+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Thema: Hund aus Südeuropa

  1. #1
    Mama Duck123
    Gast

    Frage Hund aus Südeuropa

    Hallo an alle,
    wir sind auf der Suche nach einem Hund aus Südeuropa.
    Als Familie mit 3 Kindern grusele ich mich jetzt vor unseriösen Vermittlern, ist es denn als seriös zu betrachten , wenn die Tiere ohne Leishmaniose Test vermitteln wollen, weil der AK Titer keine Aussage über zukünftige Erkrankungen macht...
    Ist es denn nicht eher so, das ein niedriger AK Titer anzeigt , das der Hund zwar gestochen wurde , aber das Imunsystem damit klar kommt ? Gibt es überhaupt negative Hunde ?
    Fragen über Fragen und eine ratlose noch nicht Hundebesitzerin...
    würde mich über Antworten freuen

  2. #2
    registrierter Teilnehmer Avatar von Kerstin
    Registriert seit
    05.2004
    Ort
    Leck, Nordfriesland
    Beiträge
    3.106
    Guten Morgen!
    So ganz grundsätzlich verstehe ich Deine Konfusion. Leishmaniose ist ein sehr komplexes Thema und die Informationen die man darüber liest sind sehr unterschiedlich. Das verunsichert natürlich.
    Du suchst einen Hund aus Südeuropa und hast in dem Zusammenhang auch schon etwas zum Thema LM gehört oder gelesen... sonst wärst Du ja nicht hier gelandet. Du weißt also was unter Umständen auf Dich zukommen kann.
    Wir leben mittlerweile seit etwas über einem Jahr mit einem LM-Hund und wir gehören zu den Glücklichen, die den Hund stabil halten können. So kann ich Dir also nicht wiklich etwas zu dem ganzen Ausmaß sagen. Da fehlen mir zum Glück die Erfahrungswerte. Ich kann halt nur sagen, dass ich es bislang nicht bereut habe. Die Leishmaniose ist auch etwas woran ich persönlich ein bisschen gewachsen bin. (Ob ich das dann auch noch so sehe, wenn ich auf den nächsten Befund warte... schauen wir dann mal )

    Ein niedriger Titer kann alles mögliche bedeuten.
    Es kann bedeuten, dass das Tier gestochen wurde und das Immunsystem arbeitet und grade etwas "passiert". In welche Richtung es sich entwickelt, kann man nicht sagen.
    Es kann bedeuten, dass das Tier erkrankt ist und das Immunsystem nur unzureichend arbeitet und daher nur ein geringer Titer nachgewiesen wird.
    Es kann sein dass der Test unzureichend war und
    es kann auch sein, dass es sich um eine Kreuzreaktion handelt, die zwar LM-titer anzeigt, das Tier aber an etwas ganz anderem erkrankt ist.
    Es gibt da also sehr viele Möglichkeiten und so einfach läßt sich Deine Frage leider nicht beantworten. Eine viel umfassendere Untersuchung wäre da von Nöten um wirklich etwas konkretes sagen zu können.

    Zum Thema der Orags möchte ich hier wirklich nichts sagen. Zum einen ist es für die späteren Hundehalter natürlich desaströs, wenn man sich letztlich nicht auf die Aussagen verlassen kann, aber ich denke, man muss teilwies ganz einfach nachsichtig sein, wenn man bedenkt unter welchen Vorraussetzungen und Bedingungen diese Helfer zum Teil arbeiten. (Das soll keine Entschuldigung sein, nur ein kleiner Denkanstoß.)

    Tut mir leid wenn zumindest ich nicht so einfach mit ja oder nein auf Deine Fragen antworten konnte...
    Wunschliste der Industriegebietskatzen

    Ein Leben ohne Mann ist schwierig. Ein Leben ohne Geschirrspüler: Un vor stell bar!
    Liebe Grüße aus Nordfriesland

  3. #3
    Inaktiv Avatar von tizian_2003
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    25.254
    Hallo!

    Kerstin hat dir ja schon so ausführlich geantwortet ! Man kann eben nie sicher sein...

    Warum möchtest du denn einen Hund aus Südeuropa? Wenn´s dich gruselt und du Bedenken hast, warum nimmst du nicht einen Hund aus einem hiesigen Tierheim? Da suchen wirklich sehr viele ein gutes Zuhause. Wäre das nicht der beste Weg?

    Liebe Grüße
    Andrea

  4. #4
    Mama Duck123
    Gast
    ... es ist schon richtig, das es hier auch Tiere gibt , die ein neues zuhause suchen, leider sind es oft " Kampfhund-artige", mit denen ich/ wir als Hundeanfänger überfordert wären...
    beim stöbern im Internet kam ich auf die Seiten mit Südeuropäischen Straßenhunden, viele sehr nette Hunde, mit häufig gut beschriebenen Sozialverhalten, die natürlich auch eine gute Chance verdient haben....
    Gruseln, das war vielleicht das falsche Wort, es war einfach die Frage, ob es zumutbar ist für alle beteiligten, einen Hund zu sich zu nehmen , von dem ich nicht weiß" was in ihm steckt", ist es nicht verantwortungsvoller ein Tier zu übergeben, von dem beide Seiten wissen, welche Hilfe es (eventuell)einmal benötigen wird.

    Aber das lesen auf den Forumsseiten hat mir auch schon einiges an Einblicken verschafft.
    Vielen Dank für die Antworten....
    Grüße aus NRW Mama Duck123

  5. #5
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.829
    Hallo MamaDuck,

    ich finde es gut, dass Du vorher fragst!

    Es sind nicht alle Hunde aus dem Süden krank, aber es kann natürlich genau einem selbst passieren. Es ist nicht immer äußerlich erkennbar.

    Ein gutes Nervenkostüm und finanzielle Mittel, die nicht nur gerade für das Futter ausreichen, würde ich schon für sinnvoll halten.

    Wenn Du magst, schau Dir mal unsere Traumhund-Broschüre auf der Homepage an: www.parasitus.com . Da sind einige Kriterien, wie Du eine seriöse Orga finden kannst. Wichtig ist auch vorab zu klären, ob sie Dir im Krankheitsfall finanziell helfen würden (können!).

    Wenn Du Dich für einen Hund aus dem Süden entscheidest, melde Dich einfach, dann empfehlen wir Dir, welche Tests Du machen lassen kannst, um einigermaßen Gewissheit über seine Gesundheit zu haben, ohne dass es ein Vermögen kostet.

    Am besten geht das, wenn der Hund schon in Deutschland ist (Pflegestelle oder Tierheim) und Du ihn testen lassen kannst, bevor Du ihn endgültig übernimmst. Eine gute Orga wird gern darauf eingehen.

    Gerade wenn Kinder da sind würde ich Dir empfehlen, nicht von vornherein ein krankes Tier zu nehmen. Sollte sich im Nachhinein aber dann doch noch eine Krankheit herausstellen, solltest Du Dir allerdings von vornherein darüber im Klaren sein, dass Du den Hund auch dann behalten willst - gerade für ein krankes Tier ist ein Besitzerwechsel nämlich dann besonders schlimm.

    Ich wünsche Dir, dass Du genau den Hund findest, den Du haben möchtest!

  6. #6
    registrierter Teilnehmer Avatar von Margit
    Registriert seit
    08.2004
    Beiträge
    41
    Original geschrieben von Mama Duck123
    ... es ist schon richtig, das es hier auch Tiere gibt , die ein neues zuhause suchen, leider sind es oft " Kampfhund-artige", mit denen ich/ wir als Hundeanfänger überfordert wären...
    Hallo MamaDuck,
    auch in unseren deutschen Tierheimen gibt es viele große und kleine liebenswerte "Nicht-Kampfhund-artige" Hunde, die auf ein Zuhause warten. Vielleicht findet man nicht sofort im Tierheim um die Ecke einen geeigneten Hund aber wenn man bereit ist auch ein paar Kilometer zu fahren, wird man sicher auch in einem deutschen Tierheim seinen Traumhund finden.
    Ich finde es schade, dass immer gesagt wird, in unseren Tierheimen würden nur noch "Kampfhunde" sitzen.

    Wenn du dich aber für einen Hund aus dem Süden entscheiden solltest, dann kann dir bei Suche nach einem seriösen Verein und dem passenden Hund vielleicht auch die Checkliste von Podenco in Not e.V. helfen.

    Check vor der Adoption

    Tierschutz mit Verantwortung

    Ich wünsche dir viel Glück bei der Suche nach einem passenden Hund für eure Familie ... und finde es auch ganz toll, dass du dich vorher ausreichend informierst!
    Tierische Grüße aus dem Sauerland,
    Margit ... mit dem Dackelopi Marco und den Inselhunden Luna und Risa
    -------------------------------------------------------------------

    "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast"
    (Antoine de Saint-Exupéry)

    www.inselhunde.de

  7. #7
    Mama Duck123
    Gast

    Idee

    Hallo,
    vielen Dank nochmal für die Antworten, ich fühle mich gut informiert und der Tipp mit der Traumhundbroschüre hat mich etwas sicherer gemacht.
    Toll, das sich soviel Mühe gegeben wird.
    Die Hündin die für uns in Frage käme , kommt erst am freitag aus Lanzarote in eine Pflegefamilie mit Kindern, dann werden weitere Kontakte geknüpft.
    ich werde auf jedenfall noch einmal auf Tests zu sprechen kommen, denn einfach sagen , die Inkubationszeit für Leishmaniose wäre zu lang kann kein Argument gegen eine Titerbestimmung sein , oder ?
    Herzlichen dank nochmal , Grüße aus Nrw

  8. #8
    registrierter Teilnehmer Avatar von Kerstin
    Registriert seit
    05.2004
    Ort
    Leck, Nordfriesland
    Beiträge
    3.106
    Also ich... denke, dass die Orga froh sein sollte, wenn sich jemand im Vorwege kritisch informiert und so wie Du auf einen möglichst verlässlichen Test besteht. So können die Leute viel sicherer sein, dass der Hund nicht vielleicht und unter Umständen an sie zurück gegeben wird - was für ein krankes Tier so ziemlich das schlimmste sein muss...

    Halte uns bitte auf dem Laufenden!
    Wunschliste der Industriegebietskatzen

    Ein Leben ohne Mann ist schwierig. Ein Leben ohne Geschirrspüler: Un vor stell bar!
    Liebe Grüße aus Nordfriesland

  9. #9
    Moderatorin Avatar von Christiane
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Rhein / Westerwald
    Beiträge
    3.829
    Hallo,

    auf Lanzarote wie dem Rest der Kanaren ist Leishmaniose extrem selten. Man sollte zwar einen Test mitmachen (Importhunde könnten es auch nach dort mitbringen), aber dort schaut man eher nach Trypanosoma, Filarien, Ehrlichiose, Babesiose, Hepatozoen.

    Wenn Du möchtest, vereinbare mit den Leuten, dass Blut an Torsten Naucke geschickt wird, unseren Parasitologen. Er kann diese Tests alle machen. Für Vereinsmitglieder kostet das, wenn keine weiteren Untersuchungen nötig sind, alles zusammen unter 100 Euro, inklusive Titerbestimmungen und mikroskopischer Untersuchung.

    Das Formular findest Du hier:

    http://www.parasitus.com/vorlagen/pa...tersuchung.pdf

    Die Titeruntersuchungen stehen noch nicht drauf, muss ich noch einbauen.

    Füll es einfach aus und schreib unten in die Bemerkung rein, dass der Hund frisch importiert ist und woher er kommt, und dass Du die wichtigsten Infektionskrankheiten aus der Gegend abchecken möchtest.

    Dr. Naucke macht dann garantiert nur die entsprechenden Untersuchungen.

  10. #10
    Mama Duck123
    Gast

    Daumen hoch

    Nochmal danke, und damit Ihr wißt, wer hier so "rumklimmpert":
    Mein Name ist Sabine, wenn die Hundedame da ist und ich mehr weiß, (ihr Name ist nämlich auch noch ein Geheimniss?!) melde ich mich nochmal....
    Erstmal hoffe ich , alle können dieses herrliche Wetter genießen!
    Liebe Grüße aus Köln von Sabine & Co

  11. #11
    Mama Duck123
    Gast
    Original geschrieben von Kerstin
    Also ich... denke, dass die Orga froh sein sollte, wenn sich jemand im Vorwege kritisch informiert und so wie Du auf einen möglichst verlässlichen Test besteht. So können die Leute viel sicherer sein, dass der Hund nicht vielleicht und unter Umständen an sie zurück gegeben wird - was für ein krankes Tier so ziemlich das schlimmste sein muss...

    Halte uns bitte auf dem Laufenden!
    Hallo Kerstin,

    nach einem erneuten Telefonat mit der Vermittlerin , bin ich im Moment von dieser Art einen Hund zu uns zu nehmen ab gekommen.
    Vielleicht habe ich ein zu großes Sicherheitsbedürfniss, aber meine Sorgen wurden nichte Ernst genommen (...wenn Sie eine Tier haben wollen , das nie krank wird ,kaufen sie sich am besten ein Steiff Tier...) Ein Test wird von ihr auch abgelehnt : Wenn es ihr Hund ist können sie ihn jederzeit testen.....
    Was ist schon schlimm an einer Tablette mit ein bißchen Leberwurst am Tag ?!Wie lange soll ich das Tier hier hüten , daran sind noch 4-5 andere Leute interressiert....
    Da scheint mir zuviel ungenau und das Vertrauen fehlt.

    Ich bedanke mich nochmal für alle netten und informativen Antworten . Liebe Grüße aus Köln von Sabine

  12. #12
    registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    03.2005
    Beiträge
    83
    Hallo Sabine,

    an Deiner Stelle würde ich zumindestens über diese Verbindung auch keinen Hund nehmen.

    Mit der Hundehilfe Mallorca haben wir ganz andere Erfahrungen gemacht, Leismaniose ist allerdings trotzdem bei unserer Hündin ausgebrochen. Aber da kann nun keiner was für.

    Die Hundehilfe hat unsere Rosali auf Mallorca schon testen lassen und nach gut 6 Monaten erneut hier in Deutschland. Wir bekamen dazu einen Gutschein und unser TA musste nur Blut verpacken und dorthin schicken.

    Auch für alle anderen Probleme war uns die Vermittlerin immer eine nette Ansprechpartnerin. So sollte es sein.

    Und wenn Du keinen deutschen Kampfhund willst, dann schau doch mal bei www.wdr.de nach, geh auf "Tiere suchen ein Zuhause" und dort auf die Tiervermittlung. Dort sind massig Tierheimhunde vorhanden, unterteilt nach Grössen. Vielleicht ist das erst einmal der bessere Weg für Dich.
    Gruss aus Aachen

    Frank & Biggi
    nun ohne Rosali

    Befunde Rosali

  13. #13
    registrierter Teilnehmer Avatar von Regina
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    1.438
    Hallo Sabine,

    Was ist schon schlimm an einer Tablette mit ein bißchen Leberwurst am Tag ?!Wie lange soll ich das Tier hier hüten , daran sind noch 4-5 andere Leute interressiert....
    ich kann Dich gut verstehen,...ich denke, es gibt sog. "Tierschützer" die es gar nicht mögen, wenn zukünftige Hundebesitzer nachfragen oder kritisch sind.
    Auch auf der Homepage der Orga, von der ich meinen LM-positiven Hund vermittelt bekommen habe, steht im Text bei einer "Beschreibung" eines Hundes, er sei LM positiv,..aber die Tabletten würden ja nur etwa 5 € monatl. kosten,..und das sollte der Hund einem doch wert sein,...

    Ich finde das unverantwortlich !! Nirgendwo sonst, außer bei einigen "Notfällen" wird auf Mittelmeerkrankheiten hingewiesen.

    Aber es geht auch anders, wie ich mittlerweile auf vielen Homepages festgestellt habe. Dort wird auf LM & Co. hingewiesen.
    Ich fände es fair, wenn das die Norm wäre, damit ich entscheiden kann, ob ich emotional und auch finanziell in der Lage bin, einen kranken Hund bei mir aufzunehmen.

    Ich hoffe, Du schaust Dich weiter um und findest bald Deinen Traumhund !!
    Ein paar schwarze Schafe gibt es immer, lass Dich davon nicht abschrecken,..
    Lieber Gruß
    Regina, Boomer (für immer an meiner Seite), Tina und Terry
    Zusammen sind wir stark !!!

    Boomers Geschichte
    Futterplan Boomer
    www.los-duendes.org
    Boomerchens Tagebuch

    Befunde Boomer

  14. #14
    IrishCoffee
    Gast

    Orgas

    Hallo,

    leite selbst eine TS-ORga die Hunde aus Spanien nach Deutschland, und die Schweiz vermittelt und kann an der Stelle nur sagen das wir alle unsere Hunde testen bevor sie auf Reise gehn. Wir transportieren keine LH+ Hunde und dafür haben wir unsere Gründe. Zum einen ist diese Krankheit kein Pappenstil und jeder der einen Hund mit Schub hat und hatte kennt das und leidet mit seinem Tier. Von daher würde ich nie einen positiven Hund wissentlich an unbedarfte Menschen vermitteln. Natürlich sind diese Tests nie 100% sicher und ein Restrisiko bleibt immer, aber das ist einfach Leben und darauf muss man dann auch aufmerksam machen. Wichtig ist das die Leute aber wissen was sein kann und ob sie sich darauf einlassen. Wer da nein sagt, dem bin ich auch nicht böse. Bisher ist keiner wegen dem Risiko abgesprungen und meines Wissens war noch kein Hund an LH erkrankt. Toi Toi Toi. Allerdings haben wir einen Hund der nach über einem Jahr und langem Kampf an Babesien gestorben ist. Leider können wir nicht alle Krankheiten abtesten, der Aufwand und die Kosten wären einfach zu hoch und somit bleibt immer ein Restrissko. Vielleicht sollte man aber umdenken!
    Am Ende zählt doch nur die Lebensqualität und nicht nicht die Quantität. Dazu muss man allerdings die Einstellung mitbringen und das fällt nicht leicht wenn dann der Hund tatsächlich postitiv ist und auch noch erkrankt. Ich weiß wovon ich da rede, ich hab einen LH+ Hund der mitten in einem ganz schlimmen Schub steckt.
    Ich liebe den Kerl und möcht unbedingt das er mehr als nur diese kanppen 2 Jahre hier hat. Mit 6 Jahre sollte er meiner Meinung nach noch nicht an der Brücke stehn. Ich hoffe ich kann es verhindern und setze alles daran, aber ich werde es nicht um den Preis tun ihn zu quälen, dann lass ich ihn lieber gehn.
    Wie gesagt, die Entscheidung kann einem dann keiner nehmen und keiner kann sagen was Richtig und Falsch ist.

    Ich finde es aber Falsch Hunde zu vermitteln ohne die Menschen auf die Gefahren für Seele und Geldbeutel hinzuweisen, denn in den Kleidern bleibt es nicht hängen wenn man sein Tier liebt und nicht weiß wie lange man es aufhalten kann.

    Suchen sie sich eine Orga die Tests macht und bestehen sie darauf.

    Gruß
    Marion

  15. #15
    registrierter Teilnehmer Avatar von Dorismaya
    Registriert seit
    06.2005
    Beiträge
    435
    Hallo Sabine,
    ich habe meine Maremmano-Mix Hündin von einer Orga, die auf jeden Fall ihre Tiere vorher testen lässt. Sie weisen aber auch darauf hin, dass es von Vorteil wäre, den Test noch einmal hier zu wiederholen.
    Im Falle, es ist irgend etwas nicht in Ordnung, habe ich immer Ansprechpartner bei ihnen.

    LG Doris
    LG Doris

    Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt
    als die Freundschaft zu einem Menschen.
    Konrad Lorenz
    meine geliebten weissen Hunde
    Befunde Atréju Befunde Akira

    Atréjus Krankengeschichte

    Tagebuch und Bilder von meinen weißen Rosen ohne Dornen

    Akira und Maya

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •