, warum verbessert sich der Durchfall? Die Prostata ist unverändert vergrößert, da dürfte sich der Durchfall eigentlich nicht verbessern.

    Ich hab hier über Internet versucht, mal ein Bild einer typischen offenen Wunde zu finden, aber bin bis jetzt noch nicht auf die richtige Seite gestossen. Unsere Wunde ist leider immer subergeleckt, wie ein Kinderpopo, weil er sich nachts den Verband immer runterfrimmelt, egal wie ich den zuklebe. Also kann ich nicht sagen, ob sie unerklärlicherweise nicht verheilt oder nicht und wie sie dann aussehen würde.
    Was ist unter Lahmheit bei LM zu verstehen? Marlon humpelt manchmal auf dem Bein mit der Wunde, aber auf den anderen Beinen nicht. Er jault aber manchmal, wenn ich den Verband (vielleicht etwas zu fest) anlege oder versuche, den Klebestreifen abzumachen (logisch). Aber das könnte ja weniger die Wunde, als das Gelenk sein und damit wären wir dann auch wieder bei LM.
    Appetit ist nach wie vor da, allerdings lässt er nun manchmal was (von unseren großen Portinen) stehen, das finde ich allerdings kein schlechtes Zeichen, weil er am Anfang uns die Haare vom Kopf gefressen hätte, da hat er alles nur runtergeschlungen statt zu fressen.
    Allerdings finde ich, dass er ausgesprochen viel schläft. Lethargisch oder apathisch kann ich das aber nicht nennen, wenn er draußen ist, ist er wie aufgeweckt und neugierig und läuft auch sofort auf andere Hunde zu. Auch muss er alles mitkriegen, auch wenn er rumliegt und schläft, so steht er zwischendurch immer auf und guckt, was wir machen oder hat die Augen auf und beobachtet uns.
    Manchmal denke ich, er liegt so viel rum, weil ihm ohne 2. Hund langweilig ist (in der Gastfamilie war ein zweiter Hund, mit dem er Unsinn angestellt hat und bei uns macht er gar nichts an Unsinn) und er steht auf, um zu gucken, ob da nicht doch wer ist.
    Ich meine, dass er nach dem Tod von unserem alten Hund nicht der Hund ist, denn wir 2 x bei der Gastfamilie gesehen haben.

    Außerdem hat er sich gestern ganz dolle erschrocken, als ein Kind mit einem Stock auf uns zukam und hallo sagte, er machte einen Riesensatz und wenn ich ihn nicht an der Leine gehabt hätte, wäre er vermutlich geflüchtet.
    Also kann man davon ausgehen, dass er in Spanien da was erlebt hat.

    Ich rede mir jetzt einfach ein, dass er einen psychischen Knacks aufgrund des erneuten Wechsels zu uns und dem Todes von unserem alten Hund und des nun einzigen Hund-Seins hat, bis ich das nach Zürich geschickt und die Ergebnisse habe, das hilft mir dann über die nächsten Tage.

    An alle danke, die mir hier geantwortet haben oder noch antworten werden und die bis hierhin gelsen haben ;-)

    Grüße
    Birgit

  14. #14
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.829
    Hallo Birgit,

    wie sind denn die angegebenen Normwerte für diese beiden Parameter:
    Anorganisches Phoaspat (PHOS) 3,8
    Calzium 11,70

    Du hast leider keine Maßeinheiten dazugeschrieben, deshalb kann ich sie auch nicht nachschauen.

    Gab es keinen Wert für Kreatinin?
    Gesamteiweiß?

    In dem Vetmedlab-Profil sind die eigentlich dabei.

    An der Elektrophorese kann man viele Dinge sehen - z. B. wie das Immunsystem gerade arbeitet und anderes.

    Zu Zürich: da bekommt Du einen Wert an Antikörpereinheiten. Eine Differenzierung des Leishmanien-Stammes ist durch Blut nicht möglich. Das geht nur mit einer Knochenmarkspunktion.

  15. #15
    Loewie
    Gast
    Hallo Christiane,

    vielen Dank für deine Rückmeldung:

    wie sind denn die angegebenen Normwerte für diese beiden Parameter:
    Anorganisches Phoaspat (PHOS) 3,8 mg/dl
    Calzium 11,70 mg/dl

    habe keine Normwerte/Referenzbereiche, das steht nur so da, ohne Referenz ohne Grafik


    Gab es keinen Wert für Kreatinin?

    nein, das hat Mel schon bemängelt


    Gesamteiweiß?

    anscheinend nicht, ich hab hier alles aufgeführt.
    Verstehen tue ich das auch nicht, da ich dem TA gesagt habe, komplettes Blutbild, alles was geht, insbesondere weil der Mittelmehrcheck gemacht wurde, bin ich davon ausgegangen, dass nach meiner Anweisung alles gemacht wird


    Zu Zürich: danke für die Info, dann habe ich das in der Eile únd Aufregung doch nicht alles gescheckt, kümmere mich um Punktion, wer das hier macht

    Lieben Gruß
    Birgit

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •