+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 19 von 19

Thema: Erbrechen, Durchfall, Schlappheit bei Leishmaniose?

  1. #16
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.229
    Hallo nochmal!

    Euer Pedro (so jetzt hab ich den Namen richtig ), benötigt neben einem LM-Test Antikörper-Tests (IFAT oder Elisa, steht auf dem Befund) auf Ehrlichiose, Babesiose, Anaplasmose, Hepatozoonose, Filarien und Rickettsiose (Rickettsia conorii), eventl. auch Borreliose oder /und Mycoplasma canis. Sehr häufig haben LM-Hunde auch Babesiose oder Ehrlichiose oder sogar beides! Dabei kann es zu blutigem Erbrechen kommen!

    Bestand das blutige Erbrechen also auch schon vor Cimetidin, Metronidazol und Ketaconazol (geht meines Wissens nach auch nicht mit Leisguard / Domperidon)? Wurden Giardien festgestellt bzw. ausgeschlossen?

    Was wiegt er denn und wieviel Allo bekommt er?

    Unabhängig von der LM oder anderen MMK könnte er ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse haben z.B., aber es können natürlich auch ganz andere Erkrankungen eine Rolle spielen.

    Artemisia bzw. Beifuss ersetzt keine LM-Therapie mit schulmedizinischen Medikamenten, man kann es probieren, aber leider hilft es nicht unbedingt.

    Um Dir zur LM oder anderen MMK Unterstützung zu geben, wäre es gut die Befunde zu sehen, falls Du sie zeigen magst. Am einfachsten kannst Du sie über picr.de hier zeigen, wo man sich kurz registrieren muss.

    Wie lange ist er denn schon bei Euch und wie alt ist er?

    Liebe Grüsse

    Andrea
    Geändert von Charlie (12.03.2021 um 14:51 Uhr)

  2. #17
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.229
    Hallo Jessi!

    Mir ist nochwas eingefallen: Liegt denn auch blutiger Durchfall vor? Wurde der Kot auf toxinbildende Clostridium perfringens untersucht? Das kann, gerade bei angeschlagenen Hunden, zu sehr schweren Krankheitsbildern führen.

    Hier Abschnitt 1
    Hier Abschnitt 2.5.1. z.B.

    Drücke weiter die Daumen

    Liebe Grüsse

    Andrea

  3. #18
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    03.2021
    Beiträge
    3
    Liebe Andrea,

    wirklich vielen, vielen Dank für Deine engagierte Beratung und Unterstützung! Wir wissen das sehr zu schätzen.
    Leider ist Pedros Zustand inzwischen so schlecht, dass es gut sein kann, dass er nicht mehr lange bei uns bleibt. Wir können ihm nur noch per Mundspritze etwas Wasser geben, alles andere lehnt er ab.

    Dennoch möchte ich Dir ein paar deiner Fragen beantworten, vielleicht erweitert es so den Erfahrungswert dieser Community.
    Pedro hatte kein Blut im Kot, aber durchaus Durchfall. Wenn er sich übergab, handelte es sich dafür meist um Schleim, häufig in Verbindung mit hellrotem Blut. Er nahm über die letzten Wochen logischerweise auch sehr viel ab, zuletzt wurde eine Gewichtsabnahme von 8 kg gemessen (von 32 kg auf 24 kg; er ist ein Boxer).
    Wir fragen uns nun im Nachhinein dieses Spießrutenlaufs inkl. all der Medikamente, ob das Erbrechen und auch das Blut darin von dem Alluporinol kommen könnte. Vor seinem schlechten Zustand gaben wir ihm morgens und abends eine ganze Tablette und setzten dies dann zeitweise aus, als das Erbrechen anfing.
    Was meinst du dazu? Könnte Alluporinol der Grund für seinen sich extrem schnell verschlechterten Zustand sein?
    Wir hatten ihm auch - wie bereits erwähnt - das Medikament gegen Magengeschwüre und -pilze gegeben, nachdem festgestellt wurde, dass er Helicobacter hat.

    Wir sind sehr traurig, dass sich Pedros Zustand anscheinend nicht mehr bessern wird.
    Vielleicht können wir mit dem Teilen unserer Erfahrungen wenigstens anderen Besitzern mit an Leishmaniose erkrankten Hunden weiterhelfen.

    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank!
    Jessi

  4. #19
    Forum-Team
    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    10.229
    Hallo Jessi!

    So wie Du das schilderst, ist Euer Pedro ein Notfall, der stationär in einer Tierklinik aufgenommen werden muss oder zum Not-TA! Dort kann Flüssigkeit und Medikamente per Infusion gegeben werden. Das würde ich so schnell wie möglich machen. Oder wann war der letzte TA-Besuch, mit welchem Ergebnis?

    Notfälle mit Klinikaufenthalt treten durch LM immer wieder auf und sehr oft können die Hunde auch stabilisiert werden.

    Ergab sich denn eine Besserung der Symptome, als Ihr das Allo abgesetzt hattet?
    Ich erinnere mich hier an keinen Hund mit so schweren Nebenwirkungen durch Allo, wohl aber ausgelöst durch andere MMK z.B.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •